Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Länder sparen nicht genug

04.09.2013
Fortschreibung der PwC-Studie zu Länder- und Kommunalhaushalten: Schuldenbremse verlangt in zehn Ländern weitere Konsolidierungsanstrengungen bis 2020 / Hohe Einnahmen überdecken Sparbedarfe

Länder und Kommunen sind dem Ziel schuldenfreier Haushalte näher gekommen. 13 der 16 Bundesländer konnten ihre Haushaltslage in den letzten zwölf Monaten verbessern.

Dies zeigt die neue Studie "Länderfinanzbenchmarking 2013" der Wirtschaftsprüfungs- und Beratungsgesellschaft PwC. Dennoch müssen zehn Länder und ihre Kommunen ihre Ausgaben je Einwohner weiter kürzen, um die Kriterien der Schuldenbremse zu erfüllen.

Diese schreibt den Ländern vom Jahr 2020 an strukturell ausgeglichene Haushalte vor und verbietet grundsätzlich die Aufnahme neuer Schulden. Trotz der positiven Entwicklung werden aus heutiger Sicht jedoch nur sechs Bundesländer die Vorgaben der Schuldenbremse ohne Ausgabenkürzungen erfüllen können: Bayern, Baden-Württemberg, Niedersachsen, Schleswig-Holstein, Sachsen und Hamburg.

"Es ist ein positives Signal, dass es vielen Ländern gelungen ist, ihr Defizit zu senken. Bis zur Einhaltung der Kriterien der Schuldenbremse ist es jedoch ein weiter Weg und viele Länder müssen noch deutlich stärker sparen. Die aktuell erfreulich gute Einnahmesituation täuscht über die strukturellen Haushaltsprobleme hinweg", so Norbert Winkeljohann, PwC-Vorstandssprecher.

PwC-Nachhaltigkeitsindex 2013

Index-Ranking Bundesland Index-Wert
2013 (2012) 2013 (2012)
1 (2) Bayern 115,1 % (112,9 %)
2 (1) Baden-Württemberg 105,4 % (113,5 %)
3 (6) Niedersachsen 102,5 % (100,0 %)
4 (4) Schleswig-Holstein 99,3 % (100,2 %)
5 (3) Sachsen 96,8 % (101,4 %)
6 (5) Hamburg 96,1 % (100,2 %)
7 (8) Berlin 95,1 % (91,2 %)
8 (7) Nordrhein-Westfalen 95,0 % (93,6 %)
9 (12) Thüringen 91,2 % (83,6 %)
10 (11) Brandenburg 90,9 % (84,1 %)
11 (9) Rheinland-Pfalz 88,8 % (87,3 %)
12 (13) Mecklenburg-Vorpommern 88,4 % (83,3 %)
13 (14) Sachsen-Anhalt 86,3 % (81,7 %)
14 (10) Hessen 86,0 % (86,1 %)
15 (16) Bremen 78,4 % (68,6 %)
16 (15) Saarland 74,2 % (70,0 %)
Quelle: PwC-Studie: Länderfinanzbenchmarking 2013
An der Spitze des PwC-Nachhaltigkeitsrankings steht Bayern mit einem Indexwert von 115 Prozent. Bremen hat zwar binnen Jahresfrist die größte Steigerung erreicht (plus neun auf 78 Prozent), bildet jedoch mit dem Saarland (74 Prozent) das Schlusslicht der Tabelle.

Der Vergleich mit den Vorjahreswerten des PwC-Nachhaltigkeitsindexes zeigt, ob ein Bundesland Erfolge bei der Haushaltskonsolidierung erzielen konnte. Bundesländer mit einem Indexwert unter 96 Prozent müssen bis 2020 stärker sparen als bisher.

"Die ausgesprochen schwierige Haushaltslage in Bremen und im Saarland erklärt sich maßgeblich durch die hohen Zins- und Versorgungslasten. Beide Länder werden im Jahr 2020 etwa ein Drittel ihrer Einnahmen für diese beiden Posten aufwenden müssen. Im Durchschnitt aller Bundesländer werden es dann rund 18 Prozent sein", erläutert Alfred Höhn, Partner bei PwC und Leiter des Bereichs öffentlicher Sektor.

Mehrheit muss Ausgaben kürzen

Die kaum zu beeinflussenden Zins- und Versorgungsaufwendungen stellen für alle Bundesländer eine beträchtliche Belastung dar. Bereinigt um diese Ausgabenposten stehen unter den Bedingungen der Schuldenbremse in den nächsten Jahren nur den sechs bestplatzierten Ländern Mittel in dem Maße zur Verfügung, dass sie ihre Aufgaben weiterhin in gewohntem Umfang erfüllen können. Die anderen Länder sind dagegen zum Sparen gezwungen.

Jährlicher Sparbedarf der Länder von 2012 bis 2020 (preisbereinigt und nach Abzug der Zins- und Versorgungsausgaben)

Bundesland Sparbedarf je Einwohner und Jahr
Saarland 3,3 %
Bremen 2,6 %
Hessen 1,4 %
Sachsen-Anhalt 1,4 %
Mecklenburg-Vorpommern 1,1 %
Rheinland-Pfalz 1,0 %
Brandenburg 0,7 %
Thüringen 0,7 %
Nordrhein-Westfalen 0,2 %
Berlin 0,1 %
Hamburg -
Sachsen -
Schleswig-Holstein -
Niedersachsen -
Baden-Württemberg -
Bayern -
Quelle: PwC, Zahlen basieren auf Daten der Studie:
Länderfinanzbenchmarking 2013
Vergleich der Länder zeigt Effizienzreserven
Während ein erheblicher Teil der Finanzmasse der Länder durch Zinszahlungen und Pensionsverpflichtungen gebunden ist, zeigt der Ländervergleich, dass in einigen Ausgabenbereichen durchaus Einsparungen möglich sind. Insbesondere bei den Ausgaben für politische Führung und zentrale Verwaltung bestehen erhebliche Unterschiede und damit Spielräume für Effizienzsteigerungen. Während beispielsweise Niedersachsen mit einem Budget von 211 Euro je Einwohner (Stand 2010) auskommt, wendet Brandenburg 432 Euro je Einwohner auf.

Unterschiede bestehen auch bei der Finanzierung der frühkindlichen Bildung. Werden die Aufwendungen für Kindertagesbetreuung auf alle Kinder unter sechseinhalb Jahren im Bundesland umgelegt, so gibt beispielsweise Schleswig-Holstein 3.332 Euro pro Kind und Jahr aus, Mecklenburg-Vorpommern hingegen nur 3.151 Euro. Von diesen Kindern nehmen in Schleswig-Holstein jedoch nur zwölf Prozent der unter Dreijährigen und 91 Prozent der über Dreijährigen Tagesbetreuungsangebote wahr. In Mecklenburg-Vorpommern liegen die Betreuungsquoten mit 38 respektive 99 Prozent deutlich höher (Stand: 2010).

"Unsere Studie zeigt, dass mit dem Greifen der Schuldenbremse im Jahr 2020 viele Länder zu schmerzhaften Leistungskürzungen gezwungen sein könnten, wenn sie ihre heutigen Sparanstrengungen nicht noch deutlich verstärken. In einzelnen Aufgabenfeldern sind jedoch Einsparungen und Effizienzsteigerungen möglich, ohne Abstriche bei der Qualität der Dienstleistungen machen zu müssen. Darüber hinaus sollten die Bevölkerungsverschiebungen in Folge des demografischen Wandels genutzt werden, um Leistungen zu verbessern und das Angebot an die sinkende Nachfrage anzupassen", kommentiert Höhn.

Weitere Informationen erhalten Sie unter:
www.pwc.de/laenderfinanzbenchmarking_2013
Über PwC:
PwC bietet branchenspezifische Dienstleistungen in den Bereichen Wirtschaftsprüfung, Steuerberatung und Unternehmensberatung. Dort schaffen wir für unsere Mandanten den Mehrwert, den sie erwarten. Mehr als 180.000 Mitarbeiter in 158 Ländern entwickeln in unserem internationalen Netzwerk mit ihren Ideen, ihrer Erfahrung und ihrer Expertise neue Perspektiven und praxisnahe Lösungen. In Deutschland erzielt PwC an 28 Standorten mit 9.300 Mitarbeitern eine Gesamtleistung von rund 1,49 Milliarden Euro.
Pressekontakt:
Sandra Otte
PwC Presseabteilung
Tel.: (069) 95 85 - 15 64
E-Mail: sandra.otte@de.pwc.com
Dagmar Linkenbach
PwC Presseabteilung
Tel.: (069) 95 85 - 61 45
E-Mail: dagmar.linkenbach@de.pwc.com

Sandra Otte | presseportal
Weitere Informationen:
http://www.pwc.de

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Wirtschaft Finanzen:

nachricht RWI/ISL-Containerumschlag-Index beendet das Jahr 2016 mit Rekordwert
24.01.2017 | RWI – Leibniz-Institut für Wirtschaftsforschung

nachricht IMK-Konjunkturindikator: Rezessionsgefahr nahe Null
18.01.2017 | Hans-Böckler-Stiftung

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Wirtschaft Finanzen >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Scientists spin artificial silk from whey protein

X-ray study throws light on key process for production

A Swedish-German team of researchers has cleared up a key process for the artificial production of silk. With the help of the intense X-rays from DESY's...

Im Focus: Forscher spinnen künstliche Seide aus Kuhmolke

Ein schwedisch-deutsches Forscherteam hat bei DESY einen zentralen Prozess für die künstliche Produktion von Seide entschlüsselt. Mit Hilfe von intensivem Röntgenlicht konnten die Wissenschaftler beobachten, wie sich kleine Proteinstückchen – sogenannte Fibrillen – zu einem Faden verhaken. Dabei zeigte sich, dass die längsten Proteinfibrillen überraschenderweise als Ausgangsmaterial schlechter geeignet sind als Proteinfibrillen minderer Qualität. Das Team um Dr. Christofer Lendel und Dr. Fredrik Lundell von der Königlich-Technischen Hochschule (KTH) Stockholm stellt seine Ergebnisse in den „Proceedings“ der US-Akademie der Wissenschaften vor.

Seide ist ein begehrtes Material mit vielen erstaunlichen Eigenschaften: Sie ist ultraleicht, belastbarer als manches Metall und kann extrem elastisch sein....

Im Focus: Erstmalig quantenoptischer Sensor im Weltraum getestet – mit einem Lasersystem aus Berlin

An Bord einer Höhenforschungsrakete wurde erstmals im Weltraum eine Wolke ultrakalter Atome erzeugt. Damit gelang der MAIUS-Mission der Nachweis, dass quantenoptische Sensoren auch in rauen Umgebungen wie dem Weltraum eingesetzt werden können – eine Voraussetzung, um fundamentale Fragen der Wissenschaft beantworten zu können und ein Innovationstreiber für alltägliche Anwendungen.

Gemäß dem Einstein’schen Äquivalenzprinzip werden alle Körper, unabhängig von ihren sonstigen Eigenschaften, gleich stark durch die Gravitationskraft...

Im Focus: Quantum optical sensor for the first time tested in space – with a laser system from Berlin

For the first time ever, a cloud of ultra-cold atoms has been successfully created in space on board of a sounding rocket. The MAIUS mission demonstrates that quantum optical sensors can be operated even in harsh environments like space – a prerequi-site for finding answers to the most challenging questions of fundamental physics and an important innovation driver for everyday applications.

According to Albert Einstein's Equivalence Principle, all bodies are accelerated at the same rate by the Earth's gravity, regardless of their properties. This...

Im Focus: Mikrobe des Jahres 2017: Halobacterium salinarum - einzellige Urform des Sehens

Am 24. Januar 1917 stach Heinrich Klebahn mit einer Nadel in den verfärbten Belag eines gesalzenen Seefischs, übertrug ihn auf festen Nährboden – und entdeckte einige Wochen später rote Kolonien eines "Salzbakteriums". Heute heißt es Halobacterium salinarum und ist genau 100 Jahre später Mikrobe des Jahres 2017, gekürt von der Vereinigung für Allgemeine und Angewandte Mikrobiologie (VAAM). Halobacterium salinarum zählt zu den Archaeen, dem Reich von Mikroben, die zwar Bakterien ähneln, aber tatsächlich enger verwandt mit Pflanzen und Tieren sind.

Rot und salzig
Archaeen sind häufig an außergewöhnliche Lebensräume angepasst, beispielsweise heiße Quellen, extrem saure Gewässer oder – wie H. salinarum – an...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics
Veranstaltungen

Neuer Algorithmus in der Künstlichen Intelligenz

24.01.2017 | Veranstaltungen

Gehirn und Immunsystem beim Schlaganfall – Neueste Erkenntnisse zur Interaktion zweier Supersysteme

24.01.2017 | Veranstaltungen

Hybride Eisschutzsysteme – Lösungen für eine sichere und nachhaltige Luftfahrt

23.01.2017 | Veranstaltungen

 
VideoLinks
B2B-VideoLinks
Weitere VideoLinks >>>
Aktuelle Beiträge

Im Interview mit Harald Holzer, Geschäftsführer der vitaliberty GmbH

24.01.2017 | Unternehmensmeldung

MAIUS-1 – erste Experimente mit ultrakalten Atomen im All

24.01.2017 | Physik Astronomie

European XFEL: Forscher können erste Vorschläge für Experimente einreichen

24.01.2017 | Physik Astronomie