Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Deutsche Börse entwickelt neuen Geschäftsbereich

14.02.2012
Bündelung aller Daten- und IT-bezogenen Aktivitäten Wechsel in der Führung der IT

Die Deutsche Börse wird zur Stärkung ihrer Wachstumsstrategie ein neues Geschäftsfeld schaffen, dessen Ziele die Erweiterung der Kundenreichweite und des Serviceangebotes sind. Dazu werden insbesondere die Informations-Technologie mit ihren Fähigkeiten der System-, der Serviceentwicklung und des Betriebs, der Bereich Market Data and Analytics sowie ausgewählte externe Dienstleistungen unter einem Dach zusammengefasst.

Dazu gehört zum Beispiel der Einsatz von Handelssystemen für andere Börsengesellschaften, das gesamte Business Process Offering, der IT-Betrieb für andere Finanzdienstleister und die Netzwerkdienstleistungen.

Ziel ist es, einerseits neue integrierte Geschäftsmöglichkeiten zu erschließen und andererseits die Kunden mit maßgeschneiderten Services und IT Leistungen zu unterstützen und damit die Kundenbindung und –reichweite weiter zu erhöhen und mit einer erweiterten Servicepalette auch der steigenden Nachfrage nach Outsourcing Angeboten nachzukommen.

Reto Francioni, Vorstandsvorsitzender der Deutsche Börse AG, sagte: „Wir liegen mit unseren Leistungen, insbesondere auch in der IT, klar in der Spitzengruppe der weltweiten Anbieter. Es wird zukünftig bei der Weiterentwicklung der internationalen Position der Gruppe zunehmend darauf ankommen, unser gebündeltes Know-how und Fähigkeiten optimal bei der Kundengewinnung, dem Wettbewerb um Marktanteile und bei regionalen Präsenzen einzusetzen. Es ist der klare Auftrag an den neuen Geschäftsbereich, in Zukunft eine starke Rolle als entscheidender und strategischer Wettbewerbsfaktor für die Deutsche Börse AG einzunehmen und auch Cross Selling Möglichkeiten mit den bestehenden Geschäftsbereichen zu nutzen und auszubauen.“

Parallel zu der Schaffung des neuen Bereiches kommt es zu einer Veränderung in der Führung der IT. Dr.-Ing. Michael Kuhn (57) und die Deutsche Börse AG sind in bestem freundschaftlichem Einvernehmen übereingekommen, dass der zum Jahresende 2012 auslaufende Vorstandsdienstvertrag von Herrn Kuhn nicht verlängert wird. Ein Nachfolger wird gesucht. Herr Kuhn steht dem Unternehmen weiter zur Verfügung.

Der Aufsichtsratsvorsitzende Dr. Manfred Gentz und der Vorstandsvorsitzende Dr.
Reto Francioni dankten Dr.-Ing. Kuhn für insgesamt 23 Jahre im Dienst der Gruppe Deutsche Börse. Seit 1999 gehörte er dem Konzernvorstand an.

„Michael Kuhn und seinem Team gebührt unser Dank. Es ist ihm und seinen Mitarbeitern zu verdanken, dass die Deutsche Börse AG weltweit Maßstäbe mit ihren Systemen setzt“, so Dr. Gentz.

Reto Francioni fügte hinzu: „Es ist gut, auf Michael Kuhn mit seiner Kompetenz bei dem Aufbau des neuen Geschäftsfeldes weiterhin zählen zu können.“

Dr.-Ing. Kuhn kam 1989 zur Deutschen Terminbörse, die später in die Derivatebörse EUREX aufging. Er übernahm verschiedene Führungsaufgaben in der Informationstechnologie und wechselte 1994 zur Deutschen Börse AG. Dort ist er seit 1999 auf Konzernebene für das Vorstandsressort IT zuständig. Kuhn studierte Chemie und promovierte in Chemietechnik an der Universität Dortmund.

Ansprechpartner für die Medien:
Frank Herkenhoff Telefon: +49-(0) 69-2 11-1 15 00

Media Relations | Gruppe Deutsche Börse
Weitere Informationen:
http://www.deutsche-boerse.com

Weitere Berichte zu: Deutsche Börse Geschäftsbereich Geschäftsfeld

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Wirtschaft Finanzen:

nachricht IAB-Arbeitsmarktbarometer: Aufschwung setzt sich fort
28.11.2017 | Institut für Arbeitsmarkt- und Berufsforschung der Bundesagentur für Arbeit (IAB)

nachricht RWI/ISL-Containerumschlag-Index: Rückgang, aber noch keine Tendenzwende
21.11.2017 | RWI – Leibniz-Institut für Wirtschaftsforschung

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Wirtschaft Finanzen >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Stabile Quantenbits

Physiker aus Konstanz, Princeton und Maryland schaffen ein stabiles Quantengatter als Grundelement für den Quantencomputer

Meilenstein auf dem Weg zum Quantencomputer: Wissenschaftler der Universität Konstanz, der Princeton University sowie der University of Maryland entwickeln ein...

Im Focus: Realer Versuch statt virtuellem Experiment: Erfolgreiche Prüfung von Nanodrähten

Mit neuartigen Experimenten enträtseln Forscher des Helmholtz-Zentrums Geesthacht und der Technischen Universität Hamburg, warum winzige Metallstrukturen extrem fest sind

Ultraleichte und zugleich extrem feste Werkstoffe – poröse Nanomaterialien aus Metall versprechen hochinteressante Anwendungen unter anderem für künftige...

Im Focus: Geburtshelfer und Wegweiser für Photonen

Gezielt Photonen erzeugen und ihren Weg kontrollieren: Das sollte mit einem neuen Design gelingen, das Würzburger Physiker für optische Antennen erarbeitet haben.

Atome und Moleküle können dazu gebracht werden, Lichtteilchen (Photonen) auszusenden. Dieser Vorgang verläuft aber ohne äußeren Eingriff ineffizient und...

Im Focus: Towards data storage at the single molecule level

The miniaturization of the current technology of storage media is hindered by fundamental limits of quantum mechanics. A new approach consists in using so-called spin-crossover molecules as the smallest possible storage unit. Similar to normal hard drives, these special molecules can save information via their magnetic state. A research team from Kiel University has now managed to successfully place a new class of spin-crossover molecules onto a surface and to improve the molecule’s storage capacity. The storage density of conventional hard drives could therefore theoretically be increased by more than one hundred fold. The study has been published in the scientific journal Nano Letters.

Over the past few years, the building blocks of storage media have gotten ever smaller. But further miniaturization of the current technology is hindered by...

Im Focus: Successful Mechanical Testing of Nanowires

With innovative experiments, researchers at the Helmholtz-Zentrums Geesthacht and the Technical University Hamburg unravel why tiny metallic structures are extremely strong

Light-weight and simultaneously strong – porous metallic nanomaterials promise interesting applications as, for instance, for future aeroplanes with enhanced...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics
Veranstaltungen

Innovative Strategien zur Bekämpfung von parasitären Würmern

08.12.2017 | Veranstaltungen

Hohe Heilungschancen bei Lymphomen im Kindesalter

07.12.2017 | Veranstaltungen

Der Roboter im Pflegeheim – bald Wirklichkeit?

05.12.2017 | Veranstaltungen

 
VideoLinks
B2B-VideoLinks
Weitere VideoLinks >>>
Aktuelle Beiträge

Papstar entscheidet sich für tisoware

08.12.2017 | Unternehmensmeldung

Natürliches Radongas – zweithäufigste Ursache für Lungenkrebs

08.12.2017 | Unternehmensmeldung

„Spionieren“ der versteckten Geometrie komplexer Netzwerke mit Hilfe von Maschinenintelligenz

08.12.2017 | Biowissenschaften Chemie