Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Gesellschaftliches Engagement von Unternehmen selten strategisch ausgerichtet

20.11.2007
Freiwilliges Unternehmensengagement in Deutschland ist in erster Linie traditionsorientiert und selten strategisch und auf Gewinnmaximierung ausgerichtet.

Zwischen kleinen und mittleren Unternehmen auf der einen und Großunternehmen auf der anderen Seite zeichnen beim gesellschaftlichen Engagement deutliche Unterschiede ab: Die Großen greifen verstärkt internationale Impulse auf, die Kleinen pflegen bewährte Traditionen. Zu diesem Ergebnis kommen die Soziologen Holger-Backhaus-Maul von der Martin-Luther-Universität Halle-Wittenberg und Prof. Dr. Dr. Sebastian Braun von der Universität Paderborn in ihrer aktuellen Analyse.

Die Wissenschaftler haben die Daten aus einer empirischen Befragung von 501 Unternehmen in Deutschland mit einem Jahresumsatz von mindestens einer Million Euro und mindestens zehn Mitarbeitern ausgewertet. Sie untersuchen im Rahmen eines Forschungsverbundes das gesellschaftliches Engagement von Unternehmen und stellen dabei fest: In Deutschland ansässige Firmen nehmen mit ihrem gesellschaftlichen Engagement eher eine gesellschaftspolitisch enthaltsame Position ein, engagieren sich vorrangig für konsensuale Themen und beschränken sich überwiegend auf die Bereitstellung von Geld- und Sachspenden vor Ort.

Gesellschaftsbezogene Aktivitäten sind den Ergebnissen der Untersuchung zufolge selten in übergeordnete Konzeptionen und Strategien der Unternehmen eingebettet und erfolgen überwiegend spontan und unkoordiniert. "Das Engagement der Großunternehmen hebt sich allerdings vom Gesamtbefund ab: Sie begreifen, auch aufgrund der internationalen Debatte, gesellschaftliches Engagement deutlich häufiger als Voraussetzung für wirtschaftliche Erfolge. Sie gehen aktiv auf Partner aus dem gesellschaftlichen Umfeld zu und evaluieren ihre Aktivitäten auch deutlich häufiger", sagen Holger Backhaus-Maul und Sebastian Braun.

... mehr zu:
»Großunternehmen
Ausgewählte Befunde der Analyse:
· 96% der befragten Unternehmen sind gesellschaftlich engagiert.
· Vorherrschend sind Geldspenden (83,4%) und Sachspenden (59,7%).
· Fast drei Viertel der befragten Unternehmen engagieren sich in ihrem unmittelbaren lokalen Umfeld, 14,5% national und 13,6% international.
· Die Bereiche "Sport" und "Freizeit" stellen für die Unternehmen die interessantesten Handlungsfelder dar; mit deutlichem Abstand folgen die Bereiche "Erziehung und Bildung", "Kommune und Gemeinwesen" und "Soziales".
· Etwa 60% der Unternehmen gehen für ihr gesellschaftliches Engagement Kooperationen ein, und zwar mit lokalen freiwilligen Vereinigungen (70%), Bildungseinrichtungen (43,7%), Wohlfahrtsverbänden (37,8%) und Kommunalverwaltungen (35,6%).
· Die eigene Wettbewerbssituation wollen 24,1% der Unternehmen mit ihrem gesellschaftlichen Engagement verbessern.

· Nur 3,8% der befragten Unternehmen bündeln ihre Aktivitäten in einer Stiftung.

"Fasst man die Befunde zusammen, dann erhält man ein Bild des gesellschaftlichen Engagements von Unternehmen in Deutschland, demzufolge dieses Engagement als ein selbstverständlicher Bestandteil unternehmerischer Aktivitäten in der lokalen Zivilgesellschaft der Betriebsstandorte beschrieben werden kann und sich dabei vorrangig durch die Bereitstellung materieller Unternehmensressourcen zugunsten von sport- und freizeitorientierten Projekten des lokalen Vereinswesens auszeichnet", so Holger Backhaus-Maul und Sebastian Braun über die Ergebnisse ihrer Analyse.

Dabei wird deutlich, dass sich das freiwillige gesellschaftliche Engagement von Unternehmen in Deutschland im Spannungsfeld zwischen Philanthropie und wirtschaftlicher Verwertung entwickelt und angesichts der Internationalität des Themas und der Beteiligung namhafter deutscher Großunternehmen derzeit besondere Dynamik erfährt - wobei die Tradition der sozialen Marktwirtschaft und die faktische Bedeutung von Klein- und Mittelunternehmen ein hohes Maß an schöpferischem Eigensinn erzeugen und auch zukünftig erwarten lassen.

Veröffentlicht ist die Analyse in der aktuellen Ausgabe der Zeitschrift "Stiftung & Sponsoring" (5/2007). Die Untersuchung wurde in Kooperation zwischen dem Forschungszentrum für Bürgerschaftliches Engagement der Universität Paderborn, FORSA - Gesellschaft für Sozialforschung und statistische Analyse mbH und dem Centrum für Corporate Citizenship Deutschland (CCCD) e.V. durchgeführt und von der Deutschen BP AG gefördert.

Die Arbeit der beiden Autoren erfolgt im Forschungsverbund "Gesellschaftliches Engagement von Unternehmen", der im Auftrag des Bundesministeriums für Familie, Senioren, Frauen und Jugend bis Ende 2008 eine Sekundäranalyse des gesellschaftlichen Engagements von Unternehmen in Deutschland vorlegen wird.

Ansprechpartner:
Holger Backhaus-Maul
Martin-Luther-Universität Halle-Wittenberg
Philosophische Fakultät III, Erziehungswissenschaften
Tel.: 0345 5523821 oder 0345 55 23801/23781 (Sekretariat)
E-Mail: holger.backhaus-maul@paedagogik.uni-halle.de
Prof. Dr. Dr. Sebastian Braun
Universität Paderborn
Direktor des Forschungszentrums für Bürgerschaftliches Engagement
Tel.: 05251 60 3136
E-Mail: Sebastian.Braun@uni-paderborn.de

Carsten Heckmann | idw
Weitere Informationen:
http://wcms-neu1.urz.uni-halle.de/download.php?down=3039&elem=1140787
http://www.uni-halle.de

Weitere Berichte zu: Großunternehmen

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Wirtschaft Finanzen:

nachricht RWI/ISL-Containerumschlag-Index sinkt nach März-Hoch
23.05.2017 | RWI – Leibniz-Institut für Wirtschaftsforschung

nachricht IMK-Konjunkturindikator: Rezessionsgefahr bleibt niedrig
19.05.2017 | Hans-Böckler-Stiftung

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Wirtschaft Finanzen >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Orientierungslauf im Mikrokosmos

Physiker der Universität Würzburg können auf Knopfdruck einzelne Lichtteilchen erzeugen, die einander ähneln wie ein Ei dem anderen. Zwei neue Studien zeigen nun, welches Potenzial diese Methode hat.

Der Quantencomputer beflügelt seit Jahrzehnten die Phantasie der Wissenschaftler: Er beruht auf grundlegend anderen Phänomenen als ein herkömmlicher Rechner....

Im Focus: A quantum walk of photons

Physicists from the University of Würzburg are capable of generating identical looking single light particles at the push of a button. Two new studies now demonstrate the potential this method holds.

The quantum computer has fuelled the imagination of scientists for decades: It is based on fundamentally different phenomena than a conventional computer....

Im Focus: Tumult im trägen Elektronen-Dasein

Ein internationales Team von Physikern hat erstmals das Streuverhalten von Elektronen in einem nichtleitenden Material direkt beobachtet. Ihre Erkenntnisse könnten der Strahlungsmedizin zu Gute kommen.

Elektronen in nichtleitenden Materialien könnte man Trägheit nachsagen. In der Regel bleiben sie an ihren Plätzen, tief im Inneren eines solchen Atomverbunds....

Im Focus: Turmoil in sluggish electrons’ existence

An international team of physicists has monitored the scattering behaviour of electrons in a non-conducting material in real-time. Their insights could be beneficial for radiotherapy.

We can refer to electrons in non-conducting materials as ‘sluggish’. Typically, they remain fixed in a location, deep inside an atomic composite. It is hence...

Im Focus: Hauchdünne magnetische Materialien für zukünftige Quantentechnologien entwickelt

Zweidimensionale magnetische Strukturen gelten als vielversprechendes Material für neuartige Datenspeicher, da sich die magnetischen Eigenschaften einzelner Molekülen untersuchen und verändern lassen. Forscher haben nun erstmals einen hauchdünnen Ferrimagneten hergestellt, bei dem sich Moleküle mit verschiedenen magnetischen Zentren auf einer Goldfläche selbst zu einem Schachbrettmuster anordnen. Dies berichten Wissenschaftler des Swiss Nanoscience Institutes der Universität Basel und des Paul Scherrer Institutes in der Wissenschaftszeitschrift «Nature Communications».

Ferrimagneten besitzen zwei magnetische Zentren, deren Magnetismus verschieden stark ist und in entgegengesetzte Richtungen zeigt. Zweidimensionale, quasi...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics
Veranstaltungen

Meeresschutz im Fokus: Das IASS auf der UN-Ozean-Konferenz in New York vom 5.-9. Juni

24.05.2017 | Veranstaltungen

Diabetes Kongress in Hamburg beginnt heute: Rund 6000 Teilnehmer werden erwartet

24.05.2017 | Veranstaltungen

Wissensbuffet: „All you can eat – and learn”

24.05.2017 | Veranstaltungen

 
VideoLinks
B2B-VideoLinks
Weitere VideoLinks >>>
Aktuelle Beiträge

Hochspannung für den Teilchenbeschleuniger der Zukunft

24.05.2017 | Physik Astronomie

3D-Graphen: Experiment an BESSY II zeigt, dass optische Eigenschaften einstellbar sind

24.05.2017 | Physik Astronomie

Optisches Messverfahren für Zellanalysen in Echtzeit - Ulmer Physiker auf der Messe "Sensor+Test"

24.05.2017 | Messenachrichten