Kastanien-Miniermotte – Möglicherweise helfen Pilze bei der Bekämpfung

Dr. Barbara Jäckel vom Pflanzenschutzamt Berlin betonte während der Pflanzenschutztagung in Göttingen, dass eine einzelne Methode zur Dezimierung von C. ohridella nicht genügen werde. Eine gründliche Laubentfernung sei jedoch als Grundlage für alle Pflanzenschutzmaßnahmen von großer Bedeutung.

Ansätze zur Eindämmung des Schädlings sind u. a. biotechnische Verfahren (Pheromonfallen in Kombination mit Insektiziden) sowie der Einsatz von insektenpathogenen Pilzen.

Am Institut für Gartenbauwissenschaften der Humboldt-Universität zu Berlin wurde die Pathogenität mehrerer Pilzarten gegenüber den Puppen der Rosskastanien-Miniermotte untersucht. Im Labor zeigte sich, dass die Behandlung der nackten Puppen bei allen eingesetzten Stämmen eine hohe Mortalität zur Folge hatte.

Nach Behandlung von Blattstücken, in denen sich die Puppenwiegen befanden, war die Mortalität deutlich geringer. Die Schutzwirkung der Blattepidermis für die Puppen war außerordentlich hoch. In den Fraßgängen (Minen) konnten keine Pilzsporen nachgewiesen werden. Die Ergebnisse, die Dr. Helga Sermann vorstellte, belegten jedoch, dass die Puppen auch in den Minen der überwinternden Blätter infiziert werden können.

Dabei sei die jeweilige Bodenfeuchte sowie die Restfeuchte der Blätter von entscheidender Bedeutung. Bei 10 Prozent Wassergehalt des Bodens und 12° C erreichte ein Stamm des Pilzes Verticillium lecanii mit 56,7 Prozent die höchste Mortalität bei den Puppen.

Media Contact

Dr. Ute Zöllner aid infodienst

Weitere Informationen:

http://www.aid.de

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Agrar- Forstwissenschaften

Weltweite, wissenschaftliche Einrichtungen forschen intensiv für eine zukunftsfähige Land- und Forstwirtschaft.

Der innovations-report bietet Ihnen hierzu interessante Berichte und Artikel, unter anderem zu den Themen: Bioenergie, Treibhausgasreduktion, Renaturierung und Landnutzungswandel, Tropenwälder, Klimaschäden, Waldsterben, Ernährungssicherung, neue Züchtungstechnologien und Anbausysteme, Bioökonomie, Wasserressourcen und Wasserwiederverwendung, Artenvielfalt, Pflanzenschutz, Herbizide und Pflanzenschädlinge, digitale Land- und Forstwirtschaft, Gentechnik, tiergerechte Haltungssysteme und ressourcenschonende Landwirtschaft.

Zurück zur Startseite

Kommentare (0)

Schreiben Sie einen Kommentar

Neueste Beiträge

Mögliches Zielprotein für die Behandlung von neurodegenerativen Erkrankungen entdeckt

Forschende der Universität Zürich haben ein innovatives Zellkulturmodell für Nervenzellen entwickelt, das komplexe Mechanismen der Neurodegeneration aufschlüsselt. Damit konnten sie ein fehlreguliertes Protein als vielversprechenden therapeutischen Ansatzpunkt für die Behandlung…

Möglicher Auslöser für Autoimmunerkrankungen entdeckt

Immunsystem: B-Zellen zeigen T-Zellen, welche Ziele nicht attackiert werden dürfen. Immunzellen müssen erst lernen, nicht den Körper selbst anzugreifen. Ein Team um Forschende der Technischen Universität München (TUM) und der…

Entwicklung der ersten Wasserstoff-Straßenbahn Europas

Professur Alternative Fahrzeugantriebe erarbeitet Betankungsstrategie, entwickelt Simulationsmodelle zur Alterung des Antriebstranges und vermisst das Brennstoffzellensystem vor dessen Integration in die Straßenbahn. Die Professur Alternative Fahrzeugantriebe der Technischen Universität Chemnitz (TUC)…

Partner & Förderer