Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

KfW-ifo-Mittelstandsbarometer: Geschäftsklima auf Allzeittief

04.03.2009
  • Erneuter Einbruch bei Geschäftslageurteilen drückt Klima auf Allzeittief
  • Geschäftserwartungen zum zweiten Mal in Folge leicht aufwärts gerichtet
  • Bau als einziger Wirtschaftsbereich leicht positiv gestimmt
  • Klima bei Großunternehmen wesentlich schlechter als im Mittelstand

Nach der marginalen Stimmungsaufhellung im Vormonat hat sich das Geschäftsklima im Mittelstand im Februar wieder abgekühlt.

Wie die aktuellen Zahlen aus dem gemeinsam von der KfW Bankengruppe und dem ifo Institut berechneten KfW-ifo-Mittelstandsbarometer zeigen, verschlechterte sich das mittelständische Geschäftsklima um 1,4 Zähler auf -21,0 Saldenpunkte; dies ist der niedrigste jemals gemessene Wert seit Beginn der gesamtdeutschen Zeitreihe im Januar 1991. Noch wesentlich eisiger ist die Stimmung allerdings bei den Großunternehmen, die wegen ihrer starken internationalen Ausrichtung die volle Wucht der globalen Rezession besonders hart zu spüren bekommen: Bei ihnen fiel das Geschäftsklima gar um 2,6 Zähler auf -38,0 Saldenpunkte. Auch dies ist ein neues Allzeittief.

Die erneute Stimmungseintrübung im Mittelstand ist ebenso wie bei den Großunternehmen ausschließlich auf einen erneuten deutlichen Einbruch bei den Urteilen zur aktuellen Geschäftslage zurückzuführen; in beiden Fällen gaben sie um etwas mehr als das Doppelte einer durchschnittlichen Vormonatsveränderung nach. Hiermit war allerdings nach den sehr düsteren Erwartungen in den Vormonaten sowie dem rezessiven gesamtwirtschaftlichen Umfeld zu rechnen.

Seit Mai 2008 befinden sich die Lageurteile damit ununterbrochen im Sinkflug und eine Bodenbildung ist auf absehbare Zeit nicht in Sicht. Nicht nur die im Vergleich zu den Lageeinschätzungen noch immer deutlich negativeren Erwartungen sprechen dagegen. Auch sind die Urteile der kleinen und mittleren Firmen zur aktuellen Geschäftslage mit zuletzt -14,7 Saldenpunkten trotz der zahlreichen Abwärtskorrekturen noch immer weit besser als im Tiefststand der vorangegangenen Rezessionsphase (-27,3 Zähler im Dezember 2002).

Diese wirtschaftliche Schwächeperiode fiel indes deutlich milder aus als die aktuelle Rezession. Dementsprechend bleibt das weitere Abwärtspotenzial bei den Lageurteilen in den kommenden Monaten erheblich.

Hingegen war die Erwartungskomponente zum zweiten Mal in Folge in beiden Unternehmensgrößenklassen leicht aufwärts gerichtet und entfernte sich damit weiter moderat von dem Allzeittief aus dem vergangenen Dezember. Zu der Stabilisierung der allgemeinen Geschäftserwartungen passt, dass sowohl die Beschäftigungs- wie auch die Preiserwartungen im Februar nur noch geringfügig nachgaben.

Allerdings fielen die Preiserwartungen damit auf einen neuen gesamtdeutschen Tiefstand, während die Beschäftigungserwartungen zuletzt noch ein gutes Stück darüber lagen.

"Die Stabilisierung der Erwartungen ist für sich genommen zwar erfreulich. Sofern sie sich in den kommenden Monaten bestätigt, könnte konjunkturell bis zum Herbst das Allerschlimmste überstanden sein. Gleichwohl darf man sich keinen Illusionen hingeben. Die Geschäftslage im Mittelstand wird sich zunächst noch weiter verdüstern, und das diesjährige reale Wachstumsergebnis wird das schlechteste in der Geschichte der Bundesrepublik werden. Allerdings besteht eine gute Chance, dass der weitere Anstieg der Arbeitslosigkeit nicht ganz so drastisch ausfallen wird, wie es die historische Schrumpfung der Wirtschaftsleistung vielleicht befürchten lässt.", kommentierte der Chefvolkswirt der KfW Bankengruppe, Dr. Norbert Irsch, die aktuellen Ergebnisse des KfW-ifo-Mittelstandsbarometers.

Zwischen den einzelnen Hauptwirtschaftsbereichen ist die Entwicklung gespalten. Eindeutiger Spitzenreiter ist momentan das Bauhauptgewerbe, das sich von den Konjunkturprogrammen besondere Impulse erhofft. Als einziger Hauptwirtschaftsbereich berichtete der Bau im Februar sogar von einem leicht überdurchschnittlichen Branchenklima, nachdem sich die Stimmung in beiden Unternehmensgrößenklassen gegenüber dem Vormonat deutlich aufgehellt hat (Mittelstand: +5,0 Zähler auf 3,2 Saldenpunkte; Großunternehmen:
+6,7 Zähler auf 6,7 Saldenpunkte). Einen spürbaren Vormonatsanstieg
verzeichneten überdies die mittelständischen Einzelhandelsunternehmen, allerdings ohne dass das Einzelhandelsklima den negativen Bereich verlassen konnte (Mittelstand: +5,6 Zähler auf -7,8 Saldenpunkte; Großunternehmen: -0,4 Zähler auf -10,6 Saldenpunkte). Nach erneuten Klimarückgängen weit abgeschlagen sind demgegenüber der an der Schnittstelle von nationalen und internationalen Märkten tätige Großhandel (Mittelstand: -6,0 Zähler auf -24,4 Saldenpunkte; Großunternehmen: -2,5 Zähler auf -24,0 Saldenpunkte) sowie - ganz besonders - das konjunkturell wichtige Verarbeitende Gewerbe, dem weltweit die Nachfrage nach seinen Produkten weggebrochen ist (Mittelstand: -4,4 Zähler auf -33,1 Saldenpunkte; Großunternehmen: -4,0 Zähler auf -51,9 Saldenpunkte).

Datentabelle und Grafiken des KfW-ifo-Mittelstandsbarometers sind zusammen mit der aktuellen Monatsmeldung unter www.kfw.de in der Kategorie "Research" abrufbar. Dort ist auch die Methodik der Berechnungen des Indikators erläutert.

| presseportal
Weitere Informationen:
http://www.kfw.de

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Wirtschaft Finanzen:

nachricht IMK-Konjunkturindikator: Rezessionsgefahr nahe Null
18.01.2017 | Hans-Böckler-Stiftung

nachricht WSI-Tarifarchiv: Tariflöhne und -gehälter 2016: Reale Steigerungen von 1,9 Prozent
05.01.2017 | Hans-Böckler-Stiftung

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Wirtschaft Finanzen >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Innovatives Hochleistungsmaterial: Biofasern aus Florfliegenseide

Neuartige Biofasern aus einem Seidenprotein der Florfliege werden am Fraunhofer-Institut für Angewandte Polymerforschung IAP gemeinsam mit der Firma AMSilk GmbH entwickelt. Die Forscher arbeiten daran, das Protein in großen Mengen biotechnologisch herzustellen. Als hochgradig biegesteife Faser soll das Material künftig zum Beispiel in Leichtbaukunststoffen für die Verkehrstechnik eingesetzt werden. Im Bereich Medizintechnik sind beispielsweise biokompatible Seidenbeschichtungen von Implantaten denkbar. Ein erstes Materialmuster präsentiert das Fraunhofer IAP auf der Internationalen Grünen Woche in Berlin vom 20.1. bis 29.1.2017 in Halle 4.2 am Stand 212.

Zum Schutz des Nachwuchses vor bodennahen Fressfeinden lagern Florfliegen ihre Eier auf der Unterseite von Blättern ab – auf der Spitze von stabilen seidenen...

Im Focus: Verkehrsstau im Nichts

Konstanzer Physiker verbuchen neue Erfolge bei der Vermessung des Quanten-Vakuums

An der Universität Konstanz ist ein weiterer bedeutender Schritt hin zu einem völlig neuen experimentellen Zugang zur Quantenphysik gelungen. Das Team um Prof....

Im Focus: Traffic jam in empty space

New success for Konstanz physicists in studying the quantum vacuum

An important step towards a completely new experimental access to quantum physics has been made at University of Konstanz. The team of scientists headed by...

Im Focus: Textiler Hochwasserschutz erhöht Sicherheit

Wissenschaftler der TU Chemnitz präsentieren im Februar und März 2017 ein neues temporäres System zum Schutz gegen Hochwasser auf Baumessen in Chemnitz und Dresden

Auch die jüngsten Hochwasserereignisse zeigen, dass vielerorts das natürliche Rückhaltepotential von Uferbereichen schnell erschöpft ist und angrenzende...

Im Focus: Wie Darmbakterien krank machen

HZI-Forscher entschlüsseln Infektionsmechanismen von Yersinien und Immunantworten des Wirts

Yersinien verursachen schwere Darminfektionen. Um ihre Infektionsmechanismen besser zu verstehen, werden Studien mit dem Modellorganismus Yersinia...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics
Veranstaltungen

Mittelstand 4.0 – Mehrwerte durch Digitalisierung: Hintergründe, Beispiele, Lösungen

20.01.2017 | Veranstaltungen

Nachhaltige Wassernutzung in der Landwirtschaft Osteuropas und Zentralasiens

19.01.2017 | Veranstaltungen

Künftige Rohstoffexperten aus aller Welt in Freiberg zur Winterschule

18.01.2017 | Veranstaltungen

 
VideoLinks
B2B-VideoLinks
Weitere VideoLinks >>>
Aktuelle Beiträge

21.500 Euro für eine grüne Zukunft – Unserer Umwelt zuliebe

20.01.2017 | Unternehmensmeldung

innovations-report im Interview mit Rolf-Dieter Lafrenz, Gründer und Geschäftsführer der Hamburger Start ups Cargonexx

20.01.2017 | Unternehmensmeldung

Niederlande: Intelligente Lösungen für Bahn und Stahlindustrie werden gefördert

20.01.2017 | Förderungen Preise