Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Deutsche Börse lizenziert Indizes Short MDAX und LevDAX an Commerz Funds Solutions

02.03.2015

Zwei neue ComStage ETFs auf Xetra handelbar

Die Deutsche Börse hat der Commerz Funds Solutions Lizenzen zur Nutzung der Strategieindizes ShortMDAX und LevDAX als Referenz für zwei neue Exchange-Traded Funds (ETFs) erteilt. Der ComStage ShortMDAX UCITS ETF (ISIN LU1104582231) und der ComStage LevDAX x2 UCITS ETF (ISIN LU1104579369) sind seit Donnerstag im XTF-Segment der Deutschen Börse auf Xetra handelbar.

„Der DAX und der MDAX erzielen seit Monaten immer wieder neue Höchststände. Mit dem neuen ComStage LevDAX x2 UCITS ETF kann der Anleger von Aufwärtsphasen des DAX gleich doppelt profitieren“, so Thomas Meyer zu Drewer, der das ETF-Geschäft der Commerzbank unter der Marke ComStage leitet. „Der ComStage ShortMDAX UCITS ETF hingegen spielt seine Stärke bei einer rückläufigen Entwicklung des MDAX aus. Somit kann dieser Fonds auch für Absicherungsstrategien genutzt werden. Beide neuen ETFs runden das Angebot an ComStage ETFs auf deutsche Aktien-Indizes ab.“

„Mit dem ShortMDAX und dem LevDAX stehen erfahrenen Anlegern zwei Strategieindizes für unterschiedliche Markteinschätzungen zur Verfügung. Konzipiert wurden sie für Marktteilnehmer, die sich gegen sinkende Preise absichern oder von positiver Performance maximal profitieren wollen“, sagte Hartmut Graf, Chief Executive Officer von STOXX Limited. STOXX Ltd. ist für die Vermarktung der Indizes der Deutsche Börse AG zuständig, zu denen auch die DAX-Indizes zählen.

ETF-Name: ComStage ShortMDAX UCITS ETF
Anlageklasse: Aktienindex-ETF, short
ISIN: LU1104582231
Gesamtkostenquote: 0,45 Prozent
Ertragsverwendung: thesaurierend
Benchmark: ShortMDAX Index

Mit dem ComStage ShortMDAX UCITS ETF erhalten Anleger erstmals die Möglichkeit, an der inversen Wertentwicklung des MDAX-Index zu partizipieren. Der Index misst die Wertentwicklung von 50 mittelgroßen deutschen Aktiengesellschaften sowie überwiegend in Deutschland tätigen ausländischen Unternehmen aus klassischen Industriebereichen. Steigt der MDAX um fünf Prozent, fällt der ShortMDAX um fünf Prozent und umgekehrt.

ETF-Name: ComStage LevDAX x2 UCITS ETF
Anlageklasse: Aktienindex-ETF, gehebelt
ISIN: LU1104579369
Gesamtkostenquote: 0,30 Prozent
Ertragsverwendung: thesaurierend
Benchmark: LevDAX x2 Index

Für Anleger, die die Wertentwicklung des Referenzindex DAX mit einem zweifachen Hebel nachbilden möchten, steht der ComStage LevDAX x2 UCITS ETF zur Verfügung. Die Hebelwirkung erfolgt durch Fremdfinanzierung der zweifachen Investition in den Aktienbestand des DAX-Index. Die Kosten dieser Fremdfinanzierung werden in der Berechnung des Referenzindex berücksichtigt. Derzeit gibt es sechs LevDAX-Indizes mit Hebelfaktoren zwischen zwei und acht. Alle gehebelten Indizes verfügen über einen Schutzmechanismus, der darauf abzielt, einen Verlust des gesamten Kapitals zu vermeiden. Verliert ein Index zu einem bestimmten Zeitpunkt an einem einzigen Tag mehr als 50 Prozent an Wert, so wird der Hebelfaktor sofort entsprechend angepasst, und die weitere Berechnung erfolgt auf Basis des zuletzt ermittelten DAX-Standes vor dem jeweiligen Zeitpunkt.


Xetra®, XTF®, DAX® und MDAX® sind eingetragene Marken der Deutsche Börse AG.


Über das XTF-Segment der Deutschen Börse
Das Produktangebot im XTF-Segment der Deutschen Börse umfasst derzeit insgesamt 1.061 Exchange Traded Funds. Mit dieser Auswahl und einem durchschnittlichen monatlichen Handelsvolumen von rund 11 Mrd. Euro ist Xetra der führende Handelsplatz für ETFs in Europa.


Über Deutsche Börse – Market Data + Services
Die Deutsche Börse ist einer der weltweit führenden Dienstleistungsanbieter für die Wertpapierbranche mit Produkten und Services für Emittenten, Anleger, Intermediäre und Datenvendoren. Das Angebot der Gruppe umfasst die gesamte Wertschöpfungskette, vom Handel über Clearing bis hin zu Abwicklung und Verwahrung von Wertpapieren. Der Geschäftsbereich Market Data + Services beinhaltet das breit gefächerte Marktdatenangebot der Gruppe wie auch externe Technologie- und Netzwerk-Services. Zu den Produkten und Dienstleistungen gehören Echtzeit- und historische Handelsdaten der gruppeneigenen Handelsplätze Eurex und Xetra sowie von Kooperationspartnern, aber auch plattformunabhängige exklusive Handelssignale, wie z.B. Wirtschaftsindikatoren und Finanznachrichten. Des Weiteren werden Referenzdaten für mehr als 1.000.000 Wertpapiere, sowie rund 10.825 Indizes inklusive der STOXX und DAX Index-Familien, exzellente Handelsinfrastruktur und zuverlässige Netzwerk-Services vermarktet.

Weiterführende Links
www.xetra.com
www.dax-indices.com

Pressekontakt:

Leticia Adam
leticia.adam@deutsche-boerse.com
+49 69 2 11 1 2766

Patrick Kalbhenn
patrick.kalbhenn@deutsche-boerse.com
+49 69 2 11 1 4730

Naomi Pickens
naomi.pickens@deutsche-boerse.com
+1 212-669-6459

Media Relations | Gruppe Deutsche Börse
Weitere Informationen:
http://www.deutsche-boerse.de

Weitere Berichte zu: Benchmark Börse ComStage DAX Data Deutsche Börse ETF Gruppe Deutsche Börse ISIN Indizes LevDAX MDAX STOXX Wertentwicklung XTF-Segment Xetra

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Wirtschaft Finanzen:

nachricht RWI/ISL-Containerumschlag-Index tritt auf der Stelle
24.11.2016 | RWI – Leibniz-Institut für Wirtschaftsforschung

nachricht Lemgoer Wissenschaftler wollen smarte Banknote realisieren
08.11.2016 | Hochschule Ostwestfalen-Lippe

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Wirtschaft Finanzen >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Greifswalder Forscher dringen mit superauflösendem Mikroskop in zellulären Mikrokosmos ein

Das Institut für Anatomie und Zellbiologie weiht am Montag, 05.12.2016, mit einem wissenschaftlichen Symposium das erste Superresolution-Mikroskop in Greifswald ein. Das Forschungsmikroskop wurde von der Deutschen Forschungsgemeinschaft (DFG) und dem Land Mecklenburg-Vorpommern finanziert. Nun können die Greifswalder Wissenschaftler Strukturen bis zu einer Größe von einigen Millionstel Millimetern mittels Laserlicht sichtbar machen.

Weit über hundert Jahre lang galt die von Ernst Abbe 1873 publizierte Theorie zur Auflösungsgrenze von Lichtmikroskopen als ein in Stein gemeißeltes Gesetz....

Im Focus: Durchbruch in der Diabetesforschung: Pankreaszellen produzieren Insulin durch Malariamedikament

Artemisinine, eine zugelassene Wirkstoffgruppe gegen Malaria, wandelt Glukagon-produzierende Alpha-Zellen der Bauchspeicheldrüse (Pankreas) in insulinproduzierende Zellen um – genau die Zellen, die bei Typ-1-Diabetes geschädigt sind. Das haben Forscher des CeMM Forschungszentrum für Molekulare Medizin der Österreichischen Akademie der Wissenschaften im Rahmen einer internationalen Zusammenarbeit mit modernsten Einzelzell-Analysen herausgefunden. Ihre bahnbrechenden Ergebnisse werden in Cell publiziert und liefern eine vielversprechende Grundlage für neue Therapien gegen Typ-1 Diabetes.

Seit einigen Jahren hatten sich Forscher an diesem Kunstgriff versucht, der eine simple und elegante Heilung des Typ-1 Diabetes versprach: Die vom eigenen...

Im Focus: Makromoleküle: Mit Licht zu Präzisionspolymeren

Chemikern am Karlsruher Institut für Technologie (KIT) ist es gelungen, den Aufbau von Präzisionspolymeren durch lichtgetriebene chemische Reaktionen gezielt zu steuern. Das Verfahren ermöglicht die genaue, geplante Platzierung der Kettengliedern, den Monomeren, entlang von Polymerketten einheitlicher Länge. Die präzise aufgebauten Makromoleküle bilden festgelegte Eigenschaften aus und eignen sich möglicherweise als Informationsspeicher oder synthetische Biomoleküle. Über die neuartige Synthesereaktion berichten die Wissenschaftler nun in der Open Access Publikation Nature Communications. (DOI: 10.1038/NCOMMS13672)

Chemische Reaktionen lassen sich durch Einwirken von Licht bei Zimmertemperatur auslösen. Die Forscher am KIT nutzen diesen Effekt, um unter Licht die...

Im Focus: Neuer Sensor: Was im Inneren von Schneelawinen vor sich geht

Ein neuer Radarsensor erlaubt Einblicke in die inneren Vorgänge von Schneelawinen. Entwickelt haben ihn Ingenieure der Ruhr-Universität Bochum (RUB) um Dr. Christoph Baer und Timo Jaeschke gemeinsam mit Kollegen aus Innsbruck und Davos. Das Messsystem ist bereits an einem Testhang im Wallis installiert, wo das Schweizer Institut für Schnee- und Lawinenforschung im Winter 2016/17 Messungen damit durchführen möchte.

Die erhobenen Daten sollen in Simulationen einfließen, die das komplexe Geschehen im Inneren von Lawinen detailliert nachbilden. „Was genau passiert, wenn sich...

Im Focus: Neuer Rekord an BESSY II: 10 Millionen Ionen erstmals bis auf 7,4 Kelvin gekühlt

Magnetische Grundzustände von Nickel2-Ionen spektroskopisch ermittelt

Ein internationales Team aus Deutschland, Schweden und Japan hat einen neuen Temperaturrekord für sogenannte Quadrupol-Ionenfallen erreicht, in denen...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics
Veranstaltungen

Von „Coopetition“ bis „Digitale Union“ – Die Fertigungsindustrien im digitalen Wandel

02.12.2016 | Veranstaltungen

Experten diskutieren Perspektiven schrumpfender Regionen

01.12.2016 | Veranstaltungen

Die Perspektiven der Genom-Editierung in der Landwirtschaft

01.12.2016 | Veranstaltungen

 
VideoLinks
B2B-VideoLinks
Weitere VideoLinks >>>
Aktuelle Beiträge

Parkinson-Krankheit und Dystonien: DFG-Forschergruppe eingerichtet

02.12.2016 | Förderungen Preise

Smart Data Transformation – Surfing the Big Wave

02.12.2016 | Studien Analysen

Nach der Befruchtung übernimmt die Eizelle die Führungsrolle

02.12.2016 | Biowissenschaften Chemie