Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Ifo/ICC-Index – Weltwirtschaft erholt sich trotz bestehender Probleme

19.11.2009
Die Stimmung in der Wirtschaft hellt sich weiter auf. Der Ifo/ICC-Index zum Weltwirtschaftsklima für das vierte Quartal ist nun bereits zum dritten Mal in Folge beträchtlich gestiegen. Vor allem die Erwartungen für die nächsten sechs Monate sehen deutlich besser aus, auch die aktuelle Situation wird von den befragten Wirtschaftsexperten positiver beurteilt.

Der von der Internationalen Handelskammer (ICC) und dem Ifo Institut für Wirtschaftsforschung quartalsweise veröffentlichte Indikator stieg seit Juli von 78,7 auf nun 90,4 Punkte. Die Wirtschaftslage hat sich dabei in allen bedeutenden Wirtschaftsregionen verbessert. Dies gilt insbesondere für den asiatischen Raum.

„Die Erholung der Weltwirtschaft ist im Wesentlichen auf die wirtschaftliche Dynamik in Brasilien, Indien, China und weiteren asiatischen Ländern zurückzuführen", sagte ICC-Generalsekretär Jean Rozwadowski. „Auch in den USA gibt es Anzeichen für eine Erholung, allerdings sollten wir nicht übertrieben zuversichtlich sein und gar glauben, das Schlimmste sei schon geschafft."

Dem Bericht zufolge sind die wirtschaftlichen Erwartungen fast überall optimistisch. Ausnahmen sind einige Länder in Zentral- und Osteuropa. Doch sehen die Befragten auch viele Probleme, bevor die Weltwirtschaft wieder ohne Hilfe von Konjunkturpaketen wachsen wird.

Die Arbeitslosigkeit wird von den 1.026 Wirtschaftsexperten, die im Oktober in 86 Ländern befragt wurden, neben mangelnder Nachfrage und öffentlicher Verschuldung als größtes Problem genannt. Groß angelegte Regierungsprogramme haben zwar bis jetzt eine entscheidende Rolle bei der Rezessionsbekämpfung gespielt. Allerdings lässt die steigende Staatsverschuldung nach Aussage der Experten nur wenig Spielraum für weitere Stimuluspakete.

Nachhaltige Wachstumsraten könnten nur erreicht werden, wenn die Weltwirtschaft wieder in der Lage ist, aus eigener Kraft neuen Schwung zu finden, so der Report. Dabei liegen die Hoffnungen vor allem auf den Schwellenländern, vornehmlich Asien.

Die Anzahl der befragten Experten, die den Euro als überbewertet einschätzen, ist seit der letzten Befragung gestiegen. Zudem rechnet man mit einer weiteren Schwächung des US-Dollars in den kommenden Monaten.

Erwartet wird ein leichter Anstieg der Verbraucherpreise in den kommenden sechs Monaten. Dies steht in starkem Kontrast zu den letzten vier Befragungen. Dort wurde jeweils eine Verringerung der Verbraucherpreise vorhergesagt. Die befragten Experten gehen von einer weltweiten Inflationsrate von 2,5 % für 2009 aus, 2008 waren es 5,4 %.

Im Euroraum ist das Wirtschaftsbarometer gestiegen. Dennoch ist die wirtschaftliche Entwicklung in allen Euroländern - außer Zypern - schwach. Besonders günstig schätzt man die Entwicklungen in den nächsten sechs Monaten in Italien, Deutschland, der Niederlande und Portugal ein. Etwas weniger optimistisch fallen die Erwartungen für Österreich, Frankreich, Finnland, Belgien, Slowenien und die Slowakei aus. Eine eher schleppende Erholung wird für Spanien und Griechenland erwartet; für Irland geht man sogar von einer weiteren Verschlechterung aus.

Auf dem asiatischen Kontinent konnte die deutlichste Erholung verzeichnet werden, auch für das erste Halbjahr 2010 wird weiteres Wachstum vorausgesagt. Das chinesische Konjunkturpaket hat die Inlandsnachfrage verstärkt und Importe in die Höhe getrieben, wovon auch die Weltwirtschaft profitiert.

Für Japan und Taiwan berichten die Experten jedoch von einer aktuell schwachen Konjunktur. Dort sorgen Arbeitslosigkeit und geringe Nachfrage für schlechte Zahlen. Gleichwohl deuten die Erwartungen aber auch hier auf eine wirtschaftliche Erholung hin.

Auswirkungen einer CO2-reduzierten Wirtschaft
Die Antworten auf die ICC-Spezialfrage zeigen, dass die Wirtschaftsexperten davon ausgehen, dass der Umbau zu einer kohlenstoffärmeren Wirtschaft umfassende Geschäftsmöglichkeiten in den jeweiligen Ländern mit sich bringen wird. In Westeuropa sind 78 Prozent der Befragten der Ansicht, dass der Übergang in eine kohlenstoffarme Wirtschaft neue Chancen für Unternehmen bietet, in Asien sind es 71 Prozent und im Nahen Osten 68, in Zentral- und Osteuropa 66 und in Nordamerika 63 Prozent.

Der Bericht weist aber auch darauf hin, dass der weiteren Verbreitung umweltfreundlicherer und klimaschonenderer Produkte und Dienstleistungen beträchtliche Innovationshindernisse entgegenstehen. So würden häufig dafür notwendige gesetzliche und regulatorische Rahmenbedingungen fehlen.

Zum ICC/Ifo-Indikator:
Die 1981 von der ICC entwickelte Umfrage wird mit dem ifo Institut regelmäßig als Quartalsbefragung in vielen Ländern zum jeweiligen Wirtschaftsklima und anderen ökonomischen Faktoren durchgeführt.
Pressesprecherin
ICC Deutschland e.V.
Internationale Handelskammer
Wilhelmstr. 43G - 10117 Berlin
Tel: +49 - (0)30 - 200 7363 - 20
Fax: +49 -(0)30 - 200 7363 - 69
katrin.reiser@icc-deutschland.de

Katrin Reiser | ICC Deutschland e.V.
Weitere Informationen:
http://www.icc-deutschland.de

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Wirtschaft Finanzen:

nachricht RWI/ISL-Containerumschlag-Index tritt auf der Stelle
24.11.2016 | RWI – Leibniz-Institut für Wirtschaftsforschung

nachricht Lemgoer Wissenschaftler wollen smarte Banknote realisieren
08.11.2016 | Hochschule Ostwestfalen-Lippe

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Wirtschaft Finanzen >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Rätsel um Mott-Isolatoren gelöst

Universelles Verhalten am Mott-Metall-Isolator-Übergang aufgedeckt

Die Ursache für den 1937 von Sir Nevill Francis Mott vorhergesagten Metall-Isolator-Übergang basiert auf der gegenseitigen Abstoßung der gleichnamig geladenen...

Im Focus: Poröse kristalline Materialien: TU Graz-Forscher zeigt Methode zum gezielten Wachstum

Mikroporöse Kristalle (MOFs) bergen große Potentiale für die funktionalen Materialien der Zukunft. Paolo Falcaro von der TU Graz et al zeigen in Nature Materials, wie man MOFs gezielt im großen Maßstab wachsen lässt.

„Metal-organic frameworks“ (MOFs) genannte poröse Kristalle bestehen aus metallischen Knotenpunkten mit organischen Molekülen als Verbindungselemente. Dank...

Im Focus: Gravitationswellen als Sensor für Dunkle Materie

Die mit der Entdeckung von Gravitationswellen entstandene neue Disziplin der Gravitationswellen-Astronomie bekommt eine weitere Aufgabe: die Suche nach Dunkler Materie. Diese könnte aus einem Bose-Einstein-Kondensat sehr leichter Teilchen bestehen. Wie Rechnungen zeigen, würden Gravitationswellen gebremst, wenn sie durch derartige Dunkle Materie laufen. Dies führt zu einer Verspätung von Gravitationswellen relativ zu Licht, die bereits mit den heutigen Detektoren messbar sein sollte.

Im Universum muss es gut fünfmal mehr unsichtbare als sichtbare Materie geben. Woraus diese Dunkle Materie besteht, ist immer noch unbekannt. Die...

Im Focus: Significantly more productivity in USP lasers

In recent years, lasers with ultrashort pulses (USP) down to the femtosecond range have become established on an industrial scale. They could advance some applications with the much-lauded “cold ablation” – if that meant they would then achieve more throughput. A new generation of process engineering that will address this issue in particular will be discussed at the “4th UKP Workshop – Ultrafast Laser Technology” in April 2017.

Even back in the 1990s, scientists were comparing materials processing with nanosecond, picosecond and femtosesecond pulses. The result was surprising:...

Im Focus: Wie sich Zellen gegen Salmonellen verteidigen

Bioinformatiker der Goethe-Universität haben das erste mathematische Modell für einen zentralen Verteidigungsmechanismus der Zelle gegen das Bakterium Salmonella entwickelt. Sie können ihren experimentell arbeitenden Kollegen damit wertvolle Anregungen zur Aufklärung der beteiligten Signalwege geben.

Jedes Jahr sind Salmonellen weltweit für Millionen von Infektionen und tausende Todesfälle verantwortlich. Die Körperzellen können sich aber gegen die...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics
Veranstaltungen

Firmen- und Forschungsnetzwerk Munitect tagt am IOW

08.12.2016 | Veranstaltungen

NRW Nano-Konferenz in Münster

07.12.2016 | Veranstaltungen

Wie aus reinen Daten ein verständliches Bild entsteht

05.12.2016 | Veranstaltungen

 
VideoLinks
B2B-VideoLinks
Weitere VideoLinks >>>
Aktuelle Beiträge

Einzelne Proteine bei der Arbeit beobachten

08.12.2016 | Biowissenschaften Chemie

Intelligente Filter für innovative Leichtbaukonstruktionen

08.12.2016 | Messenachrichten

Seminar: Ströme und Spannungen bedarfsgerecht schalten!

08.12.2016 | Seminare Workshops