Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Neues Zentrum an der Universität Witten/Herdecke hilft bei Unternehmensgründung

04.06.2014

Das EZW bietet Firmengründern Hilfe von erfahrenen Wirtschaftsprofessoren und praxiserprobten Gründern aus den Reihen der ehemaligen Studierenden

Das Entrepreneurship Zentrum Witten (EZW, www.ezw.de) möchte dazu beitragen, dass im Ruhrgebiet mehr Unternehmen gegründet werden und dann auch Erfolg haben. Es wurde im März 2014 als gemeinsames Projekt der Initiative der Wirtschaft für die UW/H gGmbH und der Universität Witten/Herdecke gegründet.


Das EZW-Team v.l.n.r.: Martin Hahn, Lena Wettläufer, Lena Auer und Dr. Thilo Pukall

Foto: Stumptner

Das Zentrum ist spezialisiert auf die Frühphasen-Unternehmensentwicklung von innovations- und wachstumsorientierten Gründungsideen. „Unsere Hilfestellungen für ambitionierte Gründer lassen sich in drei Bereiche gliedern: Wir beraten zu Unternehmensentwicklung und Finanzierung, wir stellen erste kleine Büros und Services drum herum zur Verfügung und wir bieten an, bei der Entwicklung der Geschäftsidee zu helfen“, beschreibt Geschäftsführer Dr. Thilo Pukall die Leistungen des Zentrums.

„Man sagt ja so schön: Kein Geschäftsmodell überlebt den ersten Kontakt mit Kunden. Wir bieten an, mit unserer konstruktiven Kritik das Modell auch wirklich wirtschaftlich tragfähig zu machen.“ Eine weitere Besonderheit des EZW hängt ebenfalls mit der Universität Witten/Herdecke zusammen: „Die Uni bietet Studiengänge in den Bereichen Wirtschaft, Kultur und Medizin/Gesundheit an. Normalerweise kommen die Wirtschaftler am ehesten auf die Idee, eine Firma zu gründen. Wir möchten aber gerade die Ideen aus der Pflege, der Medizin oder dem Bereich Kultur entwickeln und zum Tragen bringen. Darum suchen und unterstützen wir besonders gerne Teams, die sich mit so einem ‚Branchenmix selbstständig machen wollen“, sagt Prof. Dr. Rudolf Wimmer, Vizepräsident der Universität Witten/Herdecke. „Die Universität Witten/Herdecke hat bereits in der Vergangenheit ungewöhnlich viele, sehr erfolgreiche Unternehmensgründungen hervorgebracht. Mit dem EZW möchten wir diese Tradition und dieses Identitätsmerkmal unserer Universität verstärken.“

Das gemeinnützige Unternehmen EZW hat seinen Sitz im Forschungs- & Entwicklungszentrum Witten (FEZ), direkt neben der Universität Witten/Herdecke. „Ich selbst habe hier promoviert und erlebt, dass die Uni Witten sich als eine unternehmerische Universität versteht, an der Lehre und Forschung mit praxisnaher Erprobung Hand in Hand gehen“, erklärt Pukall die Wahl des Standorts. Die langfristige Vision des Zentrums ist es, zusammen mit seinen Partnern im Ruhrgebiet ein großes Startup Eco-System zu schaffen.

Das EZW kann dies keineswegs alleine leisten, sondern versteht sich als Teil eines zu schaffenden großen Netzwerkes aus Hochschulen der Region, bestehenden Großunternehmen und Startup-Unternehmen. Die wesentlichen Aufgaben des EZW zur Realisierung dieser langfristigen Vision sind: die Schaffung und Mit-Koordination dieses Netzwerkes, die Bildung und Sozialisierung junger Menschen sowie Wissenschaftlern der Hochschulen der Region zum Thema Unternehmertum sowie die Unterstützung von Gründungsvorhaben aus dem Hochschulkontext.

Das EZW eröffnet Anfang Juni seinen Coworking-Space für ausgewählte Gründerteams. Im Spätherbst startet zusätzlich das „Business-Acceleration“ Programm des EZW, auf welches sich potentielle Gründer mit einer Geschäftsidee bewerben können, auch wenn sich diese Idee in einem frühen Entwicklungsstadium befindet. Weiterhin ist das EZW am 11. September 2014 Gastgeber für einen ersten Event der UW/H zum Thema Unternehmertum unter dem Titel: "Universitäten als Treiber unternehmerischer Innovation: Erfolgsfaktoren von Unternehmensgründungen an der Schnittstelle zwischen Hochschule, Industrie und Startup".

Kontakt:
Weitere Informationen unter www.ezw.de  und bei Dr. Thilo J. Pukall, 02302 915 169, tp@ezw.de.

Über uns:
Die Universität Witten/Herdecke (UW/H) nimmt seit ihrer Gründung 1983 eine Vorreiterrolle in der deutschen Bildungslandschaft ein: Als Modelluniversität mit rund 1.800 Studierenden in den Bereichen Gesundheit, Wirtschaft und Kultur steht die UW/H für eine Reform der klassischen Alma Mater. Wissensvermittlung geht an der UW/H immer Hand in Hand mit Werteorientierung und Persönlichkeitsentwicklung.

Witten wirkt. In Forschung, Lehre und Gesellschaft.

Weitere Informationen:

http://www.ezw.de

Kay Gropp | idw - Informationsdienst Wissenschaft

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Wirtschaft Finanzen:

nachricht RWI/ISL-Containerumschlag-Index tritt auf der Stelle
24.11.2016 | RWI – Leibniz-Institut für Wirtschaftsforschung

nachricht Lemgoer Wissenschaftler wollen smarte Banknote realisieren
08.11.2016 | Hochschule Ostwestfalen-Lippe

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Wirtschaft Finanzen >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Greifswalder Forscher dringen mit superauflösendem Mikroskop in zellulären Mikrokosmos ein

Das Institut für Anatomie und Zellbiologie weiht am Montag, 05.12.2016, mit einem wissenschaftlichen Symposium das erste Superresolution-Mikroskop in Greifswald ein. Das Forschungsmikroskop wurde von der Deutschen Forschungsgemeinschaft (DFG) und dem Land Mecklenburg-Vorpommern finanziert. Nun können die Greifswalder Wissenschaftler Strukturen bis zu einer Größe von einigen Millionstel Millimetern mittels Laserlicht sichtbar machen.

Weit über hundert Jahre lang galt die von Ernst Abbe 1873 publizierte Theorie zur Auflösungsgrenze von Lichtmikroskopen als ein in Stein gemeißeltes Gesetz....

Im Focus: Durchbruch in der Diabetesforschung: Pankreaszellen produzieren Insulin durch Malariamedikament

Artemisinine, eine zugelassene Wirkstoffgruppe gegen Malaria, wandelt Glukagon-produzierende Alpha-Zellen der Bauchspeicheldrüse (Pankreas) in insulinproduzierende Zellen um – genau die Zellen, die bei Typ-1-Diabetes geschädigt sind. Das haben Forscher des CeMM Forschungszentrum für Molekulare Medizin der Österreichischen Akademie der Wissenschaften im Rahmen einer internationalen Zusammenarbeit mit modernsten Einzelzell-Analysen herausgefunden. Ihre bahnbrechenden Ergebnisse werden in Cell publiziert und liefern eine vielversprechende Grundlage für neue Therapien gegen Typ-1 Diabetes.

Seit einigen Jahren hatten sich Forscher an diesem Kunstgriff versucht, der eine simple und elegante Heilung des Typ-1 Diabetes versprach: Die vom eigenen...

Im Focus: Makromoleküle: Mit Licht zu Präzisionspolymeren

Chemikern am Karlsruher Institut für Technologie (KIT) ist es gelungen, den Aufbau von Präzisionspolymeren durch lichtgetriebene chemische Reaktionen gezielt zu steuern. Das Verfahren ermöglicht die genaue, geplante Platzierung der Kettengliedern, den Monomeren, entlang von Polymerketten einheitlicher Länge. Die präzise aufgebauten Makromoleküle bilden festgelegte Eigenschaften aus und eignen sich möglicherweise als Informationsspeicher oder synthetische Biomoleküle. Über die neuartige Synthesereaktion berichten die Wissenschaftler nun in der Open Access Publikation Nature Communications. (DOI: 10.1038/NCOMMS13672)

Chemische Reaktionen lassen sich durch Einwirken von Licht bei Zimmertemperatur auslösen. Die Forscher am KIT nutzen diesen Effekt, um unter Licht die...

Im Focus: Neuer Sensor: Was im Inneren von Schneelawinen vor sich geht

Ein neuer Radarsensor erlaubt Einblicke in die inneren Vorgänge von Schneelawinen. Entwickelt haben ihn Ingenieure der Ruhr-Universität Bochum (RUB) um Dr. Christoph Baer und Timo Jaeschke gemeinsam mit Kollegen aus Innsbruck und Davos. Das Messsystem ist bereits an einem Testhang im Wallis installiert, wo das Schweizer Institut für Schnee- und Lawinenforschung im Winter 2016/17 Messungen damit durchführen möchte.

Die erhobenen Daten sollen in Simulationen einfließen, die das komplexe Geschehen im Inneren von Lawinen detailliert nachbilden. „Was genau passiert, wenn sich...

Im Focus: Neuer Rekord an BESSY II: 10 Millionen Ionen erstmals bis auf 7,4 Kelvin gekühlt

Magnetische Grundzustände von Nickel2-Ionen spektroskopisch ermittelt

Ein internationales Team aus Deutschland, Schweden und Japan hat einen neuen Temperaturrekord für sogenannte Quadrupol-Ionenfallen erreicht, in denen...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics
Veranstaltungen

Von „Coopetition“ bis „Digitale Union“ – Die Fertigungsindustrien im digitalen Wandel

02.12.2016 | Veranstaltungen

Experten diskutieren Perspektiven schrumpfender Regionen

01.12.2016 | Veranstaltungen

Die Perspektiven der Genom-Editierung in der Landwirtschaft

01.12.2016 | Veranstaltungen

 
VideoLinks
B2B-VideoLinks
Weitere VideoLinks >>>
Aktuelle Beiträge

Parkinson-Krankheit und Dystonien: DFG-Forschergruppe eingerichtet

02.12.2016 | Förderungen Preise

Smart Data Transformation – Surfing the Big Wave

02.12.2016 | Studien Analysen

Nach der Befruchtung übernimmt die Eizelle die Führungsrolle

02.12.2016 | Biowissenschaften Chemie