Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Ifo/ICC-Index – Weltwirtschaft erholt sich trotz bestehender Probleme

19.11.2009
Die Stimmung in der Wirtschaft hellt sich weiter auf. Der Ifo/ICC-Index zum Weltwirtschaftsklima für das vierte Quartal ist nun bereits zum dritten Mal in Folge beträchtlich gestiegen. Vor allem die Erwartungen für die nächsten sechs Monate sehen deutlich besser aus, auch die aktuelle Situation wird von den befragten Wirtschaftsexperten positiver beurteilt.

Der von der Internationalen Handelskammer (ICC) und dem Ifo Institut für Wirtschaftsforschung quartalsweise veröffentlichte Indikator stieg seit Juli von 78,7 auf nun 90,4 Punkte. Die Wirtschaftslage hat sich dabei in allen bedeutenden Wirtschaftsregionen verbessert. Dies gilt insbesondere für den asiatischen Raum.

„Die Erholung der Weltwirtschaft ist im Wesentlichen auf die wirtschaftliche Dynamik in Brasilien, Indien, China und weiteren asiatischen Ländern zurückzuführen", sagte ICC-Generalsekretär Jean Rozwadowski. „Auch in den USA gibt es Anzeichen für eine Erholung, allerdings sollten wir nicht übertrieben zuversichtlich sein und gar glauben, das Schlimmste sei schon geschafft."

Dem Bericht zufolge sind die wirtschaftlichen Erwartungen fast überall optimistisch. Ausnahmen sind einige Länder in Zentral- und Osteuropa. Doch sehen die Befragten auch viele Probleme, bevor die Weltwirtschaft wieder ohne Hilfe von Konjunkturpaketen wachsen wird.

Die Arbeitslosigkeit wird von den 1.026 Wirtschaftsexperten, die im Oktober in 86 Ländern befragt wurden, neben mangelnder Nachfrage und öffentlicher Verschuldung als größtes Problem genannt. Groß angelegte Regierungsprogramme haben zwar bis jetzt eine entscheidende Rolle bei der Rezessionsbekämpfung gespielt. Allerdings lässt die steigende Staatsverschuldung nach Aussage der Experten nur wenig Spielraum für weitere Stimuluspakete.

Nachhaltige Wachstumsraten könnten nur erreicht werden, wenn die Weltwirtschaft wieder in der Lage ist, aus eigener Kraft neuen Schwung zu finden, so der Report. Dabei liegen die Hoffnungen vor allem auf den Schwellenländern, vornehmlich Asien.

Die Anzahl der befragten Experten, die den Euro als überbewertet einschätzen, ist seit der letzten Befragung gestiegen. Zudem rechnet man mit einer weiteren Schwächung des US-Dollars in den kommenden Monaten.

Erwartet wird ein leichter Anstieg der Verbraucherpreise in den kommenden sechs Monaten. Dies steht in starkem Kontrast zu den letzten vier Befragungen. Dort wurde jeweils eine Verringerung der Verbraucherpreise vorhergesagt. Die befragten Experten gehen von einer weltweiten Inflationsrate von 2,5 % für 2009 aus, 2008 waren es 5,4 %.

Im Euroraum ist das Wirtschaftsbarometer gestiegen. Dennoch ist die wirtschaftliche Entwicklung in allen Euroländern - außer Zypern - schwach. Besonders günstig schätzt man die Entwicklungen in den nächsten sechs Monaten in Italien, Deutschland, der Niederlande und Portugal ein. Etwas weniger optimistisch fallen die Erwartungen für Österreich, Frankreich, Finnland, Belgien, Slowenien und die Slowakei aus. Eine eher schleppende Erholung wird für Spanien und Griechenland erwartet; für Irland geht man sogar von einer weiteren Verschlechterung aus.

Auf dem asiatischen Kontinent konnte die deutlichste Erholung verzeichnet werden, auch für das erste Halbjahr 2010 wird weiteres Wachstum vorausgesagt. Das chinesische Konjunkturpaket hat die Inlandsnachfrage verstärkt und Importe in die Höhe getrieben, wovon auch die Weltwirtschaft profitiert.

Für Japan und Taiwan berichten die Experten jedoch von einer aktuell schwachen Konjunktur. Dort sorgen Arbeitslosigkeit und geringe Nachfrage für schlechte Zahlen. Gleichwohl deuten die Erwartungen aber auch hier auf eine wirtschaftliche Erholung hin.

Auswirkungen einer CO2-reduzierten Wirtschaft
Die Antworten auf die ICC-Spezialfrage zeigen, dass die Wirtschaftsexperten davon ausgehen, dass der Umbau zu einer kohlenstoffärmeren Wirtschaft umfassende Geschäftsmöglichkeiten in den jeweiligen Ländern mit sich bringen wird. In Westeuropa sind 78 Prozent der Befragten der Ansicht, dass der Übergang in eine kohlenstoffarme Wirtschaft neue Chancen für Unternehmen bietet, in Asien sind es 71 Prozent und im Nahen Osten 68, in Zentral- und Osteuropa 66 und in Nordamerika 63 Prozent.

Der Bericht weist aber auch darauf hin, dass der weiteren Verbreitung umweltfreundlicherer und klimaschonenderer Produkte und Dienstleistungen beträchtliche Innovationshindernisse entgegenstehen. So würden häufig dafür notwendige gesetzliche und regulatorische Rahmenbedingungen fehlen.

Zum ICC/Ifo-Indikator:
Die 1981 von der ICC entwickelte Umfrage wird mit dem ifo Institut regelmäßig als Quartalsbefragung in vielen Ländern zum jeweiligen Wirtschaftsklima und anderen ökonomischen Faktoren durchgeführt.
Pressesprecherin
ICC Deutschland e.V.
Internationale Handelskammer
Wilhelmstr. 43G - 10117 Berlin
Tel: +49 - (0)30 - 200 7363 - 20
Fax: +49 -(0)30 - 200 7363 - 69
katrin.reiser@icc-deutschland.de

Katrin Reiser | ICC Deutschland e.V.
Weitere Informationen:
http://www.icc-deutschland.de

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Wirtschaft Finanzen:

nachricht RWI/ISL-Containerumschlag-Index startet gut ins neue Jahr
22.02.2018 | RWI – Leibniz-Institut für Wirtschaftsforschung

nachricht IMK-Indikator: Keine Rezessionsgefahr, keine Anzeichen für konjunkturelle Überhitzung
19.02.2018 | Hans-Böckler-Stiftung

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Wirtschaft Finanzen >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Vorstoß ins Innere der Atome

Mit Hilfe einer neuen Lasertechnologie haben es Physiker vom Labor für Attosekundenphysik der LMU und des MPQ geschafft, Attosekunden-Lichtblitze mit hoher Intensität und Photonenenergie zu produzieren. Damit konnten sie erstmals die Interaktion mehrere Photonen in einem Attosekundenpuls mit Elektronen aus einer inneren atomaren Schale beobachten konnten.

Wer die ultraschnelle Bewegung von Elektronen in inneren atomaren Schalen beobachten möchte, der benötigt ultrakurze und intensive Lichtblitze bei genügend...

Im Focus: Attoseconds break into atomic interior

A newly developed laser technology has enabled physicists in the Laboratory for Attosecond Physics (jointly run by LMU Munich and the Max Planck Institute of Quantum Optics) to generate attosecond bursts of high-energy photons of unprecedented intensity. This has made it possible to observe the interaction of multiple photons in a single such pulse with electrons in the inner orbital shell of an atom.

In order to observe the ultrafast electron motion in the inner shells of atoms with short light pulses, the pulses must not only be ultrashort, but very...

Im Focus: Good vibrations feel the force

Eine Gruppe von Forschern um Andrea Cavalleri am Max-Planck-Institut für Struktur und Dynamik der Materie (MPSD) in Hamburg hat eine Methode demonstriert, die es erlaubt die interatomaren Kräfte eines Festkörpers detailliert auszumessen. Ihr Artikel Probing the Interatomic Potential of Solids by Strong-Field Nonlinear Phononics, nun online in Nature veröffentlich, erläutert, wie Terahertz-Laserpulse die Atome eines Festkörpers zu extrem hohen Auslenkungen treiben können.

Die zeitaufgelöste Messung der sehr unkonventionellen atomaren Bewegungen, die einer Anregung mit extrem starken Lichtpulsen folgen, ermöglichte es der...

Im Focus: Good vibrations feel the force

A group of researchers led by Andrea Cavalleri at the Max Planck Institute for Structure and Dynamics of Matter (MPSD) in Hamburg has demonstrated a new method enabling precise measurements of the interatomic forces that hold crystalline solids together. The paper Probing the Interatomic Potential of Solids by Strong-Field Nonlinear Phononics, published online in Nature, explains how a terahertz-frequency laser pulse can drive very large deformations of the crystal.

By measuring the highly unusual atomic trajectories under extreme electromagnetic transients, the MPSD group could reconstruct how rigid the atomic bonds are...

Im Focus: Verlässliche Quantencomputer entwickeln

Internationalem Forschungsteam gelingt wichtiger Schritt auf dem Weg zur Lösung von Zertifizierungsproblemen

Quantencomputer sollen künftig algorithmische Probleme lösen, die selbst die größten klassischen Superrechner überfordern. Doch wie lässt sich prüfen, dass der...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

VideoLinks
Industrie & Wirtschaft
Veranstaltungen

Von festen Körpern und Philosophen

23.02.2018 | Veranstaltungen

Spannungsfeld Elektromobilität

23.02.2018 | Veranstaltungen

DFG unterstützt Kongresse und Tagungen - April 2018

21.02.2018 | Veranstaltungen

VideoLinks
Wissenschaft & Forschung
Weitere VideoLinks im Überblick >>>
 
Aktuelle Beiträge

Vorstoß ins Innere der Atome

23.02.2018 | Physik Astronomie

Wirt oder Gast? Proteomik gibt neue Aufschlüsse über Reaktion von Rifforganismen auf Umweltstress

23.02.2018 | Biowissenschaften Chemie

Wie Zellen unterschiedlich auf Stress reagieren

23.02.2018 | Biowissenschaften Chemie

Weitere B2B-VideoLinks
IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics