Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Entwicklung der Leiharbeit in Deutschland

06.11.2007
Zeitarbeiter gelten als Motor des wirtschaftlichen Aufschwungs. Als relativ junges Phänomen ist die Intensivnutzung von Leiharbeit kaum untersucht.

Wie stark deutsche Unternehmen auf Leiharbeit zurückgreifen, erforschen jetzt Wissenschaftler am Lehrstuhl für Soziologie I der Universität Erlangen-Nürnberg in Kooperation mit dem Institut für Sozialökonomische Strukturanalysen in Berlin. Ziel der qualitativen Studie ist eine Bestandsaufnahme der aktuellen Strategien der Intensivnutzung von Leiharbeit in der Bundesrepublik. Auftraggeber ist die Hans-Böckler-Stiftung, die das Projekt vier Monate lang mit insgesamt 40.000 Euro finanziert.

Während sich Leiharbeiter in der weitgehenden Deregulierung der Einsatzbedingungen ein Sprungbrett zu regulärer Beschäftigung erhoffen, nutzen die Betriebe einschlägigen Studien zufolge Leiharbeit bislang vor allem als Flexibilisierungsinstrument. So kommt Leiharbeit immer dann zum Einsatz, wenn Auftragsspitzen abgearbeitet werden müssen. Dementsprechend wurde Zeitarbeit vorwiegend im Bereich des so genannten "Jedermann-Arbeitsmarktes" eingesetzt.

Wie die Untersuchungen der Wissenschaftler Judith Schuberth, Christian Sandig und des Projektleiters Prof. Dr. Gert Schmidt jetzt zeigen, nimmt nicht nur die Zahl der Leiharbeiter in den Betrieben zu. Zeitarbeit kommt auch in Beschäftigungsbereichen zum Einsatz, in welchen höher qualifizierte Arbeitskräfte gefragt sind. "Insbesondere Mittel- und Großbetriebe setzen Leiharbeit systematisch zur Verstärkung der Stammbelegschaft ein", sagt Christian Sandig, Mitarbeiter des Lehrstuhls für Soziologie I an der Universität Erlangen-Nürnberg.

Um die Motivlagen, Strategien und Praktiken der Intensivnutzung von Leiharbeit in der Bundesrepublik Deutschland zu erforschen, führen die Wissenschaftler Betriebsfallstudien durch. Dazu interviewen sie anhand eines Leitfadens Vertreter aus dem Personalbereich mittlerer und größerer Unternehmen der Metall- und Elektroindustrie. Das Forschungsprojekt untersucht die Intensivnutzung der Leiharbeit vor dem Hintergrund des wirtschaftlichen Aufschwungs in West- und Ostdeutschland und der politischen Deregulierung des Arbeitmarkts. Daneben spielen auch die Professionalisierung des Dienstleistungsbereichs sowie neue Managementstrategien der Unternehmen eine Rolle bei der Befragung der Experten. Weitere Informationen unter: http://www.soziologie.phil.uni-erlangen.de

Die Universität Erlangen-Nürnberg, gegründet 1743, ist mit 26.100 Studierenden, 83 Instituten, 550 Professoren und 2000 wissenschaftlichen Mitarbeitern die größte Universität in Nordbayern. Ihre Schwerpunkte in Forschung und Lehre liegen an den Schnittstellen von Naturwissenschaften, Technik und Medizin in enger Verknüpfung mit Jura, Theologie, Geistes-, Sozial- und Wirtschaftswissenschaften.

Weitere Informationen für die Medien:

Prof. Dr. Gert Schmidt
Tel.: 09131/85-22378, -22084
Gert.Schmidt@soziol.phil.uni-erlangen.de

Ute Missel | idw
Weitere Informationen:
http://www.soziologie.phil.uni-erlangen.de

Weitere Berichte zu: Intensivnutzung Leiharbeit Leiharbeiter Zeitarbeit

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Wirtschaft Finanzen:

nachricht RWI/ISL-Containerumschlag-Index setzt Anstieg fort
22.06.2017 | RWI – Leibniz-Institut für Wirtschaftsforschung

nachricht IAB-Arbeitsmarktbarometer: Beschäftigung legt weiter zu
29.05.2017 | Institut für Arbeitsmarkt- und Berufsforschung der Bundesagentur für Arbeit (IAB)

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Wirtschaft Finanzen >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Klima-Satellit: Mit robuster Lasertechnik Methan auf der Spur

Hitzewellen in der Arktis, längere Vegetationsperioden in Europa, schwere Überschwemmungen in Westafrika – mit Hilfe des deutsch-französischen Satelliten MERLIN wollen Wissenschaftler ab 2021 die Emissionen des Treibhausgases Methan auf der Erde erforschen. Möglich macht das ein neues robustes Lasersystem des Fraunhofer-Instituts für Lasertechnologie ILT in Aachen, das eine bisher unerreichte Messgenauigkeit erzielt.

Methan entsteht unter anderem bei Fäulnisprozessen. Es ist 25-mal wirksamer als das klimaschädliche Kohlendioxid, kommt in der Erdatmosphäre aber lange nicht...

Im Focus: Climate satellite: Tracking methane with robust laser technology

Heatwaves in the Arctic, longer periods of vegetation in Europe, severe floods in West Africa – starting in 2021, scientists want to explore the emissions of the greenhouse gas methane with the German-French satellite MERLIN. This is made possible by a new robust laser system of the Fraunhofer Institute for Laser Technology ILT in Aachen, which achieves unprecedented measurement accuracy.

Methane is primarily the result of the decomposition of organic matter. The gas has a 25 times greater warming potential than carbon dioxide, but is not as...

Im Focus: How protons move through a fuel cell

Hydrogen is regarded as the energy source of the future: It is produced with solar power and can be used to generate heat and electricity in fuel cells. Empa researchers have now succeeded in decoding the movement of hydrogen ions in crystals – a key step towards more efficient energy conversion in the hydrogen industry of tomorrow.

As charge carriers, electrons and ions play the leading role in electrochemical energy storage devices and converters such as batteries and fuel cells. Proton...

Im Focus: Die Schweiz in Pole-Position in der neuen ESA-Mission

Die Europäische Weltraumagentur ESA gab heute grünes Licht für die industrielle Produktion von PLATO, der grössten europäischen wissenschaftlichen Mission zu Exoplaneten. Partner dieser Mission sind die Universitäten Bern und Genf.

Die Europäische Weltraumagentur ESA lanciert heute PLATO (PLAnetary Transits and Oscillation of stars), die grösste europäische wissenschaftliche Mission zur...

Im Focus: Forscher entschlüsseln erstmals intaktes Virus atomgenau mit Röntgenlaser

Bahnbrechende Untersuchungsmethode beschleunigt Proteinanalyse um ein Vielfaches

Ein internationales Forscherteam hat erstmals mit einem Röntgenlaser die atomgenaue Struktur eines intakten Viruspartikels entschlüsselt. Die verwendete...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics
Veranstaltungen

10. HDT-Tagung: Elektrische Antriebstechnologie für Hybrid- und Elektrofahrzeuge

22.06.2017 | Veranstaltungen

„Fit für die Industrie 4.0“ – Tagung von Hochschule Darmstadt und Schader-Stiftung am 27. Juni

22.06.2017 | Veranstaltungen

Forschung zu Stressbewältigung wird diskutiert

21.06.2017 | Veranstaltungen

 
VideoLinks
B2B-VideoLinks
Weitere VideoLinks >>>
Aktuelle Beiträge

Individualisierte Faserkomponenten für den Weltmarkt

22.06.2017 | Physik Astronomie

Evolutionsbiologie: Wie die Zellen zu ihren Kraftwerken kamen

22.06.2017 | Biowissenschaften Chemie

Spinflüssigkeiten – zurück zu den Anfängen

22.06.2017 | Physik Astronomie