Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Innovation und Technologie: KfW unterstützt Entwicklungsländer mit neuen Lösungsansätzen

15.05.2013
- Jahresbericht von KfW und DEG: 6,2 Mrd. EUR Zusagen für Vorhaben in Entwicklungs- und Schwellenländern
- KfW: 2,8 Mrd. EUR (57%) für Umwelt- und Klimaschutz
- DEG: 578 Mio. EUR (44%) für klimafreundliche Investitionen

Der Geschäftsbereich KfW Entwicklungsbank und die KfW-Tochter DEG - Deutsche Investitions- und Entwicklungsgesellschaft mbH unterstützen im Auftrag der Bundesregierung die Entwicklungs- und Schwellenländer verstärkt beim Einsatz innovativer Technologien.

Innovationen und Technologie spielen heute mehr denn je eine Schlüsselrolle, um globalen Herausforderungen wie Armut, Klimawandel und Ressourcenknappheit zu begegnen. Insgesamt sagten die beiden Finanzierungsinstitute 2012 für Vorhaben auf der ganzen Welt rund 6,2 Mrd. EUR zu - etwa 0,5 Mrd. EUR mehr als im Vorjahr.

Dieses Ergebnis stellten Dr. Norbert Kloppenburg, Mitglied des Vorstands der KfW, und Bruno Wenn, Sprecher der Geschäftsführung der DEG, heute anlässlich der Präsentation des Jahresberichts 2012 über die Zusammenarbeit mit Entwicklungsländern mit dem Titel "Innovation wirkt - Technologie für Entwicklung" in Frankfurt am Main vor. Im Bericht wird exemplarisch dargestellt, wie die KfW ihre Partnerländer dabei unterstützt, die tiefgreifenden Veränderungen des 21. Jahrhunderts mittels Innovationsgeist und technischem Fortschritt zu meistern.

"Ohne den Einsatz von Innovation und Technik ist heute eine nachhaltige Entwicklung nicht mehr möglich", sagte Dr. Kloppenburg. Technologische Lösungen spielen eine entscheidende Rolle, wenn es darum geht, die Grundbedürfnisse der Menschen zu befriedigen, Beschäftigung zu schaffen und das Klima zu schützen.

Zusagen für Projekte, die Innovationen und sogar Technologiesprünge ermöglichen, wurden 2012 in einer Vielzahl von Sektoren und Ländern gemacht. Beispielsweise hat die KfW mit Mitteln des Bundesministeriums für wirtschaftliche Zusammenarbeit und Entwicklung (BMZ) zusammen mit anderen Gebern ein 10.000 Kilometer langes Glasfaserkabel in Höhe von 70,7 Mio. USD mitfinanziert, das 27 Staaten Afrikas ein schnelleres Internet verschafft.

Außerdem hat sie im Auftrag des Bundesministeriums für Bildung und Forschung (BMBF) Produktentwicklungspartnerschaften mit 20 Mio. EUR für die Forschung und Entwicklung von Medikamenten und Impfstoffen gegen bisher vernachlässigte Krankheiten (z.B. Schlafkrankheit) unterstützt. Die DEG hat im Senegal ein Biomassekraftwerk der Stadtwerke Mainz unterstützt, das aus Erdnussschalen und Hirsestängeln Strom für mehr als 1.200 Menschen erzeugt.

DEG-Geschäftsführer Wenn: "Innovationen und moderne Technologien schaffen für die Menschen vor Ort eine wirtschaftlich und sozial nachhaltige Zukunftsperspektive. Zugleich können sie helfen, die Produktivität von Unternehmen zu steigern und ihnen Zugang zu neuen Märkten verschaffen."

"Wir brauchen eine technologische Revolution, um den Übergang zu einer `Green Economy` mit geringerem Ressourcenverbrauch und weniger Emissionen zu schaffen. Entwicklungs- und Schwellenländer verfügen oft über hohe und kostengünstige Potenziale für Energieeffizienz und erneuerbare Energieträger wie Wind, Wasser, Biomasse, Sonne und Erdwärme. Wir wählen neue Lösungsansätze, um dieses Potential mittels moderner Technologie auszuschöpfen", sagte Dr. Kloppenburg.

DEG-Geschäftsführer Wenn erläuterte die Rolle der Privatwirtschaft bei der Einführung moderner Technologien: "Kreative und risikobereite Unternehmen aus Entwicklungs- und Schwellenländern spielen eine entscheidende Rolle, wenn es darum geht, Wettbewerbsfähigkeit und Arbeitsplätze zu schaffen. Die DEG finanziert diese innovativen Unternehmen und engagiert sich gemeinsam mit ihnen für technologischen Fortschritt."

Der Geschäftsbereich KfW Entwicklungsbank hat sein Zusagevolumen erneut gesteigert und 2012 rund 4,9 Mrd. EUR weltweit für Entwicklungsprogramme vergeben (2011: 4,5 Mrd. EUR). Neben Haushaltsmitteln, die vor allem aus dem BMZ stammen, setzte die KfW erneut verstärkt Eigenmittel in Höhe von 3,1 Mrd. EUR für die Förderung ein. Die Entwicklungsbank unterstützte damit die Bundesregierung in erheblichem Maße dabei, ihren internationalen Verpflichtungen zur Entwicklungsfinanzierung nachzukommen. 57% aller Zusagen (2,8 Mrd. EUR) wurden für den Umwelt- und Klimaschutz vergeben.

Von den Neuzusagen der KfW Entwicklungsbank gingen 1,6 Mrd. EUR an Projekte und Programme in Asien/Ozeanien. 1,1 Mrd. EUR flossen in die Region Europa/Kaukasus, 870 Mio. EUR nach Subsahara-Afrika. Für Nordafrika/Naher Osten wurden rund 686 Mio. EUR zugesagt, für Lateinamerika 396 Mio. EUR.

Mit diesen Zusagen sind tiefgreifende entwicklungspolitische Wirkungen verbunden: Im Klima und Umweltbereich werden in den kommenden Jahren rund 16 Millionen Tonnen Kohlendioxid-Emissionen pro Jahr eingespart. Rund 40 Millionen Menschen profitieren von einer verbesserten Wasser- und Sanitärversorgung. Durch die Bildungsvorhaben werden rund 4,1 Millionen vor allem junge Menschen erreicht.

Auch die DEG baute ihr Neugeschäft im 50. Jahr ihres Bestehens aus und sagte 2012 rund 1,3 Mrd. EUR für die Finanzierung privater Investitionen in Entwicklungs- und Schwellenländern zu (2011: 1,2 Mrd. EUR), davon 578 Mio. EUR für klimafreundliche Investitionen.

Mit knapp 497 Mio. EUR ging der größte Teil der DEG-Zusagen an Vorhaben in Lateinamerika, Asien folgte mit 388 Mio. EUR. Der Großteil der Mittel für Afrika, 204 Mio. EUR, ging an Vorhaben in Subsahara-Afrika, für Nordafrika waren 31 Mio. EUR bestimmt. Die Region Europa/Kaukasus erhielt insgesamt 205 Mio. EUR.

Pressekontakt:
KfW, Palmengartenstr. 5 - 9, 60325 Frankfurt Kommunikation (KOM) Frau Dr. Charis Pöthig Tel. +49 (0)69 7431 4683, Fax: +49 (0)69 7431 3266,

E-Mail: Charis.Poethig@kfw.de

Dr. Charis Pöthig | presseportal
Weitere Informationen:
http://www.kfw.de

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Wirtschaft Finanzen:

nachricht Wert fest „im grünen Bereich“ - IMK-Konjunkturindikator: Rezessionsgefahr sinkt auf nur 5,1 Prozent
14.09.2017 | Hans-Böckler-Stiftung

nachricht Konjunkturprognose: Deutsche Wirtschaft nähert sich der Hochkonjunktur
07.09.2017 | Institut für Weltwirtschaft (IfW)

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Wirtschaft Finanzen >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Hochpräzise Verschaltung in der Hirnrinde

Es ist noch immer weitgehend unbekannt, wie die komplexen neuronalen Netzwerke im Gehirn aufgebaut sind. Insbesondere in der Hirnrinde der Säugetiere, wo Sehen, Denken und Orientierung berechnet werden, sind die Regeln, nach denen die Nervenzellen miteinander verschaltet sind, nur unzureichend erforscht. Wissenschaftler um Moritz Helmstaedter vom Max-Planck-Institut für Hirnforschung in Frankfurt am Main und Helene Schmidt vom Bernstein-Zentrum der Humboldt-Universität in Berlin haben nun in dem Teil der Großhirnrinde, der für die räumliche Orientierung zuständig ist, ein überraschend präzises Verschaltungsmuster der Nervenzellen entdeckt.

Wie die Forscher in Nature berichten (Schmidt et al., 2017. Axonal synapse sorting in medial entorhinal cortex, DOI: 10.1038/nature24005), haben die...

Im Focus: Highly precise wiring in the Cerebral Cortex

Our brains house extremely complex neuronal circuits, whose detailed structures are still largely unknown. This is especially true for the so-called cerebral cortex of mammals, where among other things vision, thoughts or spatial orientation are being computed. Here the rules by which nerve cells are connected to each other are only partly understood. A team of scientists around Moritz Helmstaedter at the Frankfiurt Max Planck Institute for Brain Research and Helene Schmidt (Humboldt University in Berlin) have now discovered a surprisingly precise nerve cell connectivity pattern in the part of the cerebral cortex that is responsible for orienting the individual animal or human in space.

The researchers report online in Nature (Schmidt et al., 2017. Axonal synapse sorting in medial entorhinal cortex, DOI: 10.1038/nature24005) that synapses in...

Im Focus: Tiny lasers from a gallery of whispers

New technique promises tunable laser devices

Whispering gallery mode (WGM) resonators are used to make tiny micro-lasers, sensors, switches, routers and other devices. These tiny structures rely on a...

Im Focus: Wundermaterial Graphen: Gewölbt wie das Polster eines Chesterfield-Sofas

Graphen besitzt extreme Eigenschaften und ist vielseitig verwendbar. Mit einem Trick lassen sich sogar die Spins im Graphen kontrollieren. Dies gelang einem HZB-Team schon vor einiger Zeit: Die Physiker haben dafür eine Lage Graphen auf einem Nickelsubstrat aufgebracht und Goldatome dazwischen eingeschleust. Im Fachblatt 2D Materials zeigen sie nun, warum dies sich derartig stark auf die Spins auswirkt. Graphen kommt so auch als Material für künftige Informationstechnologien infrage, die auf der Verarbeitung von Spins als Informationseinheiten basieren.

Graphen ist wohl die exotischste Form von Kohlenstoff: Alle Atome sind untereinander nur in der Ebene verbunden und bilden ein Netz mit sechseckigen Maschen,...

Im Focus: Hochautomatisiertes Fahren bei Schnee und Regen: Robuste Warnehmung dank intelligentem Sensormix

Schlechte Sichtverhältnisse bei Regen oder Schnellfall sind für Menschen und hochautomatisierte Fahrzeuge eine große Herausforderung. Im europäischen Projekt RobustSENSE haben die Forscher von Fraunhofer FOKUS mit 14 Partnern, darunter die Daimler AG und die Robert Bosch GmbH, in den vergangenen zwei Jahren eine Softwareplattform entwickelt, auf der verschiedene Sensordaten von Kamera, Laser, Radar und weitere Informationen wie Wetterdaten kombiniert werden. Ziel ist, eine robuste und zuverlässige Wahrnehmung der Straßensituation unabhängig von der Komplexität und der Sichtverhältnisse zu gewährleisten. Nach der virtuellen Erprobung des Systems erfolgt nun der Praxistest, unter anderem auf dem Berliner Testfeld für hochautomatisiertes Fahren.

Starker Schneefall, ein Ball rollt auf die Fahrbahn: Selbst ein Mensch kann mitunter nicht schnell genug erkennen, ob dies ein gefährlicher Gegenstand oder...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics
Veranstaltungen

6. Stralsunder IT-Sicherheitskonferenz im Zeichen von Smart Home

21.09.2017 | Veranstaltungen

Gewässerforscher treffen sich in Cottbus

21.09.2017 | Veranstaltungen

Höher - schneller - weiter: Der Faktor Mensch in der Luftfahrt

20.09.2017 | Veranstaltungen

 
VideoLinks
B2B-VideoLinks
Weitere VideoLinks >>>
Aktuelle Beiträge

Granulare Materie blitzschnell im Bild

21.09.2017 | Verfahrenstechnologie

Hochpräzise Verschaltung in der Hirnrinde

21.09.2017 | Biowissenschaften Chemie

Überleben auf der Schneeball-Erde

21.09.2017 | Biowissenschaften Chemie