Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Mit Innovationen der Krise trotzen

20.01.2010
DBU-Mittelstandsförderung für umweltfreundliche Technologien bleibt auf Kurs

Das Jahr 2009 stand im Zeichen der Wirtschaftskrise. Mittelständische Unternehmer sind bis heute davon besonders betroffen – spätestens, wenn es um die Finanzierung neuer Entwicklungen geht.

Auch die innovativsten Technologieschmieden haben Probleme, für ihre Ideen das notwendige Fremdkapital zu mobilisieren. Dass es Ausnahmen gibt, zeigt die Förderarbeit der Deutschen Bundesstiftung Umwelt (DBU) in Osnabrück. „Die finanzielle Situation der Stiftung entwickelt sich zwar nicht losgelöst von den Bewegungen an den Kapitalmärkten“, erläutert DBU-Generalsekretär Dr. Fritz Brickwedde, „dennoch konnte im Krisenjahr 2009 die Anzahl der geförderten Projekte in der Umwelttechnik auf 130 gesteigert werden.“

Die hierfür bereitgestellte Fördersumme habe sich gegenüber dem Mittel der fünf Geschäftsjahre zuvor sogar um knapp sechs Prozent auf 15, 7 Millionen Euro erhöht.

Resümee 2009: Mehr als jede dritte Anfrage führte zur Projektförderung

Im gleichen Zeitraum wuchs auch die „Förderquote“ – also der Kostenanteil, den die DBU an neuen Projekten übernimmt – um ebenfalls rund sechs Prozent auf durchschnittlich 44 Prozent. Fast die Hälfte aller Kosten für Forschung und Entwicklung sei so allein über „nicht rückzahlbare Zuschüsse“ gedeckt. „Eine Stärke der Stiftung liegt aber auch in ihrer Beratungsleistung“, weiß Dr. Jörg Lefèvre, DBU-Referent für Umwelttechnik. Durch den direkten Kontakt zu den Fachreferenten der Stiftung kämen auch im Förderungswesen nicht erfahrene Unternehmer zum Ziel – und das besser denn je: „Die Anzahl der Förderungen in Relation zur Gesamtzahl der Projektanfragen verbesserte sich im vergangenen Jahr um fast acht Prozent auf 38 Prozent“, betont Brickwedde. Mehr als jede dritte Anfrage führe zur Projektförderung.

Eine internetbasierte Umfrage aus dem Jahr 2009 unter kleinen und mittelständischen Unternehmen, die bereits von der Stiftung finanziell unterstützt wurden, hat ergeben, dass neben der Beratung vor allem das einfache und unbürokratische Antragsverfahren sowie die Projektabwicklung geschätzt wird. Das Logo „gefördert durch die DBU“ gilt in Fachkreisen als Qualitätssiegel. Auch die abschließenden Auswertungen der Projekte zeigen die weit überdurchschnittlichen Umsetzungserfolge der DBU-geförderten Produkt- und Verfahrensinnovationen.

DBU bietet verlässliche Partnerschaft

„2010 könnte sich für den deutschen Mittelstand zu einem weiteren turbulenten Jahr entwickeln“, sagt der DBU-Generalsekretär. „Die DBU steht hier für Kontinuität und möchte der mittelständischen Wirtschaft eng an ihren Erfordernissen orientiert auch in diesem Jahr eine verlässliche Projektpartnerschaft bieten – innovativ, themenoffen, umweltentlastend und modellhaft.“ Informationen zu Förderkriterien und Antragstellung sind auf der DBU-Homepage unter http://dbu.de/338.html zu finden.

Franz-Georg Elpers | DBU
Weitere Informationen:
http://www.dbu.de

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Wirtschaft Finanzen:

nachricht RWI erhöht Konjunkturprognose für 2018 auf 2,4 Prozent
21.03.2018 | RWI – Leibniz-Institut für Wirtschaftsforschung

nachricht RWI/ISL-Containerumschlag-Index: Leichter Rückgang auf hohem Niveau
20.03.2018 | RWI – Leibniz-Institut für Wirtschaftsforschung

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Wirtschaft Finanzen >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Verbesserte Stabilität von Kunststoff-Leuchtdioden

Polymer-Leuchtdioden (PLEDs) sind attraktiv für den Einsatz in großflächigen Displays und Lichtpanelen, aber ihre begrenzte Stabilität verhindert die Kommerzialisierung. Wissenschaftler aus dem Max-Planck-Institut für Polymerforschung (MPIP) in Mainz haben jetzt die Ursachen der Instabilität aufgedeckt.

Bildschirme und Smartphones, die gerollt und hochgeklappt werden können, sind Anwendungen, die in Zukunft durch die Entwicklung von polymerbasierten...

Im Focus: Writing and deleting magnets with lasers

Study published in the journal ACS Applied Materials & Interfaces is the outcome of an international effort that included teams from Dresden and Berlin in Germany, and the US.

Scientists at the Helmholtz-Zentrum Dresden-Rossendorf (HZDR) together with colleagues from the Helmholtz-Zentrum Berlin (HZB) and the University of Virginia...

Im Focus: Gammastrahlungsblitze aus Plasmafäden

Neuartige hocheffiziente und brillante Quelle für Gammastrahlung: Anhand von Modellrechnungen haben Physiker des Heidelberger MPI für Kernphysik eine neue Methode für eine effiziente und brillante Gammastrahlungsquelle vorgeschlagen. Ein gigantischer Gammastrahlungsblitz wird hier durch die Wechselwirkung eines dichten ultra-relativistischen Elektronenstrahls mit einem dünnen leitenden Festkörper erzeugt. Die reichliche Produktion energetischer Gammastrahlen beruht auf der Aufspaltung des Elektronenstrahls in einzelne Filamente, während dieser den Festkörper durchquert. Die erreichbare Energie und Intensität der Gammastrahlung eröffnet neue und fundamentale Experimente in der Kernphysik.

Die typische Wellenlänge des Lichtes, die mit einem Objekt des Mikrokosmos wechselwirkt, ist umso kürzer, je kleiner dieses Objekt ist. Für Atome reicht dies...

Im Focus: Gamma-ray flashes from plasma filaments

Novel highly efficient and brilliant gamma-ray source: Based on model calculations, physicists of the Max PIanck Institute for Nuclear Physics in Heidelberg propose a novel method for an efficient high-brilliance gamma-ray source. A giant collimated gamma-ray pulse is generated from the interaction of a dense ultra-relativistic electron beam with a thin solid conductor. Energetic gamma-rays are copiously produced as the electron beam splits into filaments while propagating across the conductor. The resulting gamma-ray energy and flux enable novel experiments in nuclear and fundamental physics.

The typical wavelength of light interacting with an object of the microcosm scales with the size of this object. For atoms, this ranges from visible light to...

Im Focus: Wie schwingt ein Molekül, wenn es berührt wird?

Physiker aus Regensburg, Kanazawa und Kalmar untersuchen Einfluss eines äußeren Kraftfeldes

Physiker der Universität Regensburg (Deutschland), der Kanazawa University (Japan) und der Linnaeus University in Kalmar (Schweden) haben den Einfluss eines...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

VideoLinks
Industrie & Wirtschaft
Veranstaltungen

Internationale Konferenz zur Digitalisierung

19.04.2018 | Veranstaltungen

124. Internistenkongress in Mannheim: Internisten rücken Altersmedizin in den Fokus

19.04.2018 | Veranstaltungen

DFG unterstützt Kongresse und Tagungen - Juni 2018

17.04.2018 | Veranstaltungen

VideoLinks
Wissenschaft & Forschung
Weitere VideoLinks im Überblick >>>
 
Aktuelle Beiträge

Nachhaltige und innovative Lösungen

19.04.2018 | HANNOVER MESSE

Internationale Konferenz zur Digitalisierung

19.04.2018 | Veranstaltungsnachrichten

Auf dem Weg zur optischen Kernuhr

19.04.2018 | Physik Astronomie

Weitere B2B-VideoLinks
IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics