Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Kommunen mit hohen Defiziten und schwacher Investitionstätigkeit droht Abwärtsspirale

11.07.2013
Kommunen mit hohen strukturellen Defiziten und schwacher Investitionstätigkeit droht eine finanz- und regionalwirtschaftliche Abwärtsspirale. Zwar erzielen die deutschen Gemeinden und Gemeindeverbände insgesamt zurzeit und voraussichtlich in den kommenden Jahren einen Finanzierungsüberschuss. Die Unterschiede zwischen den Kommunen bleiben aber beträchtlich.

Kommunen mit hohen strukturellen Defiziten und schwacher Investitionstätigkeit droht eine finanz- und regionalwirtschaftliche Abwärtsspirale. Zwar erzielen die deutschen Gemeinden und Gemeindeverbände insgesamt zurzeit und voraussichtlich in den kommenden Jahren einen Finanzierungsüberschuss. Die Unterschiede zwischen den Kommunen bleiben aber beträchtlich.

Zu diesen Ergebnissen kommt eine aktuelle RWI-Studie. Demnach können viele Kommunen mittlerweile ihre Schulden nicht mehr aus eigener Kraft netto tilgen und ihre Haushalte ausgleichen. Länder leisten deshalb Entschuldungs- und Konsolidierungshilfen. Erfolgversprechend erscheint eine Kombination aus Entschuldung durch das Land und dem verpflichtenden Abbau des strukturellen Defizits.

Treffen hohe strukturelle Defizite und niedrige Investitionen aufeinander, können Kommunen in einen finanz- und regionalwirtschaftlichen Abwärtstrend geraten. In dieser Gefahr befinden sich derzeit vor allem Gemeinden und Gemeindeverbände in Nordrhein-Westfalen, Mecklenburg-Vorpommern und Sachsen-Anhalt. Das geht aus einer aktuellen Untersuchung des Rheinisch-Westfälischen Instituts für Wirtschaftsforschung (RWI) zu den finanzwirtschaftlichen Risiken der Kommunalverschuldung hervor.

Demnach versuchten viele Kommunen in der Vergangenheit, ihre schwierige Finanzlage durch Kürzungen bei den Investitionen zu bewältigen. Das Volumen der Investitionskredite stagniert infolgedessen mehr oder weniger. Diese zurückhaltende Investitionstätigkeit setzt sich voraussichtlich bis 2016 fort. Kommen strukturelle Defizite hinzu, werden die lokale Standortqualität und damit die Steuerbasis geschwächt. Dies kann einen sich gegenseitig verstärkenden finanz- und regionalwirtschaftlichen Abwärtstrend in Gang setzen.

Kommunale Kassenkredite haben sich seit 1998 mehr als verachtfacht

Insgesamt entspannt sich die kommunale Finanzlage bundesweit, zumindest auf den ersten Blick: Die Gemeinden und Gemeindeverbände erzielten 2012 einen Finanzierungsüberschuss von 1,8 Milliarden Euro in ihren Kernhaushalten. Auch für die Jahre 2013 bis 2016/2017 erwarten sowohl Bundesregierung als auch die Bundesvereinigung der kommunalen Spitzenverbände Finanzierungsüberschüsse von jährlich 4 bis 4,5 Milliarden Euro. Bei genauerem Hinsehen zeigt sich jedoch, dass die grundlegenden finanzwirtschaftlichen Probleme fortbestehen: die zunehmenden strukturellen Defiziten vieler Kommunen und die ausgeprägte kommunale Investitionsschwäche.

Sichtbar werden die strukturellen Fehlbeträge am Anstieg der kommunalen Kassenkredite, deren Volumen sich zwischen 1998 und 2012 von 5,8 Milliarden Euro auf 47,8 Milliarden Euro mehr als verachtfacht hat. Sie sollten ursprünglich nur kurzfristige finanzielle Engpässe überbrücken, decken aber inzwischen bei vielen Kommunen dauerhaft Haushaltsfehlbeträge ab. Ihre regionale Konzentration auf einige Bundesländer – alleine knapp 50% der Kassenkredite entfallen zurzeit auf Nordrhein-Westfalen – macht deutlich, dass die erwartete positive Gesamtentwicklung zunehmende regionale Ungleichheiten verdeckt.

Schuldenfinanzierung mit Risiken verbunden

Die Kommunalverschuldung stellt ein finanzwirtschaftliches Risiko dar. Die vielfach befürchtete Kreditklemme ist zwar bislang nicht eingetreten. Mit den verschärften Eigenkapitalvorschriften für Banken ist aber zu befürchten, dass sich mehr und mehr Kreditinstitute aus dem margenschwachen Geschäft mit Kommunalkrediten zurückziehen. Bereits in den vergangenen Jahren hat sich die Gläubigerstruktur stärker zu öffentlichen Banken insgesamt und hier zu den Sparkassen und der Kreditanstalt für Wiederaufbau (KfW) verschoben. Die Kommunen versuchen deshalb, ihre Finanzierung breiter aufzustellen, beispielsweise durch Schuldscheindarlehen. Zudem ist auf mittlere Frist mit steigenden Zinsen zu rechnen: Das aktuelle Zinsniveau ist äußerst niedrig; die verschärften Aufsichtsregeln für die Banken könnten zu einer über den allgemein zu erwartenden Zinsanstieg hinausgehenden Verteuerung von Kommunalkrediten führen.

Einige Bundesländer versuchen, durch Entschuldungs- und Konsolidierungshilfen die kommunale Aufgabenerfüllung sicherzustellen und zum Schuldenabbau beizutragen. Dabei handelt es sich vor allem um Hessen, Niedersachsen, Nordrhein-Westfalen und Rheinland-Pfalz, deren Kommunen im Ländervergleich überdurchschnittlich hohe Kassenkredite aufweisen. Allerdings sind dies überwiegend auch jene Länder, deren Haushalte selbst relativ hohe strukturelle Defizite haben. Damit stellt sich letztlich die Frage, ob die Bürger im Rahmen der anstehenden Haushaltskonsolidierung auf Leistungen des Landes oder der Kommunen verzichten müssen. Erfolgversprechend erscheint eine Kombination aus Entschuldung durch das jeweilige Land und dem verpflichtenden Abbau des strukturellen Defizits. Jedwede Strategie wird aber auf Dauer nur erfolgreich sein, wenn die Ursachen für strukturelle Defizite angegangen werden. Sie liegen auch außerhalb des kommunalen Verantwortungsbereichs, beispielsweise wenn den Kommunen Aufgaben ohne Mittel zu ihrer Finanzierung übertragen werden.

Ihre Ansprechpartner dazu:
Hermann Rappen, Tel.: (0201) 81 49-250
Sabine Weiler (Pressestelle), Tel.: (0201) 81 49-213
Dieser Pressemitteilung liegt der Beitrag „Finanzwirtschaftliche Risiken der Kommunalverschuldung“ aus dem aktuellen Konjunkturbericht des RWI zugrunde.

Joachim Schmidt | idw
Weitere Informationen:
http://www.rwi-essen.de/media/content/pages/publikationen/rwi-konjunkturberichte/KB_2-2013.pdf

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Wirtschaft Finanzen:

nachricht IMK-Indikator: Konjunkturampel schaltet von „gelb“ auf „grün“
16.05.2018 | Hans-Böckler-Stiftung

nachricht Ergebnisse der IAB-Stellenerhebung für das erste Quartal 2018
30.04.2018 | Institut für Arbeitsmarkt- und Berufsforschung der Bundesagentur für Arbeit (IAB)

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Wirtschaft Finanzen >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Bose-Einstein-Kondensat im Riesenatom - Universität Stuttgart untersucht exotisches Quantenobjekt

Passt eine ultrakalte Wolke aus zehntausenden Rubidium-Atomen in ein einzelnes Riesenatom? Forscherinnen und Forschern am 5. Physikalischen Institut der Universität Stuttgart ist dies erstmals gelungen. Sie zeigten einen ganz neuen Ansatz, die Wechselwirkung von geladenen Kernen mit neutralen Atomen bei weitaus niedrigeren Temperaturen zu untersuchen, als es bisher möglich war. Dies könnte einen wichtigen Schritt darstellen, um in Zukunft quantenmechanische Effekte in der Atom-Ion Wechselwirkung zu studieren. Das renommierte Fachjournal Physical Review Letters und das populärwissenschaftliche Begleitjournal Physics berichteten darüber.*)

In dem Experiment regten die Forscherinnen und Forscher ein Elektron eines einzelnen Atoms in einem Bose-Einstein-Kondensat mit Laserstrahlen in einen riesigen...

Im Focus: Algorithmen für die Leberchirurgie – weltweit sicherer operieren

Die Leber durchlaufen vier komplex verwobene Gefäßsysteme. Die chirurgische Entfernung von Tumoren ist daher oft eine schwierige Aufgabe. Das Fraunhofer-Institut für Bildgestützte Medizin MEVIS hat Algorithmen entwickelt, die die Bilddaten von Patienten analysieren und chirurgische Risiken berechnen. Leberkrebsoperationen werden damit besser planbar und sicherer.

Jährlich erkranken weltweit 750.000 Menschen neu an Leberkrebs, viele weitere entwickeln Lebermetastasen aufgrund anderer Krebserkrankungen. Ein chirurgischer...

Im Focus: Positronen leuchten besser

Leuchtstoffe werden schon lange benutzt, im Alltag zum Beispiel im Bildschirm von Fernsehgeräten oder in PC-Monitoren, in der Wissenschaft zum Untersuchen von Plasmen, Teilchen- oder Antiteilchenstrahlen. Gleich ob Teilchen oder Antiteilchen – treffen sie auf einen Leuchtstoff auf, regen sie ihn zum Lumineszieren an. Unbekannt war jedoch bisher, dass die Lichtausbeute mit Elektronen wesentlich niedriger ist als mit Positronen, ihren Antiteilchen. Dies hat Dr. Eve Stenson im Max-Planck-Institut für Plasmaphysik (IPP) in Garching und Greifswald jetzt beim Vorbereiten von Experimenten mit Materie-Antimaterie-Plasmen entdeckt.

„Wäre Antimaterie nicht so schwierig herzustellen, könnte man auf eine Ära hochleuchtender Niederspannungs-Displays hoffen, in der die Leuchtschirme nicht von...

Im Focus: Erklärung für rätselhafte Quantenoszillationen gefunden

Sogenannte Quanten-Vielteilchen-„Scars“ lassen Quantensysteme länger außerhalb des Gleichgewichtszustandes verweilen. Studie wurde in Nature Physics veröffentlicht

Forschern der Harvard Universität und des MIT war es vor kurzem gelungen, eine Rekordzahl von 53 Atomen einzufangen und ihren Quantenzustand einzeln zu...

Im Focus: Explanation for puzzling quantum oscillations has been found

So-called quantum many-body scars allow quantum systems to stay out of equilibrium much longer, explaining experiment | Study published in Nature Physics

Recently, researchers from Harvard and MIT succeeded in trapping a record 53 atoms and individually controlling their quantum state, realizing what is called a...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

VideoLinks
Industrie & Wirtschaft
Veranstaltungen

48V im Fokus!

21.05.2018 | Veranstaltungen

„Data Science“ – Theorie und Anwendung: Internationale Tagung unter Leitung der Uni Paderborn

18.05.2018 | Veranstaltungen

Visual-Computing an Bord der MS Wissenschaft

17.05.2018 | Veranstaltungen

VideoLinks
Wissenschaft & Forschung
Weitere VideoLinks im Überblick >>>
 
Aktuelle Beiträge

48V im Fokus!

21.05.2018 | Veranstaltungsnachrichten

Bose-Einstein-Kondensat im Riesenatom - Universität Stuttgart untersucht exotisches Quantenobjekt

18.05.2018 | Physik Astronomie

Countdown für Kilogramm, Kelvin und Co.

18.05.2018 | Physik Astronomie

Weitere B2B-VideoLinks
IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics