Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

KfW-ifo-Mittelstandsbarometer Mai 2009: Erholung auf niedrigem Niveau setzt sich fort

09.06.2009
  • Anstieg basiert ausschließlich auf gestiegenen Geschäftserwartungen
  • Mittelstand weiterhin weniger pessimistisch als Großunternehmen
  • Beschäftigungserwartungen erstmals seit einem Jahr sowohl beim Mittelstand als auch bei Großunternehmen verbessert

Das KfW-ifo-Geschäftsklima setzte im Mai seine Erholung auf niedrigem Niveau fort. Von den im März diesen Jahres erreichten Tiefständen entfernte sich das Geschäftsklima im Mittelstand weiter auf jetzt -18,3 Saldenpunkte (+1,4 Zählern gegenüber April). Bei den Großunternehmen wurde mit einem marginalen Anstieg um 0,1 Zähler auf -31,5 Saldenpunkte die Verbesserung des Vormonats immerhin bestätigt.

"In den Mai-Daten wird eine konjunkturelle Bodenbildung bestätigt", sagte KfW-Chefvolkswirt Dr. Norbert Irsch. "Vor zu viel Optimismus sollte man sich allerdings hüten, solange sich die Verbesserung der Erwartungen nicht dauerhaft auch in positiveren Lageurteilen niederschlägt."

Der Anstieg beim Geschäftsklima sowohl im Mittelstand als auch bei den Großunternehmen war im Mai nämlich alleine den abermals stark gestiegenen Geschäftserwartungen geschuldet (+5,0 Zähler bei kleinen und mittleren Unternehmen, +4,5 Zähler bei Großunternehmen). Die Lageeinschätzungen, die im Vormonat erstmals gestiegen waren, wurden im Mai von den befragten Unternehmen wieder zurückgenommen und sanken um 1,9 Zähler beim Mittelstand und um 3,8 Zähler bei den Großunternehmen; womit bei letzteren ein neuer historischer Tiefpunkt von -40,7 Saldenpunkten erreicht wurde.

Ein Blick in die Datenhistorie offenbart, dass die mittelständischen Unternehmen ihre Geschäftslage und Erwartungen in der aktuelle Krise nicht nur deutlich weniger pessimistisch einschätzen als Großunternehmen, sondern auch, dass der Mittelstand die Auswirkungen des aktuellen Wirtschaftseinbruchs bislang als nicht wesentlich schwerer beurteilt als die vorangegangenen drei Rezessionen seit Beginn der Datenreihe (Tiefstände des Geschäftsklimas im Mittelstand 1992/1993: -15,9; 1995/1996: -17,4; 2001/2002: -20,1; 2008/2009: -22,5). Dagegen beurteilen die Großunternehmen Lage und Erwartungen aktuell nicht nur knapp doppelt so schlecht wie mittelständische Unternehmen, sie bewerten die derzeitige Rezession auch als wesentlich schärfer als vorangegangene Epochen mit rückläufigem Wachstum (Tiefstände des Geschäftsklimas bei Großunternehmen 1992/1993: -31,4; 1995/1996: -16,5; 2001/2002: -19,2; 2008/2009: -38,7).

Die relativ bessere Performance kleiner und mittlerer Unternehmen spiegelt sich innerhalb der Mai-Daten auch deutlich in der Branchenbetrachtung wider. Einzig im Einzelhandel fielen die Zuwächse im Geschäftsklima bei Großunternehmen höher aus als bei mittelständischen Unternehmen (+5,8 Zähler im Vergleich zu +2,3 Zählern). Besonders eklatant war dagegen die Abweichung im

Bauhauptgewerbe: Schrumpfte das Geschäftsklima hier im Mittelstand um 1,0 Zähler, sackte es bei den Großunternehmen um ganze 8,9 Zähler auf jetzt -0,6 Saldenpunkte ab. Damit ist das Geschäftsklima beim mittelständischen Bauhauptgewerbe mit 1,6 Saldenpunkten der einzig verbleibende Subindikator des KfW-ifo-Mittelstandsbarometers, der noch leicht über dem konjunkturneutralen Durchschnitt von Null liegt.

Erfreulicherweise verbesserten sich hingegen - zum ersten Mal seit 12 Monaten - sowohl im Mittelstand (+1,5 Zähler) als auch bei den Großunternehmen (+1,4 Zähler) die Beschäftigungserwartungen. Zwar muss selbst bei einem anhaltenden Aufwärtstrend dieses Indikators in den nächsten Monaten mit einem weiteren deutlichen Anstieg von Kurzarbeit und Arbeitslosigkeit gerechnet werden; dennoch ist dies ein erster Hinweis, dass die beginnende konjunkturelle Stabilisierung den Abwärtstrend am Arbeitsmarkt etwas bremsen könnte.

** Die vollständige aktuelle Monatsmeldung zum KfW-ifo-Mittelstandsbarometers ist unter www.kfw.de in der Kategorie "Research" abrufbar. Dort ist auch die Methodik der Berechnungen des Indikators erläutert.

| presseportal
Weitere Informationen:
http://www.kfw.de

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Wirtschaft Finanzen:

nachricht RWI/ISL-Containerumschlag-Index sinkt nach März-Hoch
23.05.2017 | RWI – Leibniz-Institut für Wirtschaftsforschung

nachricht IMK-Konjunkturindikator: Rezessionsgefahr bleibt niedrig
19.05.2017 | Hans-Böckler-Stiftung

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Wirtschaft Finanzen >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Orientierungslauf im Mikrokosmos

Physiker der Universität Würzburg können auf Knopfdruck einzelne Lichtteilchen erzeugen, die einander ähneln wie ein Ei dem anderen. Zwei neue Studien zeigen nun, welches Potenzial diese Methode hat.

Der Quantencomputer beflügelt seit Jahrzehnten die Phantasie der Wissenschaftler: Er beruht auf grundlegend anderen Phänomenen als ein herkömmlicher Rechner....

Im Focus: A quantum walk of photons

Physicists from the University of Würzburg are capable of generating identical looking single light particles at the push of a button. Two new studies now demonstrate the potential this method holds.

The quantum computer has fuelled the imagination of scientists for decades: It is based on fundamentally different phenomena than a conventional computer....

Im Focus: Tumult im trägen Elektronen-Dasein

Ein internationales Team von Physikern hat erstmals das Streuverhalten von Elektronen in einem nichtleitenden Material direkt beobachtet. Ihre Erkenntnisse könnten der Strahlungsmedizin zu Gute kommen.

Elektronen in nichtleitenden Materialien könnte man Trägheit nachsagen. In der Regel bleiben sie an ihren Plätzen, tief im Inneren eines solchen Atomverbunds....

Im Focus: Turmoil in sluggish electrons’ existence

An international team of physicists has monitored the scattering behaviour of electrons in a non-conducting material in real-time. Their insights could be beneficial for radiotherapy.

We can refer to electrons in non-conducting materials as ‘sluggish’. Typically, they remain fixed in a location, deep inside an atomic composite. It is hence...

Im Focus: Hauchdünne magnetische Materialien für zukünftige Quantentechnologien entwickelt

Zweidimensionale magnetische Strukturen gelten als vielversprechendes Material für neuartige Datenspeicher, da sich die magnetischen Eigenschaften einzelner Molekülen untersuchen und verändern lassen. Forscher haben nun erstmals einen hauchdünnen Ferrimagneten hergestellt, bei dem sich Moleküle mit verschiedenen magnetischen Zentren auf einer Goldfläche selbst zu einem Schachbrettmuster anordnen. Dies berichten Wissenschaftler des Swiss Nanoscience Institutes der Universität Basel und des Paul Scherrer Institutes in der Wissenschaftszeitschrift «Nature Communications».

Ferrimagneten besitzen zwei magnetische Zentren, deren Magnetismus verschieden stark ist und in entgegengesetzte Richtungen zeigt. Zweidimensionale, quasi...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics
Veranstaltungen

Meeresschutz im Fokus: Das IASS auf der UN-Ozean-Konferenz in New York vom 5.-9. Juni

24.05.2017 | Veranstaltungen

Diabetes Kongress in Hamburg beginnt heute: Rund 6000 Teilnehmer werden erwartet

24.05.2017 | Veranstaltungen

Wissensbuffet: „All you can eat – and learn”

24.05.2017 | Veranstaltungen

 
VideoLinks
B2B-VideoLinks
Weitere VideoLinks >>>
Aktuelle Beiträge

Hochspannung für den Teilchenbeschleuniger der Zukunft

24.05.2017 | Physik Astronomie

3D-Graphen: Experiment an BESSY II zeigt, dass optische Eigenschaften einstellbar sind

24.05.2017 | Physik Astronomie

Optisches Messverfahren für Zellanalysen in Echtzeit - Ulmer Physiker auf der Messe "Sensor+Test"

24.05.2017 | Messenachrichten