Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Mit Innovationen der Krise trotzen

20.01.2010
DBU-Mittelstandsförderung für umweltfreundliche Technologien bleibt auf Kurs

Das Jahr 2009 stand im Zeichen der Wirtschaftskrise. Mittelständische Unternehmer sind bis heute davon besonders betroffen – spätestens, wenn es um die Finanzierung neuer Entwicklungen geht.

Auch die innovativsten Technologieschmieden haben Probleme, für ihre Ideen das notwendige Fremdkapital zu mobilisieren. Dass es Ausnahmen gibt, zeigt die Förderarbeit der Deutschen Bundesstiftung Umwelt (DBU) in Osnabrück. „Die finanzielle Situation der Stiftung entwickelt sich zwar nicht losgelöst von den Bewegungen an den Kapitalmärkten“, erläutert DBU-Generalsekretär Dr. Fritz Brickwedde, „dennoch konnte im Krisenjahr 2009 die Anzahl der geförderten Projekte in der Umwelttechnik auf 130 gesteigert werden.“

Die hierfür bereitgestellte Fördersumme habe sich gegenüber dem Mittel der fünf Geschäftsjahre zuvor sogar um knapp sechs Prozent auf 15, 7 Millionen Euro erhöht.

Resümee 2009: Mehr als jede dritte Anfrage führte zur Projektförderung

Im gleichen Zeitraum wuchs auch die „Förderquote“ – also der Kostenanteil, den die DBU an neuen Projekten übernimmt – um ebenfalls rund sechs Prozent auf durchschnittlich 44 Prozent. Fast die Hälfte aller Kosten für Forschung und Entwicklung sei so allein über „nicht rückzahlbare Zuschüsse“ gedeckt. „Eine Stärke der Stiftung liegt aber auch in ihrer Beratungsleistung“, weiß Dr. Jörg Lefèvre, DBU-Referent für Umwelttechnik. Durch den direkten Kontakt zu den Fachreferenten der Stiftung kämen auch im Förderungswesen nicht erfahrene Unternehmer zum Ziel – und das besser denn je: „Die Anzahl der Förderungen in Relation zur Gesamtzahl der Projektanfragen verbesserte sich im vergangenen Jahr um fast acht Prozent auf 38 Prozent“, betont Brickwedde. Mehr als jede dritte Anfrage führe zur Projektförderung.

Eine internetbasierte Umfrage aus dem Jahr 2009 unter kleinen und mittelständischen Unternehmen, die bereits von der Stiftung finanziell unterstützt wurden, hat ergeben, dass neben der Beratung vor allem das einfache und unbürokratische Antragsverfahren sowie die Projektabwicklung geschätzt wird. Das Logo „gefördert durch die DBU“ gilt in Fachkreisen als Qualitätssiegel. Auch die abschließenden Auswertungen der Projekte zeigen die weit überdurchschnittlichen Umsetzungserfolge der DBU-geförderten Produkt- und Verfahrensinnovationen.

DBU bietet verlässliche Partnerschaft

„2010 könnte sich für den deutschen Mittelstand zu einem weiteren turbulenten Jahr entwickeln“, sagt der DBU-Generalsekretär. „Die DBU steht hier für Kontinuität und möchte der mittelständischen Wirtschaft eng an ihren Erfordernissen orientiert auch in diesem Jahr eine verlässliche Projektpartnerschaft bieten – innovativ, themenoffen, umweltentlastend und modellhaft.“ Informationen zu Förderkriterien und Antragstellung sind auf der DBU-Homepage unter http://dbu.de/338.html zu finden.

Franz-Georg Elpers | DBU
Weitere Informationen:
http://www.dbu.de

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Wirtschaft Finanzen:

nachricht RWI/ISL-Containerumschlag-Index: Kräftiger Anstieg setzt sich fort
25.04.2017 | RWI – Leibniz-Institut für Wirtschaftsforschung

nachricht Online-Quickcheck »Frugal Innovation Index« macht Unternehmen fit für Entry-Level Produkte
19.04.2017 | Fraunhofer-Institut für Arbeitswirtschaft und Organisation IAO

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Wirtschaft Finanzen >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Nanoskopie auf dem Chip: Mikroskopie in HD-Qualität

Neue Erfindung der Universitäten Bielefeld und Tromsø (Norwegen)

Physiker der Universität Bielefeld und der norwegischen Universität Tromsø haben einen Chip entwickelt, der super-auflösende Lichtmikroskopie, auch...

Im Focus: Löschbare Tinte für den 3-D-Druck

Im 3-D-Druckverfahren durch Direktes Laserschreiben können Mikrometer-große Strukturen mit genau definierten Eigenschaften geschrieben werden. Forscher des Karlsruher Institus für Technologie (KIT) haben ein Verfahren entwickelt, durch das sich die 3-D-Tinte für die Drucker wieder ‚wegwischen‘ lässt. Die bis zu hundert Nanometer kleinen Strukturen lassen sich dadurch wiederholt auflösen und neu schreiben - ein Nanometer entspricht einem millionstel Millimeter. Die Entwicklung eröffnet der 3-D-Fertigungstechnik vielfältige neue Anwendungen, zum Beispiel in der Biologie oder Materialentwicklung.

Beim Direkten Laserschreiben erzeugt ein computergesteuerter, fokussierter Laserstrahl in einem Fotolack wie ein Stift die Struktur. „Eine Tinte zu entwickeln,...

Im Focus: Leichtbau serientauglich machen

Immer mehr Autobauer setzen auf Karosserieteile aus kohlenstofffaserverstärktem Kunststoff (CFK). Dennoch müssen Fertigungs- und Reparaturkosten weiter gesenkt werden, um CFK kostengünstig nutzbar zu machen. Das Laser Zentrum Hannover e.V. (LZH) hat daher zusammen mit der Volkswagen AG und fünf weiteren Partnern im Projekt HolQueSt 3D Laserprozesse zum automatisierten Besäumen, Bohren und Reparieren von dreidimensionalen Bauteilen entwickelt.

Automatisiert ablaufende Bearbeitungsprozesse sind die Grundlage, um CFK-Bauteile endgültig in die Serienproduktion zu bringen. Ausgerichtet an einem...

Im Focus: Making lightweight construction suitable for series production

More and more automobile companies are focusing on body parts made of carbon fiber reinforced plastics (CFRP). However, manufacturing and repair costs must be further reduced in order to make CFRP more economical in use. Together with the Volkswagen AG and five other partners in the project HolQueSt 3D, the Laser Zentrum Hannover e.V. (LZH) has developed laser processes for the automatic trimming, drilling and repair of three-dimensional components.

Automated manufacturing processes are the basis for ultimately establishing the series production of CFRP components. In the project HolQueSt 3D, the LZH has...

Im Focus: Wonder material? Novel nanotube structure strengthens thin films for flexible electronics

Reflecting the structure of composites found in nature and the ancient world, researchers at the University of Illinois at Urbana-Champaign have synthesized thin carbon nanotube (CNT) textiles that exhibit both high electrical conductivity and a level of toughness that is about fifty times higher than copper films, currently used in electronics.

"The structural robustness of thin metal films has significant importance for the reliable operation of smart skin and flexible electronics including...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics
Veranstaltungen

Berührungslose Schichtdickenmessung in der Qualitätskontrolle

25.04.2017 | Veranstaltungen

Forschungsexpedition „Meere und Ozeane“ mit dem Ausstellungsschiff MS Wissenschaft

24.04.2017 | Veranstaltungen

3. Bionik-Kongress Baden-Württemberg

24.04.2017 | Veranstaltungen

 
VideoLinks
B2B-VideoLinks
Weitere VideoLinks >>>
Aktuelle Beiträge

Neuer Blue e+ Chiller von Rittal - Exakt regeln und effizient kühlen

25.04.2017 | HANNOVER MESSE

RWI/ISL-Containerumschlag-Index: Kräftiger Anstieg setzt sich fort

25.04.2017 | Wirtschaft Finanzen

Pharmacoscopy: Mikroskopie der nächsten Generation

25.04.2017 | Medizintechnik