Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Erholung der Weltwirtschaft setzt sich 2010 fort

01.02.2010
Konjunkturausblick von Roland Berger Strategy Consultants
CEO Schwenker: "Es gibt Grund zum Optimismus"
  • Drittes Roland Berger Szenario zur Konjunkturentwicklung
  • Trotz Unsicherheiten ist das V-Szenario am wahrscheinlichsten
  • Die Erholung der Weltwirtschaft setzt sich 2010 fort, in der Folge auch positive Wachstumsaussichten für Deutschland und Europa
  • Sieben entscheidende Parameter: Wachstumstreiber, Protektionismus, Konjunkturprogramme, Geldpolitik, Rohstoffe, Finanzmärkte, Arbeitslosigkeit

Beim Neujahrsempfang des Frankfurter Büros von Roland Berger Strategy Consultants hat CEO Prof. Dr. Burkhard Schwenker die neuesten Einschätzungen der Berater zur weltweiten Konjunkturentwicklung 2010 vorgestellt. Die aktuelle Perspektive bestätigt die zwei vorherigen Roland Berger Konjunkturszenarien, die bereits im Herbst 2008 eine V-förmige Erholung der Wirtschaft für ein wahrscheinliches Szenario hielten. Für das laufende Jahr hat sich die Erholungsperspektive deutlich verstetigt. "Wir haben sieben wichtige Kriterien identifiziert, mit denen sich beurteilen lässt, welches Konjunkturszenario realistisch ist - und die Meilensteine auf fast allen Feldern weisen auf eine rasche wirtschaftliche Erholung hin", so Schwenker.

Die heute veröffentlichte Konjunktureinschätzung von Roland Berger Strategy Consulting ist bereits die dritte seit Beginn der Krise. Schon die ersten Szenarien hielten die V-Kurve für wahrscheinlich - gegen den Mainstream der Prognostiker. "Zwar haben auch wir im November 2008 die Heftigkeit der Rezession unterschätzt, aber wir haben damals bereits die Auftriebskräfte für eine Erholung richtig eingeschätzt, zum Beispiel die Dynamik in China", sagte Schwenker in Frankfurt. "Und in der zweiten Ausgabe, im April 2009, haben wir die Meilensteine und Wendepunkteidentifiziert, die über die realen Chancen einer V-Kurve entscheiden."

Allerdings gelte auch: "Nach wie vor kann man den Indikatoren und Prognosen nur schwer vertrauen. Die anhaltende Hausse an den Weltbörsen zum Beispiel wird sicher mindestens genauso stark vom billigen Geld der Zentralbanken gespeist wie von echtem Vertrauen in Fundamentaldaten."

Konjunkturmodelle haben versagt - Urteilsvermögen gefragt

Komplexe Konjunkturmodelle konnten den Abschwung nicht vorhersagen. Warum sollten sie also jetzt den Aufschwung verlässlich abbilden können? Schwenker: "Wir müssen akzeptieren, dass wir Zahlen und ganz besonders Prognosen nicht mehr trauen können, und dass es keine verlässlichen Trends gibt, die uns eine klare Richtung vorgeben und uns die eigene Entscheidung abnehmen würden. Stattdessen ist Urteilsvermögen gefragt und die Fähigkeit, die Entwicklung der wichtigsten sieben Parameter für die wirtschaftliche Entwicklung zu interpretieren." Dazu gehören neben der Entwicklung der Wachstumstreiber USA, China, Indien und Russland auch die möglichen Tendenzen zu Protektionismus, die Nachlaufeffekte der globalen Konjunkturprogramme, das Vorgehen der Geldpolitik, die Preisentwicklung an den Rohstoffmärkten, Auswirkungen der Regulierung auf den Finanzmärkten und die Stabilität der Arbeitsmärkte.

"Die Krise hat gezeigt: Wir brauchen den Mut zur eigenen Meinung", so Schwenker. "Das V-Szenario beschreibt den wahrscheinlichsten Verlauf der wirtschaftlichen Erholung. Wir rechnen damit, dass die Konjunktur im Laufe des Jahres 2010 anzieht." Mehr noch: "Wenn wir die richtigen Lehren aus der Krise ziehen, kann das beginnende Jahrzehnt eine Zeit echten, nachhaltigen Wohlstands für noch größere Teile der Welt werden. Für Deutschland und Europa bedeutet dies möglicherweise, dass der Weg aus der Krise die eigenen Stärken besonders belohnt. Denn industrielle Kompetenz zählt wieder."

Deutschland ist hier bestens aufgestellt: Der Anteil der Industrie an der Volkswirtschaft liegt bei 24 Prozent, auch Kontinentaleuropa ist mit rund 18 Prozent noch recht stark. In den USA liegt dieser Anteil beispielsweise nur bei 14 Prozent und in Großbritannien unter zehn Prozent. Das neueste Ranking des WEF unterstreicht die gute Position
Deutschlands:

- Platz 1 bei der Einzigartigkeit des Wettbewerbsvorteils:
Deutschland kann sich mit seinen Produkten international am besten
differenzieren.

- Platz 2 bei der Innovationskapazität: Um Forschung
und Entwicklung in Deutschland steht es offensichtlich viel besser,
als viele glauben. Deutschland ist nach Amerika der zweitgrößte
Standort für internationale Forschung, und die deutschen
Unternehmen steigern kontinuierlich ihren Anteil an der Forschung
im eigenen Land.

- Platz 2 beim Niveau der Produktionsprozesse, oder anders
gesagt: Hochwertige Produktion ist am Standort Deutschland
wettbewerbsfähig.

- Und abschließend: Deutschland liegt auf Platz 1
bei der Infrastruktur!

"Vor eineinhalb Jahren spekulierte die Welt nicht nur über eine tiefe Rezession, sondern über einen kompletten Systemzusammenbruch", resümiert Schwenker. "Heute wissen wir: Die Weltwirtschaft hat sich als relativ robust erwiesen, der Systemzusammenbruch ist ausgeblieben. Es gibt also genügend Gründe für Optimismus."

Die aktuell Ausgabe von think: act! CONTENT zu den Krisenszenarien können Sie kostenfrei herunterladen unter:
http://www.rolandberger.com/pressreleases

Roland Berger Strategy Consultants, 1967 gegründet, ist eine der weltweit führenden Strategieberatungen. Mit 36 Büros in 25 Ländern ist das Unternehmen erfolgreich auf dem Weltmarkt aktiv. 2.100 Mitarbeiter haben im Jahr 2008 einen Honorarumsatz von mehr als 670 Mio. Euro erwirtschaftet. Die Strategieberatung ist eine unabhängige Partnerschaft im ausschließlichen Eigentum von rund 180 Partnern.

Sebastian Deck | presseportal
Weitere Informationen:
http://www.rolandberger.com

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Wirtschaft Finanzen:

nachricht IAB-Arbeitsmarktbarometer: Hohes Niveau, aber leichter Rückgang
28.06.2017 | Institut für Arbeitsmarkt- und Berufsforschung der Bundesagentur für Arbeit (IAB)

nachricht RWI/ISL-Containerumschlag-Index setzt Anstieg fort
22.06.2017 | RWI – Leibniz-Institut für Wirtschaftsforschung

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Wirtschaft Finanzen >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Schnelles und umweltschonendes Laserstrukturieren von Werkzeugen zur Folienherstellung

Kosteneffizienz und hohe Produktivität ohne dabei die Umwelt zu belasten: Im EU-Projekt »PoLaRoll« entwickelt das Fraunhofer-Institut für Produktionstechnologie IPT aus Aachen gemeinsam mit dem Oberhausener Fraunhofer-Institut für Umwelt-, Sicherheit- und Energietechnik UMSICHT und sechs Industriepartnern ein Modul zur direkten Laser-Mikrostrukturierung in einem Rolle-zu-Rolle-Verfahren. Ziel ist es, mit Hilfe dieses Systems eine siebartige Metallfolie als Demonstrator zu fertigen, die zum Sonnenschutz von Glasfassaden verwendet wird: Durch ihre besondere Geometrie wird die Sonneneinstrahlung reduziert, woraus sich ein verminderter Energieaufwand für Kühlung und Belüftung ergibt.

Das Fraunhofer IPT ist im Projekt »PoLaRoll« für die Prozessentwicklung der Laserstrukturierung sowie für die Mess- und Systemtechnik zuständig. Von den...

Im Focus: Das Auto lernt vorauszudenken

Ein neues Christian Doppler Labor an der TU Wien beschäftigt sich mit der Regelung und Überwachung von Antriebssystemen – mit Unterstützung des Wissenschaftsministeriums und von AVL List.

Wer ein Auto fährt, trifft ständig Entscheidungen: Man gibt Gas, bremst und dreht am Lenkrad. Doch zusätzlich muss auch das Fahrzeug selbst ununterbrochen...

Im Focus: Vorbild Delfinhaut: Elastisches Material vermindert Reibungswiderstand bei Schiffen

Für eine elegante und ökonomische Fortbewegung im Wasser geben Delfine den Wissenschaftlern ein exzellentes Vorbild. Die flinken Säuger erzielen erstaunliche Schwimmleistungen, deren Ursachen einerseits in der Körperform und andererseits in den elastischen Eigenschaften ihrer Haut zu finden sind. Letzteres Phänomen ist bereits seit Mitte des vorigen Jahrhunderts bekannt, konnte aber bislang nicht erfolgreich auf technische Anwendungen übertragen werden. Experten des Fraunhofer IFAM und der HSVA GmbH haben nun gemeinsam mit zwei weiteren Forschungspartnern eine Oberflächenbeschichtung entwickelt, die ähnlich wie die Delfinhaut den Strömungswiderstand im Wasser messbar verringert.

Delfine haben eine glatte Haut mit einer darunter liegenden dicken, nachgiebigen Speckschicht. Diese speziellen Hauteigenschaften führen zu einer signifikanten...

Im Focus: Kaltes Wasser: Und es bewegt sich doch!

Bei minus 150 Grad Celsius flüssiges Wasser beobachten, das beherrschen Chemiker der Universität Innsbruck. Nun haben sie gemeinsam mit Forschern in Schweden und Deutschland experimentell nachgewiesen, dass zwei unterschiedliche Formen von Wasser existieren, die sich in Struktur und Dichte stark unterscheiden.

Die Wissenschaft sucht seit langem nach dem Grund, warum ausgerechnet Wasser das Molekül des Lebens ist. Mit ausgefeilten Techniken gelingt es Forschern am...

Im Focus: Hyperspektrale Bildgebung zur 100%-Inspektion von Oberflächen und Schichten

„Mehr sehen, als das Auge erlaubt“, das ist ein Anspruch, dem die Hyperspektrale Bildgebung (HSI) gerecht wird. Die neue Kameratechnologie ermöglicht, Licht nicht nur ortsaufgelöst, sondern simultan auch spektral aufgelöst aufzuzeichnen. Das bedeutet, dass zur Informationsgewinnung nicht nur herkömmlich drei spektrale Bänder (RGB), sondern bis zu eintausend genutzt werden.

Das Fraunhofer IWS Dresden entwickelt eine integrierte HSI-Lösung, die das Potenzial der HSI-Technologie in zuverlässige Hard- und Software überführt und für...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics
Event News

Plants are networkers

19.06.2017 | Event News

Digital Survival Training for Executives

13.06.2017 | Event News

Global Learning Council Summit 2017

13.06.2017 | Event News

 
VideoLinks
B2B-VideoLinks
Weitere VideoLinks >>>
Latest News

Supersensitive through quantum entanglement

28.06.2017 | Physics and Astronomy

X-ray photoelectron spectroscopy under real ambient pressure conditions

28.06.2017 | Physics and Astronomy

Mice provide insight into genetics of autism spectrum disorders

28.06.2017 | Health and Medicine