Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

FAU-Wissenschaftler untersuchen Einsatzmöglichkeiten von Smartphones & Co

10.06.2011
E-Mails checken, navigieren oder aktuelle Nachrichten herunterladen – Funktionen und mobile Applikationen wie diese verwenden Besitzer von Smartphones nahezu täglich.

Ob und wie sich auch Unternehmen die mobilen High-Tech-Geräte und Anwendungen zunutze machen können, haben Wissenschaftler des Fachbereichs Wirtschaftswissenschaften an der Friedrich-Alexander-Universität Erlangen-Nürnberg (FAU) zusammen mit zahlreichen Partnern aus der Wirtschaft analysiert. Jetzt haben sie das Forschungsprojekt erfolgreich abgeschlossen.

Drei Jahre lang entwickelten sie im Rahmen des Projekts 2nd Tech-Cycle Ideen, in welchen Geschäftsbereichen und bei welchen Prozessen Unternehmen solche „mobilen Lösungen“ einsetzen und davon profitieren können.

Die Gesundheits-, die Bildungs- und die Medienbranche standen besonders im Fokus der Untersuchungen. Im Rahmen des Projekts planten die FAU-Wissenschaftler für alle drei Bereiche die jeweils erforderliche IT-Systemlandschaft, legten ein Design fest und führten es bei den Partnern aus der Industrie zu Testzwecken ein.

Eines der Teilprojekte befasst sich zum Beispiel mit den Nutzungsmöglichkeiten von mobilen Applikationen für Verlage. Im konkreten Fall wurden vier Autoren eines Verlags für Reiseführer und -literatur mit Smartphones ausgestattet. Die Funktionen des Smartphones, wie GPS-Navigation, nutzten die Autoren, um während ihrer Auslandsreisen neue Inhalte für Reiseführer zu generieren. Außerdem konnten sie via Smartphone auf die Datenbanken des Verlags zurückgreifen und sich mit anderen Autoren und Verlagsmitarbeitern vernetzen. Durch die verbesserte Kommunikation und Interaktion fühlten sich die Angestellten besser über übergreifende Themen informiert und in die Prozesse integriert. Dadurch stieg zum einen die Zufriedenheit und Motivation, zum anderen ermöglichte es eine bessere Verteilung des Wissens sowie effizienteres Arbeiten.

Ziel von „2nd Tech-Cycle“ war, insbesondere kleinen und mittelständischen Organisationen zur Steigerung ihres Innovationspotenzials zu verhelfen. Im Vergleich zu Großunternehmen verfügen diese Organisationen aufgrund des steigenden Kostendrucks nicht über die finanziellen und personellen Ressourcen, die es ihnen ermöglichen würden, das Potenzial von Hightech-Geräten zu erkennen und zielgerichtet einzusetzen. Zudem fehlt das Wissen, wie unterschiedliche Hightech-Produkte genutzt werden können.

Insgesamt sechs Lehrstühle der FAU waren an „2nd Tech-Cycle“ beteiligt. Die Gesamtleitung des Projekts oblag Prof. Dr. Michael Amberg, Inhaber des Lehrstuhls für Betriebswirtschaftslehre, insbesondere Wirtschaftsinformatik 3 und Dekan der Rechts- und Wirtschaftswissenschaftlichen Fakultät. Die Wissenschaftler haben alle Ergebnisse des Projekts „2nd Tech-Cycle“ in dem Buch „Innovation durch Smartphone & Co – Die neuen Geschäftspotenziale mobiler Endgeräte“ zusammengefasst und veröffentlicht.

Mehr Informationen gibt es im Internet unter www.symposion.de/?cmsinfo/0002790

Die Friedrich-Alexander-Universität Erlangen-Nürnberg, gegründet 1743, ist mit 29.000 Studierenden, 590 Professorinnen und Professoren sowie 2000 wissenschaftlichen Mitarbeiterinnen und Mitarbeitern die größte Universität in Nordbayern. Schwerpunkte in Forschung und Lehre liegen an den Schnittstellen von Naturwissenschaften, Technik und Medizin in engem Dialog mit Jura und Theologie sowie den Geistes-, Sozial- und Wirtschaftswissenschaften. Seit Mai 2008 trägt die Universität das Siegel „familiengerechte Hochschule“.

Weitere Informationen für die Medien:

Sebastian Kammerer
Tel.: 0911/5302-900
sebastian.kammerer@wiso.uni-erlangen.de

Dr. Pascale Anja Dannenberg | idw
Weitere Informationen:
http://www.uni-erlangen.de

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Wirtschaft Finanzen:

nachricht RWI/ISL-Containerumschlag-Index tritt auf der Stelle
24.11.2016 | RWI – Leibniz-Institut für Wirtschaftsforschung

nachricht Lemgoer Wissenschaftler wollen smarte Banknote realisieren
08.11.2016 | Hochschule Ostwestfalen-Lippe

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Wirtschaft Finanzen >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Poröse kristalline Materialien: TU Graz-Forscher zeigt Methode zum gezielten Wachstum

Mikroporöse Kristalle (MOFs) bergen große Potentiale für die funktionalen Materialien der Zukunft. Paolo Falcaro von der TU Graz et al zeigen in Nature Materials, wie man MOFs gezielt im großen Maßstab wachsen lässt.

„Metal-organic frameworks“ (MOFs) genannte poröse Kristalle bestehen aus metallischen Knotenpunkten mit organischen Molekülen als Verbindungselemente. Dank...

Im Focus: Gravitationswellen als Sensor für Dunkle Materie

Die mit der Entdeckung von Gravitationswellen entstandene neue Disziplin der Gravitationswellen-Astronomie bekommt eine weitere Aufgabe: die Suche nach Dunkler Materie. Diese könnte aus einem Bose-Einstein-Kondensat sehr leichter Teilchen bestehen. Wie Rechnungen zeigen, würden Gravitationswellen gebremst, wenn sie durch derartige Dunkle Materie laufen. Dies führt zu einer Verspätung von Gravitationswellen relativ zu Licht, die bereits mit den heutigen Detektoren messbar sein sollte.

Im Universum muss es gut fünfmal mehr unsichtbare als sichtbare Materie geben. Woraus diese Dunkle Materie besteht, ist immer noch unbekannt. Die...

Im Focus: Significantly more productivity in USP lasers

In recent years, lasers with ultrashort pulses (USP) down to the femtosecond range have become established on an industrial scale. They could advance some applications with the much-lauded “cold ablation” – if that meant they would then achieve more throughput. A new generation of process engineering that will address this issue in particular will be discussed at the “4th UKP Workshop – Ultrafast Laser Technology” in April 2017.

Even back in the 1990s, scientists were comparing materials processing with nanosecond, picosecond and femtosesecond pulses. The result was surprising:...

Im Focus: Wie sich Zellen gegen Salmonellen verteidigen

Bioinformatiker der Goethe-Universität haben das erste mathematische Modell für einen zentralen Verteidigungsmechanismus der Zelle gegen das Bakterium Salmonella entwickelt. Sie können ihren experimentell arbeitenden Kollegen damit wertvolle Anregungen zur Aufklärung der beteiligten Signalwege geben.

Jedes Jahr sind Salmonellen weltweit für Millionen von Infektionen und tausende Todesfälle verantwortlich. Die Körperzellen können sich aber gegen die...

Im Focus: Shape matters when light meets atom

Mapping the interaction of a single atom with a single photon may inform design of quantum devices

Have you ever wondered how you see the world? Vision is about photons of light, which are packets of energy, interacting with the atoms or molecules in what...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics
Veranstaltungen

NRW Nano-Konferenz in Münster

07.12.2016 | Veranstaltungen

Wie aus reinen Daten ein verständliches Bild entsteht

05.12.2016 | Veranstaltungen

Von „Coopetition“ bis „Digitale Union“ – Die Fertigungsindustrien im digitalen Wandel

02.12.2016 | Veranstaltungen

 
VideoLinks
B2B-VideoLinks
Weitere VideoLinks >>>
Aktuelle Beiträge

Das Universum enthält weniger Materie als gedacht

07.12.2016 | Physik Astronomie

Partnerschaft auf Abstand: tiefgekühlte Helium-Moleküle

07.12.2016 | Physik Astronomie

Bakterien aus dem Blut «ziehen»

07.12.2016 | Biowissenschaften Chemie