Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

KPMG-Umfrage: Deutsche Dienstleister äußerst pessismistisch

10.11.2008
Finanzmarktkrise und Sorgen um Konjunkturabschwung trüben Aussichten ein

Die deutschen Dienstleistungsunternehmen beurteilen ihre Geschäftsaussichten für die kommenden 12 Monate deutlich pessimistischer als noch im Frühjahr. Ursachen dafür sind die globale Finanzmarktkrise und zunehmende Befürchtungen, dass es zu einem länger anhaltenden Konjunkturabschwung in Deutschland kommen könnte.


Geschäftsaussichten für die nächsten 12 Monate

Das hat die aktuelle KPMG-Herbstumfrage zu den Geschäftsaussichten ergeben, für die rund 500 deutsche Serviceunternehmen befragt wurden. Die Ergebnisse deuten zudem darauf hin, dass die Dienstleister hierzulande binnen Jahresfrist einen Abbau von Arbeitsplätzen planen. Allerdings dürften die Einkaufs- und Angebotspreise in den kommenden zwölf Monaten deutlich langsamer steigen als zum jetzigen Zeitpunkt.

Die befragten Dienstleister prognostizieren für die kommenden zwölf Monate eine äußerst schwache Geschäfts- und Erlösentwicklung. Die entsprechenden Umfragewerte sackten bei diesem Punkt auf den tiefsten Stand seit Beginn der Umfrage im April 2006 ab. Der Saldo „Geschäftsaktivität“ zeigt mit einem Wert von aktuell 0.0, dass genauso viele Befragte mit einer Verbesserung ihrer Geschäftslage wie mit einer Verschlechterung rechnen (jeweils 27.7%). Im Frühjahr hatte dieser Saldo mit +33.3 noch großen Optimismus signalisiert.

Geschäftsaussichten für die nächsten 12 Monate

Die Optimisten sind davon überzeugt, dass die Einführung neuer Services und geplante Akquisitionen kräftige Erlössteigerungen nach sich ziehen werden. Unternehmen mit negativen Erwartungen begründen ihren Pessimismus mit den gedämpften globalen Konjunkturaussichten im Zuge der anhaltenden Finanzmarktkrise.

Gewinnerwartungen nach unten korrigiert

Wie die Umfrage weiter ergab, gehen die Branchenakteure binnen Jahresfrist von einem rückläufigen Auftragseingang aus. Nach unten geschraubt wurden auch die Gewinnerwartungen: So dürften sich Preisnachlässe zur Aufrechterhaltung der Marktanteile und zur Ankurbelung der Nachfrage vor dem Hintergrund der schwierigen gesamtwirtschaftlichen Lage negativ auf die operativen Margen auswirken. Folglich rechnen fast drei Mal so viele Umfrageteilnehmer (42%) mit einem Rückgang der Profite wie mit einem Anstieg (15%). Aufgrund der pessimistischen Gewinn- und Auftragserwartungen kippten die Beschäftigungsperspektiven erstmals seit Umfragebeginn im April 2006 ins Negative. Darüber hinaus veranschlagen die Firmen niedrigere Investitionen, worauf ein deutlicher Rückgang des Saldos von +4.5 im April 2008 auf -20.9 im Oktober 2008 hinweist. Gekürzt werden sollen vor allem Investitionen abseits der Kernbereiche.

KPMG-Chefökonom Andrew Smith: „Die globale Finanzmarktkrise hat dem Geschäftsklima im deutschen Dienstleistungssektor einen kräftigen Dämpfer versetzt. Die deutlich reduzierten Kosten- und Preissteigerungsprognosen sind ein Hinweis darauf, dass sich die Inflationsgefahr in der Eurozone rasch verflüchtigen dürfte.“

Hinweis:

Der Bericht zu den Geschäftsaussichten der deutschen Dienstleistungsunternehmen ist Teil der Befragung der europäischen Servicefirmen und wird von Markit Economics im Auftrag von KPMG erstellt. Der EU-Bericht basiert auf Umfragen unter rund 2.800 Serviceunternehmen, die nach ihrer Einschätzung zur weiteren Konjunkturentwicklung befragt werden. Die Umfragen werden jeweils im Frühjahr und Herbst durchgeführt und veröffentlicht.

Pressekontakt:
KPMG AG Wirtschaftsprüfungsgesellschaft
Marita Reuter/Thomas Blees
Tel.: (0 30) 20 68-11 18, Fax: (0 30) 20 68-11 48
eMail: mreuter@kpmg.com / tblees@kpmg.com

Thomas Blees | KPMG
Weitere Informationen:
http://www.kpmg.de

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Wirtschaft Finanzen:

nachricht RWI/ISL-Containerumschlag-Index tritt auf der Stelle
24.11.2016 | RWI – Leibniz-Institut für Wirtschaftsforschung

nachricht Lemgoer Wissenschaftler wollen smarte Banknote realisieren
08.11.2016 | Hochschule Ostwestfalen-Lippe

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Wirtschaft Finanzen >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Elektronenautobahn im Kristall

Physiker der Universität Würzburg haben an einer bestimmten Form topologischer Isolatoren eine überraschende Entdeckung gemacht. Die Erklärung für den Effekt findet sich in der Struktur der verwendeten Materialien. Ihre Arbeit haben die Forscher jetzt in Science veröffentlicht.

Sie sind das derzeit „heißeste Eisen“ der Physik, wie die Neue Zürcher Zeitung schreibt: topologische Isolatoren. Ihre Bedeutung wurde erst vor wenigen Wochen...

Im Focus: Electron highway inside crystal

Physicists of the University of Würzburg have made an astonishing discovery in a specific type of topological insulators. The effect is due to the structure of the materials used. The researchers have now published their work in the journal Science.

Topological insulators are currently the hot topic in physics according to the newspaper Neue Zürcher Zeitung. Only a few weeks ago, their importance was...

Im Focus: Rätsel um Mott-Isolatoren gelöst

Universelles Verhalten am Mott-Metall-Isolator-Übergang aufgedeckt

Die Ursache für den 1937 von Sir Nevill Francis Mott vorhergesagten Metall-Isolator-Übergang basiert auf der gegenseitigen Abstoßung der gleichnamig geladenen...

Im Focus: Poröse kristalline Materialien: TU Graz-Forscher zeigt Methode zum gezielten Wachstum

Mikroporöse Kristalle (MOFs) bergen große Potentiale für die funktionalen Materialien der Zukunft. Paolo Falcaro von der TU Graz et al zeigen in Nature Materials, wie man MOFs gezielt im großen Maßstab wachsen lässt.

„Metal-organic frameworks“ (MOFs) genannte poröse Kristalle bestehen aus metallischen Knotenpunkten mit organischen Molekülen als Verbindungselemente. Dank...

Im Focus: Gravitationswellen als Sensor für Dunkle Materie

Die mit der Entdeckung von Gravitationswellen entstandene neue Disziplin der Gravitationswellen-Astronomie bekommt eine weitere Aufgabe: die Suche nach Dunkler Materie. Diese könnte aus einem Bose-Einstein-Kondensat sehr leichter Teilchen bestehen. Wie Rechnungen zeigen, würden Gravitationswellen gebremst, wenn sie durch derartige Dunkle Materie laufen. Dies führt zu einer Verspätung von Gravitationswellen relativ zu Licht, die bereits mit den heutigen Detektoren messbar sein sollte.

Im Universum muss es gut fünfmal mehr unsichtbare als sichtbare Materie geben. Woraus diese Dunkle Materie besteht, ist immer noch unbekannt. Die...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics
Veranstaltungen

Firmen- und Forschungsnetzwerk Munitect tagt am IOW

08.12.2016 | Veranstaltungen

NRW Nano-Konferenz in Münster

07.12.2016 | Veranstaltungen

Wie aus reinen Daten ein verständliches Bild entsteht

05.12.2016 | Veranstaltungen

 
VideoLinks
B2B-VideoLinks
Weitere VideoLinks >>>
Aktuelle Beiträge

Hochgenaue Versuchsstände für dynamisch belastete Komponenten – Workshop zeigt Potenzial auf

09.12.2016 | Seminare Workshops

Ein Nano-Kreisverkehr für Licht

09.12.2016 | Physik Astronomie

Pflanzlicher Wirkstoff lässt Wimpern wachsen

09.12.2016 | Biowissenschaften Chemie