Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Commerzbank Börsenberichtwoche vom 18.08. bis 22.08.2008

18.08.2008
Die Schnellschätzungen zum Bruttoinlandsprodukt in Deutschland und dem Euroraum haben bestätigt, was allgemein erwartet wurde: Die Wirtschaft ist im zweiten Quartal sowohl in Deutschland als auch in der Währungsunion geschrumpft.

Sicherlich trugen die Sondereffekte - wie der warme Winter, der zu ungewöhnlich starker Bauproduktion im ersten Quartal führte und der Effekt des frühen Ostertermins - deutlich zu diesem Ergebnis bei. Aber auch ohne diese Effekte hätte die Wirtschaft wohl mehr oder weniger stagniert.

Darauf weisen die seit Monaten rückläufigen Stimmungsindikatoren sowie die seit Ende des vergangenen Jahres abschwächende Industrieproduktion sowie die Auftragseingänge hin. Auch wenn die Frühindikatoren für Deutschland wenig Hoffnung auf eine baldige Lageverbesserung geben - um Länder wie Spanien, Frankreich, Italien und Irland steht es deutlich schlechter, denn diese werden zusätzlich von einem schwachen Immobilienmarkt belastet.

In den USA sorgte die Entwicklung der Verbraucherpreise für Aufsehen. Mit einem Anstieg um 0,8% gegenüber dem Vormonat und 5,6% gegenüber dem Vorjahr ist die Inflationsrate auf ein 17-Jahreshoch gesprungen. Maßgeblicher Grund waren erneut die Energiepreise, die im Monatsvergleich um 4% zulegten.

Besorgniserregend ist zudem der neuerliche Anstieg der Kerninflationsrate, der zeigt, dass sich die Gefahr von Zweitrundeneffekten erhöht hat. Allerdings sollte der deutliche Ölpreisrückgang der vergangenen Wochen bereits im August zu einer Entspannung an der Preisfront führen.

Ausblick

Im Euroraum stehen in der kommenden Woche die Stimmungsindikatoren im Fokus. Die Einkaufsmanagerindizes befinden sich mit Werten von deutlich unter 50 Punkten (s. Abbildung links) bereits klar unterhalb der Expansionsschwelle und dürften angesichts der enttäuschenden Zahlen zu Industrieproduktion und Auftragseingängen während der vergangenen Wochen wohl noch weiter fallen. Beim aktuellen Niveau hat die EZB in der Vergangenheit die Leitzinsen bereits gesenkt. Dieses Mal wird es angesichts des noch immer hohen Preisdrucks wohl zu einer Ausnahme von dieser Regel kommen. Die Zentralbank dürfte daher bis weit in das nächste Jahr hinein die Zinsen unverändert lassen. Ebenso dürfte der ZEW-Index in Deutschland, der die Konjunkturerwartungen von Finanzanalysten widerspiegelt, erneut einen Rückgang aufweisen.

In den USA stehen mit dem NAHB-Wohnungsmarktindex, Baubeginnen und -genehmigungen wieder wichtige Daten zum Wohnungsmarkt auf der Agenda. Mit Spannung bleibt hier abzuwarten, ob sich der Abwärtstrend fortsetzt oder sich eine Stabilisierung abzeichnet. Der überraschende Anstieg der Baugenehmigungen im Juni war wohl ausschließlich auf einen Sprung der Anträge für Mehrfamilienhäuser in New York zurückzuführen, die vor dem Inkrafttreten einer Änderung der Bauvorschriften abgegeben wurden. Im Juli dürfte daher wieder ein Rückgang erfolgt sein.

Aktienmärkte

Rückblick

In der letzten Woche dominierte an Europas Aktienmärkten der Pessimismus. Die enttäuschenden Konjunkturdaten der nun abgelaufenen Woche haben die Befürchtungen der Anleger bestätigt, dass das fundamentale Umfeld schwierig bleibt. Zudem rückten die Ankündigungen weiterer Abschreibungen, u. a. von JPMorgan, das Thema Finanzmarktkrise wieder stärker in das Bewusstsein der Anleger. Die Berichtssaison für das zweite Quartal mit ihrer gerade bei deutschen Unternehmen ungewöhnlich hohen Anzahl von Gewinnenttäuschungen und Gewinnwarnungen könnte dabei durchaus einen Vorgeschmack darauf gegeben haben, was in der nächsten Zeit noch zu erwarten ist. Noch zu Beginn des Jahres hatten Analysten einen Gewinnanstieg von knapp 13% bei den Dax-Unternehmen erwartet. Nachdem die Berichtssaison nun fast abgeschlossen ist, geht der Konsens vielmehr davon aus, dass die Konzerne 6% weniger verdienen werden als im Vorjahr. Auch die US-Aktienmärkte haben letzte Woche keinen klaren Trend eingeschlagen und waren wiederum einer hohen Volatilität unterworfen. Finanzwerte gerieten am Dienstag und Mittwoch erneut unter starken Druck, bevor am Donnerstag eine Kaufwelle einsetzte, die den Gesamtmarkt mit nach oben zog. Ungünstige Konjunkturdaten wurden letztlich durch den deutlich gesunkenen Erdölpreis und den festeren Dollar aufgewogen.

Der festere Dollar dürfte zudem für eine moderatere Entwicklung der Importpreise sorgen. Die Finanzmärkte scheinen jedenfalls zuversichtlich, dass sich die Notenbank nicht zu einer raschen Leitzinserhöhung hinreißen lassen wird.

Ausblick

Mit Blick auf die laufende Woche wird der Aktienmarkt Gelegenheit haben, seine Resistenz gegenüber schlechten Nachrichten vor allem mit Blick auf die Veröffentlichung der Konjunkturdaten erneut unter Beweis zu stellen. Auf Unternehmensseite legen in dieser Woche nur noch einige Nachzügler wie BHP Billiton Bilanzdaten vor. Das Augenmerk der Anleger richtet sich deshalb ganz klar auf die Entwicklung am Öl- und am Devisenmarkt sowie auf die Veröffentlichung neuer Konjunkturdaten. Die Kursentwicklung an den Aktienmärkten ist weiterhin von erhöhter Schwankungsanfälligkeit geprägt. Sichtbare Positionsgewinne konnten dabei zuletzt nicht erzielt werden. Vielmehr verharrt die Mehrheit der Anleger angesichts bestehender Unwägbarkeiten in der Warteposition. Zwar haben sich die Inflationserwartungen zuletzt sichtbar entspannt, auch wenn die jüngsten US-Verbraucherpreisdaten hier negativ überraschten. Der anhaltende Strom negativer Nachrichten aus dem Finanzsektor sowie Befürchtungen hinsichtlich einer globalen Rezession verhindern bislang, dass sich die Risikotoleranz der Anleger wieder normalisiert. Insgesamt bleibt der Aktienmarkt damit auf Sicht weiter gefangen zwischen der Hoffnung, dass Inflation als Belastungsfaktor ausscheidet, auf der einen Seite und der schwachen konjunkturellen Perspektive, die den Revisionsbedarf hinsichtlich der Gewinnerwartungen für 2009 tendenziell erhöht, andererseits. In diesem Spannungsfeld dürfte der deutsche Aktienmarkt zunächst auch weiterhin unter Schwankungen seinem Seitwärtstrend der letzten Wochen folgen.

Rentenmärkte

Rückblick

Angesichts fallender Aktienkurse, negativer Neuigkeiten aus dem Finanzsektor und insgesamt eher enttäuschender Konjunkturdaten waren in der vergangenen Woche deutliche Kursgewinne an den internationalen Rentenmärkten zu verzeichnen. Zudem wurden festverzinsliche Wertpapiere vom weiter fallenden Ölpreis gestützt, der zu rückläufigen Inflationserwartungen und dem weiteren Auspreisen von Zinserhöhungserwartungen führte, wenngleich aus Zentralbankkreisen erneut vor den Risiken für die Preisstabilität, insbesondere durch Zweitrundeneffekte gewarnt wurde.

Ausblick

Die Konjunkturdaten dieser Woche sollten das generell freundliche Umfeld für deutsche sowie US-Staatsanleihen begünstigen. Die Daten zum US-Immobilienmarkt könnten darauf hinweisen, dass die Talsohle doch noch nicht erreicht ist und die Stabilisierung des Wohnungsbaumarktes noch etwas auf sich warten lässt. Im Euroraum dürften die Stimmungsindikatoren das Bild einer sich weiter eintrübenden Konjunktur verstärken. Der seit nunmehr rund 4 Wochen bestehende Abwärtstrend der Renditen von 10-jährigen Bundesanleihen (s. Abbildung links) dürfte daher in Takt bleiben. Allerdings besteht im Euroraum die Gefahr einer Konsolidierung, da die Renditen von 10-jährigen Bundesanleihen bereits klar unter dem aktuellen Leitzinsniveau von 4,25% liegen, was einen weiteren Renditerückgang erschweren sollte.

Disclaimer:

Für die Erstellung dieser Ausarbeitung ist das Geschäftsfeld Privat- und Geschäftskunden (ZPK) der Commerzbank AG verantwortlich. Die Commerzbank AG, Frankfurt am Main, ist im Handelsregister beim Amtsgericht Frankfurt unter der Nummer HRB 32000 eingetragen und unterliegt der Aufsicht der Bundesanstalt für Finanzdienstleistungsaufsicht (BaFin), Lurgiallee 12, 60439 Frankfurt am Main.

Diese Ausarbeitung richtet sich ausschließlich an Personen mit Wohnsitz in Deutschland und dient ausschließlich Informationszwecken.

Sie stellt weder eine individuelle Anlageempfehlung noch ein Angebot zum Kauf oder Verkauf von Wertpapieren dar. Die enthaltenen Informationen und Angaben wurden vom Geschäftsfeld Privat- und Geschäftskunden (ZPK) der Commerzbank AG sorgfältig recherchiert und zu eigenen Zwecken verarbeitet. Diese Ausarbeitung ist mit größter Sorgfalt bearbeitet worden. Die Angaben beruhen auf Quellen, die wir für zuverlässig halten, für deren Richtigkeit, Vollständigkeit oder Aktualität wir aber keine Gewähr übernehmen können. Es besteht keine Garantie, dass die aufgezeigten Zukunftsszenarien tatsächlich eintreten werden. Diese Ausarbeitung soll eine selbständige Anlageentscheidung des Kunden erleichtern und ersetzt nicht eine anleger- und anlagegerechte Beratung. Einschätzungen und Bewertungen reflektieren die Meinung des Verfassers im Zeitpunkt der Erstellung der Ausarbeitung und können sich ohne vorherige Ankündigung oder Mitteilung hierüber ändern. Die in der Vergangenheit gezeigte Kursentwicklung von Finanzinstrumenten erlaubt keine verlässliche Aussage über deren zukünftigen Verlauf. Eine Gewähr für den zukünftigen Kurs, Wert oder Ertrag eines in dieser Publikation genannten Finanzinstruments oder dessen Emittenten kann daher nicht übernommen werden. Ob und in welchem zeitlichen Abstand eine Aktualisierung dieser Ausarbeitung erfolgt, ist vorab nicht festgelegt worden. Die Commerzbank AG, Tochtergesellschaften und verbundene Unternehmen (Commerzbank Group), und/oder deren Kunden können bereits Transaktionen für eigene oder für fremde Rechnung im Hinblick auf die in dieser Ausarbeitung genannte Finanzinstrumente oder damit verbundene Anlagen getätigt haben, bevor der Empfänger diese Ausarbeitung erhalten hat. Dies gilt auch für Mitarbeiter der Commerzbank Group, die an der Erstellung dieser Ausarbeitung beteiligt sind oder die Kenntnis von deren Inhalt vor ihrer Veröffentlichung haben. Mitarbeiter der Commerzbank Group einschließlich an der Erstellung beteiligter Personen können auch Geschäfte entgegen bestehender Empfehlungen tätigen. Insoweit erfüllt diese Ausarbeitung nicht alle gesetzlichen Anforderungen zur Gewährleistung der Unvoreingenommenheit von Finanzanalysen und wird von uns daher als Marketingmitteilung deklariert. Die Commerzbank hat in Übereinstimmung mit den gesetzlichen und aufsichtsrechtlichen Regelungen interne organisatorische Vorkehrungen getroffen um Interessenkonflikte bei der Erstellung und Weitergabe von Finanzanalysen soweit wie möglich zu vermeiden. Hierzu zählen insbesondere institutsinterne Informationsschranken (Chinese Walls).

Diese verwehren -den Erstellern den Zugang zu Informationen, die Interessenkonflikte der Commerzbank AG in bezug auf den analysierten Emittenten oder dessen Finanzinstrumente begründen können. Diese Informationsschranken gelten auch für nicht öffentlich bekannte Informationen aus einer etwaigen Geschäftsbeziehung der Commerzbank mit den Emittenten. Diese Informationen dürfen aus gesetzlichen oder vertraglichen Gründen nicht im Rahmen einer Finanzanalyse verwendet werden und sind daher auch nicht in dieser Ausarbeitung enthalten.

©2008; Herausgeber: Commerzbank Aktiengesellschaft, Kaiserplatz, 60261 Frankfurt am Main. Diese Ausarbeitung oder Teile von ihr dürfen ohne Erlaubnis der Commerzbank weder reproduziert, noch weitergegeben werden.

| presseportal
Weitere Informationen:
http://www.commerzbank.com

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Wirtschaft Finanzen:

nachricht Der Dauerläufer: Starke Binnennachfrage macht diesen Aufschwung robuster als seine Vorgänger
17.10.2017 | Hans-Böckler-Stiftung

nachricht Positiv für die Volkswirtschaft: Die Zahl der Betriebsgründungen von Hauptniederlassungen steigt weiter
12.10.2017 | Institut für Mittelstandsforschung (IfM) Bonn

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Wirtschaft Finanzen >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Schmetterlingsflügel inspiriert Photovoltaik: Absorption lässt sich um bis zu 200 Prozent steigern

Sonnenlicht, das von Solarzellen reflektiert wird, geht als ungenutzte Energie verloren. Die Flügel des Schmetterlings „Gewöhnliche Rose“ (Pachliopta aristolochiae) zeichnen sich durch Nanostrukturen aus, kleinste Löcher, die Licht über ein breites Spektrum deutlich besser absorbieren als glatte Oberflächen. Forschern am Karlsruher Institut für Technologie (KIT) ist es nun gelungen, diese Nanostrukturen auf Solarzellen zu übertragen und deren Licht-Absorptionsrate so um bis zu 200 Prozent zu steigern. Ihre Ergebnisse veröffentlichten die Wissenschaftler nun im Fachmagazin Science Advances. DOI: 10.1126/sciadv.1700232

„Der von uns untersuchte Schmetterling hat eine augenscheinliche Besonderheit: Er ist extrem dunkelschwarz. Das liegt daran, dass er für eine optimale...

Im Focus: Schnelle individualisierte Therapiewahl durch Sortierung von Biomolekülen und Zellen mit Licht

Im Blut zirkulierende Biomoleküle und Zellen sind Träger diagnostischer Information, deren Analyse hochwirksame, individuelle Therapien ermöglichen. Um diese Information zu erschließen, haben Wissenschaftler des Fraunhofer-Instituts für Lasertechnik ILT ein Mikrochip-basiertes Diagnosegerät entwickelt: Der »AnaLighter« analysiert und sortiert klinisch relevante Biomoleküle und Zellen in einer Blutprobe mit Licht. Dadurch können Frühdiagnosen beispielsweise von Tumor- sowie Herz-Kreislauf-Erkrankungen gestellt und patientenindividuelle Therapien eingeleitet werden. Experten des Fraunhofer ILT stellen diese Technologie vom 13.–16. November auf der COMPAMED 2017 in Düsseldorf vor.

Der »AnaLighter« ist ein kompaktes Diagnosegerät zum Sortieren von Zellen und Biomolekülen. Sein technologischer Kern basiert auf einem optisch schaltbaren...

Im Focus: Neue Möglichkeiten für die Immuntherapie beim Lungenkrebs entdeckt

Eine gemeinsame Studie der Universität Bern und des Inselspitals Bern zeigt, dass spezielle Bindegewebszellen, die in normalen Blutgefässen die Wände abdichten, bei Lungenkrebs nicht mehr richtig funktionieren. Zusätzlich unterdrücken sie die immunologische Bekämpfung des Tumors. Die Resultate legen nahe, dass diese Zellen ein neues Ziel für die Immuntherapie gegen Lungenkarzinome sein könnten.

Lungenkarzinome sind die häufigste Krebsform weltweit. Jährlich werden 1.8 Millionen Neudiagnosen gestellt; und 2016 starben 1.6 Millionen Menschen an der...

Im Focus: Sicheres Bezahlen ohne Datenspur

Ob als Smartphone-App für die Fahrkarte im Nahverkehr, als Geldwertkarten für das Schwimmbad oder in Form einer Bonuskarte für den Supermarkt: Für viele gehören „elektronische Geldbörsen“ längst zum Alltag. Doch vielen Kunden ist nicht klar, dass sie mit der Nutzung dieser Angebote weitestgehend auf ihre Privatsphäre verzichten. Am Karlsruher Institut für Technologie (KIT) entsteht ein sicheres und anonymes System, das gleichzeitig Alltagstauglichkeit verspricht. Es wird nun auf der Konferenz ACM CCS 2017 in den USA vorgestellt.

Es ist vor allem das fehlende Problembewusstsein, das den Informatiker Andy Rupp von der Arbeitsgruppe „Kryptographie und Sicherheit“ am KIT immer wieder...

Im Focus: Neutron star merger directly observed for the first time

University of Maryland researchers contribute to historic detection of gravitational waves and light created by event

On August 17, 2017, at 12:41:04 UTC, scientists made the first direct observation of a merger between two neutron stars--the dense, collapsed cores that remain...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics
Veranstaltungen

Das Immunsystem in Extremsituationen

19.10.2017 | Veranstaltungen

Die jungen forschungsstarken Unis Europas tagen in Ulm - YERUN Tagung in Ulm

19.10.2017 | Veranstaltungen

Bauphysiktagung der TU Kaiserslautern befasst sich mit energieeffizienten Gebäuden

19.10.2017 | Veranstaltungen

 
VideoLinks
B2B-VideoLinks
Weitere VideoLinks >>>
Aktuelle Beiträge

Aufräumen? Nicht ohne Helfer

19.10.2017 | Biowissenschaften Chemie

Neue Biotinte für den Druck gewebeähnlicher Strukturen

19.10.2017 | Materialwissenschaften

Forscher studieren molekulare Konversion auf einer Zeitskala von wenigen Femtosekunden

19.10.2017 | Physik Astronomie