Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Medienbranche schrumpft erstmals seit Web-Boom

16.06.2009
Erholung erst wieder 2011 in Sicht

Die Medien- und Unterhaltungsbranche hat das Schlimmste noch nicht überstanden. Nach Ansicht der Experten von PricewaterhouseCoopers (PwC) setzt sich der Abschwung in der Werbewirtschaft weiter fort und kommt erst 2011 zum Stillstand.

Erstmals seit Beginn des Internetbooms werde der Mediensektor schrumpfen. Der folgenden "bescheidenen Erholung", die zumindest bis 2013 anhalten dürfte, geht ein dramatischer Knick bei Werbeumsätzen voraus.

Am stärksten seien Printtitel betroffen, die neben der Rezession und der Zurückhaltung von seiten der Werbetreibenden eine starke Abwanderung von Lesern zu Online-Medien zu spüren bekommen. Aber auch diese bleiben nicht verschont (pressetext berichtete: http://pressetext.com/news/090609019/).

Allein in den USA sollen die Einnahmen mit gedruckten Anzeigen zwischen 2008 und 2010 um knapp 23 Prozent auf 9,8 Mrd. Dollar einbrechen. Die anschließend erhoffte Erholung nehme vergleichsweise viel Zeit in Anspruch.

Angesichts der Werbekrise mussten im laufenden Jahr bereits zahlreiche Verlagshäuser, Zeitungen und Magazine ihre Pforten schließen. Dabei dürfte sich die Branchenkonsolidierung unvermindert fortsetzen.

In den folgenden Monaten "wird es zu weiteren Verlusten von Titeln und zur Einstellung weiterer Medien kommen", meint Volker Nickel, Sprecher des Zentralverbandes der deutschen Werbewirtschaft (ZAW), im Gespräch mit pressetext. PwC zufolge sinken die Gesamteinnahmen der Medienindustrie bis 2011 weltweit um 3,9 Prozent auf 1,35 Bio. Dollar.

In der Werbewirtschaft zeichnet sich der stärkste Einbruch ab. Allein 2009 liegen die Brancheneinnahmen mit 421 Mrd. Dollar um über zwölf Prozent niedriger als im Vorjahr.

In den USA und Kanada wird die Situation als besonders schwierig erachtet, während in Europa Großbritannien am stärksten betroffen sein soll. Auch vor Deutschland werde die Krise nicht halt machen, wo bis 2011 ein Minus von 5,3 Prozent auf 90,5 Mrd. Dollar stehen werde. Die anschließende Erholung werde im Vergleich relativ lange dauern. Bis 2013 sollen die weltweiten Brancheneinnahmen erst wieder auf rund 1,6 Bio. Dollar steigen.

In den USA werde das Wachstum 14,3 Prozent auf 11,2 Mrd. Dollar betragen, dem ein Einbruch von 22,8 Prozent gegenübersteht. Mit minus 15 Prozent sind Zeitungen und Zeitschriften die größten Verlierer im hart umkämpften Werbemarkt. Zudem droht der TV-Werbung eine Stagnation bis 2013. Fernsehsender dürften eine Verlagerung der Erlöse auf Pay-TV bzw. Video-on-Demand spüren. Online-Medien schneiden bis dahin bereits ein knappes Fünftel vom gesamten Werbekuchen ab.

Manuel Haglmüller | pressetext.deutschland
Weitere Informationen:
http://www.pwc.com
http://www.zaw.de

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Wirtschaft Finanzen:

nachricht RWI/ISL-Containerumschlag-Index tritt auf der Stelle
24.11.2016 | RWI – Leibniz-Institut für Wirtschaftsforschung

nachricht Lemgoer Wissenschaftler wollen smarte Banknote realisieren
08.11.2016 | Hochschule Ostwestfalen-Lippe

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Wirtschaft Finanzen >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Poröse kristalline Materialien: TU Graz-Forscher zeigt Methode zum gezielten Wachstum

Mikroporöse Kristalle (MOFs) bergen große Potentiale für die funktionalen Materialien der Zukunft. Paolo Falcaro von der TU Graz et al zeigen in Nature Materials, wie man MOFs gezielt im großen Maßstab wachsen lässt.

„Metal-organic frameworks“ (MOFs) genannte poröse Kristalle bestehen aus metallischen Knotenpunkten mit organischen Molekülen als Verbindungselemente. Dank...

Im Focus: Gravitationswellen als Sensor für Dunkle Materie

Die mit der Entdeckung von Gravitationswellen entstandene neue Disziplin der Gravitationswellen-Astronomie bekommt eine weitere Aufgabe: die Suche nach Dunkler Materie. Diese könnte aus einem Bose-Einstein-Kondensat sehr leichter Teilchen bestehen. Wie Rechnungen zeigen, würden Gravitationswellen gebremst, wenn sie durch derartige Dunkle Materie laufen. Dies führt zu einer Verspätung von Gravitationswellen relativ zu Licht, die bereits mit den heutigen Detektoren messbar sein sollte.

Im Universum muss es gut fünfmal mehr unsichtbare als sichtbare Materie geben. Woraus diese Dunkle Materie besteht, ist immer noch unbekannt. Die...

Im Focus: Significantly more productivity in USP lasers

In recent years, lasers with ultrashort pulses (USP) down to the femtosecond range have become established on an industrial scale. They could advance some applications with the much-lauded “cold ablation” – if that meant they would then achieve more throughput. A new generation of process engineering that will address this issue in particular will be discussed at the “4th UKP Workshop – Ultrafast Laser Technology” in April 2017.

Even back in the 1990s, scientists were comparing materials processing with nanosecond, picosecond and femtosesecond pulses. The result was surprising:...

Im Focus: Wie sich Zellen gegen Salmonellen verteidigen

Bioinformatiker der Goethe-Universität haben das erste mathematische Modell für einen zentralen Verteidigungsmechanismus der Zelle gegen das Bakterium Salmonella entwickelt. Sie können ihren experimentell arbeitenden Kollegen damit wertvolle Anregungen zur Aufklärung der beteiligten Signalwege geben.

Jedes Jahr sind Salmonellen weltweit für Millionen von Infektionen und tausende Todesfälle verantwortlich. Die Körperzellen können sich aber gegen die...

Im Focus: Shape matters when light meets atom

Mapping the interaction of a single atom with a single photon may inform design of quantum devices

Have you ever wondered how you see the world? Vision is about photons of light, which are packets of energy, interacting with the atoms or molecules in what...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics
Veranstaltungen

NRW Nano-Konferenz in Münster

07.12.2016 | Veranstaltungen

Wie aus reinen Daten ein verständliches Bild entsteht

05.12.2016 | Veranstaltungen

Von „Coopetition“ bis „Digitale Union“ – Die Fertigungsindustrien im digitalen Wandel

02.12.2016 | Veranstaltungen

 
VideoLinks
B2B-VideoLinks
Weitere VideoLinks >>>
Aktuelle Beiträge

Das Universum enthält weniger Materie als gedacht

07.12.2016 | Physik Astronomie

Partnerschaft auf Abstand: tiefgekühlte Helium-Moleküle

07.12.2016 | Physik Astronomie

Bakterien aus dem Blut «ziehen»

07.12.2016 | Biowissenschaften Chemie