Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Innovation und Technologie: KfW unterstützt Entwicklungsländer mit neuen Lösungsansätzen

15.05.2013
- Jahresbericht von KfW und DEG: 6,2 Mrd. EUR Zusagen für Vorhaben in Entwicklungs- und Schwellenländern
- KfW: 2,8 Mrd. EUR (57%) für Umwelt- und Klimaschutz
- DEG: 578 Mio. EUR (44%) für klimafreundliche Investitionen

Der Geschäftsbereich KfW Entwicklungsbank und die KfW-Tochter DEG - Deutsche Investitions- und Entwicklungsgesellschaft mbH unterstützen im Auftrag der Bundesregierung die Entwicklungs- und Schwellenländer verstärkt beim Einsatz innovativer Technologien.

Innovationen und Technologie spielen heute mehr denn je eine Schlüsselrolle, um globalen Herausforderungen wie Armut, Klimawandel und Ressourcenknappheit zu begegnen. Insgesamt sagten die beiden Finanzierungsinstitute 2012 für Vorhaben auf der ganzen Welt rund 6,2 Mrd. EUR zu - etwa 0,5 Mrd. EUR mehr als im Vorjahr.

Dieses Ergebnis stellten Dr. Norbert Kloppenburg, Mitglied des Vorstands der KfW, und Bruno Wenn, Sprecher der Geschäftsführung der DEG, heute anlässlich der Präsentation des Jahresberichts 2012 über die Zusammenarbeit mit Entwicklungsländern mit dem Titel "Innovation wirkt - Technologie für Entwicklung" in Frankfurt am Main vor. Im Bericht wird exemplarisch dargestellt, wie die KfW ihre Partnerländer dabei unterstützt, die tiefgreifenden Veränderungen des 21. Jahrhunderts mittels Innovationsgeist und technischem Fortschritt zu meistern.

"Ohne den Einsatz von Innovation und Technik ist heute eine nachhaltige Entwicklung nicht mehr möglich", sagte Dr. Kloppenburg. Technologische Lösungen spielen eine entscheidende Rolle, wenn es darum geht, die Grundbedürfnisse der Menschen zu befriedigen, Beschäftigung zu schaffen und das Klima zu schützen.

Zusagen für Projekte, die Innovationen und sogar Technologiesprünge ermöglichen, wurden 2012 in einer Vielzahl von Sektoren und Ländern gemacht. Beispielsweise hat die KfW mit Mitteln des Bundesministeriums für wirtschaftliche Zusammenarbeit und Entwicklung (BMZ) zusammen mit anderen Gebern ein 10.000 Kilometer langes Glasfaserkabel in Höhe von 70,7 Mio. USD mitfinanziert, das 27 Staaten Afrikas ein schnelleres Internet verschafft.

Außerdem hat sie im Auftrag des Bundesministeriums für Bildung und Forschung (BMBF) Produktentwicklungspartnerschaften mit 20 Mio. EUR für die Forschung und Entwicklung von Medikamenten und Impfstoffen gegen bisher vernachlässigte Krankheiten (z.B. Schlafkrankheit) unterstützt. Die DEG hat im Senegal ein Biomassekraftwerk der Stadtwerke Mainz unterstützt, das aus Erdnussschalen und Hirsestängeln Strom für mehr als 1.200 Menschen erzeugt.

DEG-Geschäftsführer Wenn: "Innovationen und moderne Technologien schaffen für die Menschen vor Ort eine wirtschaftlich und sozial nachhaltige Zukunftsperspektive. Zugleich können sie helfen, die Produktivität von Unternehmen zu steigern und ihnen Zugang zu neuen Märkten verschaffen."

"Wir brauchen eine technologische Revolution, um den Übergang zu einer `Green Economy` mit geringerem Ressourcenverbrauch und weniger Emissionen zu schaffen. Entwicklungs- und Schwellenländer verfügen oft über hohe und kostengünstige Potenziale für Energieeffizienz und erneuerbare Energieträger wie Wind, Wasser, Biomasse, Sonne und Erdwärme. Wir wählen neue Lösungsansätze, um dieses Potential mittels moderner Technologie auszuschöpfen", sagte Dr. Kloppenburg.

DEG-Geschäftsführer Wenn erläuterte die Rolle der Privatwirtschaft bei der Einführung moderner Technologien: "Kreative und risikobereite Unternehmen aus Entwicklungs- und Schwellenländern spielen eine entscheidende Rolle, wenn es darum geht, Wettbewerbsfähigkeit und Arbeitsplätze zu schaffen. Die DEG finanziert diese innovativen Unternehmen und engagiert sich gemeinsam mit ihnen für technologischen Fortschritt."

Der Geschäftsbereich KfW Entwicklungsbank hat sein Zusagevolumen erneut gesteigert und 2012 rund 4,9 Mrd. EUR weltweit für Entwicklungsprogramme vergeben (2011: 4,5 Mrd. EUR). Neben Haushaltsmitteln, die vor allem aus dem BMZ stammen, setzte die KfW erneut verstärkt Eigenmittel in Höhe von 3,1 Mrd. EUR für die Förderung ein. Die Entwicklungsbank unterstützte damit die Bundesregierung in erheblichem Maße dabei, ihren internationalen Verpflichtungen zur Entwicklungsfinanzierung nachzukommen. 57% aller Zusagen (2,8 Mrd. EUR) wurden für den Umwelt- und Klimaschutz vergeben.

Von den Neuzusagen der KfW Entwicklungsbank gingen 1,6 Mrd. EUR an Projekte und Programme in Asien/Ozeanien. 1,1 Mrd. EUR flossen in die Region Europa/Kaukasus, 870 Mio. EUR nach Subsahara-Afrika. Für Nordafrika/Naher Osten wurden rund 686 Mio. EUR zugesagt, für Lateinamerika 396 Mio. EUR.

Mit diesen Zusagen sind tiefgreifende entwicklungspolitische Wirkungen verbunden: Im Klima und Umweltbereich werden in den kommenden Jahren rund 16 Millionen Tonnen Kohlendioxid-Emissionen pro Jahr eingespart. Rund 40 Millionen Menschen profitieren von einer verbesserten Wasser- und Sanitärversorgung. Durch die Bildungsvorhaben werden rund 4,1 Millionen vor allem junge Menschen erreicht.

Auch die DEG baute ihr Neugeschäft im 50. Jahr ihres Bestehens aus und sagte 2012 rund 1,3 Mrd. EUR für die Finanzierung privater Investitionen in Entwicklungs- und Schwellenländern zu (2011: 1,2 Mrd. EUR), davon 578 Mio. EUR für klimafreundliche Investitionen.

Mit knapp 497 Mio. EUR ging der größte Teil der DEG-Zusagen an Vorhaben in Lateinamerika, Asien folgte mit 388 Mio. EUR. Der Großteil der Mittel für Afrika, 204 Mio. EUR, ging an Vorhaben in Subsahara-Afrika, für Nordafrika waren 31 Mio. EUR bestimmt. Die Region Europa/Kaukasus erhielt insgesamt 205 Mio. EUR.

Pressekontakt:
KfW, Palmengartenstr. 5 - 9, 60325 Frankfurt Kommunikation (KOM) Frau Dr. Charis Pöthig Tel. +49 (0)69 7431 4683, Fax: +49 (0)69 7431 3266,

E-Mail: Charis.Poethig@kfw.de

Dr. Charis Pöthig | presseportal
Weitere Informationen:
http://www.kfw.de

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Wirtschaft Finanzen:

nachricht IAB-Arbeitsmarktbarometer: Beschäftigung legt weiter zu
29.05.2017 | Institut für Arbeitsmarkt- und Berufsforschung der Bundesagentur für Arbeit (IAB)

nachricht RWI/ISL-Containerumschlag-Index sinkt nach März-Hoch
23.05.2017 | RWI – Leibniz-Institut für Wirtschaftsforschung

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Wirtschaft Finanzen >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Neue Methode für die Datenübertragung mit Licht

Der steigende Bedarf an schneller, leistungsfähiger Datenübertragung erfordert die Entwicklung neuer Verfahren zur verlustarmen und störungsfreien Übermittlung von optischen Informationssignalen. Wissenschaftler der Universität Johannesburg, des Instituts für Angewandte Optik der Friedrich-Schiller-Universität Jena und des Leibniz-Instituts für Photonische Technologien Jena (Leibniz-IPHT) präsentieren im Fachblatt „Journal of Optics“ eine neue Möglichkeit, glasfaserbasierte und kabellose optische Datenübertragung effizient miteinander zu verbinden.

Dank des Internets können wir in Sekundenbruchteilen mit Menschen rund um den Globus in Kontakt treten. Damit die Kommunikation reibungslos funktioniert,...

Im Focus: Strathclyde-led research develops world's highest gain high-power laser amplifier

The world's highest gain high power laser amplifier - by many orders of magnitude - has been developed in research led at the University of Strathclyde.

The researchers demonstrated the feasibility of using plasma to amplify short laser pulses of picojoule-level energy up to 100 millijoules, which is a 'gain'...

Im Focus: Lässt sich mit Boten-RNA das Immunsystem gegen Staphylococcus aureus scharf schalten?

Staphylococcus aureus ist aufgrund häufiger Resistenzen gegenüber vielen Antibiotika ein gefürchteter Erreger (MRSA) insbesondere bei Krankenhaus-Infektionen. Forscher des Paul-Ehrlich-Instituts haben immunologische Prozesse identifiziert, die eine erfolgreiche körpereigene, gegen den Erreger gerichtete Abwehr verhindern. Die Forscher konnten zeigen, dass sich durch Übertragung von Protein oder Boten-RNA (mRNA, messenger RNA) des Erregers auf Immunzellen die Immunantwort in Richtung einer aktiven Erregerabwehr verschieben lässt. Dies könnte für die Entwicklung eines wirksamen Impfstoffs bedeutsam sein. Darüber berichtet PLOS Pathogens in seiner Online-Ausgabe vom 25.05.2017.

Staphylococcus aureus (S. aureus) ist ein Bakterium, das bei weit über der Hälfte der Erwachsenen Haut und Schleimhäute besiedelt und dabei normalerweise keine...

Im Focus: Can the immune system be boosted against Staphylococcus aureus by delivery of messenger RNA?

Staphylococcus aureus is a feared pathogen (MRSA, multi-resistant S. aureus) due to frequent resistances against many antibiotics, especially in hospital infections. Researchers at the Paul-Ehrlich-Institut have identified immunological processes that prevent a successful immune response directed against the pathogenic agent. The delivery of bacterial proteins with RNA adjuvant or messenger RNA (mRNA) into immune cells allows the re-direction of the immune response towards an active defense against S. aureus. This could be of significant importance for the development of an effective vaccine. PLOS Pathogens has published these research results online on 25 May 2017.

Staphylococcus aureus (S. aureus) is a bacterium that colonizes by far more than half of the skin and the mucosa of adults, usually without causing infections....

Im Focus: Orientierungslauf im Mikrokosmos

Physiker der Universität Würzburg können auf Knopfdruck einzelne Lichtteilchen erzeugen, die einander ähneln wie ein Ei dem anderen. Zwei neue Studien zeigen nun, welches Potenzial diese Methode hat.

Der Quantencomputer beflügelt seit Jahrzehnten die Phantasie der Wissenschaftler: Er beruht auf grundlegend anderen Phänomenen als ein herkömmlicher Rechner....

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics
Veranstaltungen

Lebensdauer alternder Brücken - prüfen und vorausschauen

29.05.2017 | Veranstaltungen

49. eucen-Konferenz zum Thema Lebenslanges Lernen an Universitäten

29.05.2017 | Veranstaltungen

Internationale Konferenz an der Schnittstelle von Literatur, Kultur und Wirtschaft

29.05.2017 | Veranstaltungen

 
VideoLinks
B2B-VideoLinks
Weitere VideoLinks >>>
Aktuelle Beiträge

Intelligente Sensoren mit System

29.05.2017 | Messenachrichten

Geckos kommunizieren überraschend flexibel

29.05.2017 | Biowissenschaften Chemie

1,5 Millionen Euro für vier neue „Innovative Training Networks” an der Universität Hamburg

29.05.2017 | Förderungen Preise