Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

FAU-Wissenschaftler untersuchen Einsatzmöglichkeiten von Smartphones & Co

10.06.2011
E-Mails checken, navigieren oder aktuelle Nachrichten herunterladen – Funktionen und mobile Applikationen wie diese verwenden Besitzer von Smartphones nahezu täglich.

Ob und wie sich auch Unternehmen die mobilen High-Tech-Geräte und Anwendungen zunutze machen können, haben Wissenschaftler des Fachbereichs Wirtschaftswissenschaften an der Friedrich-Alexander-Universität Erlangen-Nürnberg (FAU) zusammen mit zahlreichen Partnern aus der Wirtschaft analysiert. Jetzt haben sie das Forschungsprojekt erfolgreich abgeschlossen.

Drei Jahre lang entwickelten sie im Rahmen des Projekts 2nd Tech-Cycle Ideen, in welchen Geschäftsbereichen und bei welchen Prozessen Unternehmen solche „mobilen Lösungen“ einsetzen und davon profitieren können.

Die Gesundheits-, die Bildungs- und die Medienbranche standen besonders im Fokus der Untersuchungen. Im Rahmen des Projekts planten die FAU-Wissenschaftler für alle drei Bereiche die jeweils erforderliche IT-Systemlandschaft, legten ein Design fest und führten es bei den Partnern aus der Industrie zu Testzwecken ein.

Eines der Teilprojekte befasst sich zum Beispiel mit den Nutzungsmöglichkeiten von mobilen Applikationen für Verlage. Im konkreten Fall wurden vier Autoren eines Verlags für Reiseführer und -literatur mit Smartphones ausgestattet. Die Funktionen des Smartphones, wie GPS-Navigation, nutzten die Autoren, um während ihrer Auslandsreisen neue Inhalte für Reiseführer zu generieren. Außerdem konnten sie via Smartphone auf die Datenbanken des Verlags zurückgreifen und sich mit anderen Autoren und Verlagsmitarbeitern vernetzen. Durch die verbesserte Kommunikation und Interaktion fühlten sich die Angestellten besser über übergreifende Themen informiert und in die Prozesse integriert. Dadurch stieg zum einen die Zufriedenheit und Motivation, zum anderen ermöglichte es eine bessere Verteilung des Wissens sowie effizienteres Arbeiten.

Ziel von „2nd Tech-Cycle“ war, insbesondere kleinen und mittelständischen Organisationen zur Steigerung ihres Innovationspotenzials zu verhelfen. Im Vergleich zu Großunternehmen verfügen diese Organisationen aufgrund des steigenden Kostendrucks nicht über die finanziellen und personellen Ressourcen, die es ihnen ermöglichen würden, das Potenzial von Hightech-Geräten zu erkennen und zielgerichtet einzusetzen. Zudem fehlt das Wissen, wie unterschiedliche Hightech-Produkte genutzt werden können.

Insgesamt sechs Lehrstühle der FAU waren an „2nd Tech-Cycle“ beteiligt. Die Gesamtleitung des Projekts oblag Prof. Dr. Michael Amberg, Inhaber des Lehrstuhls für Betriebswirtschaftslehre, insbesondere Wirtschaftsinformatik 3 und Dekan der Rechts- und Wirtschaftswissenschaftlichen Fakultät. Die Wissenschaftler haben alle Ergebnisse des Projekts „2nd Tech-Cycle“ in dem Buch „Innovation durch Smartphone & Co – Die neuen Geschäftspotenziale mobiler Endgeräte“ zusammengefasst und veröffentlicht.

Mehr Informationen gibt es im Internet unter www.symposion.de/?cmsinfo/0002790

Die Friedrich-Alexander-Universität Erlangen-Nürnberg, gegründet 1743, ist mit 29.000 Studierenden, 590 Professorinnen und Professoren sowie 2000 wissenschaftlichen Mitarbeiterinnen und Mitarbeitern die größte Universität in Nordbayern. Schwerpunkte in Forschung und Lehre liegen an den Schnittstellen von Naturwissenschaften, Technik und Medizin in engem Dialog mit Jura und Theologie sowie den Geistes-, Sozial- und Wirtschaftswissenschaften. Seit Mai 2008 trägt die Universität das Siegel „familiengerechte Hochschule“.

Weitere Informationen für die Medien:

Sebastian Kammerer
Tel.: 0911/5302-900
sebastian.kammerer@wiso.uni-erlangen.de

Dr. Pascale Anja Dannenberg | idw
Weitere Informationen:
http://www.uni-erlangen.de

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Wirtschaft Finanzen:

nachricht IAB-Arbeitsmarktbarometer: Aufschwung setzt sich fort
28.11.2017 | Institut für Arbeitsmarkt- und Berufsforschung der Bundesagentur für Arbeit (IAB)

nachricht RWI/ISL-Containerumschlag-Index: Rückgang, aber noch keine Tendenzwende
21.11.2017 | RWI – Leibniz-Institut für Wirtschaftsforschung

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Wirtschaft Finanzen >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Lange Speicherung photonischer Quantenbits für globale Teleportation

Wissenschaftler am Max-Planck-Institut für Quantenoptik erreichen mit neuer Speichertechnik für photonische Quantenbits Kohärenzzeiten, welche die weltweite...

Im Focus: Long-lived storage of a photonic qubit for worldwide teleportation

MPQ scientists achieve long storage times for photonic quantum bits which break the lower bound for direct teleportation in a global quantum network.

Concerning the development of quantum memories for the realization of global quantum networks, scientists of the Quantum Dynamics Division led by Professor...

Im Focus: Electromagnetic water cloak eliminates drag and wake

Detailed calculations show water cloaks are feasible with today's technology

Researchers have developed a water cloaking concept based on electromagnetic forces that could eliminate an object's wake, greatly reducing its drag while...

Im Focus: Neue Einblicke in die Materie: Hochdruckforschung in Kombination mit NMR-Spektroskopie

Forschern der Universität Bayreuth und des Karlsruhe Institute of Technology (KIT) ist es erstmals gelungen, die magnetische Kernresonanzspektroskopie (NMR) in Experimenten anzuwenden, bei denen Materialproben unter sehr hohen Drücken – ähnlich denen im unteren Erdmantel – analysiert werden. Das in der Zeitschrift Science Advances vorgestellte Verfahren verspricht neue Erkenntnisse über Elementarteilchen, die sich unter hohen Drücken oft anders verhalten als unter Normalbedingungen. Es wird voraussichtlich technologische Innovationen fördern, aber auch neue Einblicke in das Erdinnere und die Erdgeschichte, insbesondere die Bedingungen für die Entstehung von Leben, ermöglichen.

Diamanten setzen Materie unter Hochdruck

Im Focus: Scientists channel graphene to understand filtration and ion transport into cells

Tiny pores at a cell's entryway act as miniature bouncers, letting in some electrically charged atoms--ions--but blocking others. Operating as exquisitely sensitive filters, these "ion channels" play a critical role in biological functions such as muscle contraction and the firing of brain cells.

To rapidly transport the right ions through the cell membrane, the tiny channels rely on a complex interplay between the ions and surrounding molecules,...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics
Veranstaltungen

Materialinnovationen 2018 – Werkstoff- und Materialforschungskonferenz des BMBF

13.12.2017 | Veranstaltungen

Innovativer Wasserbau im 21. Jahrhundert

13.12.2017 | Veranstaltungen

Innovative Strategien zur Bekämpfung von parasitären Würmern

08.12.2017 | Veranstaltungen

 
VideoLinks
B2B-VideoLinks
Weitere VideoLinks >>>
Aktuelle Beiträge

Rest-Spannung trotz Megabeben

13.12.2017 | Geowissenschaften

Computermodell weist den Weg zu effektiven Kombinationstherapien bei Darmkrebs

13.12.2017 | Medizin Gesundheit

Winzige Weltenbummler: In Arktis und Antarktis leben die gleichen Bakterien

13.12.2017 | Geowissenschaften