Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Deutscher Innovationsvorsprung bei Kohlekraftwerken gefährdet – China holt auf

28.01.2013
Japan und Deutschland haben einen klaren Innovationsvorsprung bezüglich innovativer Kohletechnologien.

Angesichts der sinkenden heimischen Bedeutung von Kohle droht dieser Vorsprung allerdings verloren zu gehen. Zu diesem Ergebnis kommt eine Studie des Zentrums für Europäische Wirtschaftsforschung (ZEW) Mannheim in Zusammenarbeit mit der Hochschule Augsburg, dem Institute for Policy and Management (IPM) in Peking sowie dem Forschungszentrum Jülich (FZJ). Die Studie wurde im Auftrag des Bundesministeriums für Bildung und Forschung (BMBF) erstellt.

Seit den 1990er Jahren haben sich in Deutschland und Japan sogenannte Lead-Märkte für effiziente Kohletechnologien herausgebildet. Dabei handelt es sich um Märkte, auf denen sich eine Innovation als erstes durchsetzt, bevor sie in anderen Ländern Verbreitung findet. So sind Japan und Deutschland etwa bei der Entwicklung ultra-superkritischer Kohlekraftwerke (USC) führend, Deutschland folgt nach Japan auf Platz zwei bezüglich des Handeslbilanzüberschusses bei Dampfturbinen. Diesen technologischen Vorsprung konnte Deutschland vor allem deshalb auf- und ausbauen, weil die Kohle bis vor wenigen Jahren in der deutschen Gesellschaft als Energieträger voll akzeptiert war. In den vergangenen zehn Jahren hat jedoch ein Paradigmenwechsel eingesetzt hin zu erneuerbaren Energien, in dessen Folge Kohlekraftwerke kaum noch neu gebaut oder finanziell gefördert werden. Dagegen herrschen in anderen Ländern, wie etwa in China, kohlefreundliche Rahmenbedingungen. Dort werden jährlich rund 50 neue Kohlekraftwerke gebaut. Als Folge dieses enormen Marktwachstums baut China ein wachsendes technologisches Know-how auf, mit dem es ihm möglich wird, Deutschland den Rang abzulaufen.

"Deutschland läuft Gefahr, seine führende Weltmarktposition bei effizienter Kohletechnologie zu verspielen. Das ist gerade deshalb eine negative Entwicklung, da Kohle weltweit betrachtet in den kommenden Jahrzehnten eine wichtige Energiequelle darstellt und mit innovativer Kohletechnik nicht nur Geld verdient, sondern auch ein Beitrag zum Klimaschutz geleistet werden kann", sagt Dr. Klaus Rennings, Umweltökonom am ZEW. "Während in Deutschland die Kernenergie zu ersetzen ist, stillen aufholende Volkswirtschaften wie China und Indien ihren wachsenden Energiehunger zusätzlich zu erneuerbaren Energien vor allem mit Kohle."

Wie die Studie zeigt, hat China im Bereich der Kohletechnologien bereits deutlich aufgeholt. So verbucht das Reich der Mitte gegenüber Deutschland deutliche Vorteile bei für Lead-Märkten wichtigen Parametern, wie etwa Preisen, Nachfrage und Regulierungsvorgaben. China verfolgt eine sogenannte Leapfrogging-Strategie, das heißt es nutzt Vorteile bei den Arbeitskosten aus und überspringt einzelne Technologiestufen. So konnte das Land bereits zum Marktführer im Segment von Kesseln niedriger und mittlerer Qualität aufsteigen.

Der chinesische Markt ist sehr dynamisch. Laut neuem Fünf-Jahres-Plan wollen die Chinesen ein noch innovativeres 700°C Kohlekraftwerk bauen, was mit Technologieführerschaft gleichzusetzen wäre. Auch wenn der Erfolg dieses Ziels in Zweifel zu ziehen ist, da China bislang kaum Erfahrung in der Entwicklung neuer Technologien besitzt, stellt sich doch die Frage, wie lange der deutsche Innovationsvorsprung noch anhalten wird.

"Die Studie macht deutlich, dass energieeffizientere Kohlekraftwerke und Klimaschutz in einer globalisierten Wirtschaft zumindest in den nächsten Jahrzehnten keine Gegensätze sind," sagt Rennings. "Wenn Deutschland in der effizienten Kohletechnik weiterhin eine führende Rolle spielen will, müssen Politik und Gesellschaft den Stellenwert von Kohle neu bewerten und ein innovationsfreundliches Klima in diesem Bereich schaffen."

Die vollständige Studie findet sich in englischer Sprache unter:
http://www.zew.de/publikation6741
Die Studie ist Teil des Projekts "Lead Market Strategien: First Mover, Early Follower und Late Follower".
Nähere Informationen finden sich unter:
http://www.zew.de/leadmarkets
Für Rückfragen zum Inhalt:
Dr. Klaus Rennings, Telefon 0621/1235-207, E-Mail rennings@zew.de

Gunter Grittmann | idw
Weitere Informationen:
http://www.zew.de
http://www.zew.de/publikation6741
http://www.zew.de/leadmarkets

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Wirtschaft Finanzen:

nachricht RWI/ISL-Containerumschlag-Index tritt auf der Stelle
24.11.2016 | RWI – Leibniz-Institut für Wirtschaftsforschung

nachricht Lemgoer Wissenschaftler wollen smarte Banknote realisieren
08.11.2016 | Hochschule Ostwestfalen-Lippe

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Wirtschaft Finanzen >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Elektronenautobahn im Kristall

Physiker der Universität Würzburg haben an einer bestimmten Form topologischer Isolatoren eine überraschende Entdeckung gemacht. Die Erklärung für den Effekt findet sich in der Struktur der verwendeten Materialien. Ihre Arbeit haben die Forscher jetzt in Science veröffentlicht.

Sie sind das derzeit „heißeste Eisen“ der Physik, wie die Neue Zürcher Zeitung schreibt: topologische Isolatoren. Ihre Bedeutung wurde erst vor wenigen Wochen...

Im Focus: Electron highway inside crystal

Physicists of the University of Würzburg have made an astonishing discovery in a specific type of topological insulators. The effect is due to the structure of the materials used. The researchers have now published their work in the journal Science.

Topological insulators are currently the hot topic in physics according to the newspaper Neue Zürcher Zeitung. Only a few weeks ago, their importance was...

Im Focus: Rätsel um Mott-Isolatoren gelöst

Universelles Verhalten am Mott-Metall-Isolator-Übergang aufgedeckt

Die Ursache für den 1937 von Sir Nevill Francis Mott vorhergesagten Metall-Isolator-Übergang basiert auf der gegenseitigen Abstoßung der gleichnamig geladenen...

Im Focus: Poröse kristalline Materialien: TU Graz-Forscher zeigt Methode zum gezielten Wachstum

Mikroporöse Kristalle (MOFs) bergen große Potentiale für die funktionalen Materialien der Zukunft. Paolo Falcaro von der TU Graz et al zeigen in Nature Materials, wie man MOFs gezielt im großen Maßstab wachsen lässt.

„Metal-organic frameworks“ (MOFs) genannte poröse Kristalle bestehen aus metallischen Knotenpunkten mit organischen Molekülen als Verbindungselemente. Dank...

Im Focus: Gravitationswellen als Sensor für Dunkle Materie

Die mit der Entdeckung von Gravitationswellen entstandene neue Disziplin der Gravitationswellen-Astronomie bekommt eine weitere Aufgabe: die Suche nach Dunkler Materie. Diese könnte aus einem Bose-Einstein-Kondensat sehr leichter Teilchen bestehen. Wie Rechnungen zeigen, würden Gravitationswellen gebremst, wenn sie durch derartige Dunkle Materie laufen. Dies führt zu einer Verspätung von Gravitationswellen relativ zu Licht, die bereits mit den heutigen Detektoren messbar sein sollte.

Im Universum muss es gut fünfmal mehr unsichtbare als sichtbare Materie geben. Woraus diese Dunkle Materie besteht, ist immer noch unbekannt. Die...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics
Veranstaltungen

Firmen- und Forschungsnetzwerk Munitect tagt am IOW

08.12.2016 | Veranstaltungen

NRW Nano-Konferenz in Münster

07.12.2016 | Veranstaltungen

Wie aus reinen Daten ein verständliches Bild entsteht

05.12.2016 | Veranstaltungen

 
VideoLinks
B2B-VideoLinks
Weitere VideoLinks >>>
Aktuelle Beiträge

Ein Nano-Kreisverkehr für Licht

09.12.2016 | Physik Astronomie

Pflanzlicher Wirkstoff lässt Wimpern wachsen

09.12.2016 | Biowissenschaften Chemie

Speicherdauer von Qubits für Quantencomputer weiter verbessert

09.12.2016 | Physik Astronomie