Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Neues Zentrum an der Universität Witten/Herdecke hilft bei Unternehmensgründung

04.06.2014

Das EZW bietet Firmengründern Hilfe von erfahrenen Wirtschaftsprofessoren und praxiserprobten Gründern aus den Reihen der ehemaligen Studierenden

Das Entrepreneurship Zentrum Witten (EZW, www.ezw.de) möchte dazu beitragen, dass im Ruhrgebiet mehr Unternehmen gegründet werden und dann auch Erfolg haben. Es wurde im März 2014 als gemeinsames Projekt der Initiative der Wirtschaft für die UW/H gGmbH und der Universität Witten/Herdecke gegründet.


Das EZW-Team v.l.n.r.: Martin Hahn, Lena Wettläufer, Lena Auer und Dr. Thilo Pukall

Foto: Stumptner

Das Zentrum ist spezialisiert auf die Frühphasen-Unternehmensentwicklung von innovations- und wachstumsorientierten Gründungsideen. „Unsere Hilfestellungen für ambitionierte Gründer lassen sich in drei Bereiche gliedern: Wir beraten zu Unternehmensentwicklung und Finanzierung, wir stellen erste kleine Büros und Services drum herum zur Verfügung und wir bieten an, bei der Entwicklung der Geschäftsidee zu helfen“, beschreibt Geschäftsführer Dr. Thilo Pukall die Leistungen des Zentrums.

„Man sagt ja so schön: Kein Geschäftsmodell überlebt den ersten Kontakt mit Kunden. Wir bieten an, mit unserer konstruktiven Kritik das Modell auch wirklich wirtschaftlich tragfähig zu machen.“ Eine weitere Besonderheit des EZW hängt ebenfalls mit der Universität Witten/Herdecke zusammen: „Die Uni bietet Studiengänge in den Bereichen Wirtschaft, Kultur und Medizin/Gesundheit an. Normalerweise kommen die Wirtschaftler am ehesten auf die Idee, eine Firma zu gründen. Wir möchten aber gerade die Ideen aus der Pflege, der Medizin oder dem Bereich Kultur entwickeln und zum Tragen bringen. Darum suchen und unterstützen wir besonders gerne Teams, die sich mit so einem ‚Branchenmix selbstständig machen wollen“, sagt Prof. Dr. Rudolf Wimmer, Vizepräsident der Universität Witten/Herdecke. „Die Universität Witten/Herdecke hat bereits in der Vergangenheit ungewöhnlich viele, sehr erfolgreiche Unternehmensgründungen hervorgebracht. Mit dem EZW möchten wir diese Tradition und dieses Identitätsmerkmal unserer Universität verstärken.“

Das gemeinnützige Unternehmen EZW hat seinen Sitz im Forschungs- & Entwicklungszentrum Witten (FEZ), direkt neben der Universität Witten/Herdecke. „Ich selbst habe hier promoviert und erlebt, dass die Uni Witten sich als eine unternehmerische Universität versteht, an der Lehre und Forschung mit praxisnaher Erprobung Hand in Hand gehen“, erklärt Pukall die Wahl des Standorts. Die langfristige Vision des Zentrums ist es, zusammen mit seinen Partnern im Ruhrgebiet ein großes Startup Eco-System zu schaffen.

Das EZW kann dies keineswegs alleine leisten, sondern versteht sich als Teil eines zu schaffenden großen Netzwerkes aus Hochschulen der Region, bestehenden Großunternehmen und Startup-Unternehmen. Die wesentlichen Aufgaben des EZW zur Realisierung dieser langfristigen Vision sind: die Schaffung und Mit-Koordination dieses Netzwerkes, die Bildung und Sozialisierung junger Menschen sowie Wissenschaftlern der Hochschulen der Region zum Thema Unternehmertum sowie die Unterstützung von Gründungsvorhaben aus dem Hochschulkontext.

Das EZW eröffnet Anfang Juni seinen Coworking-Space für ausgewählte Gründerteams. Im Spätherbst startet zusätzlich das „Business-Acceleration“ Programm des EZW, auf welches sich potentielle Gründer mit einer Geschäftsidee bewerben können, auch wenn sich diese Idee in einem frühen Entwicklungsstadium befindet. Weiterhin ist das EZW am 11. September 2014 Gastgeber für einen ersten Event der UW/H zum Thema Unternehmertum unter dem Titel: "Universitäten als Treiber unternehmerischer Innovation: Erfolgsfaktoren von Unternehmensgründungen an der Schnittstelle zwischen Hochschule, Industrie und Startup".

Kontakt:
Weitere Informationen unter www.ezw.de  und bei Dr. Thilo J. Pukall, 02302 915 169, tp@ezw.de.

Über uns:
Die Universität Witten/Herdecke (UW/H) nimmt seit ihrer Gründung 1983 eine Vorreiterrolle in der deutschen Bildungslandschaft ein: Als Modelluniversität mit rund 1.800 Studierenden in den Bereichen Gesundheit, Wirtschaft und Kultur steht die UW/H für eine Reform der klassischen Alma Mater. Wissensvermittlung geht an der UW/H immer Hand in Hand mit Werteorientierung und Persönlichkeitsentwicklung.

Witten wirkt. In Forschung, Lehre und Gesellschaft.

Weitere Informationen:

http://www.ezw.de

Kay Gropp | idw - Informationsdienst Wissenschaft

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Wirtschaft Finanzen:

nachricht RWI/ISL-Containerumschlag-Index weiter aufwärts gerichtet
23.03.2017 | RWI – Leibniz-Institut für Wirtschaftsforschung

nachricht RWI erhöht Konjunkturprognose für 2017 leicht auf 1,3 Prozent
15.03.2017 | RWI – Leibniz-Institut für Wirtschaftsforschung

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Wirtschaft Finanzen >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Wegweisende Erkenntnisse für die Biomedizin: NAD⁺ hilft bei Reparatur geschädigter Erbinformationen

Eine internationale Forschergruppe mit dem Bayreuther Biochemiker Prof. Dr. Clemens Steegborn präsentiert in 'Science' neue, für die Biomedizin wegweisende Forschungsergebnisse zur Rolle des Moleküls NAD⁺ bei der Korrektur von Schäden am Erbgut.

Die Zellen von Menschen und Tieren können Schäden an der DNA, dem Träger der Erbinformation, bis zu einem gewissen Umfang selbst reparieren. Diese Fähigkeit...

Im Focus: Designer-Proteine falten DNA

Florian Praetorius und Prof. Hendrik Dietz von der Technischen Universität München (TUM) haben eine neue Methode entwickelt, mit deren Hilfe sie definierte Hybrid-Strukturen aus DNA und Proteinen aufbauen können. Die Methode eröffnet Möglichkeiten für die zellbiologische Grundlagenforschung und für die Anwendung in Medizin und Biotechnologie.

Desoxyribonukleinsäure – besser bekannt unter der englischen Abkürzung DNA – ist die Trägerin unserer Erbinformation. Für Prof. Hendrik Dietz und Florian...

Im Focus: Fliegende Intensivstationen: Ultraschallgeräte in Rettungshubschraubern können Leben retten

Etwa 21 Millionen Menschen treffen jährlich in deutschen Notaufnahmen ein. Im Kampf zwischen Leben und Tod zählt für diese Patienten jede Minute. Wenn sie schon kurz nach dem Unfall zielgerichtet behandelt werden können, verbessern sich ihre Überlebenschancen erheblich. Damit Notfallmediziner in solchen Fällen schnell die richtige Diagnose stellen können, kommen in den Rettungshubschraubern der DRF Luftrettung und zunehmend auch in Notarzteinsatzfahrzeugen mobile Ultraschallgeräte zum Einsatz. Experten der Deutschen Gesellschaft für Ultraschall in der Medizin e.V. (DEGUM) schulen die Notärzte und Rettungsassistenten.

Mit mobilen Ultraschallgeräten können Notärzte beispielsweise innere Blutungen direkt am Unfallort identifizieren und sie bei Bedarf auch für Untersuchungen im...

Im Focus: Gigantische Magnetfelder im Universum

Astronomen aus Bonn und Tautenburg in Thüringen beobachteten mit dem 100-m-Radioteleskop Effelsberg Galaxienhaufen, das sind Ansammlungen von Sternsystemen, heißem Gas und geladenen Teilchen. An den Rändern dieser Galaxienhaufen fanden sie außergewöhnlich geordnete Magnetfelder, die sich über viele Millionen Lichtjahre erstrecken. Sie stellen die größten bekannten Magnetfelder im Universum dar.

Die Ergebnisse werden am 22. März in der Fachzeitschrift „Astronomy & Astrophysics“ veröffentlicht.

Galaxienhaufen sind die größten gravitativ gebundenen Strukturen im Universum, mit einer Ausdehnung von etwa zehn Millionen Lichtjahren. Im Vergleich dazu ist...

Im Focus: Giant Magnetic Fields in the Universe

Astronomers from Bonn and Tautenburg in Thuringia (Germany) used the 100-m radio telescope at Effelsberg to observe several galaxy clusters. At the edges of these large accumulations of dark matter, stellar systems (galaxies), hot gas, and charged particles, they found magnetic fields that are exceptionally ordered over distances of many million light years. This makes them the most extended magnetic fields in the universe known so far.

The results will be published on March 22 in the journal „Astronomy & Astrophysics“.

Galaxy clusters are the largest gravitationally bound structures in the universe. With a typical extent of about 10 million light years, i.e. 100 times the...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics
Veranstaltungen

Rund 500 Fachleute aus Wissenschaft und Wirtschaft diskutierten über technologische Zukunftsthemen

24.03.2017 | Veranstaltungen

Lebenswichtige Lebensmittelchemie

23.03.2017 | Veranstaltungen

Die „Panama Papers“ aus Programmierersicht

22.03.2017 | Veranstaltungen

 
VideoLinks
B2B-VideoLinks
Weitere VideoLinks >>>
Aktuelle Beiträge

Rund 500 Fachleute aus Wissenschaft und Wirtschaft diskutierten über technologische Zukunftsthemen

24.03.2017 | Veranstaltungsnachrichten

Förderung des Instituts für Lasertechnik und Messtechnik in Ulm mit rund 1,63 Millionen Euro

24.03.2017 | Förderungen Preise

TU-Bauingenieure koordinieren EU-Projekt zu Recycling-Beton von über sieben Millionen Euro

24.03.2017 | Förderungen Preise