Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Deutscher Innovationsvorsprung bei Kohlekraftwerken gefährdet – China holt auf

28.01.2013
Japan und Deutschland haben einen klaren Innovationsvorsprung bezüglich innovativer Kohletechnologien.

Angesichts der sinkenden heimischen Bedeutung von Kohle droht dieser Vorsprung allerdings verloren zu gehen. Zu diesem Ergebnis kommt eine Studie des Zentrums für Europäische Wirtschaftsforschung (ZEW) Mannheim in Zusammenarbeit mit der Hochschule Augsburg, dem Institute for Policy and Management (IPM) in Peking sowie dem Forschungszentrum Jülich (FZJ). Die Studie wurde im Auftrag des Bundesministeriums für Bildung und Forschung (BMBF) erstellt.

Seit den 1990er Jahren haben sich in Deutschland und Japan sogenannte Lead-Märkte für effiziente Kohletechnologien herausgebildet. Dabei handelt es sich um Märkte, auf denen sich eine Innovation als erstes durchsetzt, bevor sie in anderen Ländern Verbreitung findet. So sind Japan und Deutschland etwa bei der Entwicklung ultra-superkritischer Kohlekraftwerke (USC) führend, Deutschland folgt nach Japan auf Platz zwei bezüglich des Handeslbilanzüberschusses bei Dampfturbinen. Diesen technologischen Vorsprung konnte Deutschland vor allem deshalb auf- und ausbauen, weil die Kohle bis vor wenigen Jahren in der deutschen Gesellschaft als Energieträger voll akzeptiert war. In den vergangenen zehn Jahren hat jedoch ein Paradigmenwechsel eingesetzt hin zu erneuerbaren Energien, in dessen Folge Kohlekraftwerke kaum noch neu gebaut oder finanziell gefördert werden. Dagegen herrschen in anderen Ländern, wie etwa in China, kohlefreundliche Rahmenbedingungen. Dort werden jährlich rund 50 neue Kohlekraftwerke gebaut. Als Folge dieses enormen Marktwachstums baut China ein wachsendes technologisches Know-how auf, mit dem es ihm möglich wird, Deutschland den Rang abzulaufen.

"Deutschland läuft Gefahr, seine führende Weltmarktposition bei effizienter Kohletechnologie zu verspielen. Das ist gerade deshalb eine negative Entwicklung, da Kohle weltweit betrachtet in den kommenden Jahrzehnten eine wichtige Energiequelle darstellt und mit innovativer Kohletechnik nicht nur Geld verdient, sondern auch ein Beitrag zum Klimaschutz geleistet werden kann", sagt Dr. Klaus Rennings, Umweltökonom am ZEW. "Während in Deutschland die Kernenergie zu ersetzen ist, stillen aufholende Volkswirtschaften wie China und Indien ihren wachsenden Energiehunger zusätzlich zu erneuerbaren Energien vor allem mit Kohle."

Wie die Studie zeigt, hat China im Bereich der Kohletechnologien bereits deutlich aufgeholt. So verbucht das Reich der Mitte gegenüber Deutschland deutliche Vorteile bei für Lead-Märkten wichtigen Parametern, wie etwa Preisen, Nachfrage und Regulierungsvorgaben. China verfolgt eine sogenannte Leapfrogging-Strategie, das heißt es nutzt Vorteile bei den Arbeitskosten aus und überspringt einzelne Technologiestufen. So konnte das Land bereits zum Marktführer im Segment von Kesseln niedriger und mittlerer Qualität aufsteigen.

Der chinesische Markt ist sehr dynamisch. Laut neuem Fünf-Jahres-Plan wollen die Chinesen ein noch innovativeres 700°C Kohlekraftwerk bauen, was mit Technologieführerschaft gleichzusetzen wäre. Auch wenn der Erfolg dieses Ziels in Zweifel zu ziehen ist, da China bislang kaum Erfahrung in der Entwicklung neuer Technologien besitzt, stellt sich doch die Frage, wie lange der deutsche Innovationsvorsprung noch anhalten wird.

"Die Studie macht deutlich, dass energieeffizientere Kohlekraftwerke und Klimaschutz in einer globalisierten Wirtschaft zumindest in den nächsten Jahrzehnten keine Gegensätze sind," sagt Rennings. "Wenn Deutschland in der effizienten Kohletechnik weiterhin eine führende Rolle spielen will, müssen Politik und Gesellschaft den Stellenwert von Kohle neu bewerten und ein innovationsfreundliches Klima in diesem Bereich schaffen."

Die vollständige Studie findet sich in englischer Sprache unter:
http://www.zew.de/publikation6741
Die Studie ist Teil des Projekts "Lead Market Strategien: First Mover, Early Follower und Late Follower".
Nähere Informationen finden sich unter:
http://www.zew.de/leadmarkets
Für Rückfragen zum Inhalt:
Dr. Klaus Rennings, Telefon 0621/1235-207, E-Mail rennings@zew.de

Gunter Grittmann | idw
Weitere Informationen:
http://www.zew.de
http://www.zew.de/publikation6741
http://www.zew.de/leadmarkets

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Wirtschaft Finanzen:

nachricht IAB-Arbeitsmarktbarometer: Arbeitslosigkeit sinkt verhaltener
27.07.2017 | Institut für Arbeitsmarkt- und Berufsforschung der Bundesagentur für Arbeit (IAB)

nachricht RWI/ISL-Containerumschlag-Index bleibt aufwärts gerichtet
20.07.2017 | RWI – Leibniz-Institut für Wirtschaftsforschung

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Wirtschaft Finanzen >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Ruckartige Bewegung schärft Röntgenpulse

Spektral breite Röntgenpulse lassen sich rein mechanisch „zuspitzen“. Das klingt überraschend, aber ein Team aus theoretischen und Experimentalphysikern hat dafür eine Methode entwickelt und realisiert. Sie verwendet präzise mit den Pulsen synchronisierte schnelle Bewegungen einer mit dem Röntgenlicht wechselwirkenden Probe. Dadurch gelingt es, Photonen innerhalb des Röntgenpulses so zu verschieben, dass sich diese im gewünschten Bereich konzentrieren.

Wie macht man aus einem flachen Hügel einen steilen und hohen Berg? Man gräbt an den Seiten Material ab und schüttet es oben auf. So etwa kann man sich die...

Im Focus: Abrupt motion sharpens x-ray pulses

Spectrally narrow x-ray pulses may be “sharpened” by purely mechanical means. This sounds surprisingly, but a team of theoretical and experimental physicists developed and realized such a method. It is based on fast motions, precisely synchronized with the pulses, of a target interacting with the x-ray light. Thereby, photons are redistributed within the x-ray pulse to the desired spectral region.

A team of theoretical physicists from the MPI for Nuclear Physics (MPIK) in Heidelberg has developed a novel method to intensify the spectrally broad x-ray...

Im Focus: Physiker designen ultrascharfe Pulse

Quantenphysiker um Oriol Romero-Isart haben einen einfachen Aufbau entworfen, mit dem theoretisch beliebig stark fokussierte elektromagnetische Felder erzeugt werden können. Anwendung finden könnte das neue Verfahren zum Beispiel in der Mikroskopie oder für besonders empfindliche Sensoren.

Mikrowellen, Wärmestrahlung, Licht und Röntgenstrahlung sind Beispiele für elektromagnetische Wellen. Für viele Anwendungen ist es notwendig, diese Strahlung...

Im Focus: Physicists Design Ultrafocused Pulses

Physicists working with researcher Oriol Romero-Isart devised a new simple scheme to theoretically generate arbitrarily short and focused electromagnetic fields. This new tool could be used for precise sensing and in microscopy.

Microwaves, heat radiation, light and X-radiation are examples for electromagnetic waves. Many applications require to focus the electromagnetic fields to...

Im Focus: Navigationssystem der Hirnzellen entschlüsselt

Das menschliche Gehirn besteht aus etwa hundert Milliarden Nervenzellen. Informationen zwischen ihnen werden über ein komplexes Netzwerk aus Nervenfasern übermittelt. Verdrahtet werden die meisten dieser Verbindungen vor der Geburt nach einem genetischen Bauplan, also ohne dass äußere Einflüsse eine Rolle spielen. Mehr darüber, wie das Navigationssystem funktioniert, das die Axone beim Wachstum leitet, haben jetzt Forscher des Karlsruher Instituts für Technologie (KIT) herausgefunden. Das berichten sie im Fachmagazin eLife.

Die Gesamtlänge des Nervenfasernetzes im Gehirn beträgt etwa 500.000 Kilometer, mehr als die Entfernung zwischen Erde und Mond. Damit es beim Verdrahten der...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics
Veranstaltungen

Internationaler Ferienkurs mit rund 600 Teilnehmern aus aller Welt

28.07.2017 | Veranstaltungen

10. Uelzener Forum: Demografischer Wandel und Digitalisierung

26.07.2017 | Veranstaltungen

Clash of Realities 2017: Anmeldung jetzt möglich. Internationale Konferenz an der TH Köln

26.07.2017 | Veranstaltungen

 
VideoLinks
B2B-VideoLinks
Weitere VideoLinks >>>
Aktuelle Beiträge

Firmen räumen bei der IT, Mobilgeräten und Firmen-Hardware am liebsten in der Urlaubsphase auf

28.07.2017 | Unternehmensmeldung

Dunkel war’s, der Mond schien helle: Nachthimmel oft heller als gedacht

28.07.2017 | Geowissenschaften

8,2 Millionen Euro für den Kampf gegen Leukämie

28.07.2017 | Förderungen Preise