Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

KfW-Kommunalpanel 2010: Finanzsituation vieler Kommunen deutlich verschlechtert

18.11.2010
• Weitere Zuspitzung der Probleme erwartet
• Hoher Investitionsrückstand
Die Finanzsituation vieler Kommunen hat sich im Jahr 2010 deutlich
verschlechtert: Jede zweite Kommune (53 %) - und damit mehr als doppelt so viele wie im Vorjahr - schätzt inzwischen ihre eigene Finanzlage als mangelhaft ein.

Dies gilt insbesondere für größere Städte und Gemeinden, die überdurchschnittlich häufig von einer schwierigen Gesamtfinanzierungssituation sprechen. "Die Talsohle ist nach Einschätzung der Städte und Gemeinden noch nicht erreicht: Fast jede dritte Kommune geht davon aus, dass sich ihre Finanzlage noch weiter deutlich verschlechtert", sagte Dr. Norbert Irsch, Chefvolkswirt der KfW Bankengruppe bei der Präsentation des KfW-Kommunalpanels 2010 heute in Berlin. Für die Studie wurden insgesamt 1.751 Kommunen mit mehr als 2.000 Einwohnern im Auftrag der KfW vom Deutschen Institut für Urbanistik befragt.

Allerdings darf nicht übersehen werden, dass es durchaus auch Gemeinden gibt, denen es noch gut geht. Elf Prozent aller befragten Städte und Gemeinden - und zwar insbesondere kleinere und mittelgroße - beurteilen ihre Finanzlage als gut oder sehr gut. Von diesen rechnen 40 % mit einer weiterhin vorteilhaften oder zumindest neutralen Entwicklung im nächsten Haushaltsjahr. Die Heterogenität zwischen Kommunen mit guter oder ausgeglichener Haushaltssituation und solchen in schwieriger Finanzlage wird demnach weiter zunehmen.

Im Jahr 2010 werden die Städte und Gemeinden (einschl. kommunaler
Unternehmen) voraussichtlich 36 Mrd. EUR in ihre Infrastruktur investieren. Im Jahr 2011 - nach Auslaufen des Konjunkturpakets II - planen sie nur Investitionen in Höhe von 31 Mrd. EUR. Die Schwerpunkte liegen dabei in den Bereichen Straßen und Verkehrsinfrastruktur sowie Kinderbetreuung und Schulen: Insgesamt entfallen auf diese beiden Bereiche über 40 % des gesamten geplanten Investitionsvolumens.

"Demgegenüber stellen wir aber fest, dass sich aufgrund der seit langem bestehenden strukturellen Unterfinanzierung sehr vieler Kommunen ein massiver Investitionsrückstand in Höhe von etwa 75 Mrd. EUR aufgebaut hat. Besonders hoch ist dieser in den Bereichen Verkehrsinfrastruktur und Kinderbetreuung/Schulen", sagte Irsch.

Dieser hohe Investitionsrückstand wird im nächsten Jahr voraussichtlich weiter zunehmen. Lediglich auf Sicht von fünf Jahren wird der Studie zufolge ein leichter Abbau erwartet, von dem jedoch der Problembereich Verkehrsinfrastruktur nicht profitieren wird.

Die Kommunen finanzierten ihre Investitionen im Jahr 2010 zu etwa gleichen Teilen mit Kommunalkrediten, Eigenmitteln und Zuwendungen von Bund, Ländern und EU. Etwa die Hälfte der befragten Städte und Gemeinden erwartet für 2011 eine steigende Bedeutung von Kommunalkrediten in der Investitionsfinanzierung. Mit Ausnahme von Leasing - welches von jeder zweiten Kommune genutzt wird - spielen alternative Finanzierungsinstrumente wie bspw. Contracting oder Public Private Partnership-Projekte nur bei großen Kommunen eine nennenswerte Rolle. Gerade Städte und Gemeinden, die mit diesen Instrumenten bereits Erfahrung gesammelt haben, wollen deren Einsatz (bis auf Leasing) in den nächsten Jahren besonders häufig einschränken.

Service: Das KfW-Kommunalpanel 2010 finden Sie ab Anfang Dezember auf der Website www.kfw.de. Eine ausführliche Präsentation zu den Ergebnissen finden Sie schon heute im Internet auf den Pressesites.

Sonja Höpfner | presseportal
Weitere Informationen:
http://www.kfw.de

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Wirtschaft Finanzen:

nachricht RWI/ISL-Containerumschlag-Index tritt auf der Stelle
24.11.2016 | RWI – Leibniz-Institut für Wirtschaftsforschung

nachricht Lemgoer Wissenschaftler wollen smarte Banknote realisieren
08.11.2016 | Hochschule Ostwestfalen-Lippe

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Wirtschaft Finanzen >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Elektronenautobahn im Kristall

Physiker der Universität Würzburg haben an einer bestimmten Form topologischer Isolatoren eine überraschende Entdeckung gemacht. Die Erklärung für den Effekt findet sich in der Struktur der verwendeten Materialien. Ihre Arbeit haben die Forscher jetzt in Science veröffentlicht.

Sie sind das derzeit „heißeste Eisen“ der Physik, wie die Neue Zürcher Zeitung schreibt: topologische Isolatoren. Ihre Bedeutung wurde erst vor wenigen Wochen...

Im Focus: Electron highway inside crystal

Physicists of the University of Würzburg have made an astonishing discovery in a specific type of topological insulators. The effect is due to the structure of the materials used. The researchers have now published their work in the journal Science.

Topological insulators are currently the hot topic in physics according to the newspaper Neue Zürcher Zeitung. Only a few weeks ago, their importance was...

Im Focus: Rätsel um Mott-Isolatoren gelöst

Universelles Verhalten am Mott-Metall-Isolator-Übergang aufgedeckt

Die Ursache für den 1937 von Sir Nevill Francis Mott vorhergesagten Metall-Isolator-Übergang basiert auf der gegenseitigen Abstoßung der gleichnamig geladenen...

Im Focus: Poröse kristalline Materialien: TU Graz-Forscher zeigt Methode zum gezielten Wachstum

Mikroporöse Kristalle (MOFs) bergen große Potentiale für die funktionalen Materialien der Zukunft. Paolo Falcaro von der TU Graz et al zeigen in Nature Materials, wie man MOFs gezielt im großen Maßstab wachsen lässt.

„Metal-organic frameworks“ (MOFs) genannte poröse Kristalle bestehen aus metallischen Knotenpunkten mit organischen Molekülen als Verbindungselemente. Dank...

Im Focus: Gravitationswellen als Sensor für Dunkle Materie

Die mit der Entdeckung von Gravitationswellen entstandene neue Disziplin der Gravitationswellen-Astronomie bekommt eine weitere Aufgabe: die Suche nach Dunkler Materie. Diese könnte aus einem Bose-Einstein-Kondensat sehr leichter Teilchen bestehen. Wie Rechnungen zeigen, würden Gravitationswellen gebremst, wenn sie durch derartige Dunkle Materie laufen. Dies führt zu einer Verspätung von Gravitationswellen relativ zu Licht, die bereits mit den heutigen Detektoren messbar sein sollte.

Im Universum muss es gut fünfmal mehr unsichtbare als sichtbare Materie geben. Woraus diese Dunkle Materie besteht, ist immer noch unbekannt. Die...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics
Veranstaltungen

Firmen- und Forschungsnetzwerk Munitect tagt am IOW

08.12.2016 | Veranstaltungen

NRW Nano-Konferenz in Münster

07.12.2016 | Veranstaltungen

Wie aus reinen Daten ein verständliches Bild entsteht

05.12.2016 | Veranstaltungen

 
VideoLinks
B2B-VideoLinks
Weitere VideoLinks >>>
Aktuelle Beiträge

Hochgenaue Versuchsstände für dynamisch belastete Komponenten – Workshop zeigt Potenzial auf

09.12.2016 | Seminare Workshops

Ein Nano-Kreisverkehr für Licht

09.12.2016 | Physik Astronomie

Pflanzlicher Wirkstoff lässt Wimpern wachsen

09.12.2016 | Biowissenschaften Chemie