Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

IMK-Indikator: Rezessionsrisiko erneut gestiegen, Aufschwung aber noch nicht gefährdet

15.06.2015

Auch Krise um Griechenland verunsichert deutsche Wirtschaft

Das Risiko, dass die deutsche Wirtschaft in nächster Zeit in eine Rezession gerät, ist zum zweiten mal in Folge spürbar gestiegen, bleibt aber unter dem Strich auf niedrigem Niveau. Das signalisiert der Konjunkturindikator des Instituts für Makroökonomie und Konjunkturforschung (IMK) in der Hans-Böckler-Stiftung.

Für den Zeitraum von Juni bis Ende August 2015 weist das IMK-Frühwarninstrument eine mittlere Rezessionswahrscheinlichkeit von 17,3 Prozent aus. Im Mai waren es noch 11,7 Prozent. Nach dem Ampelsystem des Indikators liegt die Rezessionswahrscheinlichkeit trotz des Anstiegs weiterhin im „grünen Bereich“ (keine Rezessionsgefahr), der von null bis 30 Prozent reicht.

In die Gleichungen des Indikators fließen zahlreiche Daten aus der Real- und der Finanzwirtschaft ein. Darüber hinaus berücksichtigt das Instrument Stimmungsindikatoren.

Das IMK nutzt bei seinem Indikator die Industrieproduktion als Referenzwert für eine Rezession, weil diese rascher auf einen Nachfrageeinbruch reagiert als das Bruttoinlandsprodukt (BIP). Das Frühwarnsystem signalisiert eine Rezession, wenn die Industrieproduktion über fünf Monate um mindestens ein Prozent schrumpft.

Die erneute Eintrübung der Indikator-Prognose erklären die Wissenschaftler des IMK vor allem damit, dass in den vergangenen Wochen die Auftragseingänge aus dem Inland und die Aktienkurse zurückgegangen sind. Beide Entwicklungen sollten zunächst nicht überbewertet werden.

„Das Auftragswachstum im Mai war durch einige Großaufträge außergewöhnlich hoch, da ist ein Rückgang nicht überraschend. Und die Kursrückgänge, die wir bei den DAX-Werten seit dem historischen Höchststand vom März beobachten, kann man als fundamental gerechtfertigte Korrektur interpretieren“, sagt IMK-Experte Dr. Thomas Theobald.

Zudem registriere der Indikator auch positive Trends: So hätten sich die Finanzierungsbedingungen für Unternehmen weiter verbessert. Zudem werde die Konjunktur durch die lebhafte private Nachfrage angetrieben, die sich wesentlich auf die positive Arbeitsmarktentwicklung und steigenden Löhne stütze.

Trotz des Anstiegs der Rezessionswahrscheinlichkeit tragen die neuen Indikatorwerte damit grundsätzlich weiterhin die konjunkturellen Erwartungen des IMK. Die Düsseldorfer Forscher rechnen in diesem und im nächsten Jahr mit einem konjunkturellen Aufschwung.

„Allerdings reflektiert unser Indikator zunehmend, dass die Eintrübung in manchen großen Schwellenländern und die ungelöste Krise im Euroraum die deutsche Wirtschaft verunsichert“, sagt Prof. Dr. Gustav A. Horn, der wissenschaftliche Direktor des IMK.

„Diese Unsicherheit könnte wieder reduziert werden, wenn eine rasche Einigung Griechenland eine realistische Wachstums- und Entwicklungsperspektive in der Währungsgemeinschaft ermöglichen würde“, so der Ökonom.

Der IMK Konjunkturindikator wird monatlich aktualisiert.

Kontakt in der Hans-Böckler-Stiftung

Dr. Thomas Theobald
Konjunkturexperte, IMK
Tel.: 0211-7778-215
E-Mail: Thomas-Theobald@boeckler.de

Prof. Dr. Gustav A. Horn
Wissenschaftlicher Direktor IMK
Tel.: 0211-7778-331
E-Mail: Gustav-Horn@boeckler.de

Rainer Jung
Leiter Pressestelle
Tel.: 0211-7778-150
E-Mail: Rainer-Jung@boeckler.de

Weitere Informationen:

http://www.boeckler.de/imk - Zum Indikator
http://www.tagesspiegel.de/politik/krise-in-griechenland-eine-einigung-ist-nicht... - Einen neuen Vorschlag zur Lösung der Krise um Griechenland machen Gustav Horn, der DGB-Vorsitzende Reiner Hoffmann und Prof. Dr. Gesine Schwan in einem heute erschienenen Gastbeitrag

Rainer Jung | idw - Informationsdienst Wissenschaft

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Wirtschaft Finanzen:

nachricht Mittelstand 4.0-Kompetenz­zentrum Stuttgart gestartet
29.03.2017 | Fraunhofer-Institut für Arbeitswirtschaft und Organisation IAO

nachricht RWI/ISL-Containerumschlag-Index weiter aufwärts gerichtet
23.03.2017 | RWI – Leibniz-Institut für Wirtschaftsforschung

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Wirtschaft Finanzen >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Atome rennen sehen - Phasenübergang live beobachtet

Ein Wimpernschlag ist unendlich lang dagegen – innerhalb von 350 Billiardsteln einer Sekunde arrangieren sich die Atome neu. Das renommierte Fachmagazin Nature berichtet in seiner aktuellen Ausgabe*: Wissenschaftler vom Center for Nanointegration (CENIDE) der Universität Duisburg-Essen (UDE) haben die Bewegungen eines eindimensionalen Materials erstmals live verfolgen können. Dazu arbeiteten sie mit Kollegen der Universität Paderborn zusammen. Die Forscher fanden heraus, dass die Beschleunigung der Atome jeden Porsche stehenlässt.

Egal wie klein sie sind, die uns im Alltag umgebenden Dinge sind dreidimensional: Salzkristalle, Pollen, Staub. Selbst Alufolie hat eine gewisse Dicke. Das...

Im Focus: Kleinstmagnete für zukünftige Datenspeicher

Ein internationales Forscherteam unter der Leitung von Chemikern der ETH Zürich hat eine neue Methode entwickelt, um eine Oberfläche mit einzelnen magnetisierbaren Atomen zu bestücken. Interessant ist dies insbesondere für die Entwicklung neuartiger winziger Datenträger.

Die Idee ist faszinierend: Auf kleinstem Platz könnten riesige Datenmengen gespeichert werden, wenn man für eine Informationseinheit (in der binären...

Im Focus: Quantenkommunikation: Wie man das Rauschen überlistet

Wie kann man Quanteninformation zuverlässig übertragen, wenn man in der Verbindungsleitung mit störendem Rauschen zu kämpfen hat? Uni Innsbruck und TU Wien präsentieren neue Lösungen.

Wir kommunizieren heute mit Hilfe von Funksignalen, wir schicken elektrische Impulse durch lange Leitungen – doch das könnte sich bald ändern. Derzeit wird...

Im Focus: Entwicklung miniaturisierter Lichtmikroskope - „ChipScope“ will ins Innere lebender Zellen blicken

Das Institut für Halbleitertechnik und das Institut für Physikalische und Theoretische Chemie, beide Mitglieder des Laboratory for Emerging Nanometrology (LENA), der Technischen Universität Braunschweig, sind Partner des kürzlich gestarteten EU-Forschungsprojektes ChipScope. Ziel ist es, ein neues, extrem kleines Lichtmikroskop zu entwickeln. Damit soll das Innere lebender Zellen in Echtzeit beobachtet werden können. Sieben Institute in fünf europäischen Ländern beteiligen sich über die nächsten vier Jahre an diesem technologisch anspruchsvollen Projekt.

Die zukünftigen Einsatzmöglichkeiten des neu zu entwickelnden und nur wenige Millimeter großen Mikroskops sind äußerst vielfältig. Die Projektpartner haben...

Im Focus: A Challenging European Research Project to Develop New Tiny Microscopes

The Institute of Semiconductor Technology and the Institute of Physical and Theoretical Chemistry, both members of the Laboratory for Emerging Nanometrology (LENA), at Technische Universität Braunschweig are partners in a new European research project entitled ChipScope, which aims to develop a completely new and extremely small optical microscope capable of observing the interior of living cells in real time. A consortium of 7 partners from 5 countries will tackle this issue with very ambitious objectives during a four-year research program.

To demonstrate the usefulness of this new scientific tool, at the end of the project the developed chip-sized microscope will be used to observe in real-time...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics
Veranstaltungen

Industriearbeitskreis »Prozesskontrolle in der Lasermaterialbearbeitung ICPC« lädt nach Aachen ein

28.03.2017 | Veranstaltungen

Neue Methoden für zuverlässige Mikroelektronik: Internationale Experten treffen sich in Halle

28.03.2017 | Veranstaltungen

Wie Menschen wachsen

27.03.2017 | Veranstaltungen

 
VideoLinks
B2B-VideoLinks
Weitere VideoLinks >>>
Aktuelle Beiträge

Atome rennen sehen - Phasenübergang live beobachtet

30.03.2017 | Physik Astronomie

Herzerkrankungen: Wenn weniger mehr ist

30.03.2017 | Medizin Gesundheit

Flipper auf atomarem Niveau

30.03.2017 | Physik Astronomie