Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Weltwirtschaft der Gegensätze

27.01.2011
Global Economic Outlook von Deloitte: Entwicklung lässt viele Fragen offen

Der Global Economic Outlook von Deloitte für das erste Quartal 2011 bezieht erstmals afrikanische Länder in seine Prognosen ein. Denn die kommende Dekade wird im Zeichen massiver globaler Zusammenarbeit stehen, um die wirtschaftlichen Herausforderungen zu bewältigen - auch das Jahrestreffen 2011 des World Economic Forums diskutiert aktuell über "Gemeinsame Normen für eine neue Realität".

Es wird zu einer Verschiebung der Gewichte kommen: Während der Aufstieg der aufstrebenden Nationen wie der BRIC-Staaten vorerst weitergeht, müssen sich die Industrienationen auf einen kontrollierten Schrumpfungsprozess einstellen. So wird das Wachstum in der Euro-Zone vergleichsweise verhalten bleiben, zudem wird es ein Europa der zwei Geschwindigkeiten geben. Für die USA haben die Experten trotz Erholung den Begriff "vorsichtigen Pessimismus" geprägt, China kämpft mit der Inflation und der Währungsbewertung, während die reicher werdenden Küstenstädte ihren Status als attraktive Produktions- und Exportstandorte verlieren.

Inflation und Haushaltsdefizit sind die zentralen Themen in Indien.

"Die Weltwirtschaft befindet sich in einem Wandlungsprozess, der von signifikanten Themen im Spannungsfeld von Gegensätzen gekennzeichnet ist: Alternde Industrienationen des Westens gegen aufstrebende Industrienationen des Ostens, freie Märkte versus Regulierung und Staatskontrolle, Energiebedarf versus Nachhaltigkeit, Konformität gegen Individualität sowie ein sich verschärfender Generationenkonflikt", erklärt Dr. Elisabeth Denison, Senior Economist/Director Corporate Development & Strategy bei Deloitte.

Euro-Zone und Großbritannien: Erholung, aber kaum Erleichterung

Trotz Wachstums sieht sich die Eurozone zahlreichen Herausforderungen ausgesetzt. Dazu gehören die Probleme der PIIGS-Länder und ihre Konsequenzen für die Gemeinschaftswährung - eine Spaltung in Nord- und Südeuro wäre sehr risikoreich - auch für die künftige politische Struktur der EU. Der Reformdruck in den Ländern der Peripherie bleibt hoch. In Großbritannien stehen die Zeichen auf Erholung, doch die Binnenkonjunktur bleibt ein Unsicherheitsfaktor.

USA: Licht und Schatten

"Vorsichtiger Pessimismus" ist das Schlagwort für die USA. Einerseits deuten die Zahlen für Arbeitsmarkt und Unternehmensentwicklung eine vorsichtige Aufwärtsbewegung an, andererseits bestehen nach wie vor Unsicherheiten und Herausforderungen zum Beispiel in puncto Staatsfinanzen, Immobilienmarkt und Rohstoffpreise. Auch befindet sich die Arbeitslosigkeit insgesamt immer noch auf hohem Niveau.

China: Wie schnell darf die Wirtschaft wachsen?

In China ist die Lage von mehreren Faktoren geprägt: eine hohe Inflation durch den künstlich schwach gehaltenen Yuan, ein sich veränderndes Stadt-Land-Gefälle sowie das künftig angestrebte Wachstumstempo. Die Stimmung der Verbraucher ist vor allem von der Sorge um explodierende Nahrungsmittelpreise geprägt - die wiederum für einen Wohlstandsschub für die ländlichen Regionen sorgen. Darauf richtet sich auch das Interesse von Investoren und Produzenten, während der wachsende Wohlstand in den Küstenstädten diese für die Produktion zunehmend unattraktiver macht.

Indien: Risiko Rohstoffpreise

Inflation ist auch ein Problem der indischen Wirtschaft, daher ist mit weiteren Zinsanhebungen der Zentralbank zu rechnen. Das Produktionswachstum hat sich erholt, steigende Rohstoffpreise stellen jedoch ein ernstes Risiko dar. Außenwirtschaftlich setzt Indien verstärkt auf bilaterale Abkommen. Eines der wichtigsten Themen der nächsten Zeit wird jedoch das Leistungsbilanz-Defizit von knapp 16 Milliarden US-Dollar sein.

Brasilien und Russland: Bekämpfung von Preissteigerung/Staatsdefizit

Brasilien prägt ebenfalls die Inflation - Experten rechnen aber mit einer Abschwächung gegen Ende des Jahres. Darüber hinaus muss die neue Regierung das Defizit reduzieren, ohne das - immer noch starke - Wachstum abzuwürgen.

In Russland zieht die zuletzt schwache Konjunktur wieder an, unter anderem wegen der steigenden Rohstoffpreise. Wie in den anderen BRIC-Ländern beschäftigt hier gleichfalls die Inflation Politik und Zentralbank. Der russische Staat plant, im laufenden Jahr seine Beteiligung an etwa 900 Unternehmen abzustoßen, um das Haushaltsdefizit zu verringern.

Japan: Nur ein Zwischenhoch?

Die japanische Wirtschaft zeigt sich unerwartet robust, vor allem wegen der kauflustigen Verbraucher. Nach wie vor ist aber die Arbeitslosigkeit hoch, der zuletzt starke Export von Investitionsgütern droht insbesondere wegen der chinesischen Politik der Wachstumskontrolle einzubrechen. Hinzu kommen ein zu starker Yen sowie die extrem hohen Staatsschulden.

"Abseits von Industrienationen und den BRIC-Staaten erwächst mit den afrikanischen Staaten südlich der Sahara eine neue potenzielle Wirtschaftsmacht. Diese profitieren unter anderem von den steigenden Rohstoffpreisen sowie von einem intensiveren Handel untereinander.

Auch nehmen die Auslandsinvestitionen kontinuierlich zu - sie sind sogar während der Krisenjahre 2008 und 2009 gewachsen. Es gilt, den afrikanischen Kontinent im Auge zu behalten", schließt Dr. Elisabeth Denison.

Den kompletten Report finden Sie unter
http://www.presseportal.de/go2/deloitte_real-estate_report zum Download.
Über Deloitte
Deloitte erbringt Dienstleistungen aus den Bereichen Wirtschaftsprüfung, Steuerberatung, Consulting und Corporate Finance für Unternehmen und Institutionen aus allen Wirtschaftszweigen. Mit einem Netzwerk von Mitgliedsgesellschaften in mehr als 150 Ländern verbindet Deloitte erstklassige Leistungen mit umfassender regionaler Marktkompetenz und verhilft so Kunden in aller Welt zum Erfolg. "To be the Standard of Excellence" - für rund 170.000 Mitarbeiter von Deloitte ist dies gemeinsame Vision und individueller Anspruch zugleich.

Die Mitarbeiter von Deloitte haben sich einer Unternehmenskultur verpflichtet, die auf vier Grundwerten basiert: erstklassige Leistung, gegenseitige Unterstützung, absolute Integrität und kreatives Zusammenwirken. Sie arbeiten in einem Umfeld, das herausfordernde Aufgaben und umfassende Entwicklungsmöglichkeiten bietet und in dem jeder Mitarbeiter aktiv und verantwortungsvoll dazu beiträgt, dem Vertrauen von Kunden und Öffentlichkeit gerecht zu werden.

Deloitte bezieht sich auf Deloitte Touche Tohmatsu Limited, eine "private company limited by guarantee" (Gesellschaft mit beschränkter Haftung nach britischem Recht), und/oder ihr Netzwerk von Mitgliedsunternehmen. Jedes dieser Mitgliedsunternehmen ist rechtlich selbstständig und unabhängig. Eine detaillierte Beschreibung der rechtlichen Struktur von Deloitte Touche Tohmatsu Limited und ihrer Mitgliedsunternehmen finden Sie auf www.deloitte.com/de/UeberUns .

© 2011 Deloitte & Touche GmbH Wirtschaftsprüfungsgesellschaft.

Pressekontakt:
Isabel Milojevic
Leiterin Presse
Tel: +49 (0)89 29036 8825
imilojevic@deloitte.de

Isabel Milojevic | presseportal
Weitere Informationen:
http://www.deloitte.de

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Wirtschaft Finanzen:

nachricht IAB-Arbeitsmarktbarometer: Beschäftigung legt weiter zu
29.05.2017 | Institut für Arbeitsmarkt- und Berufsforschung der Bundesagentur für Arbeit (IAB)

nachricht RWI/ISL-Containerumschlag-Index sinkt nach März-Hoch
23.05.2017 | RWI – Leibniz-Institut für Wirtschaftsforschung

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Wirtschaft Finanzen >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Neue Methode für die Datenübertragung mit Licht

Der steigende Bedarf an schneller, leistungsfähiger Datenübertragung erfordert die Entwicklung neuer Verfahren zur verlustarmen und störungsfreien Übermittlung von optischen Informationssignalen. Wissenschaftler der Universität Johannesburg, des Instituts für Angewandte Optik der Friedrich-Schiller-Universität Jena und des Leibniz-Instituts für Photonische Technologien Jena (Leibniz-IPHT) präsentieren im Fachblatt „Journal of Optics“ eine neue Möglichkeit, glasfaserbasierte und kabellose optische Datenübertragung effizient miteinander zu verbinden.

Dank des Internets können wir in Sekundenbruchteilen mit Menschen rund um den Globus in Kontakt treten. Damit die Kommunikation reibungslos funktioniert,...

Im Focus: Strathclyde-led research develops world's highest gain high-power laser amplifier

The world's highest gain high power laser amplifier - by many orders of magnitude - has been developed in research led at the University of Strathclyde.

The researchers demonstrated the feasibility of using plasma to amplify short laser pulses of picojoule-level energy up to 100 millijoules, which is a 'gain'...

Im Focus: Lässt sich mit Boten-RNA das Immunsystem gegen Staphylococcus aureus scharf schalten?

Staphylococcus aureus ist aufgrund häufiger Resistenzen gegenüber vielen Antibiotika ein gefürchteter Erreger (MRSA) insbesondere bei Krankenhaus-Infektionen. Forscher des Paul-Ehrlich-Instituts haben immunologische Prozesse identifiziert, die eine erfolgreiche körpereigene, gegen den Erreger gerichtete Abwehr verhindern. Die Forscher konnten zeigen, dass sich durch Übertragung von Protein oder Boten-RNA (mRNA, messenger RNA) des Erregers auf Immunzellen die Immunantwort in Richtung einer aktiven Erregerabwehr verschieben lässt. Dies könnte für die Entwicklung eines wirksamen Impfstoffs bedeutsam sein. Darüber berichtet PLOS Pathogens in seiner Online-Ausgabe vom 25.05.2017.

Staphylococcus aureus (S. aureus) ist ein Bakterium, das bei weit über der Hälfte der Erwachsenen Haut und Schleimhäute besiedelt und dabei normalerweise keine...

Im Focus: Can the immune system be boosted against Staphylococcus aureus by delivery of messenger RNA?

Staphylococcus aureus is a feared pathogen (MRSA, multi-resistant S. aureus) due to frequent resistances against many antibiotics, especially in hospital infections. Researchers at the Paul-Ehrlich-Institut have identified immunological processes that prevent a successful immune response directed against the pathogenic agent. The delivery of bacterial proteins with RNA adjuvant or messenger RNA (mRNA) into immune cells allows the re-direction of the immune response towards an active defense against S. aureus. This could be of significant importance for the development of an effective vaccine. PLOS Pathogens has published these research results online on 25 May 2017.

Staphylococcus aureus (S. aureus) is a bacterium that colonizes by far more than half of the skin and the mucosa of adults, usually without causing infections....

Im Focus: Orientierungslauf im Mikrokosmos

Physiker der Universität Würzburg können auf Knopfdruck einzelne Lichtteilchen erzeugen, die einander ähneln wie ein Ei dem anderen. Zwei neue Studien zeigen nun, welches Potenzial diese Methode hat.

Der Quantencomputer beflügelt seit Jahrzehnten die Phantasie der Wissenschaftler: Er beruht auf grundlegend anderen Phänomenen als ein herkömmlicher Rechner....

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics
Veranstaltungen

Lebensdauer alternder Brücken - prüfen und vorausschauen

29.05.2017 | Veranstaltungen

49. eucen-Konferenz zum Thema Lebenslanges Lernen an Universitäten

29.05.2017 | Veranstaltungen

Internationale Konferenz an der Schnittstelle von Literatur, Kultur und Wirtschaft

29.05.2017 | Veranstaltungen

 
VideoLinks
B2B-VideoLinks
Weitere VideoLinks >>>
Aktuelle Beiträge

Intelligente Sensoren mit System

29.05.2017 | Messenachrichten

Geckos kommunizieren überraschend flexibel

29.05.2017 | Biowissenschaften Chemie

1,5 Millionen Euro für vier neue „Innovative Training Networks” an der Universität Hamburg

29.05.2017 | Förderungen Preise