Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Im Jahr 2010 leichte Fortschritte im Bereich der nachhaltigen Entwicklung in Deutschland zu verzeichnen

22.12.2011
KfW-Nachhaltigkeitsindikator
- Deutsche Wirtschaft auf Nachhaltigkeitskurs
- Nachhaltigkeit im Bereich Umwelt verschlechtert sich durch Anstieg des Energieverbrauchs und Erhöhung der Treibhausgasemissionen

- Nachhaltigkeit bei Gesellschaftlichem Zusammenhalt verbessert

Im Jahr 2010 sind in der Gesamtschau leichte Fortschritte im Bereich der nachhaltigen Entwicklung in Deutschland erzielt worden. Dies zeigen die Ergebnisse des KfW-Nachhaltigkeitsindikators 2011.

Das Gesamtergebnis des KfW-Nachhaltigkeitsindikators für das Berichtsjahr 2010 weist wie im Vorjahr einen Wert von 0,1 auf. Damit ist der Richtwert, der auf dem Durchschnittswert der vorangegangenen zehn Jahre beruht, leicht übererfüllt worden. Die Entwicklung in den drei untersuchten Nachhaltigkeitsdimensionen Wirtschaft, Umwelt und Gesellschaftlicher Zusammenhalt verlief allerdings höchst unterschiedlich. Die Ergebnisse wurden dabei entscheidend von den Auswirkungen des konjunkturellen Aufschwungs im Jahr 2010 geprägt.

Wirtschaft

Begünstigt durch die starke wirtschaftliche Erholung nach der Krise im Jahr 2009, die in Deutschland so kräftig ausfiel wie in keinem anderen großen Industrieland, verbesserte sich das Ergebnis des Bereichs Wirtschaft im Jahr 2010 um 0,4 Zähler auf 0,5 Scorepunkte und übertraf damit deutlich den Durchschnittswert der vergangenen zehn Jahre. Möglich wurde dieses gute Resultat, weil die vorangegangene schwere Rezession nicht auf fundamentale interne Schwächen wie geplatzte Kredit- oder Vermögensblasen zurückzuführen ist, sondern Deutschland als führende Exportnation bei grundsätzlich hoher Wettbewerbsfähigkeit "nur" einen massiven, aber letztlich temporären Nachfrageschock zu verarbeiten hatte.

"Dank der umfangreichen Konjunkturpakete, die insbesondere dazu beitrugen die Beschäftigung zu stabilisieren, konnte Deutschland bei wieder anziehender Weltkonjunktur 'mit warmem Motor' in die Erholung starten", sagte Dr. Norbert Irsch, Chefvolkswirt der KfW Bankengruppe.

Umwelt

Die Nachhaltigkeitssituation bei der Dimension Umwelt trübte sich dagegen im Jahr 2010 erheblich ein. Insbesondere durch den konjunktur- und witterungsbedingten starken Anstieg des Energieverbrauchs im Jahr 2010 und dem daraus resultierenden Anstieg der Treibhausgasemissionen fiel der Score der Nachhaltigkeitsdimension Umwelt gegenüber dem Vorjahr um 0,7 Zähler auf den Wert von -0,2 zurück. Mit diesem Ergebnis stellt sich die Entwicklung im Umweltbereich insgesamt leicht schlechter dar als im Durchschnitt der vorangegangenen zehn Jahre.

"Positiv hervorzuheben ist, dass trotz des starken Anstiegs des Energieverbrauchs der Anteil Erneuerbarer Energien am Endenergieverbrauch im Jahr 2010 weiter erhöht werden konnte, wenngleich mit einem etwas verlangsamten Tempo im Vergleich zum Vorjahr", sagte Dr. Irsch.

Gesellschaftlicher Zusammenhalt

Das Ergebnis der Nachhaltigkeitsdimension Gesellschaftlicher Zusammenhalt stieg 2010 gegenüber dem Vorjahr um 0,3 Zähler auf den Scorewert von 0,0 und erreichte damit das Durchschnittsniveau der vorangegangenen zehn Jahre. Diese Verbesserung gegenüber 2009 ist im Wesentlichen auf den konjunkturbedingten Anstieg der sozialversicherungspflichtigen Beschäftigung - ein Indikator für die wirtschaftliche Teilhabe - und die positive Entwicklung im Themenfeld Internationale Verantwortung zurückzuführen. Sowohl bei den Importen Deutschlands aus den wenigsten entwickelten Ländern als auch bei den öffentlichen Ausgaben für die Entwicklungszusammenarbeit in Relation zum Bruttonationaleinkommen Deutschlands konnte ein überdurchschnittliches Resultat erzielt werden.

Positiv sticht zudem das Thema Bildung hervor. Im Jahr 2010 konnte ein neuer Höchststand bei der Studienanfängerquote verzeichnet werden und auch die Hoch- und Niedrigqualifiziertenquote haben sich im Vergleich zum Zehnjahresdurchschnitt stark verbessert.

Der KfW-Nachhaltigkeitsindikator

Um das abstrakte Konzept der Nachhaltigkeit zu konkretisieren und die verschiedenen Dimensionen von Nachhaltigkeit abzubilden, hat die KfW Anregungen aus der wissenschaftlichen Literatur und der Umsetzungspraxis aufgegriffen. Für die Bereiche Wirtschaft, Umwelt und Gesellschaftlicher Zusammenhalt wurden geeignete Schlüsselthemen identifiziert und mit passenden Basisindikatoren unterlegt, die die Entwicklung in den Themenbereichen quantifizieren. Insgesamt wurden 20 Schlüsselthemen mit 37 Basisindikatoren ausgewählt. Fortschritte der Nachhaltigkeitssituation werden anhand von Veränderungen dieser Basisindikatoren im Zeitablauf gemessen. Die für alle Basisindikatoren einheitliche Benchmark lautet, mindestens so gut wie oder besser zu sein als im Durchschnitt der jüngeren Vergangenheit, wobei diese als gleitende Zehnjahresperiode vor dem jeweiligen Bezugsjahr definiert wird. Die Verdichtung der Einzelinformationen bis hin zu einem Gesamtwert des KfW-Nachhaltigkeitsindikators erfolgt mittels eines Scoreverfahrens.

Die vollständigen Ergebnisse des KfW-Nachhaltigkeitsindikators 2011 stehen online bereit unter www.kfw.de/research. Eine Grafik zum Nachhaltigkeitsindikator steht unter www.kfw.de/infografik zur Verfügung.

Pressekontakt:
KfW, Palmengartenstraße 5-9, 60325 Frankfurt Kommunikation (KOM), Dr. Charis Pöthig, Tel. 069 7431-4683, Fax: 069 7431-3266,

E-Mail: charis.poethig@kfw.de, Internet: www.kfw.de/newsroom

Dr. Charis Pöthig | presseportal
Weitere Informationen:
http://www.kfw.de

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Wirtschaft Finanzen:

nachricht Mittelstand 4.0-Kompetenz­zentrum Stuttgart gestartet
29.03.2017 | Fraunhofer-Institut für Arbeitswirtschaft und Organisation IAO

nachricht RWI/ISL-Containerumschlag-Index weiter aufwärts gerichtet
23.03.2017 | RWI – Leibniz-Institut für Wirtschaftsforschung

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Wirtschaft Finanzen >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Quantenkommunikation: Wie man das Rauschen überlistet

Wie kann man Quanteninformation zuverlässig übertragen, wenn man in der Verbindungsleitung mit störendem Rauschen zu kämpfen hat? Uni Innsbruck und TU Wien präsentieren neue Lösungen.

Wir kommunizieren heute mit Hilfe von Funksignalen, wir schicken elektrische Impulse durch lange Leitungen – doch das könnte sich bald ändern. Derzeit wird...

Im Focus: Entwicklung miniaturisierter Lichtmikroskope - „ChipScope“ will ins Innere lebender Zellen blicken

Das Institut für Halbleitertechnik und das Institut für Physikalische und Theoretische Chemie, beide Mitglieder des Laboratory for Emerging Nanometrology (LENA), der Technischen Universität Braunschweig, sind Partner des kürzlich gestarteten EU-Forschungsprojektes ChipScope. Ziel ist es, ein neues, extrem kleines Lichtmikroskop zu entwickeln. Damit soll das Innere lebender Zellen in Echtzeit beobachtet werden können. Sieben Institute in fünf europäischen Ländern beteiligen sich über die nächsten vier Jahre an diesem technologisch anspruchsvollen Projekt.

Die zukünftigen Einsatzmöglichkeiten des neu zu entwickelnden und nur wenige Millimeter großen Mikroskops sind äußerst vielfältig. Die Projektpartner haben...

Im Focus: A Challenging European Research Project to Develop New Tiny Microscopes

The Institute of Semiconductor Technology and the Institute of Physical and Theoretical Chemistry, both members of the Laboratory for Emerging Nanometrology (LENA), at Technische Universität Braunschweig are partners in a new European research project entitled ChipScope, which aims to develop a completely new and extremely small optical microscope capable of observing the interior of living cells in real time. A consortium of 7 partners from 5 countries will tackle this issue with very ambitious objectives during a four-year research program.

To demonstrate the usefulness of this new scientific tool, at the end of the project the developed chip-sized microscope will be used to observe in real-time...

Im Focus: Das anwachsende Ende der Ordnung

Physiker aus Konstanz weisen sogenannte Mermin-Wagner-Fluktuationen experimentell nach

Ein Kristall besteht aus perfekt angeordneten Teilchen, aus einer lückenlos symmetrischen Atomstruktur – dies besagt die klassische Definition aus der Physik....

Im Focus: Wegweisende Erkenntnisse für die Biomedizin: NAD⁺ hilft bei Reparatur geschädigter Erbinformationen

Eine internationale Forschergruppe mit dem Bayreuther Biochemiker Prof. Dr. Clemens Steegborn präsentiert in 'Science' neue, für die Biomedizin wegweisende Forschungsergebnisse zur Rolle des Moleküls NAD⁺ bei der Korrektur von Schäden am Erbgut.

Die Zellen von Menschen und Tieren können Schäden an der DNA, dem Träger der Erbinformation, bis zu einem gewissen Umfang selbst reparieren. Diese Fähigkeit...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics
Veranstaltungen

Industriearbeitskreis »Prozesskontrolle in der Lasermaterialbearbeitung ICPC« lädt nach Aachen ein

28.03.2017 | Veranstaltungen

Neue Methoden für zuverlässige Mikroelektronik: Internationale Experten treffen sich in Halle

28.03.2017 | Veranstaltungen

Wie Menschen wachsen

27.03.2017 | Veranstaltungen

 
VideoLinks
B2B-VideoLinks
Weitere VideoLinks >>>
Aktuelle Beiträge

Organisch-anorganische Heterostrukturen mit programmierbaren elektronischen Eigenschaften

29.03.2017 | Energie und Elektrotechnik

Klein bestimmt über groß?

29.03.2017 | Physik Astronomie

OLED-Produktionsanlage aus einer Hand

29.03.2017 | Messenachrichten