Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Unsichere Zeiten für die Weltwirtschaft

27.07.2011
Global Economic Outlook von Deloitte: politische Entscheidungen stellen die Weichen

Die aktuellen Entscheidungen der Euroländer zur Griechenlandkrise werden bei konsequenter Umsetzung die Währungsunion grundsätzlich verändern. Auch in den USA und in den für die Weltwirtschaft wichtigen BRIC Staaten stehen wichtige fiskalpolitische und geldpolitische Entscheidungen an.

Laut aktuellem Global Economic Outlook von Deloitte stehen die Zeichen der globalen Wirtschaft auf Entschleunigung. Das Wachstum in der Eurozone wird durch die Turbulenzen der Peripheriestaaten aber auch durch eine Abschwächung der bislang günstigen Entwicklung der EU-Kernländer belastet. Grund zum Optimismus hingegen gibt die wirtschaftliche Entwicklung der Türkei. Die USA befinden sich derzeit in einem Schwebezustand zwischen Erholung und möglichen Double Dip. Die BRIC-Staaten wiederum haben ganz individuelle Probleme und Herausforderungen zu meistern.

"Die Politik hat erkannt, dass die europäische Schuldenkrise nur durch fundamentale Reformen und Mut gelöst werden kann. Es wird kein leichter Weg, die europäischen Volkswirtschaften wieder auf Wachstumskurs zu bringen, aber mit der Entscheidung der Euro-Staaten zu Griechenland wurde dieser Prozess wiederbelebt", unterstreicht Elisabeth Denison, Director Corporate Development & Strategy bei Deloitte. "Wichtig ist, dass das Bekenntnis der Politik zu klaren EU-Strukturen und zur Umsetzung der EU-Stabilitätsregeln zukünftig in die Tat umgesetzt wird."

EU und Großbritannien: mit gebremstem Schaum

Auch im derzeitigen "Europa der zwei Geschwindigkeiten" schwächt sich das Wachstum länderübergreifend ab. Das betrifft vor allem den Produktionssektor. Der Einkaufsmanagerindex zeigt einen Zwei-Jahres-Tiefstand und liegt damit im weltweiten Trend. Hinzu kommt eine zu hohe Inflationsrate - eine durchaus unkomfortable Kombination. Der Arbeitsmarkt 2011 zeigt lediglich eine leichte Erholung gegenüber 2010, wobei die Situation in den einzelnen Ländern auch hier ausgesprochen unterschiedlich ist. Die Wirtschaft Großbritanniens zum Beispiel schwächelt aufgrund der rigiden Sparpolitik im Zusammenspiel mit einer hohen Inflationsrate.

Andererseits entwickelt sich der Arbeitsmarkt hier etwas positiver als erwartet. Die Hoffnungen ruhen auf einer sinkenden Inflation sowie einer positiven Lohnentwicklung im privaten Sektor.

Türkei: Hoffnungsträger am Rande Europas

Deutlich freundlicher als im Euro-Raum und Großbritannien zeigt sich die Entwicklung in der Türkei, der "Brücke" zwischen Europa und (Vorder-)Asien. Obwohl auch hier die Finanzkrise ihre Spuren hinterlassen hat, konnte sich das Land vergleichsweise schnell erholen. Die Wachstumsaussichten für das Gesamtjahr 2011 sind gut, Produktion, Binnenkonjunktur und Arbeitsmarkt zeigen sich stabil.

Expertenschätzungen zufolge wird die Türkei bis 2017 das größte Wachstum unter den OECD-Staaten aufweisen. Probleme machen indes das hohe Leistungsbilanzdefizit und die Inflation.

USA: Double Dip oder nicht?

Die wirtschaftliche Lage der USA ist gekennzeichnet von einem prekären Arbeitsmarkt und stagnierender Produktion. Derzeit scheint ein Double Dip nicht ausgeschlossen. Der Immobilienmarkt bleibt schwach, zudem droht das enorme Haushaltsdefizit. Entsprechende Sparmaßnahmen werden die Konjunktur zusätzlich bremsen. Die Banken stehen unter starkem Druck - nicht zuletzt auch wegen der Euro-Schuldenkrise. Insgesamt, so die Expertenschätzung, müsste es aber zu einem zweiten Bankencrash kommen, damit die Gefahr eines Double Dip akut wird.

Japan: Erholung in Sicht?

Trotz Tsunami-Katastrophe erholt sich die japanische Wirtschaft schneller als erwartet und alle Zeichen deuten auf ein positives zweites Halbjahr 2011. Erfolgskritisch bleibt die Frage nach der Energieversorgung und den staatlichen Wiederaufbauhilfen. Auf lange Sicht stellt sich für Japan zudem die Frage nach einer Verlagerung der Industrieproduktion zugunsten des Ausbaus besonders wertschöpfungsstarker Sektoren.

China & Indien: Inflation bedroht Wachstum

Sowohl in China als auch in Indien ist die Inflation das fast alles beherrschende Thema. In China spielt dabei die Währungsaufwertung eine zentrale Rolle; dies könnte sich, negativ auf die Exportentwicklung auswirken. In Indien bestimmt der Monsun einmal mehr das gesamte Geschehen. Ein Anstieg der Lebensmittelpreise soll in jedem Fall verhindert werden - nach Absicht der Zentralbank im Zweifel auch zulasten des Wachstums. Bereits jetzt stagnieren Teile der Produktion, der Ölpreis macht der gesamten Industrie zu schaffen und Direktinvestitionen lassen nach. Insgesamt hängen Indiens Perspektiven vor allem von der künftigen Fiskalpolitik ab.

Die beiden anderen BRIC-Staaten Russland und Brasilien weisen - neben der scheinbar allgegenwärtigen Inflation -sehr unterschiedliche Situationen auf: Während Russland ein Wachstums- und Investitionsproblem hat, stehen in Brasilien vor allem die Währungsaufwertung und die generelle Fiskalpolitik im Zentrum.

Den kompletten Report finden Sie hier zum Download.
http://ots.de/r0biM
Über Deloitte
Deloitte erbringt Dienstleistungen aus den Bereichen Wirtschaftsprüfung, Steuerberatung, Consulting und Corporate Finance für Unternehmen und Institutionen aus allen Wirtschaftszweigen. Mit einem Netzwerk von Mitgliedsgesellschaften in mehr als 150 Ländern verbindet Deloitte erstklassige Leistungen mit umfassender regionaler Marktkompetenz und verhilft so Kunden in aller Welt zum Erfolg. "To be the Standard of Excellence" - für rund 170.000 Mitarbeiter von Deloitte ist dies gemeinsame Vision und individueller Anspruch zugleich.

Die Mitarbeiter von Deloitte haben sich einer Unternehmenskultur verpflichtet, die auf vier Grundwerten basiert: erstklassige Leistung, gegenseitige Unterstützung, absolute Integrität und kreatives Zusammenwirken. Sie arbeiten in einem Umfeld, das herausfordernde Aufgaben und umfassende Entwicklungsmöglichkeiten bietet und in dem jeder Mitarbeiter aktiv und verantwortungsvoll dazu beiträgt, dem Vertrauen von Kunden und Öffentlichkeit gerecht zu werden.

Deloitte bezieht sich auf Deloitte Touche Tohmatsu Limited, eine "private company limited by guarantee" (Gesellschaft mit beschränkter Haftung nach britischem Recht), und/oder ihr Netzwerk von Mitgliedsunternehmen. Jedes dieser Mitgliedsunternehmen ist rechtlich selbstständig und unabhängig. Eine detaillierte Beschreibung der rechtlichen Struktur von Deloitte Touche Tohmatsu Limited und ihrer Mitgliedsunternehmen finden Sie auf www.deloitte.com/de/UeberUns.

© 2011 Deloitte & Touche GmbH Wirtschaftsprüfungsgesellschaft.

Pressekontakt:
Isabel Milojevic
Leiterin Presse
Tel: +49 (0)89 29036 8825
imilojevic@deloitte.de

Isabel Milojevic | presseportal
Weitere Informationen:
http://www.deloitte.de

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Wirtschaft Finanzen:

nachricht RWI/ISL-Containerumschlag-Index erreicht neuen Höchstwert
22.08.2017 | RWI – Leibniz-Institut für Wirtschaftsforschung

nachricht IAB-Arbeitsmarktbarometer: Arbeitslosigkeit sinkt verhaltener
27.07.2017 | Institut für Arbeitsmarkt- und Berufsforschung der Bundesagentur für Arbeit (IAB)

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Wirtschaft Finanzen >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Platz 2 für Helikopter-Designstudie aus Stade - Carbontechnologie-Studenten der PFH erfolgreich

Bereits lange vor dem Studienabschluss haben vier Studenten des PFH Hansecampus Stade ihr ingenieurwissenschaftliches Können eindrucksvoll unter Beweis gestellt: Malte Blask, Hagen Hagens, Nick Neubert und Rouven Weg haben bei einem internationalen Wettbewerb der American Helicopter Society (AHS International) den zweiten Platz belegt. Ihre Aufgabe war es, eine Designstudie für ein helikopterähnliches Fluggerät zu entwickeln, das 24 Stunden an einem Punkt in der Luft fliegen kann.

Die vier Kommilitonen sind im Studiengang Verbundwerkstoffe/Composites am Hansecampus Stade der PFH Private Hochschule Göttingen eingeschrieben. Seit elf...

Im Focus: Wissenschaftler entdecken seltene Ordnung von Elektronen in einem supraleitenden Kristall

In einem Artikel der aktuellen Ausgabe des Forschungsmagazins „Nature“ berichten Wissenschaftler vom Max-Planck-Institut für Chemische Physik fester Stoffe in Dresden von der Entdeckung eines seltenen Materiezustandes, bei dem sich die Elektronen in einem Kristall gemeinsam in einer Richtung bewegen. Diese Entdeckung berührt eine der offenen Fragestellungen im Bereich der Festkörperphysik: Was passiert, wenn sich Elektronen gemeinsam im Kollektiv verhalten, in sogenannten „stark korrelierten Elektronensystemen“, und wie „einigen sich“ die Elektronen auf ein gemeinsames Verhalten?

In den meisten Metallen beeinflussen sich Elektronen gegenseitig nur wenig und leiten Wärme und elektrischen Strom weitgehend unabhängig voneinander durch das...

Im Focus: Wie ein Bakterium von Methanol leben kann

Bei einem Bakterium, das Methanol als Nährstoff nutzen kann, identifizierten ETH-Forscher alle dafür benötigten Gene. Die Erkenntnis hilft, diesen Rohstoff für die Biotechnologie besser nutzbar zu machen.

Viele Chemiker erforschen derzeit, wie man aus den kleinen Kohlenstoffverbindungen Methan und Methanol grössere Moleküle herstellt. Denn Methan kommt auf der...

Im Focus: Topologische Quantenzustände einfach aufspüren

Durch gezieltes Aufheizen von Quantenmaterie können exotische Materiezustände aufgespürt werden. Zu diesem überraschenden Ergebnis kommen Theoretische Physiker um Nathan Goldman (Brüssel) und Peter Zoller (Innsbruck) in einer aktuellen Arbeit im Fachmagazin Science Advances. Sie liefern damit ein universell einsetzbares Werkzeug für die Suche nach topologischen Quantenzuständen.

In der Physik existieren gewisse Größen nur als ganzzahlige Vielfache elementarer und unteilbarer Bestandteile. Wie das antike Konzept des Atoms bezeugt, ist...

Im Focus: Unterwasserroboter soll nach einem Jahr in der arktischen Tiefsee auftauchen

Am Dienstag, den 22. August wird das Forschungsschiff Polarstern im norwegischen Tromsø zu einer besonderen Expedition in die Arktis starten: Der autonome Unterwasserroboter TRAMPER soll nach einem Jahr Einsatzzeit am arktischen Tiefseeboden auftauchen. Dieses Gerät und weitere robotische Systeme, die Tiefsee- und Weltraumforscher im Rahmen der Helmholtz-Allianz ROBEX gemeinsam entwickelt haben, werden nun knapp drei Wochen lang unter Realbedingungen getestet. ROBEX hat das Ziel, neue Technologien für die Erkundung schwer erreichbarer Gebiete mit extremen Umweltbedingungen zu entwickeln.

„Auftauchen wird der TRAMPER“, sagt Dr. Frank Wenzhöfer vom Alfred-Wegener-Institut, Helmholtz-Zentrum für Polar- und Meeresforschung (AWI) selbstbewusst. Der...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics
Veranstaltungen

Die Zukunft des Leichtbaus: Mehr als nur Material einsparen

23.08.2017 | Veranstaltungen

Logistikmanagement-Konferenz 2017

23.08.2017 | Veranstaltungen

DFG unterstützt Kongresse und Tagungen - Oktober 2017

23.08.2017 | Veranstaltungen

 
VideoLinks
B2B-VideoLinks
Weitere VideoLinks >>>
Aktuelle Beiträge

Spot auf die Maschinerie des Lebens

23.08.2017 | Biowissenschaften Chemie

Die Sonne: Motor des Erdklimas

23.08.2017 | Physik Astronomie

Entfesselte Magnetkraft

23.08.2017 | Physik Astronomie