Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Weltwirtschaft der Gegensätze

27.01.2011
Global Economic Outlook von Deloitte: Entwicklung lässt viele Fragen offen

Der Global Economic Outlook von Deloitte für das erste Quartal 2011 bezieht erstmals afrikanische Länder in seine Prognosen ein. Denn die kommende Dekade wird im Zeichen massiver globaler Zusammenarbeit stehen, um die wirtschaftlichen Herausforderungen zu bewältigen - auch das Jahrestreffen 2011 des World Economic Forums diskutiert aktuell über "Gemeinsame Normen für eine neue Realität".

Es wird zu einer Verschiebung der Gewichte kommen: Während der Aufstieg der aufstrebenden Nationen wie der BRIC-Staaten vorerst weitergeht, müssen sich die Industrienationen auf einen kontrollierten Schrumpfungsprozess einstellen. So wird das Wachstum in der Euro-Zone vergleichsweise verhalten bleiben, zudem wird es ein Europa der zwei Geschwindigkeiten geben. Für die USA haben die Experten trotz Erholung den Begriff "vorsichtigen Pessimismus" geprägt, China kämpft mit der Inflation und der Währungsbewertung, während die reicher werdenden Küstenstädte ihren Status als attraktive Produktions- und Exportstandorte verlieren.

Inflation und Haushaltsdefizit sind die zentralen Themen in Indien.

"Die Weltwirtschaft befindet sich in einem Wandlungsprozess, der von signifikanten Themen im Spannungsfeld von Gegensätzen gekennzeichnet ist: Alternde Industrienationen des Westens gegen aufstrebende Industrienationen des Ostens, freie Märkte versus Regulierung und Staatskontrolle, Energiebedarf versus Nachhaltigkeit, Konformität gegen Individualität sowie ein sich verschärfender Generationenkonflikt", erklärt Dr. Elisabeth Denison, Senior Economist/Director Corporate Development & Strategy bei Deloitte.

Euro-Zone und Großbritannien: Erholung, aber kaum Erleichterung

Trotz Wachstums sieht sich die Eurozone zahlreichen Herausforderungen ausgesetzt. Dazu gehören die Probleme der PIIGS-Länder und ihre Konsequenzen für die Gemeinschaftswährung - eine Spaltung in Nord- und Südeuro wäre sehr risikoreich - auch für die künftige politische Struktur der EU. Der Reformdruck in den Ländern der Peripherie bleibt hoch. In Großbritannien stehen die Zeichen auf Erholung, doch die Binnenkonjunktur bleibt ein Unsicherheitsfaktor.

USA: Licht und Schatten

"Vorsichtiger Pessimismus" ist das Schlagwort für die USA. Einerseits deuten die Zahlen für Arbeitsmarkt und Unternehmensentwicklung eine vorsichtige Aufwärtsbewegung an, andererseits bestehen nach wie vor Unsicherheiten und Herausforderungen zum Beispiel in puncto Staatsfinanzen, Immobilienmarkt und Rohstoffpreise. Auch befindet sich die Arbeitslosigkeit insgesamt immer noch auf hohem Niveau.

China: Wie schnell darf die Wirtschaft wachsen?

In China ist die Lage von mehreren Faktoren geprägt: eine hohe Inflation durch den künstlich schwach gehaltenen Yuan, ein sich veränderndes Stadt-Land-Gefälle sowie das künftig angestrebte Wachstumstempo. Die Stimmung der Verbraucher ist vor allem von der Sorge um explodierende Nahrungsmittelpreise geprägt - die wiederum für einen Wohlstandsschub für die ländlichen Regionen sorgen. Darauf richtet sich auch das Interesse von Investoren und Produzenten, während der wachsende Wohlstand in den Küstenstädten diese für die Produktion zunehmend unattraktiver macht.

Indien: Risiko Rohstoffpreise

Inflation ist auch ein Problem der indischen Wirtschaft, daher ist mit weiteren Zinsanhebungen der Zentralbank zu rechnen. Das Produktionswachstum hat sich erholt, steigende Rohstoffpreise stellen jedoch ein ernstes Risiko dar. Außenwirtschaftlich setzt Indien verstärkt auf bilaterale Abkommen. Eines der wichtigsten Themen der nächsten Zeit wird jedoch das Leistungsbilanz-Defizit von knapp 16 Milliarden US-Dollar sein.

Brasilien und Russland: Bekämpfung von Preissteigerung/Staatsdefizit

Brasilien prägt ebenfalls die Inflation - Experten rechnen aber mit einer Abschwächung gegen Ende des Jahres. Darüber hinaus muss die neue Regierung das Defizit reduzieren, ohne das - immer noch starke - Wachstum abzuwürgen.

In Russland zieht die zuletzt schwache Konjunktur wieder an, unter anderem wegen der steigenden Rohstoffpreise. Wie in den anderen BRIC-Ländern beschäftigt hier gleichfalls die Inflation Politik und Zentralbank. Der russische Staat plant, im laufenden Jahr seine Beteiligung an etwa 900 Unternehmen abzustoßen, um das Haushaltsdefizit zu verringern.

Japan: Nur ein Zwischenhoch?

Die japanische Wirtschaft zeigt sich unerwartet robust, vor allem wegen der kauflustigen Verbraucher. Nach wie vor ist aber die Arbeitslosigkeit hoch, der zuletzt starke Export von Investitionsgütern droht insbesondere wegen der chinesischen Politik der Wachstumskontrolle einzubrechen. Hinzu kommen ein zu starker Yen sowie die extrem hohen Staatsschulden.

"Abseits von Industrienationen und den BRIC-Staaten erwächst mit den afrikanischen Staaten südlich der Sahara eine neue potenzielle Wirtschaftsmacht. Diese profitieren unter anderem von den steigenden Rohstoffpreisen sowie von einem intensiveren Handel untereinander.

Auch nehmen die Auslandsinvestitionen kontinuierlich zu - sie sind sogar während der Krisenjahre 2008 und 2009 gewachsen. Es gilt, den afrikanischen Kontinent im Auge zu behalten", schließt Dr. Elisabeth Denison.

Den kompletten Report finden Sie unter
http://www.presseportal.de/go2/deloitte_real-estate_report zum Download.
Über Deloitte
Deloitte erbringt Dienstleistungen aus den Bereichen Wirtschaftsprüfung, Steuerberatung, Consulting und Corporate Finance für Unternehmen und Institutionen aus allen Wirtschaftszweigen. Mit einem Netzwerk von Mitgliedsgesellschaften in mehr als 150 Ländern verbindet Deloitte erstklassige Leistungen mit umfassender regionaler Marktkompetenz und verhilft so Kunden in aller Welt zum Erfolg. "To be the Standard of Excellence" - für rund 170.000 Mitarbeiter von Deloitte ist dies gemeinsame Vision und individueller Anspruch zugleich.

Die Mitarbeiter von Deloitte haben sich einer Unternehmenskultur verpflichtet, die auf vier Grundwerten basiert: erstklassige Leistung, gegenseitige Unterstützung, absolute Integrität und kreatives Zusammenwirken. Sie arbeiten in einem Umfeld, das herausfordernde Aufgaben und umfassende Entwicklungsmöglichkeiten bietet und in dem jeder Mitarbeiter aktiv und verantwortungsvoll dazu beiträgt, dem Vertrauen von Kunden und Öffentlichkeit gerecht zu werden.

Deloitte bezieht sich auf Deloitte Touche Tohmatsu Limited, eine "private company limited by guarantee" (Gesellschaft mit beschränkter Haftung nach britischem Recht), und/oder ihr Netzwerk von Mitgliedsunternehmen. Jedes dieser Mitgliedsunternehmen ist rechtlich selbstständig und unabhängig. Eine detaillierte Beschreibung der rechtlichen Struktur von Deloitte Touche Tohmatsu Limited und ihrer Mitgliedsunternehmen finden Sie auf www.deloitte.com/de/UeberUns .

© 2011 Deloitte & Touche GmbH Wirtschaftsprüfungsgesellschaft.

Pressekontakt:
Isabel Milojevic
Leiterin Presse
Tel: +49 (0)89 29036 8825
imilojevic@deloitte.de

Isabel Milojevic | presseportal
Weitere Informationen:
http://www.deloitte.de

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Wirtschaft Finanzen:

nachricht IMK-Indikator: Keine Rezessionsgefahr, keine Anzeichen für konjunkturelle Überhitzung
19.02.2018 | Hans-Böckler-Stiftung

nachricht IAB-Arbeitsmarktbarometer auf Rekordstand
29.01.2018 | Institut für Arbeitsmarkt- und Berufsforschung der Bundesagentur für Arbeit (IAB)

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Wirtschaft Finanzen >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Die Brücke, die sich dehnen kann

Brücken verformen sich, daher baut man normalerweise Dehnfugen ein. An der TU Wien wurde eine Technik entwickelt, die ohne Fugen auskommt und dadurch viel Geld und Aufwand spart.

Wer im Auto mit flottem Tempo über eine Brücke fährt, spürt es sofort: Meist rumpelt man am Anfang und am Ende der Brücke über eine Dehnfuge, die dort...

Im Focus: Eine Frage der Dynamik

Die meisten Ionenkanäle lassen nur eine ganz bestimmte Sorte von Ionen passieren, zum Beispiel Natrium- oder Kaliumionen. Daneben gibt es jedoch eine Reihe von Kanälen, die für beide Ionensorten durchlässig sind. Wie den Eiweißmolekülen das gelingt, hat jetzt ein Team um die Wissenschaftlerin Han Sun (FMP) und die Arbeitsgruppe von Adam Lange (FMP) herausgefunden. Solche nicht-selektiven Kanäle besäßen anders als die selektiven eine dynamische Struktur ihres Selektivitätsfilters, berichten die FMP-Forscher im Fachblatt Nature Communications. Dieser Filter könne zwei unterschiedliche Formen ausbilden, die jeweils nur eine der beiden Ionensorten passieren lassen.

Ionenkanäle sind für den Organismus von herausragender Bedeutung. Wenn zum Beispiel Sinnesreize wahrgenommen, ans Gehirn weitergeleitet und dort verarbeitet...

Im Focus: In best circles: First integrated circuit from self-assembled polymer

For the first time, a team of researchers at the Max-Planck Institute (MPI) for Polymer Research in Mainz, Germany, has succeeded in making an integrated circuit (IC) from just a monolayer of a semiconducting polymer via a bottom-up, self-assembly approach.

In the self-assembly process, the semiconducting polymer arranges itself into an ordered monolayer in a transistor. The transistors are binary switches used...

Im Focus: Erste integrierte Schaltkreise (IC) aus Plastik

Erstmals ist es einem Forscherteam am Max-Planck-Institut (MPI) für Polymerforschung in Mainz gelungen, einen integrierten Schaltkreis (IC) aus einer monomolekularen Schicht eines Halbleiterpolymers herzustellen. Dies erfolgte in einem sogenannten Bottom-Up-Ansatz durch einen selbstanordnenden Aufbau.

In diesem selbstanordnenden Aufbauprozess ordnen sich die Halbleiterpolymere als geordnete monomolekulare Schicht in einem Transistor an. Transistoren sind...

Im Focus: Quantenbits per Licht übertragen

Physiker aus Princeton, Konstanz und Maryland koppeln Quantenbits und Licht

Der Quantencomputer rückt näher: Neue Forschungsergebnisse zeigen das Potenzial von Licht als Medium, um Informationen zwischen sogenannten Quantenbits...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

VideoLinks
Industrie & Wirtschaft
Veranstaltungen

Digitalisierung auf dem Prüfstand: Hochkarätige Konferenz zu Empowerment in der agilen Arbeitswelt

20.02.2018 | Veranstaltungen

Aachener Optiktage: Expertenwissen in zwei Konferenzen für die Glas- und Kunststoffoptikfertigung

19.02.2018 | Veranstaltungen

Konferenz "Die Mobilität von morgen gestalten"

19.02.2018 | Veranstaltungen

VideoLinks
Wissenschaft & Forschung
Weitere VideoLinks im Überblick >>>
 
Aktuelle Beiträge

Highlight der Halbleiter-Forschung

20.02.2018 | Physik Astronomie

Wie verbessert man die Nahtqualität lasergeschweißter Textilien?

20.02.2018 | Materialwissenschaften

Der Bluthochdruckschalter in der Nebenniere

20.02.2018 | Biowissenschaften Chemie

Weitere B2B-VideoLinks
IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics