Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Deutsche Börse kooperiert mit der African Stock Exchange

16.10.2014

Erste pan-afrikanische Börse soll 2015 starten / Xetra-Teilnehmer erhalten leichteren Zugang zu Märkten in Afrika

Die African Stock Exchange (AFSX) wird zukünftig die Technologie des Handelsplatzes Xetra der Deutschen Börse sowie deren Support-Dienstleistungen nutzen. Die AFSX ist ein Start-up mit Sitz in Mauritius und verfolgt das Ziel, Wertpapierhandel für ganz Afrika anzubieten. Xetra-Handelsteilnehmer werden künftig mithilfe der Infrastruktur der Deutschen Börse leichter auf die afrikanischen Finanzmärkte zugreifen können. Zudem werden Marktteilnehmer aus Afrika technisch Zugang zu einem großen, pan-europäischen Händlernetz erhalten.

„Das Handelssystem basiert auf einer sehr stabilen und zuverlässigen Technologie und zeichnet sich auch durch geringe Latenz aus. Diese Spitzentechnologie, die die Deutsche Börse an ihren eigenen Handelsplätzen Xetra und Börse Frankfurt einsetzt, macht die Märkte transparenter und sicherer. Das Handelssystem wird zudem von vielen Börsen in Europa erfolgreich genutzt, daher ist es für die African Stock Exchange eine gute Wahl und solide Basis für den Marktstart“, sagte Hauke Stars, Mitglied des Vorstands und verantwortlich für den Geschäftsbereich Information Technology und Market Data + Services der Deutschen Börse.

Dhaneshwar Damry, Chairman der AFSX erklärte: „Eine wirklich gesamtafrikanische Börse ist ein entscheidender Faktor zur Förderung von Unternehmertum und Innovation vor Ort – wichtigen Job- und Entwicklungsmotoren für den afrikanischen Kontinent. In dieser innovativen Partnerschaft greift ein Team talentierter, zielstrebiger Afrikaner auf die Technologie, das Netz aus Handelspartnern und die Expertise der Deutschen Börse zurück. Getrieben von dem Wunsch, am Aufstieg Afrikas teilzuhaben, möchten die AFSX-Mitarbeiter ein Finanzzentrum errichten, das Zugang zu unserem Kontinent bietet. Durch die höhere Liquidität werden im Gegenzug die heimischen Handelsplätze gestärkt.“

Die Handelstechnologie der Deutschen Börse wird kontinuierlich weiterentwickelt und bereits von mehreren Börsen in Europa genutzt. Die Wiener Börse führte sie 1999 ein, die Irish Stock Exchange im Jahr 2000. 2008 folgte die Bulgarian Stock Exchange und 2010 die Ljubljana Stock Exchange in Slowenien. Malta und Prag kamen 2012 hinzu; die Cayman Islands und Budapest folgten 2013. Auch die Eurex-Tochtergesellschaft Eurex Bonds nutzt das Handelssystem. Darüber hinaus verwendet es die Shanghai Stock Exchange als Basis für das eigene Handelssystem.

Über das elektronische Handelssystem der Deutschen Börse für den Kassamarkt:

Das Handelssystem der Deutschen Börse für den Kassamarkt schafft einen effizienten Zugang zu den Kapitalmärkten, unterstützt modernste Handelstechniken und bietet ein konstant wachsendes Angebot an handelbaren Wertpapieren. Es setzt höchste Standards in puncto Zuverlässigkeit, Sicherheit, Geschwindigkeit und Innovation. Ca. 200 Teilnehmer der Partnerbörsen und 230 europäische Banken und Wertpapierhandelshäuser mit Zulassung an der Frankfurter Wertpapierbörse aus insgesamt 18 Ländern sind an das Teilnehmernetzwerk angeschlossen. Das Netzwerk bietet höchste Liquidität, Transparenz und Kosteneffizienz. Über 1,1 Mio. Wertpapiere werden derzeit mit dieser Technologie gehandelt, so viele wie auf keiner anderen Handelsplattform.

Über die African Stock Exchange:

Die African Stock Exchange (AFSX) ist die erste echte afrikaweite Wertpapierbörse, die internationale und afrikanische Anleger und Emittenten aus Afrika zusammenbringt. Das AFSX-Team besteht aus ambitionierten afrikanischen Unternehmern, die es sich zum Ziel gesetzt haben, eine gerechte und nachhaltige Wachstumsentwicklung anzustoßen, die wirtschaftliche und soziale Aspekte gleichermaßen berücksichtigt und ganz Afrika umfasst.

Dabei greift die AFSX zur Verbesserung der Konnektivität der internationalen Handelspartner und Gewährleistung der Skalierbarkeit und einer reibungslosen Ausführung auf die Technologie und die Support-Dienste des Xetra-Handelsplatzes der Deutschen Börse zurück. Die AFSX ist außerdem entschlossen, international angesehene regulatorische Standards für Emittenten durchzusetzen, was sich positiv auf das Anlegervertrauen und den Kapitalschutz auswirken soll.

Das Unternehmen mit Sitz auf Mauritius, einem der wichtigsten Finanzzentren Afrikas, erfreut sich starker Unterstützung durch die Regierungsbehörden vor Ort und in anderen Teilen Afrikas. Die AFSX hat eine Börsenzulassung beantragt, die der aufsichtsrechtlichen Genehmigung durch die Financial Services Commission (FSC) von Mauritius unterliegt.

Xetra® ist eine eingetragene Marke der Deutsche Börse AG.

Market Solutions

Ansprechpartner für die Medien:

Christina Hudelmayer   Telefon: +49-(0) 69-2 11-1 15 00

Media Relations | Gruppe Deutsche Börse

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Wirtschaft Finanzen:

nachricht RWI/ISL-Containerumschlag-Index setzt Anstieg fort
22.06.2017 | RWI – Leibniz-Institut für Wirtschaftsforschung

nachricht IAB-Arbeitsmarktbarometer: Beschäftigung legt weiter zu
29.05.2017 | Institut für Arbeitsmarkt- und Berufsforschung der Bundesagentur für Arbeit (IAB)

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Wirtschaft Finanzen >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Can we see monkeys from space? Emerging technologies to map biodiversity

An international team of scientists has proposed a new multi-disciplinary approach in which an array of new technologies will allow us to map biodiversity and the risks that wildlife is facing at the scale of whole landscapes. The findings are published in Nature Ecology and Evolution. This international research is led by the Kunming Institute of Zoology from China, University of East Anglia, University of Leicester and the Leibniz Institute for Zoo and Wildlife Research.

Using a combination of satellite and ground data, the team proposes that it is now possible to map biodiversity with an accuracy that has not been previously...

Im Focus: Klima-Satellit: Mit robuster Lasertechnik Methan auf der Spur

Hitzewellen in der Arktis, längere Vegetationsperioden in Europa, schwere Überschwemmungen in Westafrika – mit Hilfe des deutsch-französischen Satelliten MERLIN wollen Wissenschaftler ab 2021 die Emissionen des Treibhausgases Methan auf der Erde erforschen. Möglich macht das ein neues robustes Lasersystem des Fraunhofer-Instituts für Lasertechnologie ILT in Aachen, das eine bisher unerreichte Messgenauigkeit erzielt.

Methan entsteht unter anderem bei Fäulnisprozessen. Es ist 25-mal wirksamer als das klimaschädliche Kohlendioxid, kommt in der Erdatmosphäre aber lange nicht...

Im Focus: Climate satellite: Tracking methane with robust laser technology

Heatwaves in the Arctic, longer periods of vegetation in Europe, severe floods in West Africa – starting in 2021, scientists want to explore the emissions of the greenhouse gas methane with the German-French satellite MERLIN. This is made possible by a new robust laser system of the Fraunhofer Institute for Laser Technology ILT in Aachen, which achieves unprecedented measurement accuracy.

Methane is primarily the result of the decomposition of organic matter. The gas has a 25 times greater warming potential than carbon dioxide, but is not as...

Im Focus: How protons move through a fuel cell

Hydrogen is regarded as the energy source of the future: It is produced with solar power and can be used to generate heat and electricity in fuel cells. Empa researchers have now succeeded in decoding the movement of hydrogen ions in crystals – a key step towards more efficient energy conversion in the hydrogen industry of tomorrow.

As charge carriers, electrons and ions play the leading role in electrochemical energy storage devices and converters such as batteries and fuel cells. Proton...

Im Focus: Die Schweiz in Pole-Position in der neuen ESA-Mission

Die Europäische Weltraumagentur ESA gab heute grünes Licht für die industrielle Produktion von PLATO, der grössten europäischen wissenschaftlichen Mission zu Exoplaneten. Partner dieser Mission sind die Universitäten Bern und Genf.

Die Europäische Weltraumagentur ESA lanciert heute PLATO (PLAnetary Transits and Oscillation of stars), die grösste europäische wissenschaftliche Mission zur...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics
Veranstaltungen

Von Batterieforschung bis Optoelektronik

23.06.2017 | Veranstaltungen

10. HDT-Tagung: Elektrische Antriebstechnologie für Hybrid- und Elektrofahrzeuge

22.06.2017 | Veranstaltungen

„Fit für die Industrie 4.0“ – Tagung von Hochschule Darmstadt und Schader-Stiftung am 27. Juni

22.06.2017 | Veranstaltungen

 
VideoLinks
B2B-VideoLinks
Weitere VideoLinks >>>
Aktuelle Beiträge

Radioaktive Elemente in Cassiopeia A liefern Hinweise auf Neutrinos als Ursache der Supernova-Explosion

23.06.2017 | Physik Astronomie

Dünenökosysteme modellieren

23.06.2017 | Ökologie Umwelt- Naturschutz

Makro-Mikrowelle macht Leichtbau für Luft- und Raumfahrt effizienter

23.06.2017 | Materialwissenschaften