Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Gesellschaftliches Engagement von Unternehmen selten strategisch ausgerichtet

20.11.2007
Freiwilliges Unternehmensengagement in Deutschland ist in erster Linie traditionsorientiert und selten strategisch und auf Gewinnmaximierung ausgerichtet.

Zwischen kleinen und mittleren Unternehmen auf der einen und Großunternehmen auf der anderen Seite zeichnen beim gesellschaftlichen Engagement deutliche Unterschiede ab: Die Großen greifen verstärkt internationale Impulse auf, die Kleinen pflegen bewährte Traditionen. Zu diesem Ergebnis kommen die Soziologen Holger-Backhaus-Maul von der Martin-Luther-Universität Halle-Wittenberg und Prof. Dr. Dr. Sebastian Braun von der Universität Paderborn in ihrer aktuellen Analyse.

Die Wissenschaftler haben die Daten aus einer empirischen Befragung von 501 Unternehmen in Deutschland mit einem Jahresumsatz von mindestens einer Million Euro und mindestens zehn Mitarbeitern ausgewertet. Sie untersuchen im Rahmen eines Forschungsverbundes das gesellschaftliches Engagement von Unternehmen und stellen dabei fest: In Deutschland ansässige Firmen nehmen mit ihrem gesellschaftlichen Engagement eher eine gesellschaftspolitisch enthaltsame Position ein, engagieren sich vorrangig für konsensuale Themen und beschränken sich überwiegend auf die Bereitstellung von Geld- und Sachspenden vor Ort.

Gesellschaftsbezogene Aktivitäten sind den Ergebnissen der Untersuchung zufolge selten in übergeordnete Konzeptionen und Strategien der Unternehmen eingebettet und erfolgen überwiegend spontan und unkoordiniert. "Das Engagement der Großunternehmen hebt sich allerdings vom Gesamtbefund ab: Sie begreifen, auch aufgrund der internationalen Debatte, gesellschaftliches Engagement deutlich häufiger als Voraussetzung für wirtschaftliche Erfolge. Sie gehen aktiv auf Partner aus dem gesellschaftlichen Umfeld zu und evaluieren ihre Aktivitäten auch deutlich häufiger", sagen Holger Backhaus-Maul und Sebastian Braun.

... mehr zu:
»Großunternehmen
Ausgewählte Befunde der Analyse:
· 96% der befragten Unternehmen sind gesellschaftlich engagiert.
· Vorherrschend sind Geldspenden (83,4%) und Sachspenden (59,7%).
· Fast drei Viertel der befragten Unternehmen engagieren sich in ihrem unmittelbaren lokalen Umfeld, 14,5% national und 13,6% international.
· Die Bereiche "Sport" und "Freizeit" stellen für die Unternehmen die interessantesten Handlungsfelder dar; mit deutlichem Abstand folgen die Bereiche "Erziehung und Bildung", "Kommune und Gemeinwesen" und "Soziales".
· Etwa 60% der Unternehmen gehen für ihr gesellschaftliches Engagement Kooperationen ein, und zwar mit lokalen freiwilligen Vereinigungen (70%), Bildungseinrichtungen (43,7%), Wohlfahrtsverbänden (37,8%) und Kommunalverwaltungen (35,6%).
· Die eigene Wettbewerbssituation wollen 24,1% der Unternehmen mit ihrem gesellschaftlichen Engagement verbessern.

· Nur 3,8% der befragten Unternehmen bündeln ihre Aktivitäten in einer Stiftung.

"Fasst man die Befunde zusammen, dann erhält man ein Bild des gesellschaftlichen Engagements von Unternehmen in Deutschland, demzufolge dieses Engagement als ein selbstverständlicher Bestandteil unternehmerischer Aktivitäten in der lokalen Zivilgesellschaft der Betriebsstandorte beschrieben werden kann und sich dabei vorrangig durch die Bereitstellung materieller Unternehmensressourcen zugunsten von sport- und freizeitorientierten Projekten des lokalen Vereinswesens auszeichnet", so Holger Backhaus-Maul und Sebastian Braun über die Ergebnisse ihrer Analyse.

Dabei wird deutlich, dass sich das freiwillige gesellschaftliche Engagement von Unternehmen in Deutschland im Spannungsfeld zwischen Philanthropie und wirtschaftlicher Verwertung entwickelt und angesichts der Internationalität des Themas und der Beteiligung namhafter deutscher Großunternehmen derzeit besondere Dynamik erfährt - wobei die Tradition der sozialen Marktwirtschaft und die faktische Bedeutung von Klein- und Mittelunternehmen ein hohes Maß an schöpferischem Eigensinn erzeugen und auch zukünftig erwarten lassen.

Veröffentlicht ist die Analyse in der aktuellen Ausgabe der Zeitschrift "Stiftung & Sponsoring" (5/2007). Die Untersuchung wurde in Kooperation zwischen dem Forschungszentrum für Bürgerschaftliches Engagement der Universität Paderborn, FORSA - Gesellschaft für Sozialforschung und statistische Analyse mbH und dem Centrum für Corporate Citizenship Deutschland (CCCD) e.V. durchgeführt und von der Deutschen BP AG gefördert.

Die Arbeit der beiden Autoren erfolgt im Forschungsverbund "Gesellschaftliches Engagement von Unternehmen", der im Auftrag des Bundesministeriums für Familie, Senioren, Frauen und Jugend bis Ende 2008 eine Sekundäranalyse des gesellschaftlichen Engagements von Unternehmen in Deutschland vorlegen wird.

Ansprechpartner:
Holger Backhaus-Maul
Martin-Luther-Universität Halle-Wittenberg
Philosophische Fakultät III, Erziehungswissenschaften
Tel.: 0345 5523821 oder 0345 55 23801/23781 (Sekretariat)
E-Mail: holger.backhaus-maul@paedagogik.uni-halle.de
Prof. Dr. Dr. Sebastian Braun
Universität Paderborn
Direktor des Forschungszentrums für Bürgerschaftliches Engagement
Tel.: 05251 60 3136
E-Mail: Sebastian.Braun@uni-paderborn.de

Carsten Heckmann | idw
Weitere Informationen:
http://wcms-neu1.urz.uni-halle.de/download.php?down=3039&elem=1140787
http://www.uni-halle.de

Weitere Berichte zu: Großunternehmen

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Wirtschaft Finanzen:

nachricht IMK-Konjunkturindikator: Rezessionsgefahr nahe Null
18.01.2017 | Hans-Böckler-Stiftung

nachricht WSI-Tarifarchiv: Tariflöhne und -gehälter 2016: Reale Steigerungen von 1,9 Prozent
05.01.2017 | Hans-Böckler-Stiftung

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Wirtschaft Finanzen >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Innovatives Hochleistungsmaterial: Biofasern aus Florfliegenseide

Neuartige Biofasern aus einem Seidenprotein der Florfliege werden am Fraunhofer-Institut für Angewandte Polymerforschung IAP gemeinsam mit der Firma AMSilk GmbH entwickelt. Die Forscher arbeiten daran, das Protein in großen Mengen biotechnologisch herzustellen. Als hochgradig biegesteife Faser soll das Material künftig zum Beispiel in Leichtbaukunststoffen für die Verkehrstechnik eingesetzt werden. Im Bereich Medizintechnik sind beispielsweise biokompatible Seidenbeschichtungen von Implantaten denkbar. Ein erstes Materialmuster präsentiert das Fraunhofer IAP auf der Internationalen Grünen Woche in Berlin vom 20.1. bis 29.1.2017 in Halle 4.2 am Stand 212.

Zum Schutz des Nachwuchses vor bodennahen Fressfeinden lagern Florfliegen ihre Eier auf der Unterseite von Blättern ab – auf der Spitze von stabilen seidenen...

Im Focus: Verkehrsstau im Nichts

Konstanzer Physiker verbuchen neue Erfolge bei der Vermessung des Quanten-Vakuums

An der Universität Konstanz ist ein weiterer bedeutender Schritt hin zu einem völlig neuen experimentellen Zugang zur Quantenphysik gelungen. Das Team um Prof....

Im Focus: Traffic jam in empty space

New success for Konstanz physicists in studying the quantum vacuum

An important step towards a completely new experimental access to quantum physics has been made at University of Konstanz. The team of scientists headed by...

Im Focus: Textiler Hochwasserschutz erhöht Sicherheit

Wissenschaftler der TU Chemnitz präsentieren im Februar und März 2017 ein neues temporäres System zum Schutz gegen Hochwasser auf Baumessen in Chemnitz und Dresden

Auch die jüngsten Hochwasserereignisse zeigen, dass vielerorts das natürliche Rückhaltepotential von Uferbereichen schnell erschöpft ist und angrenzende...

Im Focus: Wie Darmbakterien krank machen

HZI-Forscher entschlüsseln Infektionsmechanismen von Yersinien und Immunantworten des Wirts

Yersinien verursachen schwere Darminfektionen. Um ihre Infektionsmechanismen besser zu verstehen, werden Studien mit dem Modellorganismus Yersinia...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics
Veranstaltungen

Mittelstand 4.0 – Mehrwerte durch Digitalisierung: Hintergründe, Beispiele, Lösungen

20.01.2017 | Veranstaltungen

Nachhaltige Wassernutzung in der Landwirtschaft Osteuropas und Zentralasiens

19.01.2017 | Veranstaltungen

Künftige Rohstoffexperten aus aller Welt in Freiberg zur Winterschule

18.01.2017 | Veranstaltungen

 
VideoLinks
B2B-VideoLinks
Weitere VideoLinks >>>
Aktuelle Beiträge

21.500 Euro für eine grüne Zukunft – Unserer Umwelt zuliebe

20.01.2017 | Unternehmensmeldung

innovations-report im Interview mit Rolf-Dieter Lafrenz, Gründer und Geschäftsführer der Hamburger Start ups Cargonexx

20.01.2017 | Unternehmensmeldung

Niederlande: Intelligente Lösungen für Bahn und Stahlindustrie werden gefördert

20.01.2017 | Förderungen Preise