Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Dubai Commodities Clearing Corporation und Clearstream arbeiten im Sicherheitenmanagement zusammen

09.10.2013
* Erste zentrale Gegenpartei aus dem Nahen Osten wird mit dem Global Liquidity Hub von Clearstream verbunden

* Angebot geht im ersten Quartal 2014 in Betrieb

* Clearstream entwickelt seine offenen Architektur für das globale Liquiditätsmanagement weiter, um neue systemische Risiken zu vermeiden

Clearstream und die Dubai Commodities Clearing Corporation (DCCC), die zentrale Gegenpartei (Central Counterparty, CCP) der Dubai Gold & Commodities Exchange (DGCX), haben vereinbart, auf dem Gebiet des Sicherheitenmanagements für CCP-Einschusszahlungen zusammenzuarbeiten. Die zentrale Gegenpartei aus dem Nahen Osten wird dem umfangreichen CCP-Netzwerk von Clearstream durch eine Verbindung mit dem Global Liquidity Hub, der integrierten Sicherheitenmanagementumgebung von Clearstream, beitreten.

Zum Ende des ersten Quartals 2014 werden DGCX-Kunden in der Lage sein, die Sicherheitenpools von Clearstream und dessen weltweiten strategischen Partnern zu nutzen, um Einschussforderungen bei DCCC über den Global Liquidity Hub nachzukommen. Dank seiner offenen Architektur ermöglicht der Global Liquidity Hub den Marktteilnehmern die voll automatisierte Verwaltung ihrer zunehmenden weltweiten Engagements (Exposures) aus einem einzigen, globalen Sicherheitenpool, der die bei Clearstream und seinen strategischen Partnern gehaltenen Vermögenswerte bündelt.

DCCC tritt nun der großen Gruppe der zentralen Gegenparteien bei, die bereits mit der Liquiditätsmanagement-Lösung von Clearstream verbunden sind, und profitiert dadurch auch von den bekannten Partner-Zentralverwahrern (central securities depositories, CSDs) und Depotbank-Partnern wie ASX (Australien), CDS (Kanada), Cetip (Brasilien), Iberclear (Spanien), SGX (Singapur), Strate (Südafrika), BNP Paribas, Citibank und Standard Chartered. Der Global Liquidity Hub umfasst insgesamt bereits über 550 Gegenparteien.

Gary Anderson, Vorstandsvorsitzender der Dubai Gold & Commodities Exchange (DGCX), erklärte: „Wir freuen uns über die Zusammenarbeit mit dem führenden Anbieter von Nachhandels-Dienstleistungen, Clearstream, um unseren Mitgliedern einen nahtlosen und effizienten Zugang zu globalen Liquiditätspools zu ermöglichen. Partnerschaften wie diese sind ein wesentlicher Bestandsteil unserer Bemühungen, den Terminmarkt des Nahen Ostens nachhaltig zu verändern und zu einem wichtigen Knotenpunkt in der weltweiten Bereitstellung von Liquidität zu werden. Angetrieben durch Marktkräfte und Gesetzesreformen wird die Nachfrage nach Sicherheiten voraussichtlich erheblich steigen. DGCX ist deshalb bestrebt, seinen Mitgliedern beim optimalen Einsatz von Sicherheiten ohne Fragmentierung behilflich zu sein.“

Gaurang Desai, Chief Operating Officer von DCCC, sagte: „Durch die Partnerschaft mit Clearstream können wir unser Gesamtangebot für DGCX-Kunden durch einen Service erweitern, der eine wesentlich effizientere Verwaltung und Übertragung von Sicherheiten ermöglicht. Diese Allianz fördert unser strategisches Ziel, die führende zentrale Gegenpartei in der Region zu werden, da wir unseren Kunden Produkte und Dienstleistungen nach internationalen Standards anbieten können. Die Zusammenarbeit mit Clearstream ermöglicht uns, unsere Mitglieder nicht nur bei der Bewältigung bedeutender Liquiditätsanforderungen zu unterstützen, sondern ihnen auch bei der Schaffung neuer Wertschöpfungs- und Ertragsquellen durch ein verbessertes Sicherheitenmanagement zu helfen.“

Stefan Lepp, Head of Global Securities Financing und Mitglied des Vorstands von Clearstream, kommentierte: „Wir freuen uns, DCCC als neuen CCP-Partner in unserem Global Liquidity Hub begrüßen zu können. Wir verfolgen die Strategie, Marktteilnehmern den Zugang zu gewähren zu, einerseits, einer zunehmenden Anzahl von Standorten wie global fragmentierte CCPs, an denen Finanzrisiken (Exposures) abgedeckt werden müssen, und, andererseits, sie gleichzeitig mit einer zunehmenden Anzahl von Standorten, an denen Sicherheiten vorrätig sind, zu verbinden. Das wichtigste Alleinstellungsmerkmal unseres offenen Modells besteht darin, dass die Sicherheiten in ihrem aktuellen Umfeld und bei unseren Partner-CSDs, Partnerbanken und globalen Depotbankpartnern verbleiben.“

Dieses einzigartige Modell, bei dem Vermögenswerte und Sicherheiten bei den Partnern von Clearstream verbleiben, verhindert das Entstehen neuer systemischer Risiken und ermöglicht gleichzeitig die kostengünstige, effiziente und weltweite Identifizierung und Verteilung von Sicherheiten. Die offene Architektur des Global Liquidity Hub eignet sich am besten für Marktteilnehmer, die Liquidität aus mehreren Quellen zur optimalen Abdeckung mehrerer Exposure-Standorte nutzen möchten.

Die zunehmende Anzahl dieser über die ganze Welt verteilten Exposure-Standorte (wie CCPs), die den Global Liquidity Hub nutzen, und der weltweiten strategischen Partner von Clearstream (wie CSDs und Partnerbanken) machen Clearstream zur Hauptquelle für das Liquiditäts- und Risikomanagement einer zunehmenden Anzahl von Marktteilnehmern.

Clearstream verfügt über eine langjährige Präsenz im Nahen Osten. Das Büro in Dubai wurde 1995 eröffnet, um um mit einem Team aus Experten in der Region in den Bereichen Vertrieb und Kundenbeziehungen den Mittleren Osten und Afrika abzudecken.

Über Clearstream

Clearstream ist ein führender Dienstleister im Bereich Liquiditäts- und Sicherheitenmanagement mit über 20 Jahren Erfahrung auf diesem Gebiet. Als internationaler Zentralverwahrer (International Central Securities Depository,

ICSD) mit Hauptsitz in Luxemburg stellt Clearstream die Nachhandelsinfrastruktur für den Eurobond-Markt und Dienstleistungen für Wertpapiere von 53 Inlandsmärkten weltweit bereit. Rund 2.500 Finanzinstitute aus über 110 Ländern bilden die Kundenbasis des Unternehmens. Die Dienstleistungspalette umfasst die Emission, Abwicklung und Verwahrung von Wertpapieren sowie die Bereiche Investment Fund Services und Global Securities Financing. Mit einem verwahrten Vermögen von knapp 11,7 Billionen Euro ist Clearstream einer der weltweit größten Abwicklungs- und Verwahrungsdienstleister für in- und ausländische Wertpapiere.

Über die Dubai Commodities Clearing Corporation

Die Dubai Commodities Clearing Corporation (DCCC) wurde von DGCX als 100prozentige Tochtergesellschaft gegründet, um sämtliche Clearing-,

Abwicklungs- und Risikomanagementfunktionen durchzuführen. DCCC ist die zentrale Gegenpartei für alle auf der DGCX-Handelsplattform ausgeführten Transaktionen. Dabei handelt sie als Verkäufer für alle Käufer und als Käufer für alle Verkäufer an der Börse. DCCC stellt für alle auf DGCX durchgeführten Transaktionen eine Abwicklungsgarantie über ein Abwicklungsgarantie-rahmenwerk zur Verfügung, das durch ein System von Einschuss- und variablen Nachschusszahlungen sowie von täglichen Mark-to-Market-Verfahren unterstützt wird.

Über DGCX

DGXC wurde 2005 gegründet. Sie ist die erste Terminbörse der Region und die einzige, die den Teilnehmern das Clearing und die Abwicklung von Transaktionen innerhalb der Golfregion ermöglicht. Die Börse war Vorreiter in der Entwicklung des regionalen Marktes für Derivate. DGCX befindet sich im Mehrheitsbesitz des Dubai Multi Commodities Centre (DMCC), einer strategischen Initiative der Regierung von Dubai, und hat die Aufgabe, Rohstoffhandelsflüsse durch das Emirat zu fördern, indem sie die entsprechende physische, Markt- und Finanzinfrastruktur sowie die erforderlichen Dienstleistungen zur Verfügung stellt. Es handelt sich um eine elektronische Börse für den Handel mit Rohstoffen und Devisentermingeschäften. Sie umfasst 267 Mitglieder aus der ganzen Welt und bietet Futures- und Optionskontrakte aus den Bereichen Edelmetalle, Energie, Aktien und Währungen an.

Pressekontakt Clearstream

Nicolas Nonnenmacher, +352-243-36115
nicolas.nonnenmacher@clearstream.com
Presekontakt Dubai Commodities Clearing Corporation
Madyan Jabr, +971 (0)4 361 1614
madyan.jabr@dgcx.ae
Baiju Francis / Dhanya Isaac (Weber Shandwick PR), +971 (0)4 445 4222 bfrancis@webershandwick.com, disaac@webershandwick.com

Media Relations | Gruppe Deutsche Börse
Weitere Informationen:
http://www.clearstream.com
http://www.dgcx.ae
http://www.deutsche-boerse.com

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Wirtschaft Finanzen:

nachricht IAB-Arbeitsmarktbarometer: Arbeitslosigkeit sinkt verhaltener
27.07.2017 | Institut für Arbeitsmarkt- und Berufsforschung der Bundesagentur für Arbeit (IAB)

nachricht RWI/ISL-Containerumschlag-Index bleibt aufwärts gerichtet
20.07.2017 | RWI – Leibniz-Institut für Wirtschaftsforschung

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Wirtschaft Finanzen >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Unterwasserroboter soll nach einem Jahr in der arktischen Tiefsee auftauchen

Am Dienstag, den 22. August wird das Forschungsschiff Polarstern im norwegischen Tromsø zu einer besonderen Expedition in die Arktis starten: Der autonome Unterwasserroboter TRAMPER soll nach einem Jahr Einsatzzeit am arktischen Tiefseeboden auftauchen. Dieses Gerät und weitere robotische Systeme, die Tiefsee- und Weltraumforscher im Rahmen der Helmholtz-Allianz ROBEX gemeinsam entwickelt haben, werden nun knapp drei Wochen lang unter Realbedingungen getestet. ROBEX hat das Ziel, neue Technologien für die Erkundung schwer erreichbarer Gebiete mit extremen Umweltbedingungen zu entwickeln.

„Auftauchen wird der TRAMPER“, sagt Dr. Frank Wenzhöfer vom Alfred-Wegener-Institut, Helmholtz-Zentrum für Polar- und Meeresforschung (AWI) selbstbewusst. Der...

Im Focus: Mit Barcodes der Zellentwicklung auf der Spur

Darüber, wie sich Blutzellen entwickeln, existieren verschiedene Auffassungen – sie basieren jedoch fast ausschließlich auf Experimenten, die lediglich Momentaufnahmen widerspiegeln. Wissenschaftler des Deutschen Krebsforschungszentrums stellen nun im Fachjournal Nature eine neue Technik vor, mit der sich das Geschehen dynamisch erfassen lässt: Mithilfe eines „Zufallsgenerators“ versehen sie Blutstammzellen mit genetischen Barcodes und können so verfolgen, welche Zelltypen aus der Stammzelle hervorgehen. Diese Technik erlaubt künftig völlig neue Einblicke in die Entwicklung unterschiedlicher Gewebe sowie in die Krebsentstehung.

Wie entsteht die Vielzahl verschiedener Zelltypen im Blut? Diese Frage beschäftigt Wissenschaftler schon lange. Nach der klassischen Vorstellung fächern sich...

Im Focus: Fizzy soda water could be key to clean manufacture of flat wonder material: Graphene

Whether you call it effervescent, fizzy, or sparkling, carbonated water is making a comeback as a beverage. Aside from quenching thirst, researchers at the University of Illinois at Urbana-Champaign have discovered a new use for these "bubbly" concoctions that will have major impact on the manufacturer of the world's thinnest, flattest, and one most useful materials -- graphene.

As graphene's popularity grows as an advanced "wonder" material, the speed and quality at which it can be manufactured will be paramount. With that in mind,...

Im Focus: Forscher entwickeln maisförmigen Arzneimittel-Transporter zum Inhalieren

Er sieht aus wie ein Maiskolben, ist winzig wie ein Bakterium und kann einen Wirkstoff direkt in die Lungenzellen liefern: Das zylinderförmige Vehikel für Arzneistoffe, das Pharmazeuten der Universität des Saarlandes entwickelt haben, kann inhaliert werden. Professor Marc Schneider und sein Team machen sich dabei die körpereigene Abwehr zunutze: Makrophagen, die Fresszellen des Immunsystems, fressen den gesundheitlich unbedenklichen „Nano-Mais“ und setzen dabei den in ihm enthaltenen Wirkstoff frei. Bei ihrer Forschung arbeiteten die Pharmazeuten mit Forschern der Medizinischen Fakultät der Saar-Uni, des Leibniz-Instituts für Neue Materialien und der Universität Marburg zusammen Ihre Forschungsergebnisse veröffentlichten die Wissenschaftler in der Fachzeitschrift Advanced Healthcare Materials. DOI: 10.1002/adhm.201700478

Ein Medikament wirkt nur, wenn es dort ankommt, wo es wirken soll. Wird ein Mittel inhaliert, muss der Wirkstoff in der Lunge zuerst die Hindernisse...

Im Focus: Exotische Quantenzustände: Physiker erzeugen erstmals optische „Töpfe" für ein Super-Photon

Physikern der Universität Bonn ist es gelungen, optische Mulden und komplexere Muster zu erzeugen, in die das Licht eines Bose-Einstein-Kondensates fließt. Die Herstellung solch sehr verlustarmer Strukturen für Licht ist eine Voraussetzung für komplexe Schaltkreise für Licht, beispielsweise für die Quanteninformationsverarbeitung einer neuen Computergeneration. Die Wissenschaftler stellen nun ihre Ergebnisse im Fachjournal „Nature Photonics“ vor.

Lichtteilchen (Photonen) kommen als winzige, unteilbare Portionen vor. Viele Tausend dieser Licht-Portionen lassen sich zu einem einzigen Super-Photon...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics
Veranstaltungen

European Conference on Eye Movements: Internationale Tagung an der Bergischen Universität Wuppertal

18.08.2017 | Veranstaltungen

Einblicke ins menschliche Denken

17.08.2017 | Veranstaltungen

Eröffnung der INC.worX-Erlebniswelt während der Technologie- und Innovationsmanagement-Tagung 2017

16.08.2017 | Veranstaltungen

 
VideoLinks
B2B-VideoLinks
Weitere VideoLinks >>>
Aktuelle Beiträge

Eine Karte der Zellkraftwerke

18.08.2017 | Biowissenschaften Chemie

Chronische Infektionen aushebeln: Ein neuer Wirkstoff auf dem Weg in die Entwicklung

18.08.2017 | Biowissenschaften Chemie

Computer mit Köpfchen

18.08.2017 | Informationstechnologie