Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Unsichere Zeiten für die Weltwirtschaft

27.07.2011
Global Economic Outlook von Deloitte: politische Entscheidungen stellen die Weichen

Die aktuellen Entscheidungen der Euroländer zur Griechenlandkrise werden bei konsequenter Umsetzung die Währungsunion grundsätzlich verändern. Auch in den USA und in den für die Weltwirtschaft wichtigen BRIC Staaten stehen wichtige fiskalpolitische und geldpolitische Entscheidungen an.

Laut aktuellem Global Economic Outlook von Deloitte stehen die Zeichen der globalen Wirtschaft auf Entschleunigung. Das Wachstum in der Eurozone wird durch die Turbulenzen der Peripheriestaaten aber auch durch eine Abschwächung der bislang günstigen Entwicklung der EU-Kernländer belastet. Grund zum Optimismus hingegen gibt die wirtschaftliche Entwicklung der Türkei. Die USA befinden sich derzeit in einem Schwebezustand zwischen Erholung und möglichen Double Dip. Die BRIC-Staaten wiederum haben ganz individuelle Probleme und Herausforderungen zu meistern.

"Die Politik hat erkannt, dass die europäische Schuldenkrise nur durch fundamentale Reformen und Mut gelöst werden kann. Es wird kein leichter Weg, die europäischen Volkswirtschaften wieder auf Wachstumskurs zu bringen, aber mit der Entscheidung der Euro-Staaten zu Griechenland wurde dieser Prozess wiederbelebt", unterstreicht Elisabeth Denison, Director Corporate Development & Strategy bei Deloitte. "Wichtig ist, dass das Bekenntnis der Politik zu klaren EU-Strukturen und zur Umsetzung der EU-Stabilitätsregeln zukünftig in die Tat umgesetzt wird."

EU und Großbritannien: mit gebremstem Schaum

Auch im derzeitigen "Europa der zwei Geschwindigkeiten" schwächt sich das Wachstum länderübergreifend ab. Das betrifft vor allem den Produktionssektor. Der Einkaufsmanagerindex zeigt einen Zwei-Jahres-Tiefstand und liegt damit im weltweiten Trend. Hinzu kommt eine zu hohe Inflationsrate - eine durchaus unkomfortable Kombination. Der Arbeitsmarkt 2011 zeigt lediglich eine leichte Erholung gegenüber 2010, wobei die Situation in den einzelnen Ländern auch hier ausgesprochen unterschiedlich ist. Die Wirtschaft Großbritanniens zum Beispiel schwächelt aufgrund der rigiden Sparpolitik im Zusammenspiel mit einer hohen Inflationsrate.

Andererseits entwickelt sich der Arbeitsmarkt hier etwas positiver als erwartet. Die Hoffnungen ruhen auf einer sinkenden Inflation sowie einer positiven Lohnentwicklung im privaten Sektor.

Türkei: Hoffnungsträger am Rande Europas

Deutlich freundlicher als im Euro-Raum und Großbritannien zeigt sich die Entwicklung in der Türkei, der "Brücke" zwischen Europa und (Vorder-)Asien. Obwohl auch hier die Finanzkrise ihre Spuren hinterlassen hat, konnte sich das Land vergleichsweise schnell erholen. Die Wachstumsaussichten für das Gesamtjahr 2011 sind gut, Produktion, Binnenkonjunktur und Arbeitsmarkt zeigen sich stabil.

Expertenschätzungen zufolge wird die Türkei bis 2017 das größte Wachstum unter den OECD-Staaten aufweisen. Probleme machen indes das hohe Leistungsbilanzdefizit und die Inflation.

USA: Double Dip oder nicht?

Die wirtschaftliche Lage der USA ist gekennzeichnet von einem prekären Arbeitsmarkt und stagnierender Produktion. Derzeit scheint ein Double Dip nicht ausgeschlossen. Der Immobilienmarkt bleibt schwach, zudem droht das enorme Haushaltsdefizit. Entsprechende Sparmaßnahmen werden die Konjunktur zusätzlich bremsen. Die Banken stehen unter starkem Druck - nicht zuletzt auch wegen der Euro-Schuldenkrise. Insgesamt, so die Expertenschätzung, müsste es aber zu einem zweiten Bankencrash kommen, damit die Gefahr eines Double Dip akut wird.

Japan: Erholung in Sicht?

Trotz Tsunami-Katastrophe erholt sich die japanische Wirtschaft schneller als erwartet und alle Zeichen deuten auf ein positives zweites Halbjahr 2011. Erfolgskritisch bleibt die Frage nach der Energieversorgung und den staatlichen Wiederaufbauhilfen. Auf lange Sicht stellt sich für Japan zudem die Frage nach einer Verlagerung der Industrieproduktion zugunsten des Ausbaus besonders wertschöpfungsstarker Sektoren.

China & Indien: Inflation bedroht Wachstum

Sowohl in China als auch in Indien ist die Inflation das fast alles beherrschende Thema. In China spielt dabei die Währungsaufwertung eine zentrale Rolle; dies könnte sich, negativ auf die Exportentwicklung auswirken. In Indien bestimmt der Monsun einmal mehr das gesamte Geschehen. Ein Anstieg der Lebensmittelpreise soll in jedem Fall verhindert werden - nach Absicht der Zentralbank im Zweifel auch zulasten des Wachstums. Bereits jetzt stagnieren Teile der Produktion, der Ölpreis macht der gesamten Industrie zu schaffen und Direktinvestitionen lassen nach. Insgesamt hängen Indiens Perspektiven vor allem von der künftigen Fiskalpolitik ab.

Die beiden anderen BRIC-Staaten Russland und Brasilien weisen - neben der scheinbar allgegenwärtigen Inflation -sehr unterschiedliche Situationen auf: Während Russland ein Wachstums- und Investitionsproblem hat, stehen in Brasilien vor allem die Währungsaufwertung und die generelle Fiskalpolitik im Zentrum.

Den kompletten Report finden Sie hier zum Download.
http://ots.de/r0biM
Über Deloitte
Deloitte erbringt Dienstleistungen aus den Bereichen Wirtschaftsprüfung, Steuerberatung, Consulting und Corporate Finance für Unternehmen und Institutionen aus allen Wirtschaftszweigen. Mit einem Netzwerk von Mitgliedsgesellschaften in mehr als 150 Ländern verbindet Deloitte erstklassige Leistungen mit umfassender regionaler Marktkompetenz und verhilft so Kunden in aller Welt zum Erfolg. "To be the Standard of Excellence" - für rund 170.000 Mitarbeiter von Deloitte ist dies gemeinsame Vision und individueller Anspruch zugleich.

Die Mitarbeiter von Deloitte haben sich einer Unternehmenskultur verpflichtet, die auf vier Grundwerten basiert: erstklassige Leistung, gegenseitige Unterstützung, absolute Integrität und kreatives Zusammenwirken. Sie arbeiten in einem Umfeld, das herausfordernde Aufgaben und umfassende Entwicklungsmöglichkeiten bietet und in dem jeder Mitarbeiter aktiv und verantwortungsvoll dazu beiträgt, dem Vertrauen von Kunden und Öffentlichkeit gerecht zu werden.

Deloitte bezieht sich auf Deloitte Touche Tohmatsu Limited, eine "private company limited by guarantee" (Gesellschaft mit beschränkter Haftung nach britischem Recht), und/oder ihr Netzwerk von Mitgliedsunternehmen. Jedes dieser Mitgliedsunternehmen ist rechtlich selbstständig und unabhängig. Eine detaillierte Beschreibung der rechtlichen Struktur von Deloitte Touche Tohmatsu Limited und ihrer Mitgliedsunternehmen finden Sie auf www.deloitte.com/de/UeberUns.

© 2011 Deloitte & Touche GmbH Wirtschaftsprüfungsgesellschaft.

Pressekontakt:
Isabel Milojevic
Leiterin Presse
Tel: +49 (0)89 29036 8825
imilojevic@deloitte.de

Isabel Milojevic | presseportal
Weitere Informationen:
http://www.deloitte.de

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Wirtschaft Finanzen:

nachricht IMK-Konjunkturindikator: Praktisch keine Rezessionsgefahr, Wachstumsprognose wird angehoben
14.12.2017 | Hans-Böckler-Stiftung

nachricht IAB-Arbeitsmarktbarometer: Aufschwung setzt sich fort
28.11.2017 | Institut für Arbeitsmarkt- und Berufsforschung der Bundesagentur für Arbeit (IAB)

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Wirtschaft Finanzen >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: „Carmenes“ findet ersten Planeten

Deutsch-spanisches Forscherteam entwirft, baut und nutzt modernen Spektrografen

Seit Januar 2016 nutzt ein deutsch-spanisches Forscherteam mit Beteiligung der Universität Göttingen den modernen Spektrografen „Carmenes“ für die Suche nach...

Im Focus: Fehlerfrei ins Quantencomputer-Zeitalter

Heute verfügbare Ionenfallen-Technologien eignen sich als Basis für den Bau von großen Quantencomputern. Das zeigen Untersuchungen eines internationalen Forscherteams, deren Ergebnisse nun in der Fachzeitschrift Physical Review X veröffentlicht wurden. Die Wissenschaftler haben für Ionenfallen maßgeschneiderte Protokolle entwickelt, mit denen auftretende Fehler jederzeit entdeckt und korrigiert werden können.

Damit die heute existierenden Prototypen von Quantencomputern ihr volles Potenzial entfalten, müssen sie erstens viel größer werden, d.h. über deutlich mehr...

Im Focus: Error-free into the Quantum Computer Age

A study carried out by an international team of researchers and published in the journal Physical Review X shows that ion-trap technologies available today are suitable for building large-scale quantum computers. The scientists introduce trapped-ion quantum error correction protocols that detect and correct processing errors.

In order to reach their full potential, today’s quantum computer prototypes have to meet specific criteria: First, they have to be made bigger, which means...

Im Focus: Search for planets with Carmenes successful

German and Spanish researchers plan, build and use modern spectrograph

Since 2016, German and Spanish researchers, among them scientists from the University of Göttingen, have been hunting for exoplanets with the “Carmenes”...

Im Focus: Immunsystem - Blutplättchen können mehr als bislang bekannt

LMU-Mediziner zeigen eine wichtige Funktion von Blutplättchen auf: Sie bewegen sich aktiv und interagieren mit Erregern.

Die aktive Rolle von Blutplättchen bei der Immunabwehr wurde bislang unterschätzt: Sie übernehmen mehr Funktionen als bekannt war. Das zeigt eine Studie von...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics
Veranstaltungen

Call for Contributions: Tagung „Lehren und Lernen mit digitalen Medien“

15.12.2017 | Veranstaltungen

Die Stadt der Zukunft nachhaltig(er) gestalten: inter 3 stellt Projekte auf Konferenz vor

15.12.2017 | Veranstaltungen

Mit allen Sinnen! - Sensoren im Automobil

14.12.2017 | Veranstaltungen

 
VideoLinks
B2B-VideoLinks
Weitere VideoLinks >>>
Aktuelle Beiträge

„Carmenes“ findet ersten Planeten

18.12.2017 | Physik Astronomie

Fehlerfrei ins Quantencomputer-Zeitalter

18.12.2017 | Physik Astronomie

Konsortium erhält 2 Millionen Euro Förderung für neue MR-kompatible elektrophysiologis

18.12.2017 | Medizintechnik