Vergiftungsfälle bei Hunden durch Düngemittel

In früheren Jahren und erneut und verstärkt in diesem Jahr wurden Vergiftungsfälle mit zum Teil tödlichem Ausgang in der Klinik für kleine Haustiere der Tierärztlichen Hochschule Hannover vorgestellt, hervorgerufen durch die Aufnahme von organischen Düngemitteln.

Es handelt sich dabei um Mischdünger, die unter anderem Hornspäne und das nach Ölgewinnung verbleibende Rizinusschrot enthalten. Vielen Hundebesitzern ist bekannt, dass Hornspäne geradezu gierig von Hunden aufgenommen wird, so auch bei diesen organischen Düngern. Gleichzeitig wird dann natürlich auch das Rizinusschrot mit aufgenommen, das das hoch giftige Rizin enthält. Wenngleich bei der Düngerproduktion ein Erhitzen (Toasten) erfolgen soll, ist dieses Gift offensichtlich nicht oder unzureichend zerstört.
Symptome sind Erbrechen, schwerer blutiger Durchfall mit Austrocknung, Schläfrigkeit, Schock, Krämpfe und Nierenversagen. Ein Gegenmittel gibt es nicht. Die Therapie erfolgt nur rein symptomatisch (Infusionen, schleimhautabdeckende Medikamente für Magen und Darm, Medikamente gegen Erbrechen, Schocktherapie, Beruhigungsmittel).
Falls die Aufnahme des Düngers beobachtet wurde und erst kurzfristig zurückliegt, sollte umgehend ein Tierarzt aufgesucht werden.
Rückfragen an Prof. Dr. Ingo Nolte, Klinik für Kleine Haustiere der Tierärztlichen Hochschule Hannover, Tel. (05 11) 8 56-76 60

Media Contact

Ph.D. Judith McAlister-Hermann idw

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Agrar- Forstwissenschaften

Weltweite, wissenschaftliche Einrichtungen forschen intensiv für eine zukunftsfähige Land- und Forstwirtschaft.

Der innovations-report bietet Ihnen hierzu interessante Berichte und Artikel, unter anderem zu den Themen: Bioenergie, Treibhausgasreduktion, Renaturierung und Landnutzungswandel, Tropenwälder, Klimaschäden, Waldsterben, Ernährungssicherung, neue Züchtungstechnologien und Anbausysteme, Bioökonomie, Wasserressourcen und Wasserwiederverwendung, Artenvielfalt, Pflanzenschutz, Herbizide und Pflanzenschädlinge, digitale Land- und Forstwirtschaft, Gentechnik, tiergerechte Haltungssysteme und ressourcenschonende Landwirtschaft.

Zurück zur Startseite

Kommentare (0)

Schreiben Sie einen Kommentar

Neueste Beiträge

Die Schwarzhalsige Kamelhalsfliege ist „Insekt des Jahres 2022“

Heute wurde die Schwarzhalsige Kamelhalsfliege zum „Insekt des Jahres 2022“ gekürt. Das Kuratorium unter dem Vorsitz von Prof. Dr. Thomas Schmitt, Senckenberg Deutsches Entomologisches Institut in Müncheberg, wählte das Tier…

Abbau von 3D-Proteinstrukturen: Als Öse eingefädelt

Ein Eiweiß in unserem Körper kennt den alten Handarbeitstrick: Anstatt das Garn vom Ende her ins Öhr zu fädeln, kann es leichter sein, eine Schlaufe hindurchzuführen. Auf diese Weise arbeitet…

Mikrobatterie für Halbleiterchips

Forschungsergebnisse über einkristallines Silizium als Batteriebestandteil. In der Mikroelektronik weiß man: je kleiner, effizienter und mobiler Mikrochips sind, umso vielfältiger sind die Anwendungen. Professor Michael Sternad von der Technischen Hochschule…

Partner & Förderer