Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Weltwirtschaft der Gegensätze

27.01.2011
Global Economic Outlook von Deloitte: Entwicklung lässt viele Fragen offen

Der Global Economic Outlook von Deloitte für das erste Quartal 2011 bezieht erstmals afrikanische Länder in seine Prognosen ein. Denn die kommende Dekade wird im Zeichen massiver globaler Zusammenarbeit stehen, um die wirtschaftlichen Herausforderungen zu bewältigen - auch das Jahrestreffen 2011 des World Economic Forums diskutiert aktuell über "Gemeinsame Normen für eine neue Realität".

Es wird zu einer Verschiebung der Gewichte kommen: Während der Aufstieg der aufstrebenden Nationen wie der BRIC-Staaten vorerst weitergeht, müssen sich die Industrienationen auf einen kontrollierten Schrumpfungsprozess einstellen. So wird das Wachstum in der Euro-Zone vergleichsweise verhalten bleiben, zudem wird es ein Europa der zwei Geschwindigkeiten geben. Für die USA haben die Experten trotz Erholung den Begriff "vorsichtigen Pessimismus" geprägt, China kämpft mit der Inflation und der Währungsbewertung, während die reicher werdenden Küstenstädte ihren Status als attraktive Produktions- und Exportstandorte verlieren.

Inflation und Haushaltsdefizit sind die zentralen Themen in Indien.

"Die Weltwirtschaft befindet sich in einem Wandlungsprozess, der von signifikanten Themen im Spannungsfeld von Gegensätzen gekennzeichnet ist: Alternde Industrienationen des Westens gegen aufstrebende Industrienationen des Ostens, freie Märkte versus Regulierung und Staatskontrolle, Energiebedarf versus Nachhaltigkeit, Konformität gegen Individualität sowie ein sich verschärfender Generationenkonflikt", erklärt Dr. Elisabeth Denison, Senior Economist/Director Corporate Development & Strategy bei Deloitte.

Euro-Zone und Großbritannien: Erholung, aber kaum Erleichterung

Trotz Wachstums sieht sich die Eurozone zahlreichen Herausforderungen ausgesetzt. Dazu gehören die Probleme der PIIGS-Länder und ihre Konsequenzen für die Gemeinschaftswährung - eine Spaltung in Nord- und Südeuro wäre sehr risikoreich - auch für die künftige politische Struktur der EU. Der Reformdruck in den Ländern der Peripherie bleibt hoch. In Großbritannien stehen die Zeichen auf Erholung, doch die Binnenkonjunktur bleibt ein Unsicherheitsfaktor.

USA: Licht und Schatten

"Vorsichtiger Pessimismus" ist das Schlagwort für die USA. Einerseits deuten die Zahlen für Arbeitsmarkt und Unternehmensentwicklung eine vorsichtige Aufwärtsbewegung an, andererseits bestehen nach wie vor Unsicherheiten und Herausforderungen zum Beispiel in puncto Staatsfinanzen, Immobilienmarkt und Rohstoffpreise. Auch befindet sich die Arbeitslosigkeit insgesamt immer noch auf hohem Niveau.

China: Wie schnell darf die Wirtschaft wachsen?

In China ist die Lage von mehreren Faktoren geprägt: eine hohe Inflation durch den künstlich schwach gehaltenen Yuan, ein sich veränderndes Stadt-Land-Gefälle sowie das künftig angestrebte Wachstumstempo. Die Stimmung der Verbraucher ist vor allem von der Sorge um explodierende Nahrungsmittelpreise geprägt - die wiederum für einen Wohlstandsschub für die ländlichen Regionen sorgen. Darauf richtet sich auch das Interesse von Investoren und Produzenten, während der wachsende Wohlstand in den Küstenstädten diese für die Produktion zunehmend unattraktiver macht.

Indien: Risiko Rohstoffpreise

Inflation ist auch ein Problem der indischen Wirtschaft, daher ist mit weiteren Zinsanhebungen der Zentralbank zu rechnen. Das Produktionswachstum hat sich erholt, steigende Rohstoffpreise stellen jedoch ein ernstes Risiko dar. Außenwirtschaftlich setzt Indien verstärkt auf bilaterale Abkommen. Eines der wichtigsten Themen der nächsten Zeit wird jedoch das Leistungsbilanz-Defizit von knapp 16 Milliarden US-Dollar sein.

Brasilien und Russland: Bekämpfung von Preissteigerung/Staatsdefizit

Brasilien prägt ebenfalls die Inflation - Experten rechnen aber mit einer Abschwächung gegen Ende des Jahres. Darüber hinaus muss die neue Regierung das Defizit reduzieren, ohne das - immer noch starke - Wachstum abzuwürgen.

In Russland zieht die zuletzt schwache Konjunktur wieder an, unter anderem wegen der steigenden Rohstoffpreise. Wie in den anderen BRIC-Ländern beschäftigt hier gleichfalls die Inflation Politik und Zentralbank. Der russische Staat plant, im laufenden Jahr seine Beteiligung an etwa 900 Unternehmen abzustoßen, um das Haushaltsdefizit zu verringern.

Japan: Nur ein Zwischenhoch?

Die japanische Wirtschaft zeigt sich unerwartet robust, vor allem wegen der kauflustigen Verbraucher. Nach wie vor ist aber die Arbeitslosigkeit hoch, der zuletzt starke Export von Investitionsgütern droht insbesondere wegen der chinesischen Politik der Wachstumskontrolle einzubrechen. Hinzu kommen ein zu starker Yen sowie die extrem hohen Staatsschulden.

"Abseits von Industrienationen und den BRIC-Staaten erwächst mit den afrikanischen Staaten südlich der Sahara eine neue potenzielle Wirtschaftsmacht. Diese profitieren unter anderem von den steigenden Rohstoffpreisen sowie von einem intensiveren Handel untereinander.

Auch nehmen die Auslandsinvestitionen kontinuierlich zu - sie sind sogar während der Krisenjahre 2008 und 2009 gewachsen. Es gilt, den afrikanischen Kontinent im Auge zu behalten", schließt Dr. Elisabeth Denison.

Den kompletten Report finden Sie unter
http://www.presseportal.de/go2/deloitte_real-estate_report zum Download.
Über Deloitte
Deloitte erbringt Dienstleistungen aus den Bereichen Wirtschaftsprüfung, Steuerberatung, Consulting und Corporate Finance für Unternehmen und Institutionen aus allen Wirtschaftszweigen. Mit einem Netzwerk von Mitgliedsgesellschaften in mehr als 150 Ländern verbindet Deloitte erstklassige Leistungen mit umfassender regionaler Marktkompetenz und verhilft so Kunden in aller Welt zum Erfolg. "To be the Standard of Excellence" - für rund 170.000 Mitarbeiter von Deloitte ist dies gemeinsame Vision und individueller Anspruch zugleich.

Die Mitarbeiter von Deloitte haben sich einer Unternehmenskultur verpflichtet, die auf vier Grundwerten basiert: erstklassige Leistung, gegenseitige Unterstützung, absolute Integrität und kreatives Zusammenwirken. Sie arbeiten in einem Umfeld, das herausfordernde Aufgaben und umfassende Entwicklungsmöglichkeiten bietet und in dem jeder Mitarbeiter aktiv und verantwortungsvoll dazu beiträgt, dem Vertrauen von Kunden und Öffentlichkeit gerecht zu werden.

Deloitte bezieht sich auf Deloitte Touche Tohmatsu Limited, eine "private company limited by guarantee" (Gesellschaft mit beschränkter Haftung nach britischem Recht), und/oder ihr Netzwerk von Mitgliedsunternehmen. Jedes dieser Mitgliedsunternehmen ist rechtlich selbstständig und unabhängig. Eine detaillierte Beschreibung der rechtlichen Struktur von Deloitte Touche Tohmatsu Limited und ihrer Mitgliedsunternehmen finden Sie auf www.deloitte.com/de/UeberUns .

© 2011 Deloitte & Touche GmbH Wirtschaftsprüfungsgesellschaft.

Pressekontakt:
Isabel Milojevic
Leiterin Presse
Tel: +49 (0)89 29036 8825
imilojevic@deloitte.de

Isabel Milojevic | presseportal
Weitere Informationen:
http://www.deloitte.de

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Wirtschaft Finanzen:

nachricht Online-Quickcheck »Frugal Innovation Index« macht Unternehmen fit für Entry-Level Produkte
19.04.2017 | Fraunhofer-Institut für Arbeitswirtschaft und Organisation IAO

nachricht Innovationskraft stärken – IAT untersuchte öffentliche und private Innovationsaktivitäten in NRW
12.04.2017 | Institut Arbeit und Technik

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Wirtschaft Finanzen >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Immunzellen helfen bei elektrischer Reizleitung im Herzen

Erstmals elektrische Kopplung von Muskelzellen und Makrophagen im Herzen nachgewiesen / Erkenntnisse könnten neue Therapieansätze bei Herzinfarkt und Herzrhythmus-Störungen ermöglichen / Publikation am 20. April 2017 in Cell

Makrophagen, auch Fresszellen genannt, sind Teil des Immunsystems und spielen eine wesentliche Rolle in der Abwehr von Krankheitserregern und bei der...

Im Focus: Tief im Inneren von M87

Die Galaxie M87 enthält ein supermassereiches Schwarzes Loch von sechs Milliarden Sonnenmassen im Zentrum. Ihr leuchtkräftiger Jet dominiert das beobachtete Spektrum über einen Frequenzbereich von 10 Größenordnungen. Aufgrund ihrer Nähe, des ausgeprägten Jets und des sehr massereichen Schwarzen Lochs stellt M87 ein ideales Laboratorium dar, um die Entstehung, Beschleunigung und Bündelung der Materie in relativistischen Jets zu erforschen. Ein Forscherteam unter der Leitung von Silke Britzen vom MPIfR Bonn liefert Hinweise für die Verbindung von Akkretionsscheibe und Jet von M87 durch turbulente Prozesse und damit neue Erkenntnisse für das Problem des Ursprungs von astrophysikalischen Jets.

Supermassereiche Schwarze Löcher in den Zentren von Galaxien sind eines der rätselhaftesten Phänomene in der modernen Astrophysik. Ihr gewaltiger...

Im Focus: Deep inside Galaxy M87

The nearby, giant radio galaxy M87 hosts a supermassive black hole (BH) and is well-known for its bright jet dominating the spectrum over ten orders of magnitude in frequency. Due to its proximity, jet prominence, and the large black hole mass, M87 is the best laboratory for investigating the formation, acceleration, and collimation of relativistic jets. A research team led by Silke Britzen from the Max Planck Institute for Radio Astronomy in Bonn, Germany, has found strong indication for turbulent processes connecting the accretion disk and the jet of that galaxy providing insights into the longstanding problem of the origin of astrophysical jets.

Supermassive black holes form some of the most enigmatic phenomena in astrophysics. Their enormous energy output is supposed to be generated by the...

Im Focus: Neu entdeckter Exoplanet könnte bester Kandidat für die Suche nach Leben sein

Supererde in bewohnbarer Zone um aktivitätsschwachen roten Zwergstern gefunden

Ein Exoplanet, der 40 Lichtjahre von der Erde entfernt einen roten Zwergstern umkreist, könnte in naher Zukunft der beste Ort sein, um außerhalb des...

Im Focus: Resistiver Schaltmechanismus aufgeklärt

Sie erlauben energiesparendes Schalten innerhalb von Nanosekunden, und die gespeicherten Informationen bleiben auf Dauer erhalten: ReRAM-Speicher gelten als Hoffnungsträger für die Datenspeicher der Zukunft.

Wie ReRAM-Zellen genau funktionieren, ist jedoch bisher nicht vollständig verstanden. Insbesondere die Details der ablaufenden chemischen Reaktionen geben den...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics
Veranstaltungen

Smart-Data-Forschung auf dem Weg in die wirtschaftliche Praxis

21.04.2017 | Veranstaltungen

Baukultur: Mehr Qualität durch Gestaltungsbeiräte

21.04.2017 | Veranstaltungen

Licht - ein Werkzeug für die Laborbranche

20.04.2017 | Veranstaltungen

 
VideoLinks
B2B-VideoLinks
Weitere VideoLinks >>>
Aktuelle Beiträge

Intelligenter Werkstattwagen unterstützt Mensch in der Produktion

21.04.2017 | HANNOVER MESSE

Forschungszentrum Jülich auf der Hannover Messe 2017

21.04.2017 | HANNOVER MESSE

Smart-Data-Forschung auf dem Weg in die wirtschaftliche Praxis

21.04.2017 | Veranstaltungsnachrichten