Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Zwischenbilanz der Wirtschaftskrise - August 2009

20.08.2009
IMK: Stärkung der Binnenwirtschaft bringt Wachstum nach der Krise

Für die Politik ist es höchste Zeit, die einseitig exportorientierte Ausrichtung der deutschen Wirtschaft zu beenden. Das ist möglich und sinnvoll: Durch eine Strategieänderung würde im Saldo sogar zusätzliche Beschäftigung in Deutschland entstehen. Vor allem aber würde der Euroraum stabilisiert.

Auch die extremen Ungleichgewichte in den Leistungsbilanzen der großen Wirtschaftsnationen, die wesentlich zur aktuellen Wirtschaftskrise beigetragen haben, würden wenigstens von deutscher Seite verringert. Zu diesem Schluss kommt das Institut für Makroökonomie und Konjunkturforschung (IMK) in der Hans-Böckler-Stiftung in einer neuen Studie. Ohne Korrektur der Wirtschaftsstrategie würden nach dem Ende der Wirtschaftskrise nicht für alle Jobs, die jetzt in Deutschland verloren gehen, neu entstehen, warnen die Konjunkturexperten in ihrer Untersuchung, die heute als IMK Report erscheint.*

"Die Wirtschaftskrise wirkt in mehr als einem Sinn wie ein Erdbeben. Sie war auch eine Reaktion auf die enormen Spannungen in der Tektonik der internationalen Wirtschaftsbeziehungen", sagt Prof. Dr. Gustav A. Horn, der Wissenschaftliche Direktor des IMK. "Sie führt uns vor Augen, dass eine globalisierte Wirtschaft nicht funktionieren kann, wenn ein kleiner Kreis von Ländern - in den letzten Jahren vor allem Deutschland, China und Japan - riesige Exportüberschüsse erzielt, während eine andere Gruppe - insbesondere die USA, Spanien und Großbritannien - riesige Leistungsbilanzdefizite aufhäuft. Wir haben also gar keine Alternative dazu, unser Wirtschaftsmodell zu überdenken - die anderen Staaten dürften es auch tun", so Horn.

Die Ökonomen empfehlen für Deutschland einen Pfad "balancierten Wachstums", auf dem die Binnennachfrage eine größere Rolle spielt als im vergangenen Jahrzehnt. "Dies bedeutet nicht, dass die Exporte reduziert werden müssten, sondern, dass in Zukunft eben auch die Importe nach Deutschland sich im Gleichklang mit den Exporten bewegen sollten", betont Horn. "Es geht also nicht um eine verminderte Integration der deutschen Wirtschaft in das weltwirtschaftliche Gefüge. Im Gegenteil, es geht vielmehr um deren nachhaltige Stabilisierung."

Die Wirtschaftskrise hat exportorientierten Ländern wie Deutschland einen besonders scharfen konjunkturellen Einbruch beschert, zeigt die IMK-Untersuchung. Ohne die Kurzarbeit hätte dies auch schon weitaus stärker auf die Arbeitslosenzahlen durchgeschlagen. Bis Ende 2010 dürfte die Zahl der Arbeitslosen auf 4,7 Millionen steigen, prognostiziert das IMK. In den nächsten Jahren wird die Weltwirtschaft nach Einschätzung vieler Ökonomen nicht wieder so kräftig wachsen wie vor der Krise. Damit fällt der Außenhandel als treibende Kraft der deutschen Wirtschaft aus.

Vor diesem Hintergrund skizziert das IMK für die wirtschaftliche Entwicklung Deutschlands in nächster Zeit drei Szenarien:

Szenario:
Weiter so. Deutschland führt seine bisherige wirtschaftspolitische Strategie auch unter den geänderten weltwirtschaftlichen Rahmenbedingungen fort. Das dürfte ein mittelfristig noch geringeres Wachstum als vor der Krise bedeuten, da die Exporterfolge der jüngsten Vergangenheit bei geringerem Weltwachstum nicht mehr zu erreichen wären. Zudem werden die USA, Großbritannien oder Spanien auf absehbare Zeit gezwungen sein, ihre außenwirtschaftlichen Defizite zu begrenzen. Was das für die deutsche Wirtschaft bedeutet, machen die Ökonomen mit einer Simulationsrechnung deutlich: Wenn die drei Länder ihre Importe so stark reduzieren würden, dass die Defizite auf nur noch ein Drittel des aktuellen Wertes sänken, würde das in Deutschland zu einem negativen Wachstumsimpuls von etwa zwei Prozentpunkten führen. Das im Zuge der Krise zu erwartende höhere Niveau der Arbeitslosigkeit in der Bundesrepublik wird unter diesen Umständen nicht wieder abgebaut werden können; die Staatsverschuldung bleibt hoch. Wegen der gesetzlich eingeführten Schuldenbremse kann der Staat auch nicht mehr wirtschaftspolitisch gegensteuern. Damit steigt der Zwang, Einsparungen im Sozialbereich und - vor allem auf Seiten der Kommunen - bei den Investitionen vorzunehmen. Es drohen ein weiterer Sozialabbau und eine Fortdauer der Wachstumsschwäche. Gleichzeitig wird bei geringem Wachstum, verschlechterten Exportbedingungen und hoher Sockelarbeitslosigkeit der Druck auf die Löhne zunehmen. Eine Verstärkung der Ungleichverteilung der Einkommen und deflationäre Tendenzen sind zu erwarten.
Szenario 2:
Aggressivere Exportstrategie. Deutschland setzt weiter auf den Export. Um aber unter den verschlechterten Rahmenbedingungen hohe Exporterfolge erzielen zu können, wird der Druck auf die Arbeitnehmer erhöht, Lohnverzicht zu üben. Zusammen mit institutionellen Veränderungen am Arbeitsmarkt wird darauf eingewirkt, die Arbeitskosten so weit zu senken, dass Deutschland seine Exportanteile auf Kosten anderer Länder weiter aggressiv ausbauen kann. Der Export kann so seine Funktion als Wachstumsmotor erfüllen, allerdings nur um den Preis einer immer weiter geschwächten Binnennachfrage, einer sinkenden Lohnquote und zunehmender Verteilungsungerechtigkeit. Prekäre Arbeitsverhältnisse nehmen weiter zu. In diesem Szenario entstehen zudem erneut die destabilisierenden Außenhandelsüberschüsse. Auch die Europäische Währungsunion geriete unter großen Druck.
Szenario 3:
Balanciertes Wachstum. Deutschland ändert seine Strategie und bemüht sich, die Binnenwirtschaft zu stärken. Dass sich das auszahlen würde, belegt eine weitere IMK-Studie.** Sie zeigt, dass Deutschland in der Vergangenheit von der Globalisierung profitiert hat. Im Zuge der Exporterfolge erhöhte sich nicht nur das Wachstum, sondern es wurden auch mehr Arbeitsplätze geschaffen, als durch Verlagerung von Produktionsstätten ins Ausland und den Import von Vorprodukten verloren gingen. Doch schon vor der Krise wäre eine Strategie, die die Binnenwirtschaft gestärkt hätte, erfolgreicher gewesen, zeigen weitere Berechnungen mit dem makroökonomischen Modell des IMK: Hätte sich die gesamtwirtschaftliche Lohnentwicklung in den vergangenen Jahren am mittelfristigen Produktivitätswachstum plus der EZB-Zielinflationsrate orientiert, wäre sie mit jährlich drei Prozent deutlich höher ausgefallen als in der Realität. Die höhere Lohnsteigerung hätte zwar zu etwas geringeren Exportanstiegen und höheren Importen geführt. Wegen der verbesserten Kaufkraft hätten sich aber auch privater Konsum und inländische Nachfrage besser entwickelt. Die Beschäftigung wäre um rund ein Prozent höher gewesen. Angesichts der Größe Deutschlands hätten die Zuwächse in der Binnennachfrage die Außenhandelsverluste mehr als kompensieren können, resümiert das IMK: Wachstum, Löhne, Verteilung und Arbeitsplätze hätten sich besser entwickelt. Zugleich wären nicht so hohe destabilisierende Außenhandelsüberschüsse entstanden.

Für ein nachhaltiges, kräftigeres Wachstum machen die Wirtschaftsforscher deshalb Vorschläge, wie sich die Binnenwirtschaft stärken ließe:

- Rückkehr zu an der Produktivität orientierten Lohnzuwächsen

- Einführung eines allgemeinen gesetzlichen Mindestlohns. So ließe sich das Ausfransen der Löhne nach unten eindämmen und Fehlentwicklungen in der Einkommensentwicklung korrigieren. Der private Konsum könnte sich besser entwickeln.

- Erhöhte staatliche Investitionstätigkeit. Grundsätzlich ist der Staat in Deutschland gemessen an den erforderlichen Aufgaben unterfinanziert. Allgemeine Steuersenkungen verbieten sich vor diesem Hintergrund. Dies schließt Änderungen der Steuerstruktur nicht aus. Eher müssen - nach dem Abklingen der Krise - höhere Steuern verlangt werden, die für höhere öffentliche Investitionen verwendet werden sollten, um so die Binnennachfrage zu stärken. Denn höhere Ausgaben für Infrastruktur und Bildung steigern die Produktivität - und ermöglichen damit auch privaten Wohlstand.

- Förderung privater realwirtschaftlicher Investitionen. Das Steuersystem sollte auch für Privatleute Anreize setzen, in die reale Wirtschaft zu investieren - und nicht in Finanzprodukte. Deshalb sollten beispielsweise Finanzmarkttransaktionen besteuert werden.

*Gustav Horn, Heike Joebges, Rudolf Zwiener: Von der Finanzkrise zur Weltwirtschaftskrise (II): Globale Ungleichgewichte: Ursache der Krise und Auswegstrategien für Deutschland, IMK Report Nr. 40 August 2009

Download unter: http://www.boeckler.de/pdf/p_imk_report_40.pdf

**Heike Joebges, Andreas Schmalzbauer, Rudolf Zwiener: Der Preis für den Exportweltmeister: Niedrige Löhne und geringes Wirtschaftswachstum, IMK Study Nr. 4/2009; Download: http://www.boeckler.de/pdf/p_imk_study_4_2009.pdf

Infografik zum Download im neuen Böckler Impuls 12/2009: http://www.boeckler.de/32014_96325.html

Kennen Sie schon IMK direkt? Der aktuelle Wissenschaftler-Standpunkt auf unserer Website: http://www.boeckler.de/94074.html

Ansprechpartner in der Hans-Böckler-Stiftung

Prof. Dr. Gustav A. Horn
Wissenschaftlicher Direktor IMK
Tel.: 0211-7778-331
E-Mail: Gustav-Horn@boeckler.de
Dr. Heike Joebges, IMK
Tel.: 0211-7778-234
E-Mail: Heike-Joebges@boeckler.de
Rainer Jung
Leiter Pressestelle
Tel.: 0211-7778-150
E-Mail: Rainer-Jung@boeckler.de

Rainer Jung | idw
Weitere Informationen:
http://www.boeckler.de

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Wirtschaft Finanzen:

nachricht RWI/ISL-Containerumschlag-Index setzt Anstieg fort
22.06.2017 | RWI – Leibniz-Institut für Wirtschaftsforschung

nachricht IAB-Arbeitsmarktbarometer: Beschäftigung legt weiter zu
29.05.2017 | Institut für Arbeitsmarkt- und Berufsforschung der Bundesagentur für Arbeit (IAB)

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Wirtschaft Finanzen >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Vorbild Delfinhaut: Elastisches Material vermindert Reibungswiderstand bei Schiffen

Für eine elegante und ökonomische Fortbewegung im Wasser geben Delfine den Wissenschaftlern ein exzellentes Vorbild. Die flinken Säuger erzielen erstaunliche Schwimmleistungen, deren Ursachen einerseits in der Körperform und andererseits in den elastischen Eigenschaften ihrer Haut zu finden sind. Letzteres Phänomen ist bereits seit Mitte des vorigen Jahrhunderts bekannt, konnte aber bislang nicht erfolgreich auf technische Anwendungen übertragen werden. Experten des Fraunhofer IFAM und der HSVA GmbH haben nun gemeinsam mit zwei weiteren Forschungspartnern eine Oberflächenbeschichtung entwickelt, die ähnlich wie die Delfinhaut den Strömungswiderstand im Wasser messbar verringert.

Delfine haben eine glatte Haut mit einer darunter liegenden dicken, nachgiebigen Speckschicht. Diese speziellen Hauteigenschaften führen zu einer signifikanten...

Im Focus: Kaltes Wasser: Und es bewegt sich doch!

Bei minus 150 Grad Celsius flüssiges Wasser beobachten, das beherrschen Chemiker der Universität Innsbruck. Nun haben sie gemeinsam mit Forschern in Schweden und Deutschland experimentell nachgewiesen, dass zwei unterschiedliche Formen von Wasser existieren, die sich in Struktur und Dichte stark unterscheiden.

Die Wissenschaft sucht seit langem nach dem Grund, warum ausgerechnet Wasser das Molekül des Lebens ist. Mit ausgefeilten Techniken gelingt es Forschern am...

Im Focus: Hyperspektrale Bildgebung zur 100%-Inspektion von Oberflächen und Schichten

„Mehr sehen, als das Auge erlaubt“, das ist ein Anspruch, dem die Hyperspektrale Bildgebung (HSI) gerecht wird. Die neue Kameratechnologie ermöglicht, Licht nicht nur ortsaufgelöst, sondern simultan auch spektral aufgelöst aufzuzeichnen. Das bedeutet, dass zur Informationsgewinnung nicht nur herkömmlich drei spektrale Bänder (RGB), sondern bis zu eintausend genutzt werden.

Das Fraunhofer IWS Dresden entwickelt eine integrierte HSI-Lösung, die das Potenzial der HSI-Technologie in zuverlässige Hard- und Software überführt und für...

Im Focus: Can we see monkeys from space? Emerging technologies to map biodiversity

An international team of scientists has proposed a new multi-disciplinary approach in which an array of new technologies will allow us to map biodiversity and the risks that wildlife is facing at the scale of whole landscapes. The findings are published in Nature Ecology and Evolution. This international research is led by the Kunming Institute of Zoology from China, University of East Anglia, University of Leicester and the Leibniz Institute for Zoo and Wildlife Research.

Using a combination of satellite and ground data, the team proposes that it is now possible to map biodiversity with an accuracy that has not been previously...

Im Focus: Klima-Satellit: Mit robuster Lasertechnik Methan auf der Spur

Hitzewellen in der Arktis, längere Vegetationsperioden in Europa, schwere Überschwemmungen in Westafrika – mit Hilfe des deutsch-französischen Satelliten MERLIN wollen Wissenschaftler ab 2021 die Emissionen des Treibhausgases Methan auf der Erde erforschen. Möglich macht das ein neues robustes Lasersystem des Fraunhofer-Instituts für Lasertechnologie ILT in Aachen, das eine bisher unerreichte Messgenauigkeit erzielt.

Methan entsteht unter anderem bei Fäulnisprozessen. Es ist 25-mal wirksamer als das klimaschädliche Kohlendioxid, kommt in der Erdatmosphäre aber lange nicht...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics
Veranstaltungen

Internationale Fachkonferenz IEEE ICDCM - Lokale Gleichstromnetze bereichern die Energieversorgung

27.06.2017 | Veranstaltungen

Internationale Konferenz zu aktuellen Fragen der Stammzellforschung

27.06.2017 | Veranstaltungen

Fraunhofer FKIE ist Gastgeber für internationale Experten Digitaler Mensch-Modelle

27.06.2017 | Veranstaltungen

 
VideoLinks
B2B-VideoLinks
Weitere VideoLinks >>>
Aktuelle Beiträge

Mainzer Physiker gewinnen neue Erkenntnisse über Nanosysteme mit kugelförmigen Einschränkungen

27.06.2017 | Biowissenschaften Chemie

Wave Trophy 2017: Doppelsieg für die beiden Teams von Phoenix Contact

27.06.2017 | Unternehmensmeldung

Warnsystem KATWARN startet international vernetzten Betrieb

27.06.2017 | Informationstechnologie