Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Deutsche Exporte durchbrechen die 1.000 Milliarden-Euro-Marke

09.03.2011
Überschuss sinkt - Wachstum überzeichnet von starkem Preisanstieg

"Die deutsche Exportwirtschaft präsentiert sich zum Jahresbeginn in Hochform. 2011 wird ein überdurchschnittliches aber keineswegs sorgenfreies Jahr für den deutschen Außenhandel. Das im Gesamtjahr erwartete Umsatzwachstum unserer Ausfuhren um nominal bis zu neun Prozent auf 1.046 Milliarden Euro beinhaltet einen ganz erheblichen Preiseffekt. Sowohl bei den Ausfuhren als auch bei den Einfuhren werden wir in diesem Jahr das Vorkrisenniveau deutlich übertreffen." Dies erklärte Anton F. Börner, Präsident des Bundesverbandes Großhandel, Außenhandel, Dienstleistungen e.V. (BGA) heute in Berlin anlässlich der BGA-Frühjahrspressekonferenz zur konjunkturellen Entwicklung im Außenhandel.

Eine besondere Dynamik weisen die Exporte in die Länder außerhalb der EU auf. Sie können nach BGA-Einschätzung um ca. 13 Prozent zulegen, während die Ausfuhren in die EU um knapp sieben Prozent ansteigen werden. Die Importe steigen mit plus zwölf Prozent noch dynamischer als die Exporte und erreichen 903 Milliarden Euro. Die Einfuhren aus der EU legen um zehn Prozent zu, jene aus den Drittländern um 15 Prozent.

"Der Trend, dass die Importe dynamischer steigen als die Exporte, hält an. Deutschland importiert kräftig Vorprodukte aus EU-Ländern für seine dynamisch wachsenden Exporte und wird damit seiner Rolle als Konjunkturlokomotive für die Europäische Union gerecht. Der deutsche Außenhandelsüberschuss beträgt 2011 folglich 143 Milliarden Euro, erheblich weniger als in den Vorjahren mit Ausnahme des Krisenjahres 2009. Erstmals werden wir die Marke von einer Billion Euro beim Export überschreiten, an der wir 2008 noch knapp gescheitert waren", so Börner.

Erhebliche Risikofaktoren trüben das Bild "Für diese Prognose bestehen jedoch auch erhebliche Risikofaktoren. Nicht nur wegen der wichtigen Rolle des Landes als Energielieferant erfüllt uns die brisante Lage in Libyen mit großer Sorge, sondern auch wegen der potentiell destabilisierenden Auswirkungen auf die gesamte Region. Die Gefahr einer neuerlichen Rezession in den USA scheint nur vorerst gebannt. Auch ist die Schulden- und Vertrauenskrise einiger Staaten im Euroraum keineswegs ausgestanden. Dies ist keinesfalls nur ein Problem der Peripherieländer, sondern auch einiger Staaten Kerneuropas!

"Zudem machen wir uns zunehmend Sorgen um die Stabilität der chinesischen Wirtschaft. Die Unsicherheit über das tatsächliche Ausmaß der Aktien- und Immobilienblase ergibt zusammen mit den explodierenden Preisen und der ungleichen Verteilung des Wohlstandes im Lande einen gefährlichen Risikococktail, der schnell sämtliche bisherigen Prognosen zum Wachstum des Welthandels obsolet machen kann", so der Außenhandelspräsident.

Auch belasteten die steigenden Importpreise die Unternehmen gewaltig, die Folge sei zunehmender Inflationsdruck. Besonders Energieträger, Stahl und andere Rohstoffe müssten teurer im Ausland eingekauft werden. Die hohe Nachfrage infolge der anziehenden Konjunktur in den Schwellenländern sowie die künstliche Marktverknappung aufgrund von Exportrestriktionen seien die wesentlichen Gründe.

Insbesondere aus rohstoffreichen Ländern wie Russland, den Golfstaaten und einer Reihe von lateinamerikanischen und afrikanischen Schwellenländern kommen 2011 starke Nachfrageimpulse. Diese Länder haben die Wirtschaftskrise bemerkenswert gut überstanden und verfügen über die notwendigen Mittel, die sie zum Teil wieder für deutsche Exportschlager ausgeben.

Für eine echte Partnerschaft mit der arabischen Welt "Für Deutschland bleibt die Arabische Welt ein dynamischer Wachstumsmarkt. Im Zuge der aktuellen Umwälzungen rechnen wir mit einem gewissen Rückgang bei Handel und Tourismus in der Region, der jedoch vorübergehender Natur sein wird und den Blick auf die langfristigen Entwicklungschancen nicht verstellen darf: Die MENA-Region verfügt über erhebliches wirtschaftliches Potential mit mehr als zwei Drittel der weltweiten Ölvorkommen", so Börner.

Der Wandel in der Region bringe erhebliche Chancen für einen dauerhaften Aufschwung bei den Wirtschafts- und Handelsbeziehungen auf breiter Front mit sich - von Bau- und Infrastrukturprojekten über die Energieerzeugung bis hin zum Anlagenbau und der Telekommunikation. "Deutschland als einer der wichtigsten Handels- und Investitionspartner mit der Region muss durch wirtschaftliche Partnerschaften, Ausbildung und Engagement zu einem friedlichen Verlauf der Entwicklung beitragen. Die deutsche Wirtschaft verfügt über abertausende direkte Unternehmerkontakte, die sie gerade in instabilen Regionen stabilisierend einbringen kann. Sie trägt durch Investitionen und begleitende Ausbildung zur Schaffung von Wohlstand und Perspektiven bei. Indem wir uns in Schwellen- und Entwicklungsländern engagieren, bieten wir Alternativen zu Stagnation, Resignation und Gewalt. Eine entscheidende Rolle kommt auch der Europäischen Union zu", so der BGA-Präsident abschließend.

André Schwarz | presseportal
Weitere Informationen:
http://www.bga.de

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Wirtschaft Finanzen:

nachricht RWI/ISL-Containerumschlag-Index bleibt aufwärts gerichtet
20.07.2017 | RWI – Leibniz-Institut für Wirtschaftsforschung

nachricht Frühwarninstrument zeigt „grün“ - IMK-Konjunkturindikator: Rezessionsgefahr bleibt gering
19.07.2017 | Hans-Böckler-Stiftung

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Wirtschaft Finanzen >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Einblicke unter die Oberfläche des Mars

Die Region erstreckt sich über gut 1000 Kilometer entlang des Äquators des Mars. Sie heißt Medusae Fossae Formation und über ihren Ursprung ist bislang wenig bekannt. Der Geologe Prof. Dr. Angelo Pio Rossi von der Jacobs University hat gemeinsam mit Dr. Roberto Orosei vom Nationalen Italienischen Institut für Astrophysik in Bologna und weiteren Wissenschaftlern einen Teilbereich dieses Gebietes, genannt Lucus Planum, näher unter die Lupe genommen – mithilfe von Radarfernerkundung.

Wie bei einem Röntgenbild dringen die Strahlen einige Kilometer tief in die Oberfläche des Planeten ein und liefern Informationen über die Struktur, die...

Im Focus: Molekulares Lego

Sie können ihre Farbe wechseln, ihren Spin verändern oder von fest zu flüssig wechseln: Eine bestimmte Klasse von Polymeren besitzt faszinierende Eigenschaften. Wie sie das schaffen, haben Forscher der Uni Würzburg untersucht.

Bei dieser Arbeit handele es sich um ein „Hot Paper“, das interessante und wichtige Aspekte einer neuen Polymerklasse behandelt, die aufgrund ihrer Vielfalt an...

Im Focus: Das Universum in einem Kristall

Dresdener Forscher haben in Zusammenarbeit mit einem internationalen Forscherteam einen unerwarteten experimentellen Zugang zu einem Problem der Allgemeinen Realitätstheorie gefunden. Im Fachmagazin Nature berichten sie, dass es ihnen in neuartigen Materialien und mit Hilfe von thermoelektrischen Messungen gelungen ist, die Schwerkraft-Quantenanomalie nachzuweisen. Erstmals konnten so Quantenanomalien in simulierten Schwerfeldern an einem realen Kristall untersucht werden.

In der Physik spielen Messgrößen wie Energie, Impuls oder elektrische Ladung, welche ihre Erscheinungsform zwar ändern können, aber niemals verloren gehen oder...

Im Focus: Manipulation des Elektronenspins ohne Informationsverlust

Physiker haben eine neue Technik entwickelt, um auf einem Chip den Elektronenspin mit elektrischen Spannungen zu steuern. Mit der neu entwickelten Methode kann der Zerfall des Spins unterdrückt, die enthaltene Information erhalten und über vergleichsweise grosse Distanzen übermittelt werden. Das zeigt ein Team des Departement Physik der Universität Basel und des Swiss Nanoscience Instituts in einer Veröffentlichung in Physical Review X.

Seit einigen Jahren wird weltweit untersucht, wie sich der Spin des Elektrons zur Speicherung und Übertragung von Information nutzen lässt. Der Spin jedes...

Im Focus: Manipulating Electron Spins Without Loss of Information

Physicists have developed a new technique that uses electrical voltages to control the electron spin on a chip. The newly-developed method provides protection from spin decay, meaning that the contained information can be maintained and transmitted over comparatively large distances, as has been demonstrated by a team from the University of Basel’s Department of Physics and the Swiss Nanoscience Institute. The results have been published in Physical Review X.

For several years, researchers have been trying to use the spin of an electron to store and transmit information. The spin of each electron is always coupled...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics
Veranstaltungen

Den Geheimnissen der Schwarzen Löcher auf der Spur

21.07.2017 | Veranstaltungen

Den Nachhaltigkeitskreis schließen: Lebensmittelschutz durch biobasierte Materialien

21.07.2017 | Veranstaltungen

Operatortheorie im Fokus

20.07.2017 | Veranstaltungen

 
VideoLinks
B2B-VideoLinks
Weitere VideoLinks >>>
Aktuelle Beiträge

Einblicke unter die Oberfläche des Mars

21.07.2017 | Geowissenschaften

Wegbereiter für Vitamin A in Reis

21.07.2017 | Biowissenschaften Chemie

Den Geheimnissen der Schwarzen Löcher auf der Spur

21.07.2017 | Veranstaltungsnachrichten