Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Projekt soll Unternehmergeist bei Studierenden und Wissenschaftlern in der Region fördern

04.08.2008
Bundesministerium für Wirtschaft und Technologie fördert "Entrepreneurship Cluster Mittelhessen" mit über einer Million Euro - Alle drei regionalen Hochschulen beteiligt - Universität Gießen hat Federführung

Um Studierende und Wissenschaftler zur unternehmerischen Selbstständigkeit zu führen, fördert das Bundesministerium für Wirtschaft und Technologie (BMWi) das Projekt "Entrepreneurship Cluster Mittelhessen" mit mehr als einer Million Euro. Ziel ist es, Unternehmensgründungen aus den drei Hochschulen Mittelhessens verstärkt und systematisch zu initiieren und in die Region einzubetten. Das Projekt startet am 1. Januar 2009.

Unter Federführung der Justus-Liebig-Universität (JLU) Gießen (Prof. Dr. Rüdiger Kabst) und im Verbund mit der Philipps-Universität Marburg (Prof. Dr. Michael Stephan) sowie der Fachhochschule (FH) Gießen-Friedberg (Prof. Dr. Maria Rumpf) wird ein so genannter Gründungsinkubator aufgebaut. Dieser soll den Gründergeist bei Studierenden und wissenschaftlichen Mitarbeitern wecken, diese gezielt für eine unternehmerische Selbstständigkeit qualifizieren und in der Phase der Unternehmensgründung begleiten. Das Konzept sieht dabei nicht nur die Mobilisierung, Qualifizierung und nachhaltigen Betreuung potentieller Gründer vor, sondern stellt für einen ausgewählten Kreis potentieller Gründer auch Räumlichkeiten für die erste Phase der Entwicklung und Umsetzung des Gründungsprojektes zur Verfügung.

Die Förderung stammt aus dem Programm "Existenzgründungen aus der Wissenschaft (EXIST)" und ist Bestandteil der High-Tech Strategie Deutschland. Insgesamt konnte sich das Projekt "Entrepreneurship Cluster Mittelhessen" in einem zweistufigen Auswahlverfahren unter 48 Konzepten durchsetzen. Unterstützt wird es von Politik, Verbänden und Wirtschaft der Region, Institutionen der Gründungsförderung sowie von jungen Technologieunternehmen.

Kontakt:
Prof. Dr. Rüdiger Kabst, Fachbereich Wirtschaftswissenschaften
Licher Straße 66, 35394 Gießen
Tel.: 0641 99-22100, Fax: 0641 99-22109
E-Mail: Ruediger.Kabst@wirtschaft.uni-giessen.de

Meike Mossig | idw
Weitere Informationen:
http://www.exist.de/nachrichten/00623/index.php
http://wiwi.uni-giessen.de/home/personal

Weitere Berichte zu: Cluster Entrepreneurship Unternehmensgründung

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Wirtschaft Finanzen:

nachricht IMK-Konjunkturindikator: Praktisch keine Rezessionsgefahr, Wachstumsprognose wird angehoben
14.12.2017 | Hans-Böckler-Stiftung

nachricht IAB-Arbeitsmarktbarometer: Aufschwung setzt sich fort
28.11.2017 | Institut für Arbeitsmarkt- und Berufsforschung der Bundesagentur für Arbeit (IAB)

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Wirtschaft Finanzen >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: „Carmenes“ findet ersten Planeten

Deutsch-spanisches Forscherteam entwirft, baut und nutzt modernen Spektrografen

Seit Januar 2016 nutzt ein deutsch-spanisches Forscherteam mit Beteiligung der Universität Göttingen den modernen Spektrografen „Carmenes“ für die Suche nach...

Im Focus: Fehlerfrei ins Quantencomputer-Zeitalter

Heute verfügbare Ionenfallen-Technologien eignen sich als Basis für den Bau von großen Quantencomputern. Das zeigen Untersuchungen eines internationalen Forscherteams, deren Ergebnisse nun in der Fachzeitschrift Physical Review X veröffentlicht wurden. Die Wissenschaftler haben für Ionenfallen maßgeschneiderte Protokolle entwickelt, mit denen auftretende Fehler jederzeit entdeckt und korrigiert werden können.

Damit die heute existierenden Prototypen von Quantencomputern ihr volles Potenzial entfalten, müssen sie erstens viel größer werden, d.h. über deutlich mehr...

Im Focus: Error-free into the Quantum Computer Age

A study carried out by an international team of researchers and published in the journal Physical Review X shows that ion-trap technologies available today are suitable for building large-scale quantum computers. The scientists introduce trapped-ion quantum error correction protocols that detect and correct processing errors.

In order to reach their full potential, today’s quantum computer prototypes have to meet specific criteria: First, they have to be made bigger, which means...

Im Focus: Search for planets with Carmenes successful

German and Spanish researchers plan, build and use modern spectrograph

Since 2016, German and Spanish researchers, among them scientists from the University of Göttingen, have been hunting for exoplanets with the “Carmenes”...

Im Focus: Immunsystem - Blutplättchen können mehr als bislang bekannt

LMU-Mediziner zeigen eine wichtige Funktion von Blutplättchen auf: Sie bewegen sich aktiv und interagieren mit Erregern.

Die aktive Rolle von Blutplättchen bei der Immunabwehr wurde bislang unterschätzt: Sie übernehmen mehr Funktionen als bekannt war. Das zeigt eine Studie von...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics
Veranstaltungen

Call for Contributions: Tagung „Lehren und Lernen mit digitalen Medien“

15.12.2017 | Veranstaltungen

Die Stadt der Zukunft nachhaltig(er) gestalten: inter 3 stellt Projekte auf Konferenz vor

15.12.2017 | Veranstaltungen

Mit allen Sinnen! - Sensoren im Automobil

14.12.2017 | Veranstaltungen

 
VideoLinks
B2B-VideoLinks
Weitere VideoLinks >>>
Aktuelle Beiträge

„Carmenes“ findet ersten Planeten

18.12.2017 | Physik Astronomie

Fehlerfrei ins Quantencomputer-Zeitalter

18.12.2017 | Physik Astronomie

Konsortium erhält 2 Millionen Euro Förderung für neue MR-kompatible elektrophysiologis

18.12.2017 | Medizintechnik