Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Thüringer Optik-Gründungen senden innovative Impulse aus

09.01.2009
Wirtschaftswissenschaftler der Universität Jena analysieren Unternehmensgründungen der Thüringer Optik-Industrie

Längst ist die Thüringer Optik-Industrie nicht mehr nur durch die "global player" Carl Zeiss und Jenoptik gekennzeichnet - auch wenn sie der Region den Stempel aufdrücken. Seit 1990 sind ca. 160 neue Unternehmen der optischen Technologien im Freistaat entstanden und machen diesen Wirtschaftszweig zu einer der dynamischsten Wachstumsbranchen in Thüringen.

"Das Wachstum und die Bedeutung dieses Bereiches werden vor allem durch ein reges Gründungsgeschehen vorangetrieben", weiß Prof. Dr. Michael Fritsch von der Friedrich-Schiller-Universität Jena. Um diese Gründungen genauer zu beleuchten, sind an seinem Lehrstuhl für Unternehmensentwicklung, Innovation und wirtschaftlicher Wandel jüngst zwei Diplomarbeiten entstanden. Für diese hervorragenden Arbeiten haben Steffen Apfelstädt und Jennifer Margraf 35 Interviews mit Unternehmensgründern der optischen Industrie in Thüringen geführt.

Der typische Gründer in dieser Branche ist Techniker aus Thüringen, der aus einem Unternehmen oder der Wissenschaft kommt, mit seinem Arbeitgeber unzufrieden war und nun mit innovativen Produkten auf internationalen Märkten erfolgreich ist - auf diese unzulässig verkürzte Formel lassen sich die Ergebnisse der beiden Jenaer Ökonomen reduzieren. Doch die beiden Wirtschaftswissenschaftler haben naturgemäß genauere Daten ermittelt.

Die befragten Gründer stammen überwiegend aus Thüringen und haben ihr Unternehmen in unmittelbarer Nähe zu ihrem vorherigen Lebensmittelpunkt bzw. ihrem Arbeits- oder Studienort errichtet. "Die Gründungspotenziale liegen also in der Region selbst", betont Apfelstädt. Dabei spielen die in der Region ansässigen Institutionen eine wichtige Rolle. Die Optik-Gründer waren zuvor mehrheitlich (59,3 %) in privaten Unternehmen tätig: v. a. Zeiss und Jenoptik. Rund jeder Dritte (37 %) arbeitete vor der Gründung an Hochschulen oder Forschungseinrichtungen und 3,7 % haben sich direkt nach dem Studium selbstständig gemacht. Daher ist es fast selbstverständlich, dass diese Thüringer Gründer fast ausschließlich einen akademischen Abschluss mit technischer Ausrichtung aufwiesen und zu großen Teilen entweder direkte Branchenerfahrung in einem Unternehmen besaßen oder ihr Unternehmen auf Basis einer früheren Forschungstätigkeit in einer Hochschule oder Forschungseinrichtung gründeten. Bei der Mehrzahl der neuen Unternehmen handelt es sich um sogenannte Spin-offs, also Ausgründungen. Diese sind durch einen starken Technologie- und Wissenstransfer vom vorherigen Tätigkeitsbereich gekennzeichnet. "Somit wurde die Wissensbasis dieser Start-ups oftmals in den Mutterorganisationen geprägt", sagt Jennifer Margraf.

Auch die Motive für die Gründungen legten die "Mutterorganisationen". Knapp ein Drittel der befragten Gründer war unzufrieden mit dem früheren Arbeitgeber. Es gab mit ihm Meinungsverschiedenheiten zu allgemeinen Strategie- und Managementfragen, Unstimmigkeiten bei der Realisierung von Ideen und Innovationen. Oder die Unzufriedenheit resultierte aus Unternehmensakquisitionen oder Veränderungen in der Geschäftsführung, ermittelten die Jenaer Ökonomen.

Die entstandenen Firmen sind meist seit der Gründung sehr innovativ, Tendenz zunehmend, so dass weitere neue Produkte in den Markt eingeführt werden konnten. Bei diesen Bemühungen spielten auch Kooperationen, insbesondere mit Hochschulen und Forschungseinrichtungen eine wesentliche Rolle. "Diese regionalen Verflechtungen tragen in hohem Maße zu der außerordentlichen Innovativität der optischen Industrie in Thüringen bei", ist sich Steffen Apfelstädt sicher. Zudem zeigen die untersuchten Gründungen mit einer Exportrate von im Durchschnitt 60 Prozent eine starke internationale Orientierung. Der Großteil der befragten Firmen (85,7 %) sind nach eigenen Aussagen entweder Marktführer oder zählen sich zu den führenden Unternehmen in ihrem jeweiligen Marktsegment.

Zusammenfassend stellen die Untersuchungen der Universität Jena heraus, dass in der optischen Industrie Thüringens - konzentriert in der Region Jena - eine große Anzahl an neu gegründeten, innovativen Unternehmen vorhanden ist. "Diese Gründungen stellen eine wesentliche Komponente der Entwicklungsdynamik der optischen Industrie in Thüringen dar und können über kurz oder lang selbst als ,Saatbeet' weiterer Gründungen dienen", erwartet Margraf ein weiterhin "erhebliches Entwicklungspotenzial" in diesem Bereich.

Axel Burchardt | idw
Weitere Informationen:
http://www.uni-jena.de

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Wirtschaft Finanzen:

nachricht RWI/ISL-Containerumschlag-Index tritt auf der Stelle
24.11.2016 | RWI – Leibniz-Institut für Wirtschaftsforschung

nachricht Lemgoer Wissenschaftler wollen smarte Banknote realisieren
08.11.2016 | Hochschule Ostwestfalen-Lippe

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Wirtschaft Finanzen >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Elektronenautobahn im Kristall

Physiker der Universität Würzburg haben an einer bestimmten Form topologischer Isolatoren eine überraschende Entdeckung gemacht. Die Erklärung für den Effekt findet sich in der Struktur der verwendeten Materialien. Ihre Arbeit haben die Forscher jetzt in Science veröffentlicht.

Sie sind das derzeit „heißeste Eisen“ der Physik, wie die Neue Zürcher Zeitung schreibt: topologische Isolatoren. Ihre Bedeutung wurde erst vor wenigen Wochen...

Im Focus: Electron highway inside crystal

Physicists of the University of Würzburg have made an astonishing discovery in a specific type of topological insulators. The effect is due to the structure of the materials used. The researchers have now published their work in the journal Science.

Topological insulators are currently the hot topic in physics according to the newspaper Neue Zürcher Zeitung. Only a few weeks ago, their importance was...

Im Focus: Rätsel um Mott-Isolatoren gelöst

Universelles Verhalten am Mott-Metall-Isolator-Übergang aufgedeckt

Die Ursache für den 1937 von Sir Nevill Francis Mott vorhergesagten Metall-Isolator-Übergang basiert auf der gegenseitigen Abstoßung der gleichnamig geladenen...

Im Focus: Poröse kristalline Materialien: TU Graz-Forscher zeigt Methode zum gezielten Wachstum

Mikroporöse Kristalle (MOFs) bergen große Potentiale für die funktionalen Materialien der Zukunft. Paolo Falcaro von der TU Graz et al zeigen in Nature Materials, wie man MOFs gezielt im großen Maßstab wachsen lässt.

„Metal-organic frameworks“ (MOFs) genannte poröse Kristalle bestehen aus metallischen Knotenpunkten mit organischen Molekülen als Verbindungselemente. Dank...

Im Focus: Gravitationswellen als Sensor für Dunkle Materie

Die mit der Entdeckung von Gravitationswellen entstandene neue Disziplin der Gravitationswellen-Astronomie bekommt eine weitere Aufgabe: die Suche nach Dunkler Materie. Diese könnte aus einem Bose-Einstein-Kondensat sehr leichter Teilchen bestehen. Wie Rechnungen zeigen, würden Gravitationswellen gebremst, wenn sie durch derartige Dunkle Materie laufen. Dies führt zu einer Verspätung von Gravitationswellen relativ zu Licht, die bereits mit den heutigen Detektoren messbar sein sollte.

Im Universum muss es gut fünfmal mehr unsichtbare als sichtbare Materie geben. Woraus diese Dunkle Materie besteht, ist immer noch unbekannt. Die...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics
Veranstaltungen

Firmen- und Forschungsnetzwerk Munitect tagt am IOW

08.12.2016 | Veranstaltungen

NRW Nano-Konferenz in Münster

07.12.2016 | Veranstaltungen

Wie aus reinen Daten ein verständliches Bild entsteht

05.12.2016 | Veranstaltungen

 
VideoLinks
B2B-VideoLinks
Weitere VideoLinks >>>
Aktuelle Beiträge

Hochgenaue Versuchsstände für dynamisch belastete Komponenten – Workshop zeigt Potenzial auf

09.12.2016 | Seminare Workshops

Ein Nano-Kreisverkehr für Licht

09.12.2016 | Physik Astronomie

Pflanzlicher Wirkstoff lässt Wimpern wachsen

09.12.2016 | Biowissenschaften Chemie