Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

KfW Bankengruppe erwartet konjunkturelle Wachstumspause

08.09.2008
KfW erwartet Wirtschaftswachstum von 1,8% für 2008, 0,6% für 2009 Belastungsfaktoren zeigen Wirkung
Konjunkturelle Erholung erst ab Mitte 2009 erwartet

Die sich abzeichnende Konjunkturschwäche in Deutschland wird nach Einschätzung der KfW Bankengruppe noch ca. 1 Jahr andauern. Erst ab Mitte des kommenden Jahres rechnen die Volkswirte der KfW mit einer Erholung - unter der Voraussetzung, dass keine weiteren Belastungen eintreten. Dies geht aus dem jüngst veröffentlichten KfW Investbarometer hervor.

Nachdem die deutsche Volkswirtschaft dank ihrer Wettbewerbsfähigkeit lange Zeit den Abwärtstendenzen widerstehen konnte, zeigen die vielfältigen Belastungsfaktoren nun auch hierzulande Wirkung. Der immer noch hohe Eurokurs, die stark gestiegenen Rohstoff - und Energiepreise, die Turbulenzen an den Finanzmärkten sowie die Schwierigkeiten wichtiger Handelspartner ergeben eine Mischung, die die wesentlichen Nachfragekomponenten - Konsum, Investitionen und Außenbeitrag - deutlich schwächt. Für das Jahr 2008 rechnen die Volkswirte der KfW mit einem Wirtschaftswachstum von 1,8%.

Die genannten Belastungsfaktoren werden voraussichtlich bis Mitte
2009 anhalten. Ab dem zweiten Halbjahr 2009 sollte sich die konjunkturelle Lage jedoch aufhellen und das Wachstum sich wieder seinem Trend annähern. Aufgrund der guten Wettbewerbsposition Deutschlands sollte sich ein Wiedererstarken der Weltwirtschaft unmittelbar positiv auf den Außenbeitrag auswirken.

Voraussetzung für das Eintreten dieses Szenarios ist, dass die Finanzmarktkrise in den USA ihren Tiefstpunkt durchschritten hat. Ferner ist ein Rückgang der Zinsschere zwischen dem Euroraum und den USA unterstellt, was einem weiteren Euroanstieg entgegenwirken und den Export kräftigen sollte.

Auch sind Steigerungen der realen Kaufkraft durch Lohnsteigerungen in Verbindung mit einer gesunkenen Inflationsrate wahrscheinlich, was die Konsumnachfrage beleben würde. Unter diesen Voraussetzungen erwartet die KfW für das Jahr 2009 ein Wirtschaftswachstum von 0,6%.

"Die global wirksamen Belastungen schlagen nun auch auf die deutsche Wirtschaft durch. Neben der hartnäckigen Konsumschwäche trifft die aktuelle Schwäche wichtiger europäischer Handelspartner die deutschen Unternehmen. Die trüben Absatzerwartungen werden den Investitionsboom beenden und eine Phase der Stagnation einleiten, die erst in der zweiten Hälfte 2009 beendet werden kann, wenn die Finanzmarktkrise nicht noch negative Überraschungen bereit hält", so die Analyse des Chefvolkswirtes der KfW Bankengruppe, Dr. Norbert Irsch.

Hinweis: Der aktuelle KfW Investbarometer ist unter www.kfw.de unter dem Navigationspunkt Research / KfW Indikatoren abrufbar.

Wolfram Schweickhardt | presseportal
Weitere Informationen:
http://www.kfw.de

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Wirtschaft Finanzen:

nachricht IMK-Konjunkturindikator: Rezessionsgefahr nahe Null
18.01.2017 | Hans-Böckler-Stiftung

nachricht WSI-Tarifarchiv: Tariflöhne und -gehälter 2016: Reale Steigerungen von 1,9 Prozent
05.01.2017 | Hans-Böckler-Stiftung

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Wirtschaft Finanzen >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Verkehrsstau im Nichts

Konstanzer Physiker verbuchen neue Erfolge bei der Vermessung des Quanten-Vakuums

An der Universität Konstanz ist ein weiterer bedeutender Schritt hin zu einem völlig neuen experimentellen Zugang zur Quantenphysik gelungen. Das Team um Prof....

Im Focus: Traffic jam in empty space

New success for Konstanz physicists in studying the quantum vacuum

An important step towards a completely new experimental access to quantum physics has been made at University of Konstanz. The team of scientists headed by...

Im Focus: Textiler Hochwasserschutz erhöht Sicherheit

Wissenschaftler der TU Chemnitz präsentieren im Februar und März 2017 ein neues temporäres System zum Schutz gegen Hochwasser auf Baumessen in Chemnitz und Dresden

Auch die jüngsten Hochwasserereignisse zeigen, dass vielerorts das natürliche Rückhaltepotential von Uferbereichen schnell erschöpft ist und angrenzende...

Im Focus: Wie Darmbakterien krank machen

HZI-Forscher entschlüsseln Infektionsmechanismen von Yersinien und Immunantworten des Wirts

Yersinien verursachen schwere Darminfektionen. Um ihre Infektionsmechanismen besser zu verstehen, werden Studien mit dem Modellorganismus Yersinia...

Im Focus: How gut bacteria can make us ill

HZI researchers decipher infection mechanisms of Yersinia and immune responses of the host

Yersiniae cause severe intestinal infections. Studies using Yersinia pseudotuberculosis as a model organism aim to elucidate the infection mechanisms of these...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics
Veranstaltungen

Nachhaltige Wassernutzung in der Landwirtschaft Osteuropas und Zentralasiens

19.01.2017 | Veranstaltungen

Künftige Rohstoffexperten aus aller Welt in Freiberg zur Winterschule

18.01.2017 | Veranstaltungen

Bundesweiter Astronomietag am 25. März 2017

17.01.2017 | Veranstaltungen

 
VideoLinks
B2B-VideoLinks
Weitere VideoLinks >>>
Aktuelle Beiträge

Flashmob der Moleküle

19.01.2017 | Physik Astronomie

Tollwutviren zeigen Verschaltungen im gläsernen Gehirn

19.01.2017 | Medizin Gesundheit

Fraunhofer-Institute entwickeln zerstörungsfreie Qualitätsprüfung für Hybridgussbauteile

19.01.2017 | Verfahrenstechnologie