Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Start der direkten Clearstream-Verbindung nach Russland

13.02.2013
*Clearstream eröffnet im Februar 2013 den direkten Zugang zum National Settlement Depository (NSD)

* Clearstream bietet wettbewerbsfähige Preise und Fristen und kann dabei auf seiner Erfahrung mit der Abwicklung russischer Staatsanleihen aufbauen

* Clearstream bietet Zugang zum neuem russischen Zentralverwahrer (CSD) sowohl über seinen nationalen Zentralverwahrer (CSD) und seinen internationalen Zentralverwahrer (ICSD)

Die direkte Abwicklungsverbindung von Clearstream zum russischen Markt soll nach Eröffnung eines Hauptkontos beim neuen russischen Zentralverwahrer, dem National Settlement Depository (NSD), noch im Februar 2013 in Betrieb gehen.

Dieser Entwicklung sind monatelange technische, rechtliche und aufsichtsrechtliche Vorbereitungen in enger Zusammenarbeit mit dem NSD vorausgegangen. Die neue direkte Verbindung zum russischen Zentralverwahrer ergänzt das bestehende Angebot an Abwicklungsdiensten durch einen umfassenden Zugang zu den russischen Kapitalmärkten über eine effiziente Verbindung sowie durch einen zentralen Zugangspunkts, den russischen Zentralverwahrer. Mit seiner umfangreichen Nachhandelsinfrastruktur bietet Clearstream Zugang zum neuen russischen Zentralverwahrer über verschiedene Kanäle: den nationalen Zentralverwahrer (CSD) und den internationalen Zentralverwahrer (ICSD).

Über seinen lokalen Vertreter, Deutsche Bank Moscow Ltd., bietet Clearstream bereits seit 2006 verschiedene Abwicklungsdienstleistungen in Russland an.

Seit Januar 2012 umfassen diese Dienstleistungen auch die Abwicklung von Rubel-Staatsanleihen (so genannte OFZ-Bonds). Auch die Abwicklung in Rubel für Neuemissionen am internationalen Markt und inländischer Zahlungsverkehr in Rubel in Einklang mit den lokalen Anforderungen und Usancen gehörten zum Dienstleistungsangebot von Clearstream über Deutsche Bank Moscow Ltd.

Mit der anstehenden Inbetriebnahme der direkten Verbindung zum russischen Zentralverwahrer im Februar 2013 will Clearstream nun seine Markterfahrung nutzen, um zu wettbewerbsfähigen Preisen und Fristen einen direkten Zugang zum russischen Markt zu schaffen. Deutsche Bank Moscow Ltd. verwaltet das direkte Konto von Clearstream beim Zentralverwahrer und wird als etablierter Vertreter vor Ort mit lokaler Markterfahrung Kunden weiterhin ein optimales Dienstleistungsangebot bieten. Um das beste Angebot am Markt zu bieten will Clearstream in naher Zukunft einen DVP („Delivery versus Payment“) Abwicklungsprozess einführen, bei dem die Lieferung erst nach Erhalt der Zahlung erfolgt; bis dahin wird eine Abwicklung ohne Zahlung („Free of Payment“, FOP) angeboten.

Mark Gem, Head of Business Management und Mitglied des Vorstands von Clearstream, sagte: „Die Etablierung des neuen russischen Zentralverwahrers war ein Meilenstein in der Entwicklung der russischen Kapitalmärkte. Mit unserer direkten Verbindung nach Russland erreicht der Markt nun die nächste Entwicklungsstufe für die internationale Anlegergemeinde. Clearstream freut sich, den direkten Zugang zum russischen Zentralverwahrer bestätigen zu können und wird erstklassige Dienstleistungen zu wettbewerbsfähigen Preisen anbieten. Das Angebot für internationale Anleger erstreckt sich auf eine breite Palette an Wertpapieren wie zum Beispiel OFZ-Staatsanleihen. Unsere Verbindung trägt dazu bei, die russischen Kapitalmärkte für internationale Anleger und Händler leichter zugänglich zu machen, indem sie eine effizientere Abwicklung von Wertpapiertransaktionen – in russischen Rubeln – sowie eine sichere Abwicklung über ein zentrales System ermöglicht.“

Eddie Astanin, Vorstandsvorsitzender von Russlands National Settlement Depository, ergänzte: "2013 beginnt ein neues Kapitel für Russlands Massnahmen für eine vollständige und umfangreiche Integration in das globale Finanzsystem. Vor weniger als einem Jahr wurde das Gesetz über den Zentralverwahrer verabschiedet und wir sehen nun, dass Institutionen wie Clearstream die Effektivität unserer Anstrengungen und die Angemessenheit unserer Strategie anerkennen. Dieses Ereignis bietet internationalen Investoren ganz neue Möglichkeiten in Russland; in Zukunft wird es die Möglichkeit bieten, die Situation russischer Emmitenten in den globalen Kapitalmärkten zu ändern."

Pressekontakt
Jessica Sicre
Tel.: +352-243-32238
E-Mail: jessica.sicre@clearstream.com
Über Clearstream
Als internationaler Zentralverwahrer (ICSD) mit Hauptsitz in Luxemburg stellt Clearstream die Nachhandelsinfrastruktur für den Eurobond-Markt und Dienstleistungen für Wertpapiere von 53 Inlandsmärkten weltweit bereit. Rund 2.500 Finanzinstitute aus über 110 Ländern bilden die Kundenbasis des Unternehmens. Die Dienstleistungspalette umfasst die Emission, Abwicklung und Verwahrung von Wertpapieren sowie die Bereiche Investment Fund Services und Global Securities Financing. Mit einem verwahrten Vermögen von mehr als 11,3 Billionen Euro ist Clearstream einer der weltweit größten Abwicklungs- und Verwahrungsdienstleister für in- und ausländische Wertpapiere. Als Zentralverwahrer mit Sitz in Frankfurt stellt Clearstream außerdem die Nachhandelsinfrastruktur für die deutsche Wertpapierbranche bereit und bietet dabei Zugang zu einer wachsenden Zahl an europäischen Märkten.
NSD Media contact
Tatiana Newcomb
+7 495 232-0910
Newcomb@nsd.ru
www.nsd.ru

Media Relations | Gruppe Deutsche Börse
Weitere Informationen:
http://www.clearstream.com
http://www.deutsche-boerse.com

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Wirtschaft Finanzen:

nachricht IMK-Konjunkturindikator: Rezessionsgefahr nahe Null
18.01.2017 | Hans-Böckler-Stiftung

nachricht WSI-Tarifarchiv: Tariflöhne und -gehälter 2016: Reale Steigerungen von 1,9 Prozent
05.01.2017 | Hans-Böckler-Stiftung

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Wirtschaft Finanzen >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Erstmalig quantenoptischer Sensor im Weltraum getestet – mit einem Lasersystem aus Berlin

An Bord einer Höhenforschungsrakete wurde erstmals im Weltraum eine Wolke ultrakalter Atome erzeugt. Damit gelang der MAIUS-Mission der Nachweis, dass quantenoptische Sensoren auch in rauen Umgebungen wie dem Weltraum eingesetzt werden können – eine Voraussetzung, um fundamentale Fragen der Wissenschaft beantworten zu können und ein Innovationstreiber für alltägliche Anwendungen.

Gemäß dem Einstein’schen Äquivalenzprinzip werden alle Körper, unabhängig von ihren sonstigen Eigenschaften, gleich stark durch die Gravitationskraft...

Im Focus: Quantum optical sensor for the first time tested in space – with a laser system from Berlin

For the first time ever, a cloud of ultra-cold atoms has been successfully created in space on board of a sounding rocket. The MAIUS mission demonstrates that quantum optical sensors can be operated even in harsh environments like space – a prerequi-site for finding answers to the most challenging questions of fundamental physics and an important innovation driver for everyday applications.

According to Albert Einstein's Equivalence Principle, all bodies are accelerated at the same rate by the Earth's gravity, regardless of their properties. This...

Im Focus: Mikrobe des Jahres 2017: Halobacterium salinarum - einzellige Urform des Sehens

Am 24. Januar 1917 stach Heinrich Klebahn mit einer Nadel in den verfärbten Belag eines gesalzenen Seefischs, übertrug ihn auf festen Nährboden – und entdeckte einige Wochen später rote Kolonien eines "Salzbakteriums". Heute heißt es Halobacterium salinarum und ist genau 100 Jahre später Mikrobe des Jahres 2017, gekürt von der Vereinigung für Allgemeine und Angewandte Mikrobiologie (VAAM). Halobacterium salinarum zählt zu den Archaeen, dem Reich von Mikroben, die zwar Bakterien ähneln, aber tatsächlich enger verwandt mit Pflanzen und Tieren sind.

Rot und salzig
Archaeen sind häufig an außergewöhnliche Lebensräume angepasst, beispielsweise heiße Quellen, extrem saure Gewässer oder – wie H. salinarum – an...

Im Focus: Innovatives Hochleistungsmaterial: Biofasern aus Florfliegenseide

Neuartige Biofasern aus einem Seidenprotein der Florfliege werden am Fraunhofer-Institut für Angewandte Polymerforschung IAP gemeinsam mit der Firma AMSilk GmbH entwickelt. Die Forscher arbeiten daran, das Protein in großen Mengen biotechnologisch herzustellen. Als hochgradig biegesteife Faser soll das Material künftig zum Beispiel in Leichtbaukunststoffen für die Verkehrstechnik eingesetzt werden. Im Bereich Medizintechnik sind beispielsweise biokompatible Seidenbeschichtungen von Implantaten denkbar. Ein erstes Materialmuster präsentiert das Fraunhofer IAP auf der Internationalen Grünen Woche in Berlin vom 20.1. bis 29.1.2017 in Halle 4.2 am Stand 212.

Zum Schutz des Nachwuchses vor bodennahen Fressfeinden lagern Florfliegen ihre Eier auf der Unterseite von Blättern ab – auf der Spitze von stabilen seidenen...

Im Focus: Verkehrsstau im Nichts

Konstanzer Physiker verbuchen neue Erfolge bei der Vermessung des Quanten-Vakuums

An der Universität Konstanz ist ein weiterer bedeutender Schritt hin zu einem völlig neuen experimentellen Zugang zur Quantenphysik gelungen. Das Team um Prof....

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics
Veranstaltungen

Hybride Eisschutzsysteme – Lösungen für eine sichere und nachhaltige Luftfahrt

23.01.2017 | Veranstaltungen

Mittelstand 4.0 – Mehrwerte durch Digitalisierung: Hintergründe, Beispiele, Lösungen

20.01.2017 | Veranstaltungen

Nachhaltige Wassernutzung in der Landwirtschaft Osteuropas und Zentralasiens

19.01.2017 | Veranstaltungen

 
VideoLinks
B2B-VideoLinks
Weitere VideoLinks >>>
Aktuelle Beiträge

Wie der Nordatlantik zum Wärmepirat wurde

23.01.2017 | Geowissenschaften

Immunabwehr ohne Kollateralschaden

23.01.2017 | Biowissenschaften Chemie

Erstmalig quantenoptischer Sensor im Weltraum getestet – mit einem Lasersystem aus Berlin

23.01.2017 | Physik Astronomie