Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Zu wenig Innovation in Nordhessens Betrieben

06.11.2007
Die Unternehmen in Nordhessen schöpfen ihr Innovationspotential nicht aus. Das ist das Ergebnis einer Studie unter der Leitung von Prof. Dr. Frank Beckenbach, Fachgebiet Umwelt- und Innovationsökonomik an der Universität Kassel.

Die Unternehmen in Nordhessen schöpfen ihr Innovationspotential nicht aus. Wenn es gilt, neue Produkte zu entwickeln, sie auf dem Markt einzuführen, neue Produktionsverfahren einzurichten oder die Betriebsorganisation zu verbessern, schneiden die in der Region ansässigen Betriebe im Vergleich mit ihren Wettbewerbern in prosperierenden Regionen schlecht ab.

Das ist das Ergebnis einer Studie unter der Leitung von Prof. Dr. Frank Beckenbach, Fachgebiet Umwelt- und Innovationsökonomik an der Universität Kassel. Die Studie basiert auf einer Befragung von 1783 Unternehmen in Nordhessen, die im Jahr 2006 durchgeführt wurde. Die Projektmitarbeiterinnen Maria Daskalakis und Martina Kauffeld-Monz haben die Antworten aus 527 zurückgesandten Fragebögen zu den Innovationsaktivitäten der Unternehmen ausgewertet und analysiert.

Zwar geben 82 Prozent der Unternehmen an, in den vergangenen drei Jahren Neuerungen eingeführt zu haben, wovon die Wissenschaftlerinnen nahezu die Hälfte als "hoch bis höchst innovativ" einstufen. Allerdings entwickeln nur ein Drittel der innovierenden Unternehmen tatsächlich neue Produkte. "Aber gerade diese neuen Produkte tragen wesentlich zur Steigerung des Umsatzes und damit auch zur Beschäftigung in der Region bei", sagt Prof. Dr. Frank Beckenbach. Als Vergleichsregion haben die Kasseler Forscher die Region Jena gewählt, die zu den entwicklungsstärksten der neuen Bundesländer zählt. Auffällig ist, dass in Jenaer Unternehmen ein größerer Teil der Mitarbeiter mit Innovationen betraut ist (37 gegenüber nur 20 Prozent in Nordhessen) und dass ein mehr als doppelt so hoher Anteil des Umsatzes für Innovationen aufgewendet wird (19 gegenüber 8 Prozent). Ein weiteres Indiz dafür, dass Jena bei den Innovationen die Nase vorn hat, ist der Vorsprung beim Umsatz mit neuen Produkten und Dienstleistungen: 28 Prozent des Umsatzes Jenaer Unternehmen, die Produkt- und Dienstleistungsinnovationen durchgeführt haben, entfallen darauf, nur 16 Prozent sind es bei den nordhessischen Unternehmen.

Zwei wesentliche Faktoren haben die Forscher für die Unterschiede zwischen den Jenaer und den nordhessischen Betrieben ausgemacht: Wenn Neuentwicklungen anstehen, gehen die Betriebe in der Region Jena wesentlich häufiger Kooperationen mit anderen Betrieben ein als diejenigen in Nordhessen. Außerdem werden in Jenaer Betrieben deutlich mehr Akademiker beschäftigt als in nordhessischen (44 gegenüber nur 16 Prozent). Der eklatante Mangel an akademisch ausgebildetem Personal wird von nordhessischen Unternehmen ausdrücklich betont und ist ebenso wie die relativ geringe Quote von Schulabgängern mit Hochschulzugangsberechtigung und die niedrige Studierendenquote (immer im Vergleich zu der Region Jena) ein Problem, dem sich Wirtschaft, Wissenschaft und Politik in verstärkter Form annehmen müssen. Die Autoren sehen in diesen Problemfeldern einen entscheidenden Nachteil für die nordhessischen Betriebe und ihre Innovationsfähigkeit. Den Zugang zu neuem Wissen, das sich in den Köpfen von Akademikern aufbaut, könnten sich die Betriebe allerdings auch auf anderem Wege erschließen. "Wie die Ergebnisse zeigen", sagt Dipl. Oec. Maria Daskalakis, "resultiert der Nutzen von Innovationskooperationen auch daraus, dass die Kooperationspartner komplementäres Wissen aufweisen".

Wie Kooperationen die Innovationsfähigkeit steigern können, zeigt sich an einer weiteren Vergleichsgruppe der Untersuchung: Als Ausgründungen aus der Universität Kassel hervorgegangene Unternehmen weisen deutlich stärkere Innovationsaktivitäten auf, haben mehr Beschäftigte mit Hochschulabschluss und pflegen intensive Kontakt mit anderen Unternehmen. Diese jungen Firmen von geringer Größe bauen sich in der Kasseler Untersuchung zum positiven Beispiel für die Etablierten auf. Mit ihrer guten Vernetzung untereinander und zur Universität sowie ihrer hohen Akademikerquote weisen sie Merkmale auf, die den etablierten Betrieben in Nordhessen im Vergleich zu den Jenaer Unternehmen fehlen. "Die Ausgründungen haben Prozesse in Gang gesetzt, die man auf die 'Normalunternehmen' übertragen sollte", sagt Prof. Dr. Beckenbach und verweist dazu auf Einrichtungen wie das Regionalmanagement und die Arbeitsstelle UniKasselTransfer. Neben der Initiative und Bereitschaft der Unternehmen ist aber auch die Politik gefragt, wenn es gilt, Strukturvoraussetzungen für mehr Innovation und damit erweiterte und gesicherte Entwicklungschancen in den nordhessischen Betrieben zu schaffen.

Dipl.-Oec. Maria Daskalakis, Dipl.-Oec. Martina Kauffeld-Monz: Die Innovationskraft der Unternehmen in Nordhessen. Ergebnisse einer Befragung der Forschungsprojekte "RIS" und "Innopart". (Gefördert von der VW-Stiftung). Kassel, Oktober 2007

Info
Universität Kassel
Maria Daskalakis
Fachbereich Wirtschaftswissenschaften
tel (0561) 804 3809, -3883 (Sekretariat)
mobil 01784771813
e-mail Daskalakis@wirtschaft.uni-kassel.de

Ingrid Hildebrand | idw
Weitere Informationen:
http://www.uni-kassel.de

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Wirtschaft Finanzen:

nachricht RWI/ISL-Containerumschlag-Index weiter aufwärts gerichtet
23.03.2017 | RWI – Leibniz-Institut für Wirtschaftsforschung

nachricht RWI erhöht Konjunkturprognose für 2017 leicht auf 1,3 Prozent
15.03.2017 | RWI – Leibniz-Institut für Wirtschaftsforschung

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Wirtschaft Finanzen >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Wegweisende Erkenntnisse für die Biomedizin: NAD⁺ hilft bei Reparatur geschädigter Erbinformationen

Eine internationale Forschergruppe mit dem Bayreuther Biochemiker Prof. Dr. Clemens Steegborn präsentiert in 'Science' neue, für die Biomedizin wegweisende Forschungsergebnisse zur Rolle des Moleküls NAD⁺ bei der Korrektur von Schäden am Erbgut.

Die Zellen von Menschen und Tieren können Schäden an der DNA, dem Träger der Erbinformation, bis zu einem gewissen Umfang selbst reparieren. Diese Fähigkeit...

Im Focus: Designer-Proteine falten DNA

Florian Praetorius und Prof. Hendrik Dietz von der Technischen Universität München (TUM) haben eine neue Methode entwickelt, mit deren Hilfe sie definierte Hybrid-Strukturen aus DNA und Proteinen aufbauen können. Die Methode eröffnet Möglichkeiten für die zellbiologische Grundlagenforschung und für die Anwendung in Medizin und Biotechnologie.

Desoxyribonukleinsäure – besser bekannt unter der englischen Abkürzung DNA – ist die Trägerin unserer Erbinformation. Für Prof. Hendrik Dietz und Florian...

Im Focus: Fliegende Intensivstationen: Ultraschallgeräte in Rettungshubschraubern können Leben retten

Etwa 21 Millionen Menschen treffen jährlich in deutschen Notaufnahmen ein. Im Kampf zwischen Leben und Tod zählt für diese Patienten jede Minute. Wenn sie schon kurz nach dem Unfall zielgerichtet behandelt werden können, verbessern sich ihre Überlebenschancen erheblich. Damit Notfallmediziner in solchen Fällen schnell die richtige Diagnose stellen können, kommen in den Rettungshubschraubern der DRF Luftrettung und zunehmend auch in Notarzteinsatzfahrzeugen mobile Ultraschallgeräte zum Einsatz. Experten der Deutschen Gesellschaft für Ultraschall in der Medizin e.V. (DEGUM) schulen die Notärzte und Rettungsassistenten.

Mit mobilen Ultraschallgeräten können Notärzte beispielsweise innere Blutungen direkt am Unfallort identifizieren und sie bei Bedarf auch für Untersuchungen im...

Im Focus: Gigantische Magnetfelder im Universum

Astronomen aus Bonn und Tautenburg in Thüringen beobachteten mit dem 100-m-Radioteleskop Effelsberg Galaxienhaufen, das sind Ansammlungen von Sternsystemen, heißem Gas und geladenen Teilchen. An den Rändern dieser Galaxienhaufen fanden sie außergewöhnlich geordnete Magnetfelder, die sich über viele Millionen Lichtjahre erstrecken. Sie stellen die größten bekannten Magnetfelder im Universum dar.

Die Ergebnisse werden am 22. März in der Fachzeitschrift „Astronomy & Astrophysics“ veröffentlicht.

Galaxienhaufen sind die größten gravitativ gebundenen Strukturen im Universum, mit einer Ausdehnung von etwa zehn Millionen Lichtjahren. Im Vergleich dazu ist...

Im Focus: Giant Magnetic Fields in the Universe

Astronomers from Bonn and Tautenburg in Thuringia (Germany) used the 100-m radio telescope at Effelsberg to observe several galaxy clusters. At the edges of these large accumulations of dark matter, stellar systems (galaxies), hot gas, and charged particles, they found magnetic fields that are exceptionally ordered over distances of many million light years. This makes them the most extended magnetic fields in the universe known so far.

The results will be published on March 22 in the journal „Astronomy & Astrophysics“.

Galaxy clusters are the largest gravitationally bound structures in the universe. With a typical extent of about 10 million light years, i.e. 100 times the...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics
Veranstaltungen

Rund 500 Fachleute aus Wissenschaft und Wirtschaft diskutierten über technologische Zukunftsthemen

24.03.2017 | Veranstaltungen

Lebenswichtige Lebensmittelchemie

23.03.2017 | Veranstaltungen

Die „Panama Papers“ aus Programmierersicht

22.03.2017 | Veranstaltungen

 
VideoLinks
B2B-VideoLinks
Weitere VideoLinks >>>
Aktuelle Beiträge

Rund 500 Fachleute aus Wissenschaft und Wirtschaft diskutierten über technologische Zukunftsthemen

24.03.2017 | Veranstaltungsnachrichten

Förderung des Instituts für Lasertechnik und Messtechnik in Ulm mit rund 1,63 Millionen Euro

24.03.2017 | Förderungen Preise

TU-Bauingenieure koordinieren EU-Projekt zu Recycling-Beton von über sieben Millionen Euro

24.03.2017 | Förderungen Preise