Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Projekt xDELIA: Wie Emotionen Finanzentscheidungen beeinflussen

17.03.2009
Im Rahmen eines internationalen Konsortiums untersuchen das FZI Forschungszentrum Informatik und die SAXO Bank Kopenhagen in den nächsten drei Jahren, welche Rolle verhaltensbedingte und emotionale Einflüsse bei Finanzentscheidungen spielen / Ziel des von der EU geförderten Projekts xDELIA ist es, Werkzeuge zu entwickeln, die systemische Fehler bei Finanzentscheidungen verhindern können / Das FZI bringt dabei seine Expertise in Informationsmanagement, Physioeconomics und Sensortechnologie ein.

Mit 3,2 Millionen Euro von der EU untersuchen sieben europäische Forschungsteams in den nächsten drei Jahren, welche Rolle verhaltensbedingte und emotionale Einflüsse wie z. B. Stress oder Freude bei Finanzentscheidungen spielen. Das FZI bringt dabei sein Spezialwissen in den Bereichen Informationsmanagement, Physioeconomics und Sensortechnologie in die Untersuchungen ein.

Ausbildung im Bereich Finanzmanagement basiert bis heute ausschließlich auf Wissensvermittlung. Obwohl Menschen, die Finanzentscheidungen treffen, meist sachkundig sind, werden ihre Entscheidungen doch auch immer von ihren Verhaltensweisen und Emotionen geprägt. Wie groß dieser Einfluss auf das Entscheidungsverhalten ist, untersucht das Projekt xDELIA bei Finanzdienstleistern, Privatinvestoren, Bürgerinnen und Bürgern.

xDELIA kombiniert innovative Technologien aus dem Bereich Sensortechnologie und professionelle Spielumgebung mit experimenteller Wirtschaftsforschung und Psychologie. So lassen beispielsweise Sensoren für Hautleitwerte und Pulsrate Rückschlüsse auf die emotionale Verfassung der Probandinnen und Probanden im Entscheidungsprozess zu. Die im Projekt gesammelten Daten sollen dazu beitragen, den Zusammenhang zwischen emotionalen Einflüssen und dem Entscheidungsverhalten festzustellen, zu verstehen und Lehren aus den positiven und negativen Auswirkungen zu ziehen. xDELIA will Werkzeuge für Lernprozesse entwickeln, damit von Emotionen geleitetes Verhalten kontrolliert und systemische Fehler bei Entscheidungen reduziert werden können.

Insgesamt sieben Projektpartner arbeiten im Rahmen von xDELIA zusammen. Die "Open University London", die "Erasmus University Rotterdam", das "Blekinge Institute of Technology" in Schweden und die "University of Bristol" sind neben dem "International Centre for Numerical Methods in Engineering" in Barcelona, der SAXO Bank Kopenhagen und dem FZI an dem Projekt beteiligt.

Weitere Informationen
FZI Forschungszentrum Informatik
Haid-und-Neu-Str. 10-14
76131 Karlsruhe
Ansprechpartner:
Prof. Dr. Christof Weinhardt / Prof. Dr. Wilhelm Stork
Telefon: +49 721 9654-701
E-Mail: xDELIA@fzi.de
Pressekontakt
Vera Münch PR+TEXTE
Telefon: +49 5121 82613 mobil: +49 171 3825545
E-Mail: info@vera-muench.de
Über das FZI Forschungszentrum Informatik
Das FZI ist eine Forschungseinrichtung des Landes Baden-Württemberg und der Universität Karlsruhe (TH). Es hat die Aufgabe, die neuesten wissenschaftlichen Erkenntnisse aus Informatik, Ingenieurwissenschaften und Wirtschaftswissenschaften für Unternehmen und öffentliche Einrichtungen verfügbar zu machen. In Kooperationsprojekten und in Auftragsforschung entwickelt das FZI für seine Geschäftspartner Konzepte für betriebliche Organisationsaufgaben, Software- und Systemlösungen und setzt diese in innovative Produkte, Dienstleistungen und Geschäftsprozesse um. Wissenschaftliche Exzellenz und Interdisziplinarität sind in der Organisation verankert: Für den Technologietransfer engagieren sich am FZI Professorinnen und Professoren, die an verschiedenen Fakultäten der Universität Karlsruhe (TH) und weiteren Universitäten Informatik und ihre Anwendungen erforschen. Die Forschungseinrichtung ist gemeinnützig.

Vera Münch | idw
Weitere Informationen:
http://www.fzi.de

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Wirtschaft Finanzen:

nachricht RWI/ISL-Containerumschlag-Index startet gut ins neue Jahr
22.02.2018 | RWI – Leibniz-Institut für Wirtschaftsforschung

nachricht IMK-Indikator: Keine Rezessionsgefahr, keine Anzeichen für konjunkturelle Überhitzung
19.02.2018 | Hans-Böckler-Stiftung

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Wirtschaft Finanzen >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Vorstoß ins Innere der Atome

Mit Hilfe einer neuen Lasertechnologie haben es Physiker vom Labor für Attosekundenphysik der LMU und des MPQ geschafft, Attosekunden-Lichtblitze mit hoher Intensität und Photonenenergie zu produzieren. Damit konnten sie erstmals die Interaktion mehrere Photonen in einem Attosekundenpuls mit Elektronen aus einer inneren atomaren Schale beobachten konnten.

Wer die ultraschnelle Bewegung von Elektronen in inneren atomaren Schalen beobachten möchte, der benötigt ultrakurze und intensive Lichtblitze bei genügend...

Im Focus: Attoseconds break into atomic interior

A newly developed laser technology has enabled physicists in the Laboratory for Attosecond Physics (jointly run by LMU Munich and the Max Planck Institute of Quantum Optics) to generate attosecond bursts of high-energy photons of unprecedented intensity. This has made it possible to observe the interaction of multiple photons in a single such pulse with electrons in the inner orbital shell of an atom.

In order to observe the ultrafast electron motion in the inner shells of atoms with short light pulses, the pulses must not only be ultrashort, but very...

Im Focus: Good vibrations feel the force

Eine Gruppe von Forschern um Andrea Cavalleri am Max-Planck-Institut für Struktur und Dynamik der Materie (MPSD) in Hamburg hat eine Methode demonstriert, die es erlaubt die interatomaren Kräfte eines Festkörpers detailliert auszumessen. Ihr Artikel Probing the Interatomic Potential of Solids by Strong-Field Nonlinear Phononics, nun online in Nature veröffentlich, erläutert, wie Terahertz-Laserpulse die Atome eines Festkörpers zu extrem hohen Auslenkungen treiben können.

Die zeitaufgelöste Messung der sehr unkonventionellen atomaren Bewegungen, die einer Anregung mit extrem starken Lichtpulsen folgen, ermöglichte es der...

Im Focus: Good vibrations feel the force

A group of researchers led by Andrea Cavalleri at the Max Planck Institute for Structure and Dynamics of Matter (MPSD) in Hamburg has demonstrated a new method enabling precise measurements of the interatomic forces that hold crystalline solids together. The paper Probing the Interatomic Potential of Solids by Strong-Field Nonlinear Phononics, published online in Nature, explains how a terahertz-frequency laser pulse can drive very large deformations of the crystal.

By measuring the highly unusual atomic trajectories under extreme electromagnetic transients, the MPSD group could reconstruct how rigid the atomic bonds are...

Im Focus: Verlässliche Quantencomputer entwickeln

Internationalem Forschungsteam gelingt wichtiger Schritt auf dem Weg zur Lösung von Zertifizierungsproblemen

Quantencomputer sollen künftig algorithmische Probleme lösen, die selbst die größten klassischen Superrechner überfordern. Doch wie lässt sich prüfen, dass der...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

VideoLinks
Industrie & Wirtschaft
Veranstaltungen

Von festen Körpern und Philosophen

23.02.2018 | Veranstaltungen

Spannungsfeld Elektromobilität

23.02.2018 | Veranstaltungen

DFG unterstützt Kongresse und Tagungen - April 2018

21.02.2018 | Veranstaltungen

VideoLinks
Wissenschaft & Forschung
Weitere VideoLinks im Überblick >>>
 
Aktuelle Beiträge

Vorstoß ins Innere der Atome

23.02.2018 | Physik Astronomie

Wirt oder Gast? Proteomik gibt neue Aufschlüsse über Reaktion von Rifforganismen auf Umweltstress

23.02.2018 | Biowissenschaften Chemie

Wie Zellen unterschiedlich auf Stress reagieren

23.02.2018 | Biowissenschaften Chemie

Weitere B2B-VideoLinks
IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics