Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Ifo/ICC-Index – Weltwirtschaft erholt sich trotz bestehender Probleme

19.11.2009
Die Stimmung in der Wirtschaft hellt sich weiter auf. Der Ifo/ICC-Index zum Weltwirtschaftsklima für das vierte Quartal ist nun bereits zum dritten Mal in Folge beträchtlich gestiegen. Vor allem die Erwartungen für die nächsten sechs Monate sehen deutlich besser aus, auch die aktuelle Situation wird von den befragten Wirtschaftsexperten positiver beurteilt.

Der von der Internationalen Handelskammer (ICC) und dem Ifo Institut für Wirtschaftsforschung quartalsweise veröffentlichte Indikator stieg seit Juli von 78,7 auf nun 90,4 Punkte. Die Wirtschaftslage hat sich dabei in allen bedeutenden Wirtschaftsregionen verbessert. Dies gilt insbesondere für den asiatischen Raum.

„Die Erholung der Weltwirtschaft ist im Wesentlichen auf die wirtschaftliche Dynamik in Brasilien, Indien, China und weiteren asiatischen Ländern zurückzuführen", sagte ICC-Generalsekretär Jean Rozwadowski. „Auch in den USA gibt es Anzeichen für eine Erholung, allerdings sollten wir nicht übertrieben zuversichtlich sein und gar glauben, das Schlimmste sei schon geschafft."

Dem Bericht zufolge sind die wirtschaftlichen Erwartungen fast überall optimistisch. Ausnahmen sind einige Länder in Zentral- und Osteuropa. Doch sehen die Befragten auch viele Probleme, bevor die Weltwirtschaft wieder ohne Hilfe von Konjunkturpaketen wachsen wird.

Die Arbeitslosigkeit wird von den 1.026 Wirtschaftsexperten, die im Oktober in 86 Ländern befragt wurden, neben mangelnder Nachfrage und öffentlicher Verschuldung als größtes Problem genannt. Groß angelegte Regierungsprogramme haben zwar bis jetzt eine entscheidende Rolle bei der Rezessionsbekämpfung gespielt. Allerdings lässt die steigende Staatsverschuldung nach Aussage der Experten nur wenig Spielraum für weitere Stimuluspakete.

Nachhaltige Wachstumsraten könnten nur erreicht werden, wenn die Weltwirtschaft wieder in der Lage ist, aus eigener Kraft neuen Schwung zu finden, so der Report. Dabei liegen die Hoffnungen vor allem auf den Schwellenländern, vornehmlich Asien.

Die Anzahl der befragten Experten, die den Euro als überbewertet einschätzen, ist seit der letzten Befragung gestiegen. Zudem rechnet man mit einer weiteren Schwächung des US-Dollars in den kommenden Monaten.

Erwartet wird ein leichter Anstieg der Verbraucherpreise in den kommenden sechs Monaten. Dies steht in starkem Kontrast zu den letzten vier Befragungen. Dort wurde jeweils eine Verringerung der Verbraucherpreise vorhergesagt. Die befragten Experten gehen von einer weltweiten Inflationsrate von 2,5 % für 2009 aus, 2008 waren es 5,4 %.

Im Euroraum ist das Wirtschaftsbarometer gestiegen. Dennoch ist die wirtschaftliche Entwicklung in allen Euroländern - außer Zypern - schwach. Besonders günstig schätzt man die Entwicklungen in den nächsten sechs Monaten in Italien, Deutschland, der Niederlande und Portugal ein. Etwas weniger optimistisch fallen die Erwartungen für Österreich, Frankreich, Finnland, Belgien, Slowenien und die Slowakei aus. Eine eher schleppende Erholung wird für Spanien und Griechenland erwartet; für Irland geht man sogar von einer weiteren Verschlechterung aus.

Auf dem asiatischen Kontinent konnte die deutlichste Erholung verzeichnet werden, auch für das erste Halbjahr 2010 wird weiteres Wachstum vorausgesagt. Das chinesische Konjunkturpaket hat die Inlandsnachfrage verstärkt und Importe in die Höhe getrieben, wovon auch die Weltwirtschaft profitiert.

Für Japan und Taiwan berichten die Experten jedoch von einer aktuell schwachen Konjunktur. Dort sorgen Arbeitslosigkeit und geringe Nachfrage für schlechte Zahlen. Gleichwohl deuten die Erwartungen aber auch hier auf eine wirtschaftliche Erholung hin.

Auswirkungen einer CO2-reduzierten Wirtschaft
Die Antworten auf die ICC-Spezialfrage zeigen, dass die Wirtschaftsexperten davon ausgehen, dass der Umbau zu einer kohlenstoffärmeren Wirtschaft umfassende Geschäftsmöglichkeiten in den jeweiligen Ländern mit sich bringen wird. In Westeuropa sind 78 Prozent der Befragten der Ansicht, dass der Übergang in eine kohlenstoffarme Wirtschaft neue Chancen für Unternehmen bietet, in Asien sind es 71 Prozent und im Nahen Osten 68, in Zentral- und Osteuropa 66 und in Nordamerika 63 Prozent.

Der Bericht weist aber auch darauf hin, dass der weiteren Verbreitung umweltfreundlicherer und klimaschonenderer Produkte und Dienstleistungen beträchtliche Innovationshindernisse entgegenstehen. So würden häufig dafür notwendige gesetzliche und regulatorische Rahmenbedingungen fehlen.

Zum ICC/Ifo-Indikator:
Die 1981 von der ICC entwickelte Umfrage wird mit dem ifo Institut regelmäßig als Quartalsbefragung in vielen Ländern zum jeweiligen Wirtschaftsklima und anderen ökonomischen Faktoren durchgeführt.
Pressesprecherin
ICC Deutschland e.V.
Internationale Handelskammer
Wilhelmstr. 43G - 10117 Berlin
Tel: +49 - (0)30 - 200 7363 - 20
Fax: +49 -(0)30 - 200 7363 - 69
katrin.reiser@icc-deutschland.de

Katrin Reiser | ICC Deutschland e.V.
Weitere Informationen:
http://www.icc-deutschland.de

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Wirtschaft Finanzen:

nachricht RWI/ISL-Containerumschlag-Index: Aufwärtstendenz setzt sich fort
21.02.2017 | RWI – Leibniz-Institut für Wirtschaftsforschung

nachricht Ergebnisse der IAB-Stellenerhebung für das 4. Quartal 2016: Anhaltend hohes Niveau offener Stellen
21.02.2017 | Institut für Arbeitsmarkt- und Berufsforschung der Bundesagentur für Arbeit (IAB)

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Wirtschaft Finanzen >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: „Vernetzte Autonome Systeme“ von acatech und DFKI auf der CeBIT

Auf der IT-Messe CeBIT vom 20. bis 24. März präsentieren acatech – Deutsche Akademie der Technikwissenschaften und das Deutsche Forschungszentrum für Künstliche Intelligenz (DFKI) in Kooperation mit der Deutschen Messe AG vernetzte Autonome Systeme. In Halle 12 am Stand B 63 erwarten die Besucherinnen und Besucher unter anderem Roboter, die Hand in Hand mit Menschen zusammenarbeiten oder die selbstständig gefährliche Umgebungen erkunden.

Auf der IT-Messe CeBIT vom 20. bis 24. März präsentieren acatech – Deutsche Akademie der Technikwissenschaften und das Deutsche Forschungszentrum für...

Im Focus: Kühler Zwerg und die sieben Planeten

Erdgroße Planeten mit gemäßigtem Klima in System mit ungewöhnlich vielen Planeten entdeckt

In einer Entfernung von nur 40 Lichtjahren haben Astronomen ein System aus sieben erdgroßen Planeten entdeckt. Alle Planeten wurden unter Verwendung von boden-...

Im Focus: Mehr Sicherheit für Flugzeuge

Zwei Entwicklungen am Lehrgebiet Rechnerarchitektur der FernUniversität in Hagen können das Fliegen sicherer machen: ein Flugassistenzsystem, das bei einem totalen Triebwerksausfall zum Einsatz kommt, um den Piloten ein sicheres Gleiten zu einem Notlandeplatz zu ermöglichen, und ein Assistenzsystem für Segelflieger, das ihnen das Erreichen größerer Höhen erleichtert. Präsentiert werden sie von Prof. Dr.-Ing. Wolfram Schiffmann auf der Internationalen Fachmesse für Allgemeine Luftfahrt AERO vom 5. bis 8. April in Friedrichshafen.

Zwei Entwicklungen am Lehrgebiet Rechnerarchitektur der FernUniversität in Hagen können das Fliegen sicherer machen: ein Flugassistenzsystem, das bei einem...

Im Focus: HIGH-TOOL unterstützt Verkehrsplanung in Europa

Forschung am Karlsruher Institut für Technologie (KIT) unterstützt die Europäische Kommission bei der Verkehrsplanung: Anhand des neuen Modells HIGH-TOOL lässt sich bewerten, wie verkehrspolitische Maßnahmen langfristig auf Wirtschaft, Gesellschaft und Umwelt wirken. HIGH-TOOL ist ein frei zugängliches Modell mit Modulen für Demografie, Wirtschaft und Ressourcen, Fahrzeugbestand, Nachfrage im Personen- und Güterverkehr sowie Umwelt und Sicherheit. An dem nun erfolgreich abgeschlossenen EU-Projekt unter der Koordination des KIT waren acht Partner aus fünf Ländern beteiligt.

Forschung am Karlsruher Institut für Technologie (KIT) unterstützt die Europäische Kommission bei der Verkehrsplanung: Anhand des neuen Modells HIGH-TOOL lässt...

Im Focus: Zinn in der Photodiode: nächster Schritt zur optischen On-Chip-Datenübertragung

Schon lange suchen Wissenschaftler nach einer geeigneten Lösung, um optische Komponenten auf einem Computerchip zu integrieren. Doch Silizium und Germanium allein – die stoffliche Basis der Chip-Produktion – sind als Lichtquelle kaum geeignet. Jülicher Physiker haben nun gemeinsam mit internationalen Partnern eine Diode vorgestellt, die neben Silizium und Germanium zusätzlich Zinn enthält, um die optischen Eigenschaften zu verbessern. Das Besondere daran: Da alle Elemente der vierten Hauptgruppe angehören, sind sie mit der bestehenden Silizium-Technologie voll kompatibel.

Schon lange suchen Wissenschaftler nach einer geeigneten Lösung, um optische Komponenten auf einem Computerchip zu integrieren. Doch Silizium und Germanium...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics
Veranstaltungen

Aufbruch: Forschungsmethoden in einer personalisierten Medizin

24.02.2017 | Veranstaltungen

Österreich erzeugt erstmals Erdgas aus Sonnen- und Windenergie

24.02.2017 | Veranstaltungen

Big Data Centrum Ostbayern-Südböhmen startet Veranstaltungsreihe

23.02.2017 | Veranstaltungen

 
VideoLinks
B2B-VideoLinks
Weitere VideoLinks >>>
Aktuelle Beiträge

Fraunhofer HHI auf dem Mobile World Congress mit VR- und 5G-Technologien

24.02.2017 | Messenachrichten

MWC 2017: 5G-Hauptstadt Berlin

24.02.2017 | Messenachrichten

Auf der molekularen Streckbank

24.02.2017 | Biowissenschaften Chemie