Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Neues Zentrum an der Universität Witten/Herdecke hilft bei Unternehmensgründung

04.06.2014

Das EZW bietet Firmengründern Hilfe von erfahrenen Wirtschaftsprofessoren und praxiserprobten Gründern aus den Reihen der ehemaligen Studierenden

Das Entrepreneurship Zentrum Witten (EZW, www.ezw.de) möchte dazu beitragen, dass im Ruhrgebiet mehr Unternehmen gegründet werden und dann auch Erfolg haben. Es wurde im März 2014 als gemeinsames Projekt der Initiative der Wirtschaft für die UW/H gGmbH und der Universität Witten/Herdecke gegründet.


Das EZW-Team v.l.n.r.: Martin Hahn, Lena Wettläufer, Lena Auer und Dr. Thilo Pukall

Foto: Stumptner

Das Zentrum ist spezialisiert auf die Frühphasen-Unternehmensentwicklung von innovations- und wachstumsorientierten Gründungsideen. „Unsere Hilfestellungen für ambitionierte Gründer lassen sich in drei Bereiche gliedern: Wir beraten zu Unternehmensentwicklung und Finanzierung, wir stellen erste kleine Büros und Services drum herum zur Verfügung und wir bieten an, bei der Entwicklung der Geschäftsidee zu helfen“, beschreibt Geschäftsführer Dr. Thilo Pukall die Leistungen des Zentrums.

„Man sagt ja so schön: Kein Geschäftsmodell überlebt den ersten Kontakt mit Kunden. Wir bieten an, mit unserer konstruktiven Kritik das Modell auch wirklich wirtschaftlich tragfähig zu machen.“ Eine weitere Besonderheit des EZW hängt ebenfalls mit der Universität Witten/Herdecke zusammen: „Die Uni bietet Studiengänge in den Bereichen Wirtschaft, Kultur und Medizin/Gesundheit an. Normalerweise kommen die Wirtschaftler am ehesten auf die Idee, eine Firma zu gründen. Wir möchten aber gerade die Ideen aus der Pflege, der Medizin oder dem Bereich Kultur entwickeln und zum Tragen bringen. Darum suchen und unterstützen wir besonders gerne Teams, die sich mit so einem ‚Branchenmix selbstständig machen wollen“, sagt Prof. Dr. Rudolf Wimmer, Vizepräsident der Universität Witten/Herdecke. „Die Universität Witten/Herdecke hat bereits in der Vergangenheit ungewöhnlich viele, sehr erfolgreiche Unternehmensgründungen hervorgebracht. Mit dem EZW möchten wir diese Tradition und dieses Identitätsmerkmal unserer Universität verstärken.“

Das gemeinnützige Unternehmen EZW hat seinen Sitz im Forschungs- & Entwicklungszentrum Witten (FEZ), direkt neben der Universität Witten/Herdecke. „Ich selbst habe hier promoviert und erlebt, dass die Uni Witten sich als eine unternehmerische Universität versteht, an der Lehre und Forschung mit praxisnaher Erprobung Hand in Hand gehen“, erklärt Pukall die Wahl des Standorts. Die langfristige Vision des Zentrums ist es, zusammen mit seinen Partnern im Ruhrgebiet ein großes Startup Eco-System zu schaffen.

Das EZW kann dies keineswegs alleine leisten, sondern versteht sich als Teil eines zu schaffenden großen Netzwerkes aus Hochschulen der Region, bestehenden Großunternehmen und Startup-Unternehmen. Die wesentlichen Aufgaben des EZW zur Realisierung dieser langfristigen Vision sind: die Schaffung und Mit-Koordination dieses Netzwerkes, die Bildung und Sozialisierung junger Menschen sowie Wissenschaftlern der Hochschulen der Region zum Thema Unternehmertum sowie die Unterstützung von Gründungsvorhaben aus dem Hochschulkontext.

Das EZW eröffnet Anfang Juni seinen Coworking-Space für ausgewählte Gründerteams. Im Spätherbst startet zusätzlich das „Business-Acceleration“ Programm des EZW, auf welches sich potentielle Gründer mit einer Geschäftsidee bewerben können, auch wenn sich diese Idee in einem frühen Entwicklungsstadium befindet. Weiterhin ist das EZW am 11. September 2014 Gastgeber für einen ersten Event der UW/H zum Thema Unternehmertum unter dem Titel: "Universitäten als Treiber unternehmerischer Innovation: Erfolgsfaktoren von Unternehmensgründungen an der Schnittstelle zwischen Hochschule, Industrie und Startup".

Kontakt:
Weitere Informationen unter www.ezw.de  und bei Dr. Thilo J. Pukall, 02302 915 169, tp@ezw.de.

Über uns:
Die Universität Witten/Herdecke (UW/H) nimmt seit ihrer Gründung 1983 eine Vorreiterrolle in der deutschen Bildungslandschaft ein: Als Modelluniversität mit rund 1.800 Studierenden in den Bereichen Gesundheit, Wirtschaft und Kultur steht die UW/H für eine Reform der klassischen Alma Mater. Wissensvermittlung geht an der UW/H immer Hand in Hand mit Werteorientierung und Persönlichkeitsentwicklung.

Witten wirkt. In Forschung, Lehre und Gesellschaft.

Weitere Informationen:

http://www.ezw.de

Kay Gropp | idw - Informationsdienst Wissenschaft

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Wirtschaft Finanzen:

nachricht RWI/ISL-Containerumschlag-Index: Rückgang, aber noch keine Tendenzwende
21.11.2017 | RWI – Leibniz-Institut für Wirtschaftsforschung

nachricht IMK-Konjunkturindikator: Praktisch keine Rezessionsgefahr, Wirtschaft auf stabilem Aufschwungpfad
15.11.2017 | Hans-Böckler-Stiftung

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Wirtschaft Finanzen >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Reibungswärme treibt hydrothermale Aktivität auf Enceladus an

Computersimulation zeigt, wie der Eismond Wasser in einem porösen Gesteinskern aufheizt

Wärme aus der Reibung von Gestein, ausgelöst durch starke Gezeitenkräfte, könnte der „Motor“ für die hydrothermale Aktivität auf dem Saturnmond Enceladus sein....

Im Focus: Frictional Heat Powers Hydrothermal Activity on Enceladus

Computer simulation shows how the icy moon heats water in a porous rock core

Heat from the friction of rocks caused by tidal forces could be the “engine” for the hydrothermal activity on Saturn's moon Enceladus. This presupposes that...

Im Focus: Kleine Strukturen – große Wirkung

Innovative Schutzschicht für geringen Verbrauch künftiger Rolls-Royce Flugtriebwerke entwickelt

Gemeinsam mit Rolls-Royce Deutschland hat das Fraunhofer-Institut für Werkstoff- und Strahltechnik IWS im Rahmen von zwei Vorhaben aus dem...

Im Focus: Nanoparticles help with malaria diagnosis – new rapid test in development

The WHO reports an estimated 429,000 malaria deaths each year. The disease mostly affects tropical and subtropical regions and in particular the African continent. The Fraunhofer Institute for Silicate Research ISC teamed up with the Fraunhofer Institute for Molecular Biology and Applied Ecology IME and the Institute of Tropical Medicine at the University of Tübingen for a new test method to detect malaria parasites in blood. The idea of the research project “NanoFRET” is to develop a highly sensitive and reliable rapid diagnostic test so that patient treatment can begin as early as possible.

Malaria is caused by parasites transmitted by mosquito bite. The most dangerous form of malaria is malaria tropica. Left untreated, it is fatal in most cases....

Im Focus: Transparente Beschichtung für Alltagsanwendungen

Sport- und Outdoorbekleidung, die Wasser und Schmutz abweist, oder Windschutzscheiben, an denen kein Wasser kondensiert – viele alltägliche Produkte können von stark wasserabweisenden Beschichtungen profitieren. Am Karlsruher Institut für Technologie (KIT) haben Forscher um Dr. Bastian E. Rapp einen Werkstoff für solche Beschichtungen entwickelt, der sowohl transparent als auch abriebfest ist: „Fluoropor“, einen fluorierten Polymerschaum mit durchgehender Nano-/Mikrostruktur. Sie stellen ihn in Nature Scientific Reports vor. (DOI: 10.1038/s41598-017-15287-8)

In der Natur ist das Phänomen vor allem bei Lotuspflanzen bekannt: Wassertropfen perlen von der Blattoberfläche einfach ab. Diesen Lotuseffekt ahmen...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics
Veranstaltungen

Kinderanästhesie aktuell: Symposium für Ärzte und Pflegekräfte

23.11.2017 | Veranstaltungen

IfBB bei 12th European Bioplastics Conference mit dabei: neue Marktzahlen, neue Forschungsthemen

22.11.2017 | Veranstaltungen

Zahnimplantate: Forschungsergebnisse und ihre Konsequenzen – 31. Kongress der DGI

22.11.2017 | Veranstaltungen

 
VideoLinks
B2B-VideoLinks
Weitere VideoLinks >>>
Aktuelle Beiträge

Kinderanästhesie aktuell: Symposium für Ärzte und Pflegekräfte

23.11.2017 | Veranstaltungsnachrichten

Seminar „Leichtbau im Automobil- und Maschinenbau“ im Haus der Technik Berlin am 16. - 17. Januar 2018

23.11.2017 | Seminare Workshops

Biohausbau-Unternehmen Baufritz erhält von „ Capital“ die Auszeichnung „Beste Ausbilder Deutschlands“

23.11.2017 | Unternehmensmeldung