Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Deutsche Börse entwickelt neuen Geschäftsbereich

14.02.2012
Bündelung aller Daten- und IT-bezogenen Aktivitäten Wechsel in der Führung der IT

Die Deutsche Börse wird zur Stärkung ihrer Wachstumsstrategie ein neues Geschäftsfeld schaffen, dessen Ziele die Erweiterung der Kundenreichweite und des Serviceangebotes sind. Dazu werden insbesondere die Informations-Technologie mit ihren Fähigkeiten der System-, der Serviceentwicklung und des Betriebs, der Bereich Market Data and Analytics sowie ausgewählte externe Dienstleistungen unter einem Dach zusammengefasst.

Dazu gehört zum Beispiel der Einsatz von Handelssystemen für andere Börsengesellschaften, das gesamte Business Process Offering, der IT-Betrieb für andere Finanzdienstleister und die Netzwerkdienstleistungen.

Ziel ist es, einerseits neue integrierte Geschäftsmöglichkeiten zu erschließen und andererseits die Kunden mit maßgeschneiderten Services und IT Leistungen zu unterstützen und damit die Kundenbindung und –reichweite weiter zu erhöhen und mit einer erweiterten Servicepalette auch der steigenden Nachfrage nach Outsourcing Angeboten nachzukommen.

Reto Francioni, Vorstandsvorsitzender der Deutsche Börse AG, sagte: „Wir liegen mit unseren Leistungen, insbesondere auch in der IT, klar in der Spitzengruppe der weltweiten Anbieter. Es wird zukünftig bei der Weiterentwicklung der internationalen Position der Gruppe zunehmend darauf ankommen, unser gebündeltes Know-how und Fähigkeiten optimal bei der Kundengewinnung, dem Wettbewerb um Marktanteile und bei regionalen Präsenzen einzusetzen. Es ist der klare Auftrag an den neuen Geschäftsbereich, in Zukunft eine starke Rolle als entscheidender und strategischer Wettbewerbsfaktor für die Deutsche Börse AG einzunehmen und auch Cross Selling Möglichkeiten mit den bestehenden Geschäftsbereichen zu nutzen und auszubauen.“

Parallel zu der Schaffung des neuen Bereiches kommt es zu einer Veränderung in der Führung der IT. Dr.-Ing. Michael Kuhn (57) und die Deutsche Börse AG sind in bestem freundschaftlichem Einvernehmen übereingekommen, dass der zum Jahresende 2012 auslaufende Vorstandsdienstvertrag von Herrn Kuhn nicht verlängert wird. Ein Nachfolger wird gesucht. Herr Kuhn steht dem Unternehmen weiter zur Verfügung.

Der Aufsichtsratsvorsitzende Dr. Manfred Gentz und der Vorstandsvorsitzende Dr.
Reto Francioni dankten Dr.-Ing. Kuhn für insgesamt 23 Jahre im Dienst der Gruppe Deutsche Börse. Seit 1999 gehörte er dem Konzernvorstand an.

„Michael Kuhn und seinem Team gebührt unser Dank. Es ist ihm und seinen Mitarbeitern zu verdanken, dass die Deutsche Börse AG weltweit Maßstäbe mit ihren Systemen setzt“, so Dr. Gentz.

Reto Francioni fügte hinzu: „Es ist gut, auf Michael Kuhn mit seiner Kompetenz bei dem Aufbau des neuen Geschäftsfeldes weiterhin zählen zu können.“

Dr.-Ing. Kuhn kam 1989 zur Deutschen Terminbörse, die später in die Derivatebörse EUREX aufging. Er übernahm verschiedene Führungsaufgaben in der Informationstechnologie und wechselte 1994 zur Deutschen Börse AG. Dort ist er seit 1999 auf Konzernebene für das Vorstandsressort IT zuständig. Kuhn studierte Chemie und promovierte in Chemietechnik an der Universität Dortmund.

Ansprechpartner für die Medien:
Frank Herkenhoff Telefon: +49-(0) 69-2 11-1 15 00

Media Relations | Gruppe Deutsche Börse
Weitere Informationen:
http://www.deutsche-boerse.com

Weitere Berichte zu: Deutsche Börse Geschäftsbereich Geschäftsfeld

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Wirtschaft Finanzen:

nachricht RWI/ISL-Containerumschlag-Index tritt auf der Stelle
24.11.2016 | RWI – Leibniz-Institut für Wirtschaftsforschung

nachricht Lemgoer Wissenschaftler wollen smarte Banknote realisieren
08.11.2016 | Hochschule Ostwestfalen-Lippe

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Wirtschaft Finanzen >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Rätsel um Mott-Isolatoren gelöst

Universelles Verhalten am Mott-Metall-Isolator-Übergang aufgedeckt

Die Ursache für den 1937 von Sir Nevill Francis Mott vorhergesagten Metall-Isolator-Übergang basiert auf der gegenseitigen Abstoßung der gleichnamig geladenen...

Im Focus: Poröse kristalline Materialien: TU Graz-Forscher zeigt Methode zum gezielten Wachstum

Mikroporöse Kristalle (MOFs) bergen große Potentiale für die funktionalen Materialien der Zukunft. Paolo Falcaro von der TU Graz et al zeigen in Nature Materials, wie man MOFs gezielt im großen Maßstab wachsen lässt.

„Metal-organic frameworks“ (MOFs) genannte poröse Kristalle bestehen aus metallischen Knotenpunkten mit organischen Molekülen als Verbindungselemente. Dank...

Im Focus: Gravitationswellen als Sensor für Dunkle Materie

Die mit der Entdeckung von Gravitationswellen entstandene neue Disziplin der Gravitationswellen-Astronomie bekommt eine weitere Aufgabe: die Suche nach Dunkler Materie. Diese könnte aus einem Bose-Einstein-Kondensat sehr leichter Teilchen bestehen. Wie Rechnungen zeigen, würden Gravitationswellen gebremst, wenn sie durch derartige Dunkle Materie laufen. Dies führt zu einer Verspätung von Gravitationswellen relativ zu Licht, die bereits mit den heutigen Detektoren messbar sein sollte.

Im Universum muss es gut fünfmal mehr unsichtbare als sichtbare Materie geben. Woraus diese Dunkle Materie besteht, ist immer noch unbekannt. Die...

Im Focus: Significantly more productivity in USP lasers

In recent years, lasers with ultrashort pulses (USP) down to the femtosecond range have become established on an industrial scale. They could advance some applications with the much-lauded “cold ablation” – if that meant they would then achieve more throughput. A new generation of process engineering that will address this issue in particular will be discussed at the “4th UKP Workshop – Ultrafast Laser Technology” in April 2017.

Even back in the 1990s, scientists were comparing materials processing with nanosecond, picosecond and femtosesecond pulses. The result was surprising:...

Im Focus: Wie sich Zellen gegen Salmonellen verteidigen

Bioinformatiker der Goethe-Universität haben das erste mathematische Modell für einen zentralen Verteidigungsmechanismus der Zelle gegen das Bakterium Salmonella entwickelt. Sie können ihren experimentell arbeitenden Kollegen damit wertvolle Anregungen zur Aufklärung der beteiligten Signalwege geben.

Jedes Jahr sind Salmonellen weltweit für Millionen von Infektionen und tausende Todesfälle verantwortlich. Die Körperzellen können sich aber gegen die...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics
Veranstaltungen

Firmen- und Forschungsnetzwerk Munitect tagt am IOW

08.12.2016 | Veranstaltungen

NRW Nano-Konferenz in Münster

07.12.2016 | Veranstaltungen

Wie aus reinen Daten ein verständliches Bild entsteht

05.12.2016 | Veranstaltungen

 
VideoLinks
B2B-VideoLinks
Weitere VideoLinks >>>
Aktuelle Beiträge

Einzelne Proteine bei der Arbeit beobachten

08.12.2016 | Biowissenschaften Chemie

Intelligente Filter für innovative Leichtbaukonstruktionen

08.12.2016 | Messenachrichten

Seminar: Ströme und Spannungen bedarfsgerecht schalten!

08.12.2016 | Seminare Workshops