Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Wenn ein Zuwachs an Einkommen fast keinen Gewinn mehr bringt...

24.10.2007
Erkenntnisse über den Homo Oeconomicus im SOEPpaper No. 50

Was motiviert Menschen? Aus der klassischen Sicht von Ökonomen ist es vor allem die Aussicht auf Wohlstand. Die Verheißung eines höheren Einkommens bedeutet damit automatisch mehr Anstrengung, mehr Leistung, mehr Wachstum. Doch diese traditionelle Grundannahme über den homo oeconomicus entspricht nur bedingt der Wirklichkeit. In wohlhabenden Gesellschaften trägt ein steigendes Einkommen nur noch sehr bedingt zur Steigerung der Lebenszufriedenheit bei.

Eindrucksvoll haben jetzt die beiden britischen Ökonomen Richard Layard und Stephen Nickell zusammen mit Guy Mayraz die Erkenntnis vom sinkenden Grenznutzen von Einkommen empirisch bestätigt. Vergleicht man den subjektiven Nutzen ("allgemeine Lebenszufriedenheit"), den jemand mit einem Mini-Einkommen aus einem zusäzlichen Euro bezieht mit dem Nutzen, den jemand aus einem weiteren Euro hat, der bereits 10 mal soviel Einkomen hat, dann ist der "Grenznutzen" des Gutverdienenden mehr als zehnmal so klein wie der des Geringverdieners.

Die Autoren werteten Daten aus 50 Ländern aus und betrachteten den Zeitraum von 1972 bis 2005. Datenbasis für Deutschland war dabei das Sozio-oekonomische Panel; die seit 1984 am DIW Berlin beheimatete große Längsschnittstudie für inzwischen über 20.000 Personen und über 10.000 Privathaushalte, die ein repräsentatives und detailliertes Bild für die Bundesrepublik Deutschland bieten.

... mehr zu:
»Panel »SOEPpaper

SOEP Papers bieten Diskussionsforum

Die Studie von Layard, Nickell und Mayraz ist in der jüngsten Diskussionspapier-Reihe des DIW Berlin, den "SOEPpapers on Multidisciplinary Panel Data Research" erschienen.

Seit Anfang diesen Jahres bietet das DIW Berlin mit diesen SOEPpapers deutschen und internationalen Wissenschaftlern verschiedenster Disziplinen ein Forum, empirische Forschungsergebnisse bereits vor der Veröffentlichung in einer Fachzeitschrift zur Diskussion zu stellen. Es gibt keine inhaltliche Beschränkung. Die Aufnahmekriterien sind klar definiert: Die empirischen Ergebnisse der Beiträge müssen auf SOEP-Daten basieren und das wissenschaftliche Niveau muss stimmen.

Ein Blick auf das Themenspektrum der SOEPpaper-Reihe zeigt, wie nützlich die SOEP-Daten für die empirische Sozial- und Wirtschaftsforschung sind. Studien zu Bildungsrenditen, Einkommensverteilung oder Gesundheitsökonomie sind ebenso vertreten wie Arbeiten zu neueren ökonomische Ansätzen wie z.B. 'Risikoaversionen'.

Das Sozio-oekonomische Panel (SOEP) gehört zu den weltweit größten und auch ältesten Wiederholungsbefragungen von Personen und Haushalten. Ein beachtlicher Teil der Befragten, etwa 3000 Personen, sind bereits seit 1984 dabei. Die neuen Daten werden jährlich in Zusammenarbeit mit Infratest Sozialforschung erhoben. Ergänzende Befragungen in allen Bevölkerungsgruppen, z.B. Zuwanderer, ermöglichen repräsentative Studien über das Leben und Arbeiten in Deutschland.

Die SOEPpapers können kostenlos von der DIW-Homepage herunter geladen werden.

Renate Bogdanovic | idw
Weitere Informationen:
http://www.diw.de/deutsch/soep/publikationen_auf_basis_des_soep/soeppapers/aktuelle_ausgaben/55065.html

Weitere Berichte zu: Panel SOEPpaper

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Wirtschaft Finanzen:

nachricht RWI/ISL-Containerumschlag-Index tritt auf der Stelle
24.11.2016 | RWI – Leibniz-Institut für Wirtschaftsforschung

nachricht Lemgoer Wissenschaftler wollen smarte Banknote realisieren
08.11.2016 | Hochschule Ostwestfalen-Lippe

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Wirtschaft Finanzen >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Elektronenautobahn im Kristall

Physiker der Universität Würzburg haben an einer bestimmten Form topologischer Isolatoren eine überraschende Entdeckung gemacht. Die Erklärung für den Effekt findet sich in der Struktur der verwendeten Materialien. Ihre Arbeit haben die Forscher jetzt in Science veröffentlicht.

Sie sind das derzeit „heißeste Eisen“ der Physik, wie die Neue Zürcher Zeitung schreibt: topologische Isolatoren. Ihre Bedeutung wurde erst vor wenigen Wochen...

Im Focus: Electron highway inside crystal

Physicists of the University of Würzburg have made an astonishing discovery in a specific type of topological insulators. The effect is due to the structure of the materials used. The researchers have now published their work in the journal Science.

Topological insulators are currently the hot topic in physics according to the newspaper Neue Zürcher Zeitung. Only a few weeks ago, their importance was...

Im Focus: Rätsel um Mott-Isolatoren gelöst

Universelles Verhalten am Mott-Metall-Isolator-Übergang aufgedeckt

Die Ursache für den 1937 von Sir Nevill Francis Mott vorhergesagten Metall-Isolator-Übergang basiert auf der gegenseitigen Abstoßung der gleichnamig geladenen...

Im Focus: Poröse kristalline Materialien: TU Graz-Forscher zeigt Methode zum gezielten Wachstum

Mikroporöse Kristalle (MOFs) bergen große Potentiale für die funktionalen Materialien der Zukunft. Paolo Falcaro von der TU Graz et al zeigen in Nature Materials, wie man MOFs gezielt im großen Maßstab wachsen lässt.

„Metal-organic frameworks“ (MOFs) genannte poröse Kristalle bestehen aus metallischen Knotenpunkten mit organischen Molekülen als Verbindungselemente. Dank...

Im Focus: Gravitationswellen als Sensor für Dunkle Materie

Die mit der Entdeckung von Gravitationswellen entstandene neue Disziplin der Gravitationswellen-Astronomie bekommt eine weitere Aufgabe: die Suche nach Dunkler Materie. Diese könnte aus einem Bose-Einstein-Kondensat sehr leichter Teilchen bestehen. Wie Rechnungen zeigen, würden Gravitationswellen gebremst, wenn sie durch derartige Dunkle Materie laufen. Dies führt zu einer Verspätung von Gravitationswellen relativ zu Licht, die bereits mit den heutigen Detektoren messbar sein sollte.

Im Universum muss es gut fünfmal mehr unsichtbare als sichtbare Materie geben. Woraus diese Dunkle Materie besteht, ist immer noch unbekannt. Die...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics
Veranstaltungen

Firmen- und Forschungsnetzwerk Munitect tagt am IOW

08.12.2016 | Veranstaltungen

NRW Nano-Konferenz in Münster

07.12.2016 | Veranstaltungen

Wie aus reinen Daten ein verständliches Bild entsteht

05.12.2016 | Veranstaltungen

 
VideoLinks
B2B-VideoLinks
Weitere VideoLinks >>>
Aktuelle Beiträge

Hochgenaue Versuchsstände für dynamisch belastete Komponenten – Workshop zeigt Potenzial auf

09.12.2016 | Seminare Workshops

Ein Nano-Kreisverkehr für Licht

09.12.2016 | Physik Astronomie

Pflanzlicher Wirkstoff lässt Wimpern wachsen

09.12.2016 | Biowissenschaften Chemie