Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Deutscher Innovationsvorsprung bei Kohlekraftwerken gefährdet – China holt auf

28.01.2013
Japan und Deutschland haben einen klaren Innovationsvorsprung bezüglich innovativer Kohletechnologien.

Angesichts der sinkenden heimischen Bedeutung von Kohle droht dieser Vorsprung allerdings verloren zu gehen. Zu diesem Ergebnis kommt eine Studie des Zentrums für Europäische Wirtschaftsforschung (ZEW) Mannheim in Zusammenarbeit mit der Hochschule Augsburg, dem Institute for Policy and Management (IPM) in Peking sowie dem Forschungszentrum Jülich (FZJ). Die Studie wurde im Auftrag des Bundesministeriums für Bildung und Forschung (BMBF) erstellt.

Seit den 1990er Jahren haben sich in Deutschland und Japan sogenannte Lead-Märkte für effiziente Kohletechnologien herausgebildet. Dabei handelt es sich um Märkte, auf denen sich eine Innovation als erstes durchsetzt, bevor sie in anderen Ländern Verbreitung findet. So sind Japan und Deutschland etwa bei der Entwicklung ultra-superkritischer Kohlekraftwerke (USC) führend, Deutschland folgt nach Japan auf Platz zwei bezüglich des Handeslbilanzüberschusses bei Dampfturbinen. Diesen technologischen Vorsprung konnte Deutschland vor allem deshalb auf- und ausbauen, weil die Kohle bis vor wenigen Jahren in der deutschen Gesellschaft als Energieträger voll akzeptiert war. In den vergangenen zehn Jahren hat jedoch ein Paradigmenwechsel eingesetzt hin zu erneuerbaren Energien, in dessen Folge Kohlekraftwerke kaum noch neu gebaut oder finanziell gefördert werden. Dagegen herrschen in anderen Ländern, wie etwa in China, kohlefreundliche Rahmenbedingungen. Dort werden jährlich rund 50 neue Kohlekraftwerke gebaut. Als Folge dieses enormen Marktwachstums baut China ein wachsendes technologisches Know-how auf, mit dem es ihm möglich wird, Deutschland den Rang abzulaufen.

"Deutschland läuft Gefahr, seine führende Weltmarktposition bei effizienter Kohletechnologie zu verspielen. Das ist gerade deshalb eine negative Entwicklung, da Kohle weltweit betrachtet in den kommenden Jahrzehnten eine wichtige Energiequelle darstellt und mit innovativer Kohletechnik nicht nur Geld verdient, sondern auch ein Beitrag zum Klimaschutz geleistet werden kann", sagt Dr. Klaus Rennings, Umweltökonom am ZEW. "Während in Deutschland die Kernenergie zu ersetzen ist, stillen aufholende Volkswirtschaften wie China und Indien ihren wachsenden Energiehunger zusätzlich zu erneuerbaren Energien vor allem mit Kohle."

Wie die Studie zeigt, hat China im Bereich der Kohletechnologien bereits deutlich aufgeholt. So verbucht das Reich der Mitte gegenüber Deutschland deutliche Vorteile bei für Lead-Märkten wichtigen Parametern, wie etwa Preisen, Nachfrage und Regulierungsvorgaben. China verfolgt eine sogenannte Leapfrogging-Strategie, das heißt es nutzt Vorteile bei den Arbeitskosten aus und überspringt einzelne Technologiestufen. So konnte das Land bereits zum Marktführer im Segment von Kesseln niedriger und mittlerer Qualität aufsteigen.

Der chinesische Markt ist sehr dynamisch. Laut neuem Fünf-Jahres-Plan wollen die Chinesen ein noch innovativeres 700°C Kohlekraftwerk bauen, was mit Technologieführerschaft gleichzusetzen wäre. Auch wenn der Erfolg dieses Ziels in Zweifel zu ziehen ist, da China bislang kaum Erfahrung in der Entwicklung neuer Technologien besitzt, stellt sich doch die Frage, wie lange der deutsche Innovationsvorsprung noch anhalten wird.

"Die Studie macht deutlich, dass energieeffizientere Kohlekraftwerke und Klimaschutz in einer globalisierten Wirtschaft zumindest in den nächsten Jahrzehnten keine Gegensätze sind," sagt Rennings. "Wenn Deutschland in der effizienten Kohletechnik weiterhin eine führende Rolle spielen will, müssen Politik und Gesellschaft den Stellenwert von Kohle neu bewerten und ein innovationsfreundliches Klima in diesem Bereich schaffen."

Die vollständige Studie findet sich in englischer Sprache unter:
http://www.zew.de/publikation6741
Die Studie ist Teil des Projekts "Lead Market Strategien: First Mover, Early Follower und Late Follower".
Nähere Informationen finden sich unter:
http://www.zew.de/leadmarkets
Für Rückfragen zum Inhalt:
Dr. Klaus Rennings, Telefon 0621/1235-207, E-Mail rennings@zew.de

Gunter Grittmann | idw
Weitere Informationen:
http://www.zew.de
http://www.zew.de/publikation6741
http://www.zew.de/leadmarkets

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Wirtschaft Finanzen:

nachricht IAB-Arbeitsmarktbarometer: Beschäftigung legt weiter zu
29.05.2017 | Institut für Arbeitsmarkt- und Berufsforschung der Bundesagentur für Arbeit (IAB)

nachricht RWI/ISL-Containerumschlag-Index sinkt nach März-Hoch
23.05.2017 | RWI – Leibniz-Institut für Wirtschaftsforschung

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Wirtschaft Finanzen >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Neue Methode für die Datenübertragung mit Licht

Der steigende Bedarf an schneller, leistungsfähiger Datenübertragung erfordert die Entwicklung neuer Verfahren zur verlustarmen und störungsfreien Übermittlung von optischen Informationssignalen. Wissenschaftler der Universität Johannesburg, des Instituts für Angewandte Optik der Friedrich-Schiller-Universität Jena und des Leibniz-Instituts für Photonische Technologien Jena (Leibniz-IPHT) präsentieren im Fachblatt „Journal of Optics“ eine neue Möglichkeit, glasfaserbasierte und kabellose optische Datenübertragung effizient miteinander zu verbinden.

Dank des Internets können wir in Sekundenbruchteilen mit Menschen rund um den Globus in Kontakt treten. Damit die Kommunikation reibungslos funktioniert,...

Im Focus: Strathclyde-led research develops world's highest gain high-power laser amplifier

The world's highest gain high power laser amplifier - by many orders of magnitude - has been developed in research led at the University of Strathclyde.

The researchers demonstrated the feasibility of using plasma to amplify short laser pulses of picojoule-level energy up to 100 millijoules, which is a 'gain'...

Im Focus: Lässt sich mit Boten-RNA das Immunsystem gegen Staphylococcus aureus scharf schalten?

Staphylococcus aureus ist aufgrund häufiger Resistenzen gegenüber vielen Antibiotika ein gefürchteter Erreger (MRSA) insbesondere bei Krankenhaus-Infektionen. Forscher des Paul-Ehrlich-Instituts haben immunologische Prozesse identifiziert, die eine erfolgreiche körpereigene, gegen den Erreger gerichtete Abwehr verhindern. Die Forscher konnten zeigen, dass sich durch Übertragung von Protein oder Boten-RNA (mRNA, messenger RNA) des Erregers auf Immunzellen die Immunantwort in Richtung einer aktiven Erregerabwehr verschieben lässt. Dies könnte für die Entwicklung eines wirksamen Impfstoffs bedeutsam sein. Darüber berichtet PLOS Pathogens in seiner Online-Ausgabe vom 25.05.2017.

Staphylococcus aureus (S. aureus) ist ein Bakterium, das bei weit über der Hälfte der Erwachsenen Haut und Schleimhäute besiedelt und dabei normalerweise keine...

Im Focus: Can the immune system be boosted against Staphylococcus aureus by delivery of messenger RNA?

Staphylococcus aureus is a feared pathogen (MRSA, multi-resistant S. aureus) due to frequent resistances against many antibiotics, especially in hospital infections. Researchers at the Paul-Ehrlich-Institut have identified immunological processes that prevent a successful immune response directed against the pathogenic agent. The delivery of bacterial proteins with RNA adjuvant or messenger RNA (mRNA) into immune cells allows the re-direction of the immune response towards an active defense against S. aureus. This could be of significant importance for the development of an effective vaccine. PLOS Pathogens has published these research results online on 25 May 2017.

Staphylococcus aureus (S. aureus) is a bacterium that colonizes by far more than half of the skin and the mucosa of adults, usually without causing infections....

Im Focus: Orientierungslauf im Mikrokosmos

Physiker der Universität Würzburg können auf Knopfdruck einzelne Lichtteilchen erzeugen, die einander ähneln wie ein Ei dem anderen. Zwei neue Studien zeigen nun, welches Potenzial diese Methode hat.

Der Quantencomputer beflügelt seit Jahrzehnten die Phantasie der Wissenschaftler: Er beruht auf grundlegend anderen Phänomenen als ein herkömmlicher Rechner....

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics
Veranstaltungen

Lebensdauer alternder Brücken - prüfen und vorausschauen

29.05.2017 | Veranstaltungen

49. eucen-Konferenz zum Thema Lebenslanges Lernen an Universitäten

29.05.2017 | Veranstaltungen

Internationale Konferenz an der Schnittstelle von Literatur, Kultur und Wirtschaft

29.05.2017 | Veranstaltungen

 
VideoLinks
B2B-VideoLinks
Weitere VideoLinks >>>
Aktuelle Beiträge

Intelligente Sensoren mit System

29.05.2017 | Messenachrichten

Geckos kommunizieren überraschend flexibel

29.05.2017 | Biowissenschaften Chemie

1,5 Millionen Euro für vier neue „Innovative Training Networks” an der Universität Hamburg

29.05.2017 | Förderungen Preise