Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Psychologie wird in der Wirtschaft zu häufig vernachlässigt

17.09.2009
Verband zur Förderung der Wirtschaftspsychologie fordert angesichts der Wirtschaftskrise ein Umdenken

Finanzkrise, Börsencrashs, gescheiterte Megafusionen und auch das ganz normale Wirtschaftsleben belegen: psychologische Faktoren spielen in der Wirtschaft eine wichtige und oft auch entscheidende Rolle. Im praktischen wirtschaftlichen Handeln wird deren Bedeutung jedoch häufig noch vernachlässigt. Darauf weist der Verband zur Förderung der Wirtschaftspsychologie e.V. (WiPs) in einer aktuellen Stellungnahme zur Finanz- und Wirtschaftskrise hin.

Erkenntnisse bleiben ohne Konsequenzen

Bereits der einstige Wirtschaftsminister Ludwig Erhard erkannte:
"50 Prozent der Wirtschaft sind Psychologie". Börsenaltmeister André Kostolany sah mit Blick auf die Aktienmärkte sogar 90 Prozent des wirtschaftlichen Geschehens als Psychologie an. Und nicht umsonst erhielten mit Herbert Simon (1978) und Daniel Kahnemann (2002) zwei Psychologen den Nobelpreis für Wirtschaftswissenschaften. Letztere forderten eine Abkehr vom Modell des rein vernunftgesteuerten "homo oeconomicus" der klassischen Wirtschaftstheorie und machten das konkrete, nicht selten irrational erscheinende Handeln von Subjekten in wirtschaftlichen Kontexten einer psychologischen Erklärung und Vorhersage zugänglich.

Umso bedenklicher erscheint die Tatsache, dass Unternehmen, Wirtschaftsverbände und Wirtschaftspolitik bis heute nur selten auf die Kompetenzen professioneller Wirtschaftspsychologen zurückgreifen.

"Ungeachtet der gerade in wirtschaftlichen Krisenzeiten gerne bemühten Rede von der Bedeutung psychologischer Faktoren werden entsprechend ausgebildete Fachkräfte im realen Wirtschaftsleben immer noch viel zu selten eingesetzt", sagt die Präsidentin des Verbandes zur Förderung der Wirtschaftspsychologie Sabine Siegl. "Wichtige Potenziale zur Krisenbewältigung und für den ökonomischen Erfolg werden so leichtfertig verspielt".

Generelle Unkenntnis und Barrieren zwischen Fachdisziplinen als Ursache

Verantwortlich für die hohe Diskrepanz zwischen der allgemein erkannten Bedeutung der Wirtschaftspsychologie und deren mangelnder praktischer Umsetzung ist nach Auffassung des Verbandes eine immer noch vorhandene Unkenntnis darüber, was Wirtschaftspsychologen in verschiedenen Anwendungsfeldern konkret leisten können. Hierzu zählen etwa die Folgeabschätzung unternehmerischer oder finanz- und steuerpolitischer Entscheidungen, das Personalmanagement und die Organisationsentwicklung sowie die Bereiche Konsumforschung, Marktforschung, Anlegerverhalten, Wirtschaftskommunikation oder Wirtschaftsethik.

Beispielsweise hätten sich die fatalen Folgen des nicht verhinderten Großbankenkonkurses von Lehmann Brothers für die internationale Finanzwelt, die nachhaltigen Auswirkungen der Einführung des Euro auf die inländische Binnenkonjunktur oder die massiven Imageprobleme von Unternehmen nach der Verkündung umfangreicher Stellenstreichungen trotz Milliardengewinnen, mit wirtschaftspsychologischer Expertise besser vorhersehen und managen lassen.

Gleichzeitig müssten aber auch Verständigungsprobleme zwischen Wirtschaft und Psychologie, sowie weiteren im wirtschaftlichen Kontext relevanter Professionen, zugunsten einer stärkeren interdisziplinären Zusammenarbeit überwunden werden.

Darüber hinaus fordert der Verband der Wirtschaftspsychologen die entsprechenden Fachinstitute der Universitäten auf, sich zukünftig noch stärker in der angewandten Wirtschaftsforschung zu engagieren und aktiver in die öffentliche Diskussion von Wirtschaftsthemen einzubringen.

Fazit: Ungeachtet der müßigen Frage nach dem genauen prozentualen Einfluss psychologischer Faktoren bleibt die Wirtschaftspsychologie für die erfolgreiche Steuerung von Wirtschaftsprozessen unentbehrlich. Die Nutzung des Potenzials hinkt in Deutschland jedoch weit hinter ihren Möglichkeiten zurück; angelsächsische Länder zeigen sich hier bereits weiter. Dies, so der Verband zur Förderung der Wirtschaftspsychologie, müsse sich dringend ändern - zum Wohle und wirtschaftlichen Vorteil aller.

Über WiPs

Der Verband zur Förderung der Wirtschaftspsychologie e.V. wurde
1998 gegründet. Zentrales Ziel ist die Förderung der angewandten Wirtschaftspsychologie auf der Basis wissenschaftlicher Erkenntnisse und deren Verbreitung in der Wirtschaft und in der Öffentlichkeit.

Kontakt:

Verband zur Förderung der Wirtschaftspsychologie e.V.
Presse- und Öffentlichkeitsarbeit
Frau Petra Kalendruschat
Tel.: 0 59 62-873 642
E-Mail: info@wips-ev.de

Ansgar Metz | presseportal
Weitere Informationen:
http://www.wips-ev.de
http://www.wirtschaftspsychologie-ev.de

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Wirtschaft Finanzen:

nachricht RWI erhöht Konjunkturprognose für 2018 auf 2,4 Prozent
21.03.2018 | RWI – Leibniz-Institut für Wirtschaftsforschung

nachricht RWI/ISL-Containerumschlag-Index: Leichter Rückgang auf hohem Niveau
20.03.2018 | RWI – Leibniz-Institut für Wirtschaftsforschung

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Wirtschaft Finanzen >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Verbesserte Stabilität von Kunststoff-Leuchtdioden

Polymer-Leuchtdioden (PLEDs) sind attraktiv für den Einsatz in großflächigen Displays und Lichtpanelen, aber ihre begrenzte Stabilität verhindert die Kommerzialisierung. Wissenschaftler aus dem Max-Planck-Institut für Polymerforschung (MPIP) in Mainz haben jetzt die Ursachen der Instabilität aufgedeckt.

Bildschirme und Smartphones, die gerollt und hochgeklappt werden können, sind Anwendungen, die in Zukunft durch die Entwicklung von polymerbasierten...

Im Focus: Writing and deleting magnets with lasers

Study published in the journal ACS Applied Materials & Interfaces is the outcome of an international effort that included teams from Dresden and Berlin in Germany, and the US.

Scientists at the Helmholtz-Zentrum Dresden-Rossendorf (HZDR) together with colleagues from the Helmholtz-Zentrum Berlin (HZB) and the University of Virginia...

Im Focus: Gammastrahlungsblitze aus Plasmafäden

Neuartige hocheffiziente und brillante Quelle für Gammastrahlung: Anhand von Modellrechnungen haben Physiker des Heidelberger MPI für Kernphysik eine neue Methode für eine effiziente und brillante Gammastrahlungsquelle vorgeschlagen. Ein gigantischer Gammastrahlungsblitz wird hier durch die Wechselwirkung eines dichten ultra-relativistischen Elektronenstrahls mit einem dünnen leitenden Festkörper erzeugt. Die reichliche Produktion energetischer Gammastrahlen beruht auf der Aufspaltung des Elektronenstrahls in einzelne Filamente, während dieser den Festkörper durchquert. Die erreichbare Energie und Intensität der Gammastrahlung eröffnet neue und fundamentale Experimente in der Kernphysik.

Die typische Wellenlänge des Lichtes, die mit einem Objekt des Mikrokosmos wechselwirkt, ist umso kürzer, je kleiner dieses Objekt ist. Für Atome reicht dies...

Im Focus: Gamma-ray flashes from plasma filaments

Novel highly efficient and brilliant gamma-ray source: Based on model calculations, physicists of the Max PIanck Institute for Nuclear Physics in Heidelberg propose a novel method for an efficient high-brilliance gamma-ray source. A giant collimated gamma-ray pulse is generated from the interaction of a dense ultra-relativistic electron beam with a thin solid conductor. Energetic gamma-rays are copiously produced as the electron beam splits into filaments while propagating across the conductor. The resulting gamma-ray energy and flux enable novel experiments in nuclear and fundamental physics.

The typical wavelength of light interacting with an object of the microcosm scales with the size of this object. For atoms, this ranges from visible light to...

Im Focus: Wie schwingt ein Molekül, wenn es berührt wird?

Physiker aus Regensburg, Kanazawa und Kalmar untersuchen Einfluss eines äußeren Kraftfeldes

Physiker der Universität Regensburg (Deutschland), der Kanazawa University (Japan) und der Linnaeus University in Kalmar (Schweden) haben den Einfluss eines...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

VideoLinks
Industrie & Wirtschaft
Veranstaltungen

Internationale Konferenz zur Digitalisierung

19.04.2018 | Veranstaltungen

124. Internistenkongress in Mannheim: Internisten rücken Altersmedizin in den Fokus

19.04.2018 | Veranstaltungen

DFG unterstützt Kongresse und Tagungen - Juni 2018

17.04.2018 | Veranstaltungen

VideoLinks
Wissenschaft & Forschung
Weitere VideoLinks im Überblick >>>
 
Aktuelle Beiträge

Nachhaltige und innovative Lösungen

19.04.2018 | HANNOVER MESSE

Internationale Konferenz zur Digitalisierung

19.04.2018 | Veranstaltungsnachrichten

Auf dem Weg zur optischen Kernuhr

19.04.2018 | Physik Astronomie

Weitere B2B-VideoLinks
IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics