Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Deutsche Börse entwickelt neuen Geschäftsbereich

14.02.2012
Bündelung aller Daten- und IT-bezogenen Aktivitäten Wechsel in der Führung der IT

Die Deutsche Börse wird zur Stärkung ihrer Wachstumsstrategie ein neues Geschäftsfeld schaffen, dessen Ziele die Erweiterung der Kundenreichweite und des Serviceangebotes sind. Dazu werden insbesondere die Informations-Technologie mit ihren Fähigkeiten der System-, der Serviceentwicklung und des Betriebs, der Bereich Market Data and Analytics sowie ausgewählte externe Dienstleistungen unter einem Dach zusammengefasst.

Dazu gehört zum Beispiel der Einsatz von Handelssystemen für andere Börsengesellschaften, das gesamte Business Process Offering, der IT-Betrieb für andere Finanzdienstleister und die Netzwerkdienstleistungen.

Ziel ist es, einerseits neue integrierte Geschäftsmöglichkeiten zu erschließen und andererseits die Kunden mit maßgeschneiderten Services und IT Leistungen zu unterstützen und damit die Kundenbindung und –reichweite weiter zu erhöhen und mit einer erweiterten Servicepalette auch der steigenden Nachfrage nach Outsourcing Angeboten nachzukommen.

Reto Francioni, Vorstandsvorsitzender der Deutsche Börse AG, sagte: „Wir liegen mit unseren Leistungen, insbesondere auch in der IT, klar in der Spitzengruppe der weltweiten Anbieter. Es wird zukünftig bei der Weiterentwicklung der internationalen Position der Gruppe zunehmend darauf ankommen, unser gebündeltes Know-how und Fähigkeiten optimal bei der Kundengewinnung, dem Wettbewerb um Marktanteile und bei regionalen Präsenzen einzusetzen. Es ist der klare Auftrag an den neuen Geschäftsbereich, in Zukunft eine starke Rolle als entscheidender und strategischer Wettbewerbsfaktor für die Deutsche Börse AG einzunehmen und auch Cross Selling Möglichkeiten mit den bestehenden Geschäftsbereichen zu nutzen und auszubauen.“

Parallel zu der Schaffung des neuen Bereiches kommt es zu einer Veränderung in der Führung der IT. Dr.-Ing. Michael Kuhn (57) und die Deutsche Börse AG sind in bestem freundschaftlichem Einvernehmen übereingekommen, dass der zum Jahresende 2012 auslaufende Vorstandsdienstvertrag von Herrn Kuhn nicht verlängert wird. Ein Nachfolger wird gesucht. Herr Kuhn steht dem Unternehmen weiter zur Verfügung.

Der Aufsichtsratsvorsitzende Dr. Manfred Gentz und der Vorstandsvorsitzende Dr.
Reto Francioni dankten Dr.-Ing. Kuhn für insgesamt 23 Jahre im Dienst der Gruppe Deutsche Börse. Seit 1999 gehörte er dem Konzernvorstand an.

„Michael Kuhn und seinem Team gebührt unser Dank. Es ist ihm und seinen Mitarbeitern zu verdanken, dass die Deutsche Börse AG weltweit Maßstäbe mit ihren Systemen setzt“, so Dr. Gentz.

Reto Francioni fügte hinzu: „Es ist gut, auf Michael Kuhn mit seiner Kompetenz bei dem Aufbau des neuen Geschäftsfeldes weiterhin zählen zu können.“

Dr.-Ing. Kuhn kam 1989 zur Deutschen Terminbörse, die später in die Derivatebörse EUREX aufging. Er übernahm verschiedene Führungsaufgaben in der Informationstechnologie und wechselte 1994 zur Deutschen Börse AG. Dort ist er seit 1999 auf Konzernebene für das Vorstandsressort IT zuständig. Kuhn studierte Chemie und promovierte in Chemietechnik an der Universität Dortmund.

Ansprechpartner für die Medien:
Frank Herkenhoff Telefon: +49-(0) 69-2 11-1 15 00

Media Relations | Gruppe Deutsche Börse
Weitere Informationen:
http://www.deutsche-boerse.com

Weitere Berichte zu: Deutsche Börse Geschäftsbereich Geschäftsfeld

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Wirtschaft Finanzen:

nachricht RWI/ISL-Containerumschlag-Index: Aufwärtstendenz setzt sich fort
21.02.2017 | RWI – Leibniz-Institut für Wirtschaftsforschung

nachricht Ergebnisse der IAB-Stellenerhebung für das 4. Quartal 2016: Anhaltend hohes Niveau offener Stellen
21.02.2017 | Institut für Arbeitsmarkt- und Berufsforschung der Bundesagentur für Arbeit (IAB)

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Wirtschaft Finanzen >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Mehr Sicherheit für Flugzeuge

Zwei Entwicklungen am Lehrgebiet Rechnerarchitektur der FernUniversität in Hagen können das Fliegen sicherer machen: ein Flugassistenzsystem, das bei einem totalen Triebwerksausfall zum Einsatz kommt, um den Piloten ein sicheres Gleiten zu einem Notlandeplatz zu ermöglichen, und ein Assistenzsystem für Segelflieger, das ihnen das Erreichen größerer Höhen erleichtert. Präsentiert werden sie von Prof. Dr.-Ing. Wolfram Schiffmann auf der Internationalen Fachmesse für Allgemeine Luftfahrt AERO vom 5. bis 8. April in Friedrichshafen.

Zwei Entwicklungen am Lehrgebiet Rechnerarchitektur der FernUniversität in Hagen können das Fliegen sicherer machen: ein Flugassistenzsystem, das bei einem...

Im Focus: HIGH-TOOL unterstützt Verkehrsplanung in Europa

Forschung am Karlsruher Institut für Technologie (KIT) unterstützt die Europäische Kommission bei der Verkehrsplanung: Anhand des neuen Modells HIGH-TOOL lässt sich bewerten, wie verkehrspolitische Maßnahmen langfristig auf Wirtschaft, Gesellschaft und Umwelt wirken. HIGH-TOOL ist ein frei zugängliches Modell mit Modulen für Demografie, Wirtschaft und Ressourcen, Fahrzeugbestand, Nachfrage im Personen- und Güterverkehr sowie Umwelt und Sicherheit. An dem nun erfolgreich abgeschlossenen EU-Projekt unter der Koordination des KIT waren acht Partner aus fünf Ländern beteiligt.

Forschung am Karlsruher Institut für Technologie (KIT) unterstützt die Europäische Kommission bei der Verkehrsplanung: Anhand des neuen Modells HIGH-TOOL lässt...

Im Focus: Zinn in der Photodiode: nächster Schritt zur optischen On-Chip-Datenübertragung

Schon lange suchen Wissenschaftler nach einer geeigneten Lösung, um optische Komponenten auf einem Computerchip zu integrieren. Doch Silizium und Germanium allein – die stoffliche Basis der Chip-Produktion – sind als Lichtquelle kaum geeignet. Jülicher Physiker haben nun gemeinsam mit internationalen Partnern eine Diode vorgestellt, die neben Silizium und Germanium zusätzlich Zinn enthält, um die optischen Eigenschaften zu verbessern. Das Besondere daran: Da alle Elemente der vierten Hauptgruppe angehören, sind sie mit der bestehenden Silizium-Technologie voll kompatibel.

Schon lange suchen Wissenschaftler nach einer geeigneten Lösung, um optische Komponenten auf einem Computerchip zu integrieren. Doch Silizium und Germanium...

Im Focus: Innovative Antikörper für die Tumortherapie

Immuntherapie mit Antikörpern stellt heute für viele Krebspatienten einen Erfolg versprechenden Ansatz dar. Weil aber längst nicht alle Patienten nachhaltig von diesen teuren Medikamenten profitieren, wird intensiv an deren Verbesserung gearbeitet. Forschern um Prof. Thomas Valerius an der Christian Albrechts Universität Kiel gelang es nun, innovative Antikörper mit verbesserter Wirkung zu entwickeln.

Immuntherapie mit Antikörpern stellt heute für viele Krebspatienten einen Erfolg versprechenden Ansatz dar. Weil aber längst nicht alle Patienten nachhaltig...

Im Focus: Durchbruch mit einer Kette aus Goldatomen

Einem internationalen Physikerteam mit Konstanzer Beteiligung gelang im Bereich der Nanophysik ein entscheidender Durchbruch zum besseren Verständnis des Wärmetransportes

Einem internationalen Physikerteam mit Konstanzer Beteiligung gelang im Bereich der Nanophysik ein entscheidender Durchbruch zum besseren Verständnis des...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics
Veranstaltungen

Wunderwelt der Mikroben

22.02.2017 | Veranstaltungen

Der Lkw der Zukunft kommt ohne Fahrer aus

21.02.2017 | Veranstaltungen

Physikerinnen und Physiker diskutieren in Bremen über aktuelle Grenzen der Physik

21.02.2017 | Veranstaltungen

 
VideoLinks
B2B-VideoLinks
Weitere VideoLinks >>>
Aktuelle Beiträge

Neue Prozesstechnik für effizientes Bohren und Schneiden auf der LASER CHINA

22.02.2017 | Messenachrichten

IHP-Forschungsteam verbessert Zuverlässigkeit beim automatisierten Fahren

22.02.2017 | Automotive

Nanoinjektion steigert Überlebensrate von Zellen

22.02.2017 | Physik Astronomie