Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Thüringer Optik-Gründungen senden innovative Impulse aus

09.01.2009
Wirtschaftswissenschaftler der Universität Jena analysieren Unternehmensgründungen der Thüringer Optik-Industrie

Längst ist die Thüringer Optik-Industrie nicht mehr nur durch die "global player" Carl Zeiss und Jenoptik gekennzeichnet - auch wenn sie der Region den Stempel aufdrücken. Seit 1990 sind ca. 160 neue Unternehmen der optischen Technologien im Freistaat entstanden und machen diesen Wirtschaftszweig zu einer der dynamischsten Wachstumsbranchen in Thüringen.

"Das Wachstum und die Bedeutung dieses Bereiches werden vor allem durch ein reges Gründungsgeschehen vorangetrieben", weiß Prof. Dr. Michael Fritsch von der Friedrich-Schiller-Universität Jena. Um diese Gründungen genauer zu beleuchten, sind an seinem Lehrstuhl für Unternehmensentwicklung, Innovation und wirtschaftlicher Wandel jüngst zwei Diplomarbeiten entstanden. Für diese hervorragenden Arbeiten haben Steffen Apfelstädt und Jennifer Margraf 35 Interviews mit Unternehmensgründern der optischen Industrie in Thüringen geführt.

Der typische Gründer in dieser Branche ist Techniker aus Thüringen, der aus einem Unternehmen oder der Wissenschaft kommt, mit seinem Arbeitgeber unzufrieden war und nun mit innovativen Produkten auf internationalen Märkten erfolgreich ist - auf diese unzulässig verkürzte Formel lassen sich die Ergebnisse der beiden Jenaer Ökonomen reduzieren. Doch die beiden Wirtschaftswissenschaftler haben naturgemäß genauere Daten ermittelt.

Die befragten Gründer stammen überwiegend aus Thüringen und haben ihr Unternehmen in unmittelbarer Nähe zu ihrem vorherigen Lebensmittelpunkt bzw. ihrem Arbeits- oder Studienort errichtet. "Die Gründungspotenziale liegen also in der Region selbst", betont Apfelstädt. Dabei spielen die in der Region ansässigen Institutionen eine wichtige Rolle. Die Optik-Gründer waren zuvor mehrheitlich (59,3 %) in privaten Unternehmen tätig: v. a. Zeiss und Jenoptik. Rund jeder Dritte (37 %) arbeitete vor der Gründung an Hochschulen oder Forschungseinrichtungen und 3,7 % haben sich direkt nach dem Studium selbstständig gemacht. Daher ist es fast selbstverständlich, dass diese Thüringer Gründer fast ausschließlich einen akademischen Abschluss mit technischer Ausrichtung aufwiesen und zu großen Teilen entweder direkte Branchenerfahrung in einem Unternehmen besaßen oder ihr Unternehmen auf Basis einer früheren Forschungstätigkeit in einer Hochschule oder Forschungseinrichtung gründeten. Bei der Mehrzahl der neuen Unternehmen handelt es sich um sogenannte Spin-offs, also Ausgründungen. Diese sind durch einen starken Technologie- und Wissenstransfer vom vorherigen Tätigkeitsbereich gekennzeichnet. "Somit wurde die Wissensbasis dieser Start-ups oftmals in den Mutterorganisationen geprägt", sagt Jennifer Margraf.

Auch die Motive für die Gründungen legten die "Mutterorganisationen". Knapp ein Drittel der befragten Gründer war unzufrieden mit dem früheren Arbeitgeber. Es gab mit ihm Meinungsverschiedenheiten zu allgemeinen Strategie- und Managementfragen, Unstimmigkeiten bei der Realisierung von Ideen und Innovationen. Oder die Unzufriedenheit resultierte aus Unternehmensakquisitionen oder Veränderungen in der Geschäftsführung, ermittelten die Jenaer Ökonomen.

Die entstandenen Firmen sind meist seit der Gründung sehr innovativ, Tendenz zunehmend, so dass weitere neue Produkte in den Markt eingeführt werden konnten. Bei diesen Bemühungen spielten auch Kooperationen, insbesondere mit Hochschulen und Forschungseinrichtungen eine wesentliche Rolle. "Diese regionalen Verflechtungen tragen in hohem Maße zu der außerordentlichen Innovativität der optischen Industrie in Thüringen bei", ist sich Steffen Apfelstädt sicher. Zudem zeigen die untersuchten Gründungen mit einer Exportrate von im Durchschnitt 60 Prozent eine starke internationale Orientierung. Der Großteil der befragten Firmen (85,7 %) sind nach eigenen Aussagen entweder Marktführer oder zählen sich zu den führenden Unternehmen in ihrem jeweiligen Marktsegment.

Zusammenfassend stellen die Untersuchungen der Universität Jena heraus, dass in der optischen Industrie Thüringens - konzentriert in der Region Jena - eine große Anzahl an neu gegründeten, innovativen Unternehmen vorhanden ist. "Diese Gründungen stellen eine wesentliche Komponente der Entwicklungsdynamik der optischen Industrie in Thüringen dar und können über kurz oder lang selbst als ,Saatbeet' weiterer Gründungen dienen", erwartet Margraf ein weiterhin "erhebliches Entwicklungspotenzial" in diesem Bereich.

Axel Burchardt | idw
Weitere Informationen:
http://www.uni-jena.de

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Wirtschaft Finanzen:

nachricht RWI/ISL-Containerumschlag-Index bleibt aufwärts gerichtet
20.07.2017 | RWI – Leibniz-Institut für Wirtschaftsforschung

nachricht Frühwarninstrument zeigt „grün“ - IMK-Konjunkturindikator: Rezessionsgefahr bleibt gering
19.07.2017 | Hans-Böckler-Stiftung

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Wirtschaft Finanzen >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Einblicke unter die Oberfläche des Mars

Die Region erstreckt sich über gut 1000 Kilometer entlang des Äquators des Mars. Sie heißt Medusae Fossae Formation und über ihren Ursprung ist bislang wenig bekannt. Der Geologe Prof. Dr. Angelo Pio Rossi von der Jacobs University hat gemeinsam mit Dr. Roberto Orosei vom Nationalen Italienischen Institut für Astrophysik in Bologna und weiteren Wissenschaftlern einen Teilbereich dieses Gebietes, genannt Lucus Planum, näher unter die Lupe genommen – mithilfe von Radarfernerkundung.

Wie bei einem Röntgenbild dringen die Strahlen einige Kilometer tief in die Oberfläche des Planeten ein und liefern Informationen über die Struktur, die...

Im Focus: Molekulares Lego

Sie können ihre Farbe wechseln, ihren Spin verändern oder von fest zu flüssig wechseln: Eine bestimmte Klasse von Polymeren besitzt faszinierende Eigenschaften. Wie sie das schaffen, haben Forscher der Uni Würzburg untersucht.

Bei dieser Arbeit handele es sich um ein „Hot Paper“, das interessante und wichtige Aspekte einer neuen Polymerklasse behandelt, die aufgrund ihrer Vielfalt an...

Im Focus: Das Universum in einem Kristall

Dresdener Forscher haben in Zusammenarbeit mit einem internationalen Forscherteam einen unerwarteten experimentellen Zugang zu einem Problem der Allgemeinen Realitätstheorie gefunden. Im Fachmagazin Nature berichten sie, dass es ihnen in neuartigen Materialien und mit Hilfe von thermoelektrischen Messungen gelungen ist, die Schwerkraft-Quantenanomalie nachzuweisen. Erstmals konnten so Quantenanomalien in simulierten Schwerfeldern an einem realen Kristall untersucht werden.

In der Physik spielen Messgrößen wie Energie, Impuls oder elektrische Ladung, welche ihre Erscheinungsform zwar ändern können, aber niemals verloren gehen oder...

Im Focus: Manipulation des Elektronenspins ohne Informationsverlust

Physiker haben eine neue Technik entwickelt, um auf einem Chip den Elektronenspin mit elektrischen Spannungen zu steuern. Mit der neu entwickelten Methode kann der Zerfall des Spins unterdrückt, die enthaltene Information erhalten und über vergleichsweise grosse Distanzen übermittelt werden. Das zeigt ein Team des Departement Physik der Universität Basel und des Swiss Nanoscience Instituts in einer Veröffentlichung in Physical Review X.

Seit einigen Jahren wird weltweit untersucht, wie sich der Spin des Elektrons zur Speicherung und Übertragung von Information nutzen lässt. Der Spin jedes...

Im Focus: Manipulating Electron Spins Without Loss of Information

Physicists have developed a new technique that uses electrical voltages to control the electron spin on a chip. The newly-developed method provides protection from spin decay, meaning that the contained information can be maintained and transmitted over comparatively large distances, as has been demonstrated by a team from the University of Basel’s Department of Physics and the Swiss Nanoscience Institute. The results have been published in Physical Review X.

For several years, researchers have been trying to use the spin of an electron to store and transmit information. The spin of each electron is always coupled...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics
Veranstaltungen

Den Geheimnissen der Schwarzen Löcher auf der Spur

21.07.2017 | Veranstaltungen

Den Nachhaltigkeitskreis schließen: Lebensmittelschutz durch biobasierte Materialien

21.07.2017 | Veranstaltungen

Operatortheorie im Fokus

20.07.2017 | Veranstaltungen

 
VideoLinks
B2B-VideoLinks
Weitere VideoLinks >>>
Aktuelle Beiträge

Einblicke unter die Oberfläche des Mars

21.07.2017 | Geowissenschaften

Wegbereiter für Vitamin A in Reis

21.07.2017 | Biowissenschaften Chemie

Den Geheimnissen der Schwarzen Löcher auf der Spur

21.07.2017 | Veranstaltungsnachrichten