Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Wie Kooperationen dem Platzhirsch oder dem kleinen Riesen helfen können - IAT-Studie

15.02.2013
Institut Arbeit und Technik untersuchte Vor- und Nachteile von Verbundgruppen für die Wettbewerbsfähigkeit mittelständischer Fachhändler.

Verbundgruppen sind für kleinere und mittlere Einzelhändler wichtige Partner, um sich gegen die großen Filialisten am Markt behaupten zu können. Im Verbund können z.B. beim Einkauf Mengenrabatte erzielt werden. Gleichzeitig bleiben die Einzelhändler vor Ort selbstständig und übernehmen unternehmerische Verantwortung.

Wie Kooperationen die wirtschaftliche Stärke des Einzelhandels fördern können, untersuchte das Institut Arbeit und Technik (IAT /Westfälische Hochschule) zusammen mit dem Lehrstuhl für Wirtschaftsgeographie der Humboldt-Universität zu Berlin jetzt in einer Studie im Auftrag des Bundesministeriums für Wirtschaft und Technologie.

In Deutschland gibt es über 300 Verbundgruppen mit rund 230 000 angeschlossenen Häusern, die 2010 einen Außenumsatz von 460 Milliarden Euro erzielten. Damit werden ca. 40 Prozent des gesamten Umsatzes im deutschen Handel von Unternehmen erbracht, die Verbundgruppen angehören. Für die Studie wurden die Segmente Kommunikations- und Informationstechnologien, Bekleidung, Schuhe und Lederwaren sowie Möbel, Einrichtungsgegenstände und sonstiger Hausrat mittels Fallstudien detailliert untersucht.

Für sehr viele (jedoch nicht alle) Mittelständler lohnen sich Handelskooperationen, stellten die IAT-Wissenschaftler Franz Flögel und Dr. Stefan Gärtner vom IAT-Forschungsbereich Raumkapital fest.

Ob und welche Kooperationsformen die Wettbewerbsfähigkeit fördern, hängt von der Leistungsfähigkeit und der Positionierungsstrategie der Einzelhändler ab. Je nachdem, ob sich der Händler als kleiner Riese, Platzhirsch, Nischenanbieter, Nahanbieter oder Diversifizierer positioniert, kommen unterschiedlich straff organisierte Verbundgruppen infrage.

Umfangreiche und verbindliche Kooperationen sind für viele Mittelständler (insbesondere Nahanbieter) wichtig und erhöhen die Schlagkraft der Konzept- und Systemverbünde. Dies steht jedoch in einem Spannungsverhältnis zur Individualität der Händler, die deshalb manchmal gleich mehreren Handelskooperationen – oder aber gar keinem Verbund – angehören.

Verbundgruppen können aufgrund ihrer Multiplikator-, Vermittlungs-, Wissensbildungs- und Mengengerüstfunktion helfen, die aktuellen Herausforderungen wie Fachkräftemangel, Online-Handel oder Energieeffizienz zu meistern. Professionalisierung beim Gründungsgeschehen und in der Finanzkommunikation erscheinen angebracht, um die Innovationskraft und Wettbewerbsfähigkeit im Handel zu unterstützen, raten die IAT-Forscher.

Link zur Studie:
http://www.bmwi.de/BMWi/Redaktion/PDF/Publikationen/Studien/wirtschaftliche-staerke-kooperierenden-einzelhandel,property=pdf,bereich=bmwi2012,

sprache=de,rwb=true.pdf

Weitere Informationen: Franz Flögel, Durchwahl: 0209/1707-203, E-Mail: floegel@iat.eu; Dr. Stefan Gärtner, Durchwahl: 0209/1707-164, E-Mail: gaertner@iat.eu

Claudia Braczko | idw
Weitere Informationen:
http://www.iat.eu

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Wirtschaft Finanzen:

nachricht Neuer UBS Aktienindex-ETF auf Xetra gestartet
27.08.2015 | Gruppe Deutsche Börse

nachricht HSBC France neuer Nutzer von EurexOTC Clear
27.08.2015 | Gruppe Deutsche Börse

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Wirtschaft Finanzen >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Universum: Simulationen am Supercomputer

Davon träumt die Wissenschaft: An einem Computer zu simulieren, wie sich das Universum bis heute entwickelt hat. Forscher aus Würzburg und Heidelberg wollen dem Traum jetzt näher kommen: Sie haben Rechenzeit im Wert von knapp fünf Millionen Euro auf einem Supercomputer bewilligt bekommen.

Der Würzburger Mathematiker Professor Christian Klingenberg und der Heidelberger Astrophysiker Professor Volker Springel haben sich Großes vorgenommen: Sie...

Im Focus: An engineered surface unsticks sticky water droplets

The leaves of the lotus flower, and other natural surfaces that repel water and dirt, have been the model for many types of engineered liquid-repelling surfaces. As slippery as these surfaces are, however, tiny water droplets still stick to them. Now, Penn State researchers have developed nano/micro-textured, highly slippery surfaces able to outperform these naturally inspired coatings, particularly when the water is a vapor or tiny droplets.

Enhancing the mobility of liquid droplets on rough surfaces could improve condensation heat transfer for power-plant heat exchangers, create more efficient...

Im Focus: Starke, aber zeitlich begrenzte Temperaturabkühlungen unter der Lupe

Grosse Vulkanausbrüche schleudern beträchtliche Mengen an Schwefeldioxid in die Atmosphäre, die sich in Aerosole umwandeln, in der Stratosphäre verteilen, dort einen Teil der Sonneneinstrahlung blockieren und so die Erdoberfläche für einige Jahre abkühlen.

Ein internationales Forscherteam mit Berner Beteiligung hat nun dank der Kombination von Jahrringuntersuchungen an Bäumen und Klimamodellen einen Ansatz...

Im Focus: Elektrofahrzeuge kabellos laden und entladen

Über ein kabelloses Ladesystem können Elektroautos künftig nicht nur tanken, sondern die Energie ins Stromnetz zurückspeisen. Auf diese Weise helfen sie das Netz zu stabilisieren. Das kostengünstige Ladesystem erreicht hohe Wirkungsgrade – über den vollen Leistungsbereich von 400 Watt bis 3,6 Kilowatt. Die Abstände zwischen Auto und Ladespule können bis zu 20 Zentimeter be- tragen. Auf der Internationalen Automobil Ausstellung IAA in Frankfurt stellen Fraunhofer-Forscher den Prototyp vom 15. bis 18. September 2015 vor (Halle 4, Stand D33).

Es regnet in Strömen. Wer jetzt ein dickes unhandliches Kabel zwischen Elektrofahrzeug und Ladesäule einstecken muss, wird patschnass. Doch es nützt nichts,...

Im Focus: Increasingly severe disturbances weaken world's temperate forests

Longer, more severe, and hotter droughts and a myriad of other threats, including diseases and more extensive and severe wildfires, are threatening to transform some of the world's temperate forests, a new study published in Science has found. Without informed management, some forests could convert to shrublands or grasslands within the coming decades.

"While we have been trying to manage for resilience of 20th century conditions, we realize now that we must prepare for transformations and attempt to ease...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics
Veranstaltungen

Technologietag „Laser-Plasma-Hybridtechnologie“

01.09.2015 | Veranstaltungen

Kongress - Das Lebensende planen

01.09.2015 | Veranstaltungen

Internationale Ökologenkonferenz zeigt Wege in eine nachhaltige Zukunft auf

01.09.2015 | Veranstaltungen

 
B2B-VideoLinks
Weitere VideoLinks >>>
Aktuelle Beiträge

moove goes Luxemburg: vitaliberty und DKV Luxembourg starten Partnerschaft für gesunde Unternehmen im Großherzogtum

01.09.2015 | Unternehmensmeldung

Ausbildungsstart bei Siemens - rund 160 Azubis im 1. Ausbildungsjahr an fünf mitteldeutschen Standorten

01.09.2015 | Unternehmensmeldung

Siemens verkauft 18 Industriegasturbinen nach Thailand

01.09.2015 | Unternehmensmeldung