Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

KfW/ZEW-Gründungspanel: Nicht allen verleiht der Aufschwung Flügel

14.11.2011
Das starke Wirtschaftswachstum im Jahr 2010 und die gute Arbeitsmarktsituation haben sich auf wirtschaftsaktive Gründungen und junge Unternehmen unterschiedlich ausgewirkt: Im Jahr 2010 wurden häufiger solche Gründungen realisiert, die es in der Krise aufgrund mangelnder Erfolgsaussichten vermutlich nicht gegeben hätte. Diese Gründungen waren weniger innovativ, weniger umsatzstark und schufen weniger Beschäftigung als Gründungen im Jahr zuvor. Die vor oder während der Finanz- und Wirtschaftskrise gegründeten Untenehmen profitierten vom Aufschwung.

Dies sind Hauptergebnisse des KfW/ZEW-Gründungspanels, die Dr. Norbert Irsch, Chefvolkswirt der KfW Bankengruppe, zusammen mit Dr. Georg Licht, Leiter des Forschungsbereichs Industrieökonomik am ZEW, und Michael Bretz, Leiter der Creditreform Wirtschaftsforschung, heute in Frankfurt vorstellte.

Trotz der guten Wirtschaftslage wurden von Gründungen des Jahres 2010 rund 90.000 vollzeitäquivalente Arbeitsplätze (inkl. der Gründerpersonen) weniger geschaffen als im Vorjahr. Insgesamt waren es rund 460.000 Stellen. „Etablierte Unternehmen bieten tendenziell eine höhere Arbeitsplatzsicherheit sowie höhere Löhne. Daher waren neu gegründete Unternehmen für Arbeitssuchende im vergangenen Jahr weniger attraktiv. Für die Gründungen dürfte es daher schwerer gewesen sein, qualifizierte Arbeitnehmer für ihr Unternehmen zu finden“, sagte Dr. Georg Licht.

Die kleinere Größe spiegelt sich auch in den Umsatzzahlen wider: Die Gründungen erzielten im ersten Jahr ihres Bestehens im Durchschnitt einen Umsatz von 144.000 EUR, während es im Jahr zuvor noch 192.000 EUR gewesen waren.

Sie waren zudem weniger innovativ: Lediglich 12 % der Gründungen des Jahres 2010 begannen ihre Geschäftstätigkeit mit der Einführung einer Marktneuheit, während es im Krisenjahr 2009 noch 16 % waren. Vermutlich haben viele neu gegründete Unternehmen aufgrund der günstigen makroökonomischen Nachfragebedingungen erwartet, auch mit bewährten Produkten genügend Kunden zu gewinnen.

Im Gegensatz zu den Gründungen profitierten Unternehmen im zweiten bis vierten Geschäftsjahr vom Wirtschaftsaufschwung. Sie wiesen höhere Umsätze auf als gleichaltrige Unternehmen ein Jahr zuvor (durchschnittlicher Umsatz 2010: 355.000 EUR, 2009: 300.000 EUR) und konnten ähnlich schnell Beschäftigung aufbauen wie gleichaltrige Unternehmen ein Jahr zuvor (durchschnittliche Anzahl vollzeitäquivalenter Stellen Ende 2010: 3,6 2009: 3,5). Allerdings haben die Unternehmen im zweiten bis vierten Geschäftsjahr ihre Innovationstätigkeit zurückgefahren und im Durchschnitt weniger für Forschung und Entwicklung ausgegeben (2010: 33.000 EUR, 2009: 41.000 EUR)

Das Investitionsklima für junge Unternehmen hat sich im Jahr 2010 gegenüber dem Vorjahr leicht verbessert. Mehr Unternehmen im zweiten bis vierten Geschäftsjahr haben investiert (2010: 64 %; 2009: 54 %), auch wenn sie ihr Investitionsvolumen im Vergleich zu den gleichaltrigen Unternehmen im Vorjahr nicht ausgeweitet haben (Median jeweils 10.000 EUR). „Damit junge Unternehmen gut gerüstet in die Zukunft aufbrechen können, sind Investitionen zum Aufbau eines Kapitalstocks erforderlich“, sagte Michael Bretz. „Es ist daher eine gute Nachricht, dass junge Unternehmen im Jahr 2010 ihre Investitionsanstrengungen verstärkt und für positiven Schwung auf ihren jeweiligen Märkten gesorgt haben.“

Erwartungsgemäß sind die Finanzierungsschwierigkeiten im vergangenen Jahr dank des Konjunkturaufschwungs zurückgegangen. Insbesondere die älteren Gründungskohorten hatten seltener Probleme bei der Beschaffung externer Finanzmittel. So ist der Anteil von Unternehmen im zweiten bis vierten Geschäftsjahr, die über Finanzierungsschwierigkeiten berichteten, um 4 Prozentpunkte auf 12 % gesunken. Gründungen hingegen klagten im vergangenen Jahr in nahezu identischer Intensität wie im Krisenjahr 2009 über Finanzierungsprobleme (2010: 23 %, 2009: 25 % der Gründungen).

„Neu gegründete Unternehmen haben keine Unternehmenshistorie und keine Evidenz der Marktakzeptanz - das macht die Fremdfinanzierung risikoreich und Kreditinstitute zurückhaltend. Dies gilt unabhängig der konjunkturellen Lage“, sagte Dr. Norbert Irsch. „Daher ist ein verlässliches Förderangebot für Gründungen sehr wichtig - in guten und in weniger guten Zeiten -, damit neue Unternehmensprojekte und Ideen passende Finanzierungen finden.“

In den kommenden drei Jahren planen 71 % der wirtschaftsaktiven jungen Unternehmen eine Umsatzausweitung. Allerdings stammt diese Einschätzung aus dem Befragungszeitraum des Frühsommers 2011. Vor dem Hintergrund der unübersehbaren Anzeichen für ein Ende des Aufschwungs dürfte sich dieses Bild eingetrübt haben, dennoch belegt es die positiven mittelfristigen Zukunftserwartungen der jungen Unternehmen.

Das KfW/ZEW-Gründungspanel
Mit dem KfW/ZEW-Gründungspanel schaffen die KfW Bankengruppe, das Zentrum für Europäische Wirtschaftsforschung (ZEW) Mannheim und der Verband der Vereine Creditreform eine Datenbasis, die als erster Längsschnittsdatensatz in Deutschland die Entwicklung junger Unternehmen vom Zeitpunkt ihrer Gründung an über mehrere Jahre verfolgt und ein breites Spektrum unternehmens- und personenspezifischer Informationen bereitstellt. Grundlage der jährlich rund 6.000 Unternehmen umfassenden Stichprobe sind so genannte wirtschaftsaktive Gründungen (=Unternehmen, die entweder in das Handelsregister eingetragen sind, die für die Gründung auf Fremdkapital, Handelskredite oder Ähnliches zurückgegriffen haben oder die auf sonstige Weise aktiv in den Wirtschaftsprozess eingebunden sind). Die so erfassten Unternehmensgründungen sind tendenziell größer als diejenigen, die im breiten Gründungsgeschehen unter Berücksichtung von Gründungen im Nebenerwerb und Freiberuflern verzeichnet werden.

Die Studie „KfW/ZEW-Gründungspanel 2011“ finden Sie im Internet unter www.gruendungspanel.de

Gunter Grittmann | idw
Weitere Informationen:
http://www.gruendungspanel.de

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Wirtschaft Finanzen:

nachricht IMK-Konjunkturindikator: Praktisch keine Rezessionsgefahr, Wirtschaft auf stabilem Aufschwungpfad
15.11.2017 | Hans-Böckler-Stiftung

nachricht IAB-Arbeitsmarktbarometer steigt kräftig
30.10.2017 | Institut für Arbeitsmarkt- und Berufsforschung der Bundesagentur für Arbeit (IAB)

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Wirtschaft Finanzen >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Transparente Beschichtung für Alltagsanwendungen

Sport- und Outdoorbekleidung, die Wasser und Schmutz abweist, oder Windschutzscheiben, an denen kein Wasser kondensiert – viele alltägliche Produkte können von stark wasserabweisenden Beschichtungen profitieren. Am Karlsruher Institut für Technologie (KIT) haben Forscher um Dr. Bastian E. Rapp einen Werkstoff für solche Beschichtungen entwickelt, der sowohl transparent als auch abriebfest ist: „Fluoropor“, einen fluorierten Polymerschaum mit durchgehender Nano-/Mikrostruktur. Sie stellen ihn in Nature Scientific Reports vor. (DOI: 10.1038/s41598-017-15287-8)

In der Natur ist das Phänomen vor allem bei Lotuspflanzen bekannt: Wassertropfen perlen von der Blattoberfläche einfach ab. Diesen Lotuseffekt ahmen...

Im Focus: Ultrakalte chemische Prozesse: Physikern gelingt beispiellose Vermessung auf Quantenniveau

Wissenschaftler um den Ulmer Physikprofessor Johannes Hecker Denschlag haben chemische Prozesse mit einer beispiellosen Auflösung auf Quantenniveau vermessen. Bei ihrer wissenschaftlichen Arbeit kombinierten die Forscher Theorie und Experiment und können so erstmals die Produktzustandsverteilung über alle Quantenzustände hinweg - unmittelbar nach der Molekülbildung - nachvollziehen. Die Forscher haben ihre Erkenntnisse in der renommierten Fachzeitschrift "Science" publiziert. Durch die Ergebnisse wird ein tieferes Verständnis zunehmend komplexer chemischer Reaktionen möglich, das zukünftig genutzt werden kann, um Reaktionsprozesse auf Quantenniveau zu steuern.

Einer deutsch-amerikanischen Forschergruppe ist es gelungen, chemische Prozesse mit einer nie dagewesenen Auflösung auf Quantenniveau zu vermessen. Dadurch...

Im Focus: Leoniden 2017: Sternschnuppen im Anflug?

Gemeinsame Pressemitteilung der Vereinigung der Sternfreunde und des Hauses der Astronomie in Heidelberg

Die Sternschnuppen der Leoniden sind in diesem Jahr gut zu beobachten, da kein Mondlicht stört. Experten sagen für die Nächte vom 16. auf den 17. und vom 17....

Im Focus: «Kosmische Schlange» lässt die Struktur von fernen Galaxien erkennen

Die Entstehung von Sternen in fernen Galaxien ist noch weitgehend unerforscht. Astronomen der Universität Genf konnten nun erstmals ein sechs Milliarden Lichtjahre entferntes Sternensystem genauer beobachten – und damit frühere Simulationen der Universität Zürich stützen. Ein spezieller Effekt ermöglicht mehrfach reflektierte Bilder, die sich wie eine Schlange durch den Kosmos ziehen.

Heute wissen Astronomen ziemlich genau, wie sich Sterne in der jüngsten kosmischen Vergangenheit gebildet haben. Aber gelten diese Gesetzmässigkeiten auch für...

Im Focus: A “cosmic snake” reveals the structure of remote galaxies

The formation of stars in distant galaxies is still largely unexplored. For the first time, astron-omers at the University of Geneva have now been able to closely observe a star system six billion light-years away. In doing so, they are confirming earlier simulations made by the University of Zurich. One special effect is made possible by the multiple reflections of images that run through the cosmos like a snake.

Today, astronomers have a pretty accurate idea of how stars were formed in the recent cosmic past. But do these laws also apply to older galaxies? For around a...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics
Veranstaltungen

VDI-Expertenforum „Gefährdungsanalyse Trinkwasser"

20.11.2017 | Veranstaltungen

Technologievorsprung durch Textiltechnik

17.11.2017 | Veranstaltungen

Roboter für ein gesundes Altern: „European Robotics Week 2017“ an der Frankfurt UAS

17.11.2017 | Veranstaltungen

 
VideoLinks
B2B-VideoLinks
Weitere VideoLinks >>>
Aktuelle Beiträge

Klein aber Fein: Das Designhaus "Frankel" aus England

20.11.2017 | Unternehmensmeldung

Mehr Sicherheit beim Fliegen dank neuer Ultraschall-Prüfsysteme

20.11.2017 | Maschinenbau

Spin-Strom aus Wärme: Neues Material für höhere Effizienz

20.11.2017 | Physik Astronomie