Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Private Banken: Deutschland droht keine Rezession

14.09.2011
Das Wirtschaftswachstum in Deutschland hat deutlich an Schwung verloren. Der Ausschuss fuer Wirtschafts- und Waehrungspolitik des Bankenverbandes geht allerdings nicht davon aus, dass es in den kommenden Quartalen zum Erliegen kommt. Nach einem weiteren kraeftigen Wachstumsschub von 2,8 % im laufenden Jahr erwarten die privaten Banken fuer das kommende Jahr ein Wachstum von 1,1 %.

"Es droht aus heutiger Sicht kein Absturz unserer Wirtschaft in eine Rezession", erklaerte Michael Kemmer, Hauptgeschaeftsfuehrer des Bankenverbandes. "Wenn eine weitere Eskalation der Staatsschuldenkrise vermieden werden kann, sollten die nach wie vor recht solide deutsche Industrieproduktion und das Investitionswachstum fuer Wachstum sorgen", so Kemmer weiter. Auch der private Konsum wird im kommenden Jahr die Konjunktur stuetzen. Gegen ueberzogene Absturzsorgen spricht aus Sicht Kemmers zudem, dass die heimischen Unternehmen fundamental gut aufgestellt sind. "Die Bilanzen sind gesund, und ein grosser Teil der geplanten Investitionen basiert auf der Weiterentwicklung von Technologien und Produkten, ist also weitgehend unabhaengig von der Kapazitaetsauslastung."

Im Euro-Raum wird das Wirtschaftswachstum von voraussichtlich 1,7 % in diesem Jahr auf lediglich 0,8 % im kommenden Jahr zurueckgehen. Wie in den meisten Industrielaendern werden die unvermeidliche Konsolidierung der oeffentlichen Finanzen und erforderliche strukturelle Anpassungen das Wachstum belasten. Die Arbeitslosenquote im Euro-Raum wird nach Schaetzungen der privaten Banken auf dem hohen Niveau von fast 10 % verharren. Die Schuldenstandsquote des gesamten Waehrungsraums duerfte trotz aller Konsolidierungsbemuehungen noch einmal steigen und bis Ende 2012 rund 90 % des Bruttoinlandsprodukts erreichen. Mit der Wachstumsschwaeche und der weiterhin angespannten Arbeitsmarktlage lassen die Inflationsrisiken wieder spuerbar nach, so dass seitens der Europaeischen Zentralbank eine laengere Zinspause erwartet wird.

Kemmer warnte in diesem Zusammenhang vor uebertriebener Panik. Die hohe Staatsverschuldung sei - bei einem entschlossenen wirtschaftspolitischen Gegensteuern - beherrschbar. Einen wirtschaftlichen Schockzustand wie im Herbst 2008 halten die privaten Banken auch angesichts der gesammelten Erfahrungen fuer sehr unwahrscheinlich.

"Um eine weitere Zuspitzung der Staatsschuldenkrise in Europa zu verhindern, muessen zunaechst die Reformen des europaeischen Rettungsschirms EFSF zuegig umgesetzt werden", betonte Michael Kemmer.

Durch bindende Selbstverpflichtungen, etwa in Form einer Schuldenbremse mit Verfassungsrang, koenne zudem eine solide Finanzpolitik in den einzelnen Euro-Staaten glaubwuerdig verankert werden. Eine langfristige Sicherung der Waehrungsunion sei jedoch ohne weitere Reformen des institutionellen Rahmens nicht vorstellbar. Damit einher gehen werde zwangslaeufig auch ein gewisser Souveraenitaetsverzicht der Nationalstaaten. Diese Einschraenkung sollte zunaechst im Bereich der Finanzpolitik angegangen werden, da es hier mit dem Stabilitaets- und Wachstumspakt bereits klare Regeln gaebe. Diese Regeln seien gut und richtig, sie muessten allerdings auch entschlossen durchgesetzt werden

Im Ausschuss fuer Wirtschafts- und Waehrungspolitik des Bankenverbandes sind zurzeit dreizehn Chefvolkswirte von privaten Banken in Deutschland sowie des Bankenverbandes vertreten. Das Gremium veroeffentlicht zweimal im Jahr eine Konjunkturprognose, die auf einer Umfrage unter den Mitgliedern des Ausschusses und der anschliessenden Diskussion der Umfrageergebnisse beruht.

Mitglieder im Ausschuss sind:

Uwe Angenendt, Chefvolkswirt, BHF-BANK Aktiengesellschaft, Frankfurt am Main und Ausschussvorsitzender.
Dr. Marco Bargel, Chefvolkswirt, Deutsche Postbank AG, Bonn.
Dr. Elga Bartsch, Chefvolkswirtin Europa, Morgan Stanley UK Group, London.
Norbert Braems, Chefvolkswirt, Sal. Oppenheim jr. & Cie. KGaA, Koeln.
Dr. Kurt Demmer, Chefvolkswirt, IKB Deutsche Industriebank AG, Duesseldorf.
Carsten Klude, Chefvolkswirt, M.M.Warburg & CO KGaA, Hamburg.
Dr. Joerg Kraemer, Chefvolkswirt, Commerzbank AG, Frankfurt am Main.
Dr. Thomas Mayer, Chefvolkswirt, Deutsche Bank Gruppe, Frankfurt am Main.
Dr. Juergen Michels, Chefvolkswirt Euro-Raum, Citigroup, London.
Andreas Rees, Chefvolkswirt Deutschland, Bayerische Hypo- und Vereinsbank AG, Muenchen.
Stefan Schilbe, Chefvolkswirt, HSBC Trinkaus & Burkhardt AG, Duesseldorf.
Dr. Holger Schmieding, Chefvolkswirt, Joh. Berenberg, Gossler & Co. KG.
Dr. Dirk Schumacher, Chefvolkswirt Deutschland, Goldman, Sachs & Co. oHG, Frankfurt am Main.
Konjunkturprognose
http://www3.bankenverband.de/nla.asp?art=37114001
Pressekontakt:
Bundesverband deutscher Banken
Presse und Kommunikation
Burgstr. 28
10178 Berlin
Telefon (0 30) 16 63 - 12 01 / - 12 02
Telefax (0 30) 16 63 - 12 99
Mailto:Pressestelle@bdb.de

| bdb-service
Weitere Informationen:
http://www.bankenverband.de

Weitere Berichte zu: Bankenverband Euro-Raum Finanzpolitik Rezession Waehrungspolitik

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Wirtschaft Finanzen:

nachricht RWI/ISL-Containerumschlag-Index tritt auf der Stelle
24.11.2016 | RWI – Leibniz-Institut für Wirtschaftsforschung

nachricht Lemgoer Wissenschaftler wollen smarte Banknote realisieren
08.11.2016 | Hochschule Ostwestfalen-Lippe

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Wirtschaft Finanzen >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Greifswalder Forscher dringen mit superauflösendem Mikroskop in zellulären Mikrokosmos ein

Das Institut für Anatomie und Zellbiologie weiht am Montag, 05.12.2016, mit einem wissenschaftlichen Symposium das erste Superresolution-Mikroskop in Greifswald ein. Das Forschungsmikroskop wurde von der Deutschen Forschungsgemeinschaft (DFG) und dem Land Mecklenburg-Vorpommern finanziert. Nun können die Greifswalder Wissenschaftler Strukturen bis zu einer Größe von einigen Millionstel Millimetern mittels Laserlicht sichtbar machen.

Weit über hundert Jahre lang galt die von Ernst Abbe 1873 publizierte Theorie zur Auflösungsgrenze von Lichtmikroskopen als ein in Stein gemeißeltes Gesetz....

Im Focus: Durchbruch in der Diabetesforschung: Pankreaszellen produzieren Insulin durch Malariamedikament

Artemisinine, eine zugelassene Wirkstoffgruppe gegen Malaria, wandelt Glukagon-produzierende Alpha-Zellen der Bauchspeicheldrüse (Pankreas) in insulinproduzierende Zellen um – genau die Zellen, die bei Typ-1-Diabetes geschädigt sind. Das haben Forscher des CeMM Forschungszentrum für Molekulare Medizin der Österreichischen Akademie der Wissenschaften im Rahmen einer internationalen Zusammenarbeit mit modernsten Einzelzell-Analysen herausgefunden. Ihre bahnbrechenden Ergebnisse werden in Cell publiziert und liefern eine vielversprechende Grundlage für neue Therapien gegen Typ-1 Diabetes.

Seit einigen Jahren hatten sich Forscher an diesem Kunstgriff versucht, der eine simple und elegante Heilung des Typ-1 Diabetes versprach: Die vom eigenen...

Im Focus: Makromoleküle: Mit Licht zu Präzisionspolymeren

Chemikern am Karlsruher Institut für Technologie (KIT) ist es gelungen, den Aufbau von Präzisionspolymeren durch lichtgetriebene chemische Reaktionen gezielt zu steuern. Das Verfahren ermöglicht die genaue, geplante Platzierung der Kettengliedern, den Monomeren, entlang von Polymerketten einheitlicher Länge. Die präzise aufgebauten Makromoleküle bilden festgelegte Eigenschaften aus und eignen sich möglicherweise als Informationsspeicher oder synthetische Biomoleküle. Über die neuartige Synthesereaktion berichten die Wissenschaftler nun in der Open Access Publikation Nature Communications. (DOI: 10.1038/NCOMMS13672)

Chemische Reaktionen lassen sich durch Einwirken von Licht bei Zimmertemperatur auslösen. Die Forscher am KIT nutzen diesen Effekt, um unter Licht die...

Im Focus: Neuer Sensor: Was im Inneren von Schneelawinen vor sich geht

Ein neuer Radarsensor erlaubt Einblicke in die inneren Vorgänge von Schneelawinen. Entwickelt haben ihn Ingenieure der Ruhr-Universität Bochum (RUB) um Dr. Christoph Baer und Timo Jaeschke gemeinsam mit Kollegen aus Innsbruck und Davos. Das Messsystem ist bereits an einem Testhang im Wallis installiert, wo das Schweizer Institut für Schnee- und Lawinenforschung im Winter 2016/17 Messungen damit durchführen möchte.

Die erhobenen Daten sollen in Simulationen einfließen, die das komplexe Geschehen im Inneren von Lawinen detailliert nachbilden. „Was genau passiert, wenn sich...

Im Focus: Neuer Rekord an BESSY II: 10 Millionen Ionen erstmals bis auf 7,4 Kelvin gekühlt

Magnetische Grundzustände von Nickel2-Ionen spektroskopisch ermittelt

Ein internationales Team aus Deutschland, Schweden und Japan hat einen neuen Temperaturrekord für sogenannte Quadrupol-Ionenfallen erreicht, in denen...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics
Veranstaltungen

Von „Coopetition“ bis „Digitale Union“ – Die Fertigungsindustrien im digitalen Wandel

02.12.2016 | Veranstaltungen

Experten diskutieren Perspektiven schrumpfender Regionen

01.12.2016 | Veranstaltungen

Die Perspektiven der Genom-Editierung in der Landwirtschaft

01.12.2016 | Veranstaltungen

 
VideoLinks
B2B-VideoLinks
Weitere VideoLinks >>>
Aktuelle Beiträge

Parkinson-Krankheit und Dystonien: DFG-Forschergruppe eingerichtet

02.12.2016 | Förderungen Preise

Smart Data Transformation – Surfing the Big Wave

02.12.2016 | Studien Analysen

Nach der Befruchtung übernimmt die Eizelle die Führungsrolle

02.12.2016 | Biowissenschaften Chemie