Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Göttinger Forscher untersuchen Wirksamkeit von Entwicklungshilfe

25.03.2010
Die Bundesrepublik Deutschland hat im vergangenen Jahr knapp sechs Milliarden Euro für die Entwicklungshilfe zur Verfügung gestellt; das ist im Vergleich zum Vorjahr ein Anstieg von rund 800 Millionen Euro. Auch die EU will ihren Entwicklungshilfeetat bis 2015 kräftig aufstocken. Doch profitieren die Empfängerländer auch wirklich von den höheren Investitionen? Führt mehr Geld zu mehr Wachstum? Und welchen Nutzen haben die Geberländer von ihren Hilfen? Diesen Fragen gehen Entwicklungsökonomen der Universität Göttingen in den kommenden zwei Jahren nach. Ihre Studie wird von der Deutschen Forschungsgemeinschaft (DFG) mit insgesamt 180.000 Euro unterstützt.

DFG fördert volkswirtschaftliches Forschungsprojekt an der Georg-August-Universität

Die Bundesrepublik Deutschland hat im vergangenen Jahr knapp sechs Milliarden Euro für die Entwicklungshilfe zur Verfügung gestellt; das ist im Vergleich zum Vorjahr ein Anstieg von rund 800 Millionen Euro. Auch die EU will ihren Entwicklungshilfeetat bis 2015 kräftig aufstocken. Doch profitieren die Empfängerländer auch wirklich von den höheren Investitionen? Führt mehr Geld zu mehr Wachstum? Und welchen Nutzen haben die Geberländer von ihren Hilfen? Diesen Fragen wollen die Göttinger Entwicklungsökonomen Prof. Dr. Axel Dreher, Prof. Stephan Klasen, PhD, Dr. Felicitas Nowak-Lehmann und Prof. Dr. Inmaculada Martinez-Zarzoso in den kommenden zwei Jahren nachgehen. Ihre Studie wird von der Deutschen Forschungsgemeinschaft (DFG) mit insgesamt 180.000 Euro unterstützt.

"Mit dem Forschungsprojekt versuchen wir, die Grundlagen für eine erfolgreiche Entwicklungszusammenarbeit zu bestimmen, um die Effekte der Entwicklungshilfe nachhaltig zu steigern", so Prof. Dreher. Als mögliche Einflüsse auf die Entwicklungshilfe nennen die vier Wissenschaftler zum Beispiel projektbezogenen Faktoren wie die Art der Hilfe und ihre Dauer. Zudem spielen auch die Eigenschaften der beteiligten Länder eine Rolle, also beispielsweise ihre wirtschaftlichen und politischen Beziehungen. Als weiteren Einflussfaktor haben sie zudem die Motive der Geberländer ausgemacht. Das Göttinger Forscherteam will nun anhand der Auswirkungen auf Wirtschaftswachstum und Handelsbeziehungen zwischen Empfänger- und Geberländern untersuchen, wie erfolgreich eine Entwicklungshilfemaßnahme wirklich ist. Dazu nutzen sie unter anderem Projektdaten der Weltbank und bilateraler Geldgeber.

Wichtige Erkenntnisse erhoffen sich die Ökonomen insbesondere aus der Analyse von Entwicklungshilfeprojekten im Jemen. Das ärmste Land der arabischen Halbinsel steht am Rande einer Wasserkrise, die die deutsche Entwicklungshilfe mit dem Aufbau von Wasserversorgungssystemen und Abwasseraufbereitung abzuwenden versucht. Dabei beziehen die Wissenschaftler neue Faktoren in die Bewertung mit ein: So spielen neben der Verfügbarkeit von Wasser auch dessen Nutzung und Lagerung sowie allgemeine hygienische Bedingungen eine große Rolle. Davon hängt letztlich ab, wie gut die Qualität des Wassers in den einzelnen Haushalten ist.

Mit dem Thema Entwicklungszusammenarbeit knüpft das DFG-geförderte Projekt an den Forschungsschwerpunkt "Internationale Integration und Entwicklung" der volkswirtschaftlichen Professuren an der Universität Göttingen an. Die beteiligten Wissenschaftler haben bereits in der Vergangenheit zu den Einflussfaktoren für die Vergabe von Entwicklungshilfe geforscht: Prof. Dreher hat an der Wirtschaftswissenschaftlichen Fakultät die Professur für Entwicklungsökonomik und Internationale Wirtschaft inne, Prof. Klasen die Professur für Volkswirtschaftstheorie und Entwicklungsökonomik. Dr. Nowak-Lehmann ist wissenschaftliche Mitarbeiterin am Ibero-Amerika Institut für Wirtschaftsforschung und Prof. Martinez-Zarzoso ist Gastprofessorin von der Universität Jaume I im spanischen Castellón.

Kontaktadresse:
Prof. Dr. Axel Dreher
Georg-August-Universität Göttingen
Wirtschaftswissenschaftliche Fakultät
Professur für Entwicklungsökonomik und Internationale Wirtschaft
Platz der Göttinger Sieben 3
37073 Göttingen
Telefon (0551) 39-10614, Fax (0551) 39-8173
E-Mail: axel.dreher@wiwi.uni-goettingen.de

Dr. Bernd Ebeling | idw
Weitere Informationen:
http://www.economics.uni-goettingen.de/dreher

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Wirtschaft Finanzen:

nachricht IMK-Indikator: Konjunkturampel schaltet von „gelb“ auf „grün“
16.05.2018 | Hans-Böckler-Stiftung

nachricht Ergebnisse der IAB-Stellenerhebung für das erste Quartal 2018
30.04.2018 | Institut für Arbeitsmarkt- und Berufsforschung der Bundesagentur für Arbeit (IAB)

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Wirtschaft Finanzen >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Bose-Einstein-Kondensat im Riesenatom - Universität Stuttgart untersucht exotisches Quantenobjekt

Passt eine ultrakalte Wolke aus zehntausenden Rubidium-Atomen in ein einzelnes Riesenatom? Forscherinnen und Forschern am 5. Physikalischen Institut der Universität Stuttgart ist dies erstmals gelungen. Sie zeigten einen ganz neuen Ansatz, die Wechselwirkung von geladenen Kernen mit neutralen Atomen bei weitaus niedrigeren Temperaturen zu untersuchen, als es bisher möglich war. Dies könnte einen wichtigen Schritt darstellen, um in Zukunft quantenmechanische Effekte in der Atom-Ion Wechselwirkung zu studieren. Das renommierte Fachjournal Physical Review Letters und das populärwissenschaftliche Begleitjournal Physics berichteten darüber.*)

In dem Experiment regten die Forscherinnen und Forscher ein Elektron eines einzelnen Atoms in einem Bose-Einstein-Kondensat mit Laserstrahlen in einen riesigen...

Im Focus: Algorithmen für die Leberchirurgie – weltweit sicherer operieren

Die Leber durchlaufen vier komplex verwobene Gefäßsysteme. Die chirurgische Entfernung von Tumoren ist daher oft eine schwierige Aufgabe. Das Fraunhofer-Institut für Bildgestützte Medizin MEVIS hat Algorithmen entwickelt, die die Bilddaten von Patienten analysieren und chirurgische Risiken berechnen. Leberkrebsoperationen werden damit besser planbar und sicherer.

Jährlich erkranken weltweit 750.000 Menschen neu an Leberkrebs, viele weitere entwickeln Lebermetastasen aufgrund anderer Krebserkrankungen. Ein chirurgischer...

Im Focus: Positronen leuchten besser

Leuchtstoffe werden schon lange benutzt, im Alltag zum Beispiel im Bildschirm von Fernsehgeräten oder in PC-Monitoren, in der Wissenschaft zum Untersuchen von Plasmen, Teilchen- oder Antiteilchenstrahlen. Gleich ob Teilchen oder Antiteilchen – treffen sie auf einen Leuchtstoff auf, regen sie ihn zum Lumineszieren an. Unbekannt war jedoch bisher, dass die Lichtausbeute mit Elektronen wesentlich niedriger ist als mit Positronen, ihren Antiteilchen. Dies hat Dr. Eve Stenson im Max-Planck-Institut für Plasmaphysik (IPP) in Garching und Greifswald jetzt beim Vorbereiten von Experimenten mit Materie-Antimaterie-Plasmen entdeckt.

„Wäre Antimaterie nicht so schwierig herzustellen, könnte man auf eine Ära hochleuchtender Niederspannungs-Displays hoffen, in der die Leuchtschirme nicht von...

Im Focus: Erklärung für rätselhafte Quantenoszillationen gefunden

Sogenannte Quanten-Vielteilchen-„Scars“ lassen Quantensysteme länger außerhalb des Gleichgewichtszustandes verweilen. Studie wurde in Nature Physics veröffentlicht

Forschern der Harvard Universität und des MIT war es vor kurzem gelungen, eine Rekordzahl von 53 Atomen einzufangen und ihren Quantenzustand einzeln zu...

Im Focus: Explanation for puzzling quantum oscillations has been found

So-called quantum many-body scars allow quantum systems to stay out of equilibrium much longer, explaining experiment | Study published in Nature Physics

Recently, researchers from Harvard and MIT succeeded in trapping a record 53 atoms and individually controlling their quantum state, realizing what is called a...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

VideoLinks
Industrie & Wirtschaft
Veranstaltungen

48V im Fokus!

21.05.2018 | Veranstaltungen

„Data Science“ – Theorie und Anwendung: Internationale Tagung unter Leitung der Uni Paderborn

18.05.2018 | Veranstaltungen

Visual-Computing an Bord der MS Wissenschaft

17.05.2018 | Veranstaltungen

VideoLinks
Wissenschaft & Forschung
Weitere VideoLinks im Überblick >>>
 
Aktuelle Beiträge

48V im Fokus!

21.05.2018 | Veranstaltungsnachrichten

Bose-Einstein-Kondensat im Riesenatom - Universität Stuttgart untersucht exotisches Quantenobjekt

18.05.2018 | Physik Astronomie

Countdown für Kilogramm, Kelvin und Co.

18.05.2018 | Physik Astronomie

Weitere B2B-VideoLinks
IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics