EU-Prämienrechner im Test – Wie viel Geld wird es geben?

Die wichtigsten Ergebnisse sind nachzulesen in der neuen Ausgabe von B&B Agrar, der Fachzeitschrift des aid Infodienst. Nach der Recherche im Internet standen fünf verschiedene kostenlos downloadbare Programme zur Berechnung der zukünftigen Betriebsprämien nach der Agrarreform zur Verfügung. Alle Programme arbeiten mit dem Tabellenkalkulationsprogramm EXCEL und enthalten in der Arbeitsmappe ein oder mehrere Arbeitsblätter mit Hinweisen, Eingabetabelle, Ergebnistabellen und Grafiken. Sie sind jedoch nur für den Einzelbetrieb vorgesehen und für die Berateranwendung nicht mehrbetriebsfähig. Die Programme weichen in der Bewertung nur wenig voneinander ab.

Am besten schneiden die Programme der süddeutschen Beratungseinrichtungen ab (GAP-Rechner Baden-Württemberg, LfL-Agrarreformrechner Bayern), weil sie gute Anleitungen und Erklärungen, ausführliche Ergebnistabellen, anschauliche Grafiken und vor allem die Möglichkeit zur Berechnung der zusätzlichen Einflussgrößen wie Milchpreisänderungen und betrieblicher Anpassungsmaßnahmen enthalten. Insgesamt gesehen kann der Landwirt mit dem für sein Bundesland geeigneten Programm eine brauchbare Information über die mit der Agrarreform und dem Kombimodell zu erwartenden Prämien erhalten. Noch nicht berücksichtigt sind bei allen Programmen allerdings die neuen Prämien aus der Reform der Zuckermarktordnung und mögliche Folgen der EU-Mittelkürzung für die Länderprogramme in der „2. Säule“ (zum Beispiel MEKA, KULAP).

Ansprechpartner für Medien

Michaela Kuhn aid infodienst

Weitere Informationen:

http://www.aid.de

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Agrar- Forstwissenschaften

Weltweite, wissenschaftliche Einrichtungen forschen intensiv für eine zukunftsfähige Land- und Forstwirtschaft.

Der innovations-report bietet Ihnen hierzu interessante Berichte und Artikel, unter anderem zu den Themen: Bioenergie, Treibhausgasreduktion, Renaturierung und Landnutzungswandel, Tropenwälder, Klimaschäden, Waldsterben, Ernährungssicherung, neue Züchtungstechnologien und Anbausysteme, Bioökonomie, Wasserressourcen und Wasserwiederverwendung, Artenvielfalt, Pflanzenschutz, Herbizide und Pflanzenschädlinge, digitale Land- und Forstwirtschaft, Gentechnik, tiergerechte Haltungssysteme und ressourcenschonende Landwirtschaft.

Zurück zur Startseite

Kommentare (0)

Schreib Kommentar

Neueste Beiträge

Diamanten brauchen Spannung

Diamanten faszinieren – nicht nur als Schmucksteine mit brillanten Farben, sondern auch wegen der extremen Härte des Materials. Wie genau diese besondere Variante des Kohlenstoffs tief in der Erde unter…

Die Entstehung erdähnlicher Planeten unter der Lupe

Innerhalb einer internationalen Zusammenarbeit haben Wissenschaftler des Max-Planck-Instituts für Astronomie in Heidelberg ein neues Instrument namens MATISSE eingesetzt, das nun Hinweise auf einen Wirbel am inneren Rand einer planetenbildenden Scheibe…

Getreidelagerung: Naturstoffe wirksamer als chemische Insektizide

Senckenberg-Wissenschaftler Thomas Schmitt hat die Wirksamkeit von Kieselerde und einem parasitischen Pilz als Schutz vor Schadinsekten an Getreide im Vergleich zu einem chemischen Insektizid untersucht. Gemeinsam mit Kollegen aus Pakistan…

Partner & Förderer

Indem Sie die Website weiterhin nutzen, stimmen Sie der Verwendung von Cookies zu. mehr Informationen

Die Cookie-Einstellungen auf dieser Website sind so eingestellt, dass sie "Cookies zulassen", um Ihnen das bestmögliche Surferlebnis zu bieten. Wenn Sie diese Website weiterhin nutzen, ohne Ihre Cookie-Einstellungen zu ändern, oder wenn Sie unten auf "Akzeptieren" klicken, erklären Sie sich damit einverstanden.

schließen