Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Mittelständisches Geschäftsklima bleibt trotz zunehmender Risiken auf Spitzenniveau

04.04.2011
  • Klima gibt gegenüber Allzeithoch nur marginal nach
  • Unternehmen von konjunkturellen Risiken aus der Natur- und Nuklearkatastrophe in Japan vorerst unbeeindruckt
  • Erwartungen trüben sich ein, aber Lageurteile nochmals besser als im Vormonat
  • Klimaplus bei Großunternehmen
  • Beschäftigungspläne weiterhin sehr optimistisch

Das Geschäftsklima im Mittelstand bleibt auf einem sehr hohen Niveau. Im März gibt der zentrale Indikator des KfW-ifo-Mittelstandsbarometers nur unwesentlich um 0,3 Zähler gegenüber dem Allzeithoch im Februar auf nunmehr 30,4 Saldenpunkte nach.

Die mittelständischen Unternehmen zeigen sich demnach vorerst unbeeindruckt von den zuletzt gestiegenen konjunkturellen Risiken. Diese resultieren vor allem aus der Natur- und Nuklearkatastrophe in Japan, dem eskalierenden militärischen Konflikt in Libyen sowie der labilen politischen Lage in anderen arabischen Ländern.

Die Mittelständler schätzen ihre aktuelle Geschäftslage im März sogar nochmals besser ein als im Februar (+2,4 Zähler auf 39,1 Saldenpunkte). Ihren Niederschlag finden die genannten Risiken demgegenüber in einer Verschlechterung der Geschäftserwartungen an das kommende Halbjahr (-2,8 Zähler auf 21,5 Saldenpunkte). Allerdings muss bei dem Rückgang der Erwartungen auch das inzwischen erreichte Spitzenniveau bei der Lagebeurteilung berücksichtigt werden, von dem aus eine weitere Verbesserung immer schwieriger wird.

Lediglich in einem einzigen Monat während des Wiedervereinigungsbooms, nämlich im Januar 1991, beurteilten die Mittelständler die Lage noch geringfügig besser als zurzeit. Bei den Großunternehmen war die Entwicklung im März ähnlich. Auch bei ihnen stand der nochmaligen Verbesserung der aktuellen Lageurteile eine Eintrübung der Geschäftserwartungen gegenüber.

Im Unterschied zu den Mittelständlern war das Lageplus mit 5,7 Zählern auf 46,4 Saldenpunkte allerdings so stark, dass bei vergleichbarer Erwartungseintrübung ( 2,5 Zähler auf 20,9 Saldenpunkte) unter dem Strich eine leichte Verbesserung des Geschäftsklimas (+1,5 Zähler auf 33,7 Saldenpunkte) stand.

Die Beschäftigungspläne der Firmen sind weiterhin ausgesprochen expansiv. Im Mittelstand halten sich diese auf dem Rekordstand aus dem Vormonat (23,4 Saldenpunkte), bei den Großunternehmen zogen sie sogar auf den neuen Rekord von 27,9 Saldenpunkten an. Ein Ende der positiven Beschäftigungsentwicklung ist vorerst nicht abzusehen.

Dr. Norbert Irsch, Chefvolkswirt der KfW: "Die konjunkturellen Abwärtsrisiken haben angesichts der energiepreisgetriebenen Inflationssorgen und des Japan-Desasters kurzfristig deutlich zugenommen. Der Japan-Anteil an Deutschlands Exporten liegt zwar nur bei gut einem Prozent, doch sind indirekte Bremseffekte vor allem für den Fall denkbar, dass sich die Nuklearkatastrophe weiter verschärft und die Weltwirtschaft als Ganzes deutlich in Mitleidenschaft zieht.

Noch ist dies aber 'nur' ein Risiko und nicht unser Hauptszenario. Kommt es zu keiner weiteren Eskalation, dürften die konjunkturellen Auswirkungen auf Deutschland begrenzt sein. Dies sehen offenbar auch die Unternehmen so. Selbst wenn das Geschäftsklima in den kommenden Monaten eher nach unten tendiert, dürfte dessen Niveau so hoch bleiben, dass es weiterhin für ein sehr solides, wenngleich weniger dynamisches Wirtschaftswachstum spricht. Wir erwarten für dieses Jahr ein Realwachstum des Bruttoinlandsprodukts von 3,0% und der Unternehmensinvestitionen von 9,0%. Diesen Schwung sollte man nutzen, um nun als Konsequenz der Ereignisse in Japan den Umbau zu einem nachhaltigen Energiesystem in Deutschland noch energischer anzugehen und dadurch den Aufschwung zu verstetigen."

Die ausführliche Analyse mit Datentabelle und Grafiken zum KfW-ifo-Mittelstandsbarometer ist unter www.kfw.de in der Kategorie "Research" abrufbar.

Pressekontakt:
Wolfram Schweickhardt
KfW,
Palmengartenstraße 5-9, 60325 Frankfurt Kommunikation (KOM)
Tel. 069 7431-1778, Fax: 069 7431-3266,
E-Mail: Wolfram.Schweickhardt@kfw.de

Wolfram Schweickhardt | presseportal
Weitere Informationen:
http://www.kfw.de

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Wirtschaft Finanzen:

nachricht IMK-Konjunkturindikator: Rezessionsgefahr nahe Null
18.01.2017 | Hans-Böckler-Stiftung

nachricht WSI-Tarifarchiv: Tariflöhne und -gehälter 2016: Reale Steigerungen von 1,9 Prozent
05.01.2017 | Hans-Böckler-Stiftung

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Wirtschaft Finanzen >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Innovatives Hochleistungsmaterial: Biofasern aus Florfliegenseide

Neuartige Biofasern aus einem Seidenprotein der Florfliege werden am Fraunhofer-Institut für Angewandte Polymerforschung IAP gemeinsam mit der Firma AMSilk GmbH entwickelt. Die Forscher arbeiten daran, das Protein in großen Mengen biotechnologisch herzustellen. Als hochgradig biegesteife Faser soll das Material künftig zum Beispiel in Leichtbaukunststoffen für die Verkehrstechnik eingesetzt werden. Im Bereich Medizintechnik sind beispielsweise biokompatible Seidenbeschichtungen von Implantaten denkbar. Ein erstes Materialmuster präsentiert das Fraunhofer IAP auf der Internationalen Grünen Woche in Berlin vom 20.1. bis 29.1.2017 in Halle 4.2 am Stand 212.

Zum Schutz des Nachwuchses vor bodennahen Fressfeinden lagern Florfliegen ihre Eier auf der Unterseite von Blättern ab – auf der Spitze von stabilen seidenen...

Im Focus: Verkehrsstau im Nichts

Konstanzer Physiker verbuchen neue Erfolge bei der Vermessung des Quanten-Vakuums

An der Universität Konstanz ist ein weiterer bedeutender Schritt hin zu einem völlig neuen experimentellen Zugang zur Quantenphysik gelungen. Das Team um Prof....

Im Focus: Traffic jam in empty space

New success for Konstanz physicists in studying the quantum vacuum

An important step towards a completely new experimental access to quantum physics has been made at University of Konstanz. The team of scientists headed by...

Im Focus: Textiler Hochwasserschutz erhöht Sicherheit

Wissenschaftler der TU Chemnitz präsentieren im Februar und März 2017 ein neues temporäres System zum Schutz gegen Hochwasser auf Baumessen in Chemnitz und Dresden

Auch die jüngsten Hochwasserereignisse zeigen, dass vielerorts das natürliche Rückhaltepotential von Uferbereichen schnell erschöpft ist und angrenzende...

Im Focus: Wie Darmbakterien krank machen

HZI-Forscher entschlüsseln Infektionsmechanismen von Yersinien und Immunantworten des Wirts

Yersinien verursachen schwere Darminfektionen. Um ihre Infektionsmechanismen besser zu verstehen, werden Studien mit dem Modellorganismus Yersinia...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics
Veranstaltungen

Mittelstand 4.0 – Mehrwerte durch Digitalisierung: Hintergründe, Beispiele, Lösungen

20.01.2017 | Veranstaltungen

Nachhaltige Wassernutzung in der Landwirtschaft Osteuropas und Zentralasiens

19.01.2017 | Veranstaltungen

Künftige Rohstoffexperten aus aller Welt in Freiberg zur Winterschule

18.01.2017 | Veranstaltungen

 
VideoLinks
B2B-VideoLinks
Weitere VideoLinks >>>
Aktuelle Beiträge

21.500 Euro für eine grüne Zukunft – Unserer Umwelt zuliebe

20.01.2017 | Unternehmensmeldung

innovations-report im Interview mit Rolf-Dieter Lafrenz, Gründer und Geschäftsführer der Hamburger Start ups Cargonexx

20.01.2017 | Unternehmensmeldung

Niederlande: Intelligente Lösungen für Bahn und Stahlindustrie werden gefördert

20.01.2017 | Förderungen Preise