Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Web-Experte: Online-Handel 2012 weiter auf Kosten des stationären Einzelhandels gewachsen

08.01.2013
Der boomende Online-Handel lässt die Umsatzahlen beim stationären Einzelhandel weiter sinken.

Zu diesem Ergebnis kommt das eWeb Research Center der Hochschule Niederrhein in seiner neuesten Hochrechnung der Handelsumsätze im Jahr 2012. Prof. Dr. Gerrit Heinemann hat die Umsätze von Offline- und Online-Handel verglichen und zieht daraus den Schluss: „Der Online-Handel gräbt den stationären Einzelhändlern zunehmend das Wasser ab.“

Zwar meldet der Handelsverband Deutschland (HDE) für den gesamten Einzelhandel eine Umsatzsteigerung von 1,5 bis 2 Prozent. Diese beruhen aber neben dem Wachstum im Online-Sektor vor allem auf den um 3,3 Prozent gestiegenen Lebensmittelpreisen. Rechnet man die Lebensmittel heraus, dürfte der Non-Food-Handel 2012 mit rund 211 Milliarden allenfalls eine Nullrunde gedreht haben, so Heinemann.

Nach Schätzungen des Mönchengladbacher Professors für Managementlehre und Handel hat im gleichen Zeitraum der Online-Handel für Non-Food-Produkte um 21 Prozent oder ca. 4,4 Milliarden Euro auf rund 25,4 Milliarden Euro zulegen können. „Das bedeutet für den stationären Non-Food-Handel ohne Online folglich einen nominalen Rückgang um 2,6 Prozent auf 185,4 Milliarden Euro. Dieser nominale Rückgang entspricht bei rund 1,8 Prozent Preissteigerungsrate einem realen Umsatzverlust von mindestens vier Prozent, der je nach Warengruppe noch deutlicher ausfällt“, sagt Heinemann.

So war die Entwicklung in den verschiedenen Handelsbranchen im vergangenen Jahr unterschiedlich. Gemessen am Branchenumsatz lagen Medien/Tonträger 2012 mit einem Online-Anteil von über 20 Prozent an der Spitze. Bücher erreichten im Handel zwischen Unternehmen und Endverbraucher (B2C-Umsatz) sogar einen Online-Anteil von nahezu 40 Prozent, wovon Amazon drei Viertel des Online-Marktes auf sich vereinen dürfte. In digitaler Form sind mit E-Büchern rund 200 Millionen Euro umgesetzt worden, so dass diese bereits fünf Prozent Anteil ausmachen dürften. Neben Medien/Tonträgern haben auch Computer und Computerzubehör den 20-Prozent-Onlineanteil geknackt.

Die nächstfolgende Warengruppe Elektronik und Elektroartikel kommt auf rund 16 Prozent, gefolgt von Textil/ Bekleidung/Schuhen mit rund 14 Prozent. Größeren Nachholbedarf gibt es weiterhin bei Do-it-yourself-Produkten/ Garten/ Heimwerken mit nur 2,5 Prozent Online-Anteil. „In diesen Warengruppen tut sich insbesondere der stationäre Handel schwer mit dem Thema Internet, obwohl einige Erfolgsbeispiele zeigen, dass gerade sperrige und großvolumige Artikel onlinetauglich sind“, sagt Heinemann.

Das eWeb Research Center ist ein Kompetenzzentrum der Hochschule Niederrhein Niederrhein, das dort auch Lehrinhalte für den neuen englischsprachigen E-Business-Master-Studiengang liefert. Forschungsschwerpunkt ist die empirische Sozialforschung zur Analyse des onlineinduzierten Kaufverhaltens.

Weitere Informationen erteilt Frau Sarah Stevens eWeb Research Center der Hochschule Niederrhein, Tel.: 02161 186 6124; Email: sarah.stevens@hs-niederrhein.de

Pressekontakt: Dr. Christian Sonntag, Referat für Presse- und Öffentlichkeitsarbeit der Hochschule Niederrhein, Tel.: 02151 822-3610,

Email: christian.Sonntag@hs-niederrhein.de

Dr. Christian Sonntag | idw
Weitere Informationen:
http://www.hs-niederrhein.de

Weitere Berichte zu: Applied Science Non-Food-Handel Web-Experte

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Wirtschaft Finanzen:

nachricht RWI erhöht Konjunkturprognose für 2018 auf 2,4 Prozent
21.03.2018 | RWI – Leibniz-Institut für Wirtschaftsforschung

nachricht RWI/ISL-Containerumschlag-Index: Leichter Rückgang auf hohem Niveau
20.03.2018 | RWI – Leibniz-Institut für Wirtschaftsforschung

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Wirtschaft Finanzen >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Der komplette Zellatlas und Stammbaum eines unsterblichen Plattwurms

Von einer einzigen Stammzelle zur Vielzahl hochdifferenzierter Körperzellen: Den vollständigen Stammbaum eines ausgewachsenen Organismus haben Wissenschaftlerinnen und Wissenschaftler aus Berlin und München in „Science“ publiziert. Entscheidend war der kombinierte Einsatz von RNA- und computerbasierten Technologien.

Wie werden aus einheitlichen Stammzellen komplexe Körperzellen mit sehr unterschiedlichen Funktionen? Die Differenzierung von Stammzellen in verschiedenste...

Im Focus: Spider silk key to new bone-fixing composite

University of Connecticut researchers have created a biodegradable composite made of silk fibers that can be used to repair broken load-bearing bones without the complications sometimes presented by other materials.

Repairing major load-bearing bones such as those in the leg can be a long and uncomfortable process.

Im Focus: Verbesserte Stabilität von Kunststoff-Leuchtdioden

Polymer-Leuchtdioden (PLEDs) sind attraktiv für den Einsatz in großflächigen Displays und Lichtpanelen, aber ihre begrenzte Stabilität verhindert die Kommerzialisierung. Wissenschaftler aus dem Max-Planck-Institut für Polymerforschung (MPIP) in Mainz haben jetzt die Ursachen der Instabilität aufgedeckt.

Bildschirme und Smartphones, die gerollt und hochgeklappt werden können, sind Anwendungen, die in Zukunft durch die Entwicklung von polymerbasierten...

Im Focus: Writing and deleting magnets with lasers

Study published in the journal ACS Applied Materials & Interfaces is the outcome of an international effort that included teams from Dresden and Berlin in Germany, and the US.

Scientists at the Helmholtz-Zentrum Dresden-Rossendorf (HZDR) together with colleagues from the Helmholtz-Zentrum Berlin (HZB) and the University of Virginia...

Im Focus: Gammastrahlungsblitze aus Plasmafäden

Neuartige hocheffiziente und brillante Quelle für Gammastrahlung: Anhand von Modellrechnungen haben Physiker des Heidelberger MPI für Kernphysik eine neue Methode für eine effiziente und brillante Gammastrahlungsquelle vorgeschlagen. Ein gigantischer Gammastrahlungsblitz wird hier durch die Wechselwirkung eines dichten ultra-relativistischen Elektronenstrahls mit einem dünnen leitenden Festkörper erzeugt. Die reichliche Produktion energetischer Gammastrahlen beruht auf der Aufspaltung des Elektronenstrahls in einzelne Filamente, während dieser den Festkörper durchquert. Die erreichbare Energie und Intensität der Gammastrahlung eröffnet neue und fundamentale Experimente in der Kernphysik.

Die typische Wellenlänge des Lichtes, die mit einem Objekt des Mikrokosmos wechselwirkt, ist umso kürzer, je kleiner dieses Objekt ist. Für Atome reicht dies...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

VideoLinks
Industrie & Wirtschaft
Veranstaltungen

Internationale Konferenz zur Digitalisierung

19.04.2018 | Veranstaltungen

124. Internistenkongress in Mannheim: Internisten rücken Altersmedizin in den Fokus

19.04.2018 | Veranstaltungen

DFG unterstützt Kongresse und Tagungen - Juni 2018

17.04.2018 | Veranstaltungen

VideoLinks
Wissenschaft & Forschung
Weitere VideoLinks im Überblick >>>
 
Aktuelle Beiträge

Der komplette Zellatlas und Stammbaum eines unsterblichen Plattwurms

20.04.2018 | Biowissenschaften Chemie

Digitale Medien für die Aus- und Weiterbildung: Schweißsimulator auf Hannover Messe live erleben

20.04.2018 | HANNOVER MESSE

Neurodegenerative Erkrankungen - Fatale Tröpfchen

20.04.2018 | Biowissenschaften Chemie

Weitere B2B-VideoLinks
IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics