Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Unsichere Zeiten für die Weltwirtschaft

27.07.2011
Global Economic Outlook von Deloitte: politische Entscheidungen stellen die Weichen

Die aktuellen Entscheidungen der Euroländer zur Griechenlandkrise werden bei konsequenter Umsetzung die Währungsunion grundsätzlich verändern. Auch in den USA und in den für die Weltwirtschaft wichtigen BRIC Staaten stehen wichtige fiskalpolitische und geldpolitische Entscheidungen an.

Laut aktuellem Global Economic Outlook von Deloitte stehen die Zeichen der globalen Wirtschaft auf Entschleunigung. Das Wachstum in der Eurozone wird durch die Turbulenzen der Peripheriestaaten aber auch durch eine Abschwächung der bislang günstigen Entwicklung der EU-Kernländer belastet. Grund zum Optimismus hingegen gibt die wirtschaftliche Entwicklung der Türkei. Die USA befinden sich derzeit in einem Schwebezustand zwischen Erholung und möglichen Double Dip. Die BRIC-Staaten wiederum haben ganz individuelle Probleme und Herausforderungen zu meistern.

"Die Politik hat erkannt, dass die europäische Schuldenkrise nur durch fundamentale Reformen und Mut gelöst werden kann. Es wird kein leichter Weg, die europäischen Volkswirtschaften wieder auf Wachstumskurs zu bringen, aber mit der Entscheidung der Euro-Staaten zu Griechenland wurde dieser Prozess wiederbelebt", unterstreicht Elisabeth Denison, Director Corporate Development & Strategy bei Deloitte. "Wichtig ist, dass das Bekenntnis der Politik zu klaren EU-Strukturen und zur Umsetzung der EU-Stabilitätsregeln zukünftig in die Tat umgesetzt wird."

EU und Großbritannien: mit gebremstem Schaum

Auch im derzeitigen "Europa der zwei Geschwindigkeiten" schwächt sich das Wachstum länderübergreifend ab. Das betrifft vor allem den Produktionssektor. Der Einkaufsmanagerindex zeigt einen Zwei-Jahres-Tiefstand und liegt damit im weltweiten Trend. Hinzu kommt eine zu hohe Inflationsrate - eine durchaus unkomfortable Kombination. Der Arbeitsmarkt 2011 zeigt lediglich eine leichte Erholung gegenüber 2010, wobei die Situation in den einzelnen Ländern auch hier ausgesprochen unterschiedlich ist. Die Wirtschaft Großbritanniens zum Beispiel schwächelt aufgrund der rigiden Sparpolitik im Zusammenspiel mit einer hohen Inflationsrate.

Andererseits entwickelt sich der Arbeitsmarkt hier etwas positiver als erwartet. Die Hoffnungen ruhen auf einer sinkenden Inflation sowie einer positiven Lohnentwicklung im privaten Sektor.

Türkei: Hoffnungsträger am Rande Europas

Deutlich freundlicher als im Euro-Raum und Großbritannien zeigt sich die Entwicklung in der Türkei, der "Brücke" zwischen Europa und (Vorder-)Asien. Obwohl auch hier die Finanzkrise ihre Spuren hinterlassen hat, konnte sich das Land vergleichsweise schnell erholen. Die Wachstumsaussichten für das Gesamtjahr 2011 sind gut, Produktion, Binnenkonjunktur und Arbeitsmarkt zeigen sich stabil.

Expertenschätzungen zufolge wird die Türkei bis 2017 das größte Wachstum unter den OECD-Staaten aufweisen. Probleme machen indes das hohe Leistungsbilanzdefizit und die Inflation.

USA: Double Dip oder nicht?

Die wirtschaftliche Lage der USA ist gekennzeichnet von einem prekären Arbeitsmarkt und stagnierender Produktion. Derzeit scheint ein Double Dip nicht ausgeschlossen. Der Immobilienmarkt bleibt schwach, zudem droht das enorme Haushaltsdefizit. Entsprechende Sparmaßnahmen werden die Konjunktur zusätzlich bremsen. Die Banken stehen unter starkem Druck - nicht zuletzt auch wegen der Euro-Schuldenkrise. Insgesamt, so die Expertenschätzung, müsste es aber zu einem zweiten Bankencrash kommen, damit die Gefahr eines Double Dip akut wird.

Japan: Erholung in Sicht?

Trotz Tsunami-Katastrophe erholt sich die japanische Wirtschaft schneller als erwartet und alle Zeichen deuten auf ein positives zweites Halbjahr 2011. Erfolgskritisch bleibt die Frage nach der Energieversorgung und den staatlichen Wiederaufbauhilfen. Auf lange Sicht stellt sich für Japan zudem die Frage nach einer Verlagerung der Industrieproduktion zugunsten des Ausbaus besonders wertschöpfungsstarker Sektoren.

China & Indien: Inflation bedroht Wachstum

Sowohl in China als auch in Indien ist die Inflation das fast alles beherrschende Thema. In China spielt dabei die Währungsaufwertung eine zentrale Rolle; dies könnte sich, negativ auf die Exportentwicklung auswirken. In Indien bestimmt der Monsun einmal mehr das gesamte Geschehen. Ein Anstieg der Lebensmittelpreise soll in jedem Fall verhindert werden - nach Absicht der Zentralbank im Zweifel auch zulasten des Wachstums. Bereits jetzt stagnieren Teile der Produktion, der Ölpreis macht der gesamten Industrie zu schaffen und Direktinvestitionen lassen nach. Insgesamt hängen Indiens Perspektiven vor allem von der künftigen Fiskalpolitik ab.

Die beiden anderen BRIC-Staaten Russland und Brasilien weisen - neben der scheinbar allgegenwärtigen Inflation -sehr unterschiedliche Situationen auf: Während Russland ein Wachstums- und Investitionsproblem hat, stehen in Brasilien vor allem die Währungsaufwertung und die generelle Fiskalpolitik im Zentrum.

Den kompletten Report finden Sie hier zum Download.
http://ots.de/r0biM
Über Deloitte
Deloitte erbringt Dienstleistungen aus den Bereichen Wirtschaftsprüfung, Steuerberatung, Consulting und Corporate Finance für Unternehmen und Institutionen aus allen Wirtschaftszweigen. Mit einem Netzwerk von Mitgliedsgesellschaften in mehr als 150 Ländern verbindet Deloitte erstklassige Leistungen mit umfassender regionaler Marktkompetenz und verhilft so Kunden in aller Welt zum Erfolg. "To be the Standard of Excellence" - für rund 170.000 Mitarbeiter von Deloitte ist dies gemeinsame Vision und individueller Anspruch zugleich.

Die Mitarbeiter von Deloitte haben sich einer Unternehmenskultur verpflichtet, die auf vier Grundwerten basiert: erstklassige Leistung, gegenseitige Unterstützung, absolute Integrität und kreatives Zusammenwirken. Sie arbeiten in einem Umfeld, das herausfordernde Aufgaben und umfassende Entwicklungsmöglichkeiten bietet und in dem jeder Mitarbeiter aktiv und verantwortungsvoll dazu beiträgt, dem Vertrauen von Kunden und Öffentlichkeit gerecht zu werden.

Deloitte bezieht sich auf Deloitte Touche Tohmatsu Limited, eine "private company limited by guarantee" (Gesellschaft mit beschränkter Haftung nach britischem Recht), und/oder ihr Netzwerk von Mitgliedsunternehmen. Jedes dieser Mitgliedsunternehmen ist rechtlich selbstständig und unabhängig. Eine detaillierte Beschreibung der rechtlichen Struktur von Deloitte Touche Tohmatsu Limited und ihrer Mitgliedsunternehmen finden Sie auf www.deloitte.com/de/UeberUns.

© 2011 Deloitte & Touche GmbH Wirtschaftsprüfungsgesellschaft.

Pressekontakt:
Isabel Milojevic
Leiterin Presse
Tel: +49 (0)89 29036 8825
imilojevic@deloitte.de

Isabel Milojevic | presseportal
Weitere Informationen:
http://www.deloitte.de

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Wirtschaft Finanzen:

nachricht Der Dauerläufer: Starke Binnennachfrage macht diesen Aufschwung robuster als seine Vorgänger
17.10.2017 | Hans-Böckler-Stiftung

nachricht Positiv für die Volkswirtschaft: Die Zahl der Betriebsgründungen von Hauptniederlassungen steigt weiter
12.10.2017 | Institut für Mittelstandsforschung (IfM) Bonn

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Wirtschaft Finanzen >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Hochfeldmagnet am BER II: Einblick in eine versteckte Ordnung

Seit dreißig Jahren gibt eine bestimmte Uranverbindung der Forschung Rätsel auf. Obwohl die Kristallstruktur einfach ist, versteht niemand, was beim Abkühlen unter eine bestimmte Temperatur genau passiert. Offenbar entsteht eine so genannte „versteckte Ordnung“, deren Natur völlig unklar ist. Nun haben Physiker erstmals diese versteckte Ordnung näher charakterisiert und auf mikroskopischer Skala untersucht. Dazu nutzten sie den Hochfeldmagneten am HZB, der Neutronenexperimente unter extrem hohen magnetischen Feldern ermöglicht.

Kristalle aus den Elementen Uran, Ruthenium, Rhodium und Silizium haben eine geometrisch einfache Struktur und sollten keine Geheimnisse mehr bergen. Doch das...

Im Focus: Schmetterlingsflügel inspiriert Photovoltaik: Absorption lässt sich um bis zu 200 Prozent steigern

Sonnenlicht, das von Solarzellen reflektiert wird, geht als ungenutzte Energie verloren. Die Flügel des Schmetterlings „Gewöhnliche Rose“ (Pachliopta aristolochiae) zeichnen sich durch Nanostrukturen aus, kleinste Löcher, die Licht über ein breites Spektrum deutlich besser absorbieren als glatte Oberflächen. Forschern am Karlsruher Institut für Technologie (KIT) ist es nun gelungen, diese Nanostrukturen auf Solarzellen zu übertragen und deren Licht-Absorptionsrate so um bis zu 200 Prozent zu steigern. Ihre Ergebnisse veröffentlichten die Wissenschaftler nun im Fachmagazin Science Advances. DOI: 10.1126/sciadv.1700232

„Der von uns untersuchte Schmetterling hat eine augenscheinliche Besonderheit: Er ist extrem dunkelschwarz. Das liegt daran, dass er für eine optimale...

Im Focus: Schnelle individualisierte Therapiewahl durch Sortierung von Biomolekülen und Zellen mit Licht

Im Blut zirkulierende Biomoleküle und Zellen sind Träger diagnostischer Information, deren Analyse hochwirksame, individuelle Therapien ermöglichen. Um diese Information zu erschließen, haben Wissenschaftler des Fraunhofer-Instituts für Lasertechnik ILT ein Mikrochip-basiertes Diagnosegerät entwickelt: Der »AnaLighter« analysiert und sortiert klinisch relevante Biomoleküle und Zellen in einer Blutprobe mit Licht. Dadurch können Frühdiagnosen beispielsweise von Tumor- sowie Herz-Kreislauf-Erkrankungen gestellt und patientenindividuelle Therapien eingeleitet werden. Experten des Fraunhofer ILT stellen diese Technologie vom 13.–16. November auf der COMPAMED 2017 in Düsseldorf vor.

Der »AnaLighter« ist ein kompaktes Diagnosegerät zum Sortieren von Zellen und Biomolekülen. Sein technologischer Kern basiert auf einem optisch schaltbaren...

Im Focus: Neue Möglichkeiten für die Immuntherapie beim Lungenkrebs entdeckt

Eine gemeinsame Studie der Universität Bern und des Inselspitals Bern zeigt, dass spezielle Bindegewebszellen, die in normalen Blutgefässen die Wände abdichten, bei Lungenkrebs nicht mehr richtig funktionieren. Zusätzlich unterdrücken sie die immunologische Bekämpfung des Tumors. Die Resultate legen nahe, dass diese Zellen ein neues Ziel für die Immuntherapie gegen Lungenkarzinome sein könnten.

Lungenkarzinome sind die häufigste Krebsform weltweit. Jährlich werden 1.8 Millionen Neudiagnosen gestellt; und 2016 starben 1.6 Millionen Menschen an der...

Im Focus: Sicheres Bezahlen ohne Datenspur

Ob als Smartphone-App für die Fahrkarte im Nahverkehr, als Geldwertkarten für das Schwimmbad oder in Form einer Bonuskarte für den Supermarkt: Für viele gehören „elektronische Geldbörsen“ längst zum Alltag. Doch vielen Kunden ist nicht klar, dass sie mit der Nutzung dieser Angebote weitestgehend auf ihre Privatsphäre verzichten. Am Karlsruher Institut für Technologie (KIT) entsteht ein sicheres und anonymes System, das gleichzeitig Alltagstauglichkeit verspricht. Es wird nun auf der Konferenz ACM CCS 2017 in den USA vorgestellt.

Es ist vor allem das fehlende Problembewusstsein, das den Informatiker Andy Rupp von der Arbeitsgruppe „Kryptographie und Sicherheit“ am KIT immer wieder...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics
Veranstaltungen

Das Immunsystem in Extremsituationen

19.10.2017 | Veranstaltungen

Die jungen forschungsstarken Unis Europas tagen in Ulm - YERUN Tagung in Ulm

19.10.2017 | Veranstaltungen

Bauphysiktagung der TU Kaiserslautern befasst sich mit energieeffizienten Gebäuden

19.10.2017 | Veranstaltungen

 
VideoLinks
B2B-VideoLinks
Weitere VideoLinks >>>
Aktuelle Beiträge

Forscher finden Hinweise auf verknotete Chromosomen im Erbgut

20.10.2017 | Biowissenschaften Chemie

Saugmaschinen machen Waschwässer von Binnenschiffen sauberer

20.10.2017 | Ökologie Umwelt- Naturschutz

Strukturbiologieforschung in Berlin: DFG bewilligt Mittel für neue Hochleistungsmikroskope

20.10.2017 | Förderungen Preise