Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

KfW Entwicklungsbank unterzeichnet 4,3 Mio. USD Vertrag über Zuschuss für ein von der Weltbank verwaltetes Gutscheinsystem ...

24.10.2007
... im Bereich der reproduktiven Gesundheit in Westuganda

Die KfW Entwicklungsbank hat heute einen Vertrag über einen Zuschuss in Höhe von 4,3 Mio. USD mit der Weltbank als Verwalterin der Global Partnership on Output-Based Aid (GPOBA) unterzeichnet.

Der Zuschuss dient zur Finanzierung der Behandlung sexuell übertragbarer Krankheiten (sexually transmitted diseases - STD) und der Verringerung der Mütter- und Säuglingssterblichkeit in der armen Bevölkerung in Uganda und wird im Rahmen des Output-Based Aid (OBA)-Ansatzes gewährt. Der Zuschuss ist erfolgsabhängig und soll Anreize für mehr Effizienz und den nachhaltigen Erfolg von Projekten in der Entwicklungszusammenarbeit schaffen. Der OBA-Zuschuss ergänzt Mittel der deutschen Finanziellen Zusammenarbeit in Höhe von 2,4 Mio.

USD zur Förderung lokaler Systeme und Kapazitäten.

... mehr zu:
»Entwicklungsbank »GPOBA »Weltbank

Bereits 2006 wurde in Uganda für Patienten mit sexuell übertragbaren Krankheiten ein innovatives Gutscheinsystem eingeführt, das den Patienten die Möglichkeit eröffnet, unter den beteiligten Anbietern von Gesundheitsleistungen zu wählen. Das im Rahmen der deutschen Finanziellen Zusammenarbeit (FZ) finanzierte Programm hat sich als sehr erfolgreich erwiesen. Durch den heute unterzeichneten Zuschuss kann das Projekt weitere vier Jahre fortgeführt werden.

Dadurch können nicht nur mehr STD-Patienten behandelt werden, sondern es können auch Maßnahmenpakete zur sicheren Entbindung finanziert werden (diese umfassen vier Besuche vor der Geburt, Entbindung mit fachlicher medizinischer Betreuung und ein weiterer Besuch nach der Geburt). Die beiden Projektkomponenten werden schätzungsweise 255.000 armen Menschen in Westuganda - darunter 110.000 Müttern und ihren Kindern sowie 35.000 Patienten, die an sexuell übertragbaren Krankheiten leiden, zugute kommen. Durch den Einsatz ortsansässiger Ärzte und Hebammen im Rahmen des Projektes wird das lokale Angebot an bezahlbaren Gesundheitsleistungen für die arme Bevölkerung verbessert. Durch den "Output-based"-Ansatz des Projekts werden die medizinischen Dienstleister nur für tatsächlich erbrachte Leistungen (den "Output") entschädigt. Das Projekt sichert ihnen verlässliche Einkünfte, wenn sie qualitativ gute Leistungen erbringen und von den Patienten angenommen werden.

Wolfgang Kroh, Mitglied des Vorstands der KfW Bankengruppe, betonte: "Die deutsche Finanzielle Zusammenarbeit mit Entwicklungsländern zielt darauf ab, Sozialsysteme für die arme Bevölkerung nachhaltig zu stärken. Lassen sie uns diesen neuen konzeptionellen Ansatz zur Leistungsbereitstellung für Arme und die Finanzierung von Gesundheitsdienstleistungen mit privatwirtschaftlicher Beteiligung gemeinsam unterstützen und die Ergebnisse unseren Partnern weltweit zugänglich machen."

"Es handelt sich hier um das erste Projekt der GPOBA im Gesundheitssektor, und es zeigt, welches Potential der OBA-Ansatz für die kostengünstige Verwendung öffentlicher Gelder im Gesundheitssektor spielt. Das Projekt bietet ein gutes Bespiel für die Zusammenarbeit der Gebergemeinschaft, um gemeinsame Ziele zu erreichen. Das Projekt ist ergebnisorientiert und leistet einen Beitrag zum Aufbau lokaler Kapazitäten und der Förderung lokaler Märkte für kleine Anbieter medizinischer Leistungen." sagte Patricia Veevers-Carter, die verantwortliche GPOBA-Programm-Managerin.

Die Global Partnership on Output-Based Aid (GPOBA) ist eine globale von der Weltbank verwaltete Partnerschaft zur Förderung des Output-based Aid (OBA)Ansatzes in einer Vielzahl von Sektoren wie Infrastruktur, Gesundheit und Bildung. Gegenwärtig umfasst das GPOBA folgende Geberinstitutionen: das britische Ministerium für Internationale Entwicklung (DFID), die International Finance Corporation (IFC) als Mitglied der Weltbankgruppe, das Generaldirektorat für Internationale Zusammenarbeit (DGIS) im niederländischen Außenministerium sowie die staatliche australische Entwicklungshilfeorganisation AusAid. Der heute unterzeichnete Zuschussvertrag wird aus dem dem IFC Beitrag zum GPOBA-Programm finanziert.

Dr. Charis Poethig | presseportal
Weitere Informationen:
http://www.kfw.de

Weitere Berichte zu: Entwicklungsbank GPOBA Weltbank

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Wirtschaft Finanzen:

nachricht RWI/ISL-Containerumschlag-Index startet gut ins neue Jahr
22.02.2018 | RWI – Leibniz-Institut für Wirtschaftsforschung

nachricht IMK-Indikator: Keine Rezessionsgefahr, keine Anzeichen für konjunkturelle Überhitzung
19.02.2018 | Hans-Böckler-Stiftung

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Wirtschaft Finanzen >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Vorstoß ins Innere der Atome

Mit Hilfe einer neuen Lasertechnologie haben es Physiker vom Labor für Attosekundenphysik der LMU und des MPQ geschafft, Attosekunden-Lichtblitze mit hoher Intensität und Photonenenergie zu produzieren. Damit konnten sie erstmals die Interaktion mehrere Photonen in einem Attosekundenpuls mit Elektronen aus einer inneren atomaren Schale beobachten konnten.

Wer die ultraschnelle Bewegung von Elektronen in inneren atomaren Schalen beobachten möchte, der benötigt ultrakurze und intensive Lichtblitze bei genügend...

Im Focus: Attoseconds break into atomic interior

A newly developed laser technology has enabled physicists in the Laboratory for Attosecond Physics (jointly run by LMU Munich and the Max Planck Institute of Quantum Optics) to generate attosecond bursts of high-energy photons of unprecedented intensity. This has made it possible to observe the interaction of multiple photons in a single such pulse with electrons in the inner orbital shell of an atom.

In order to observe the ultrafast electron motion in the inner shells of atoms with short light pulses, the pulses must not only be ultrashort, but very...

Im Focus: Good vibrations feel the force

Eine Gruppe von Forschern um Andrea Cavalleri am Max-Planck-Institut für Struktur und Dynamik der Materie (MPSD) in Hamburg hat eine Methode demonstriert, die es erlaubt die interatomaren Kräfte eines Festkörpers detailliert auszumessen. Ihr Artikel Probing the Interatomic Potential of Solids by Strong-Field Nonlinear Phononics, nun online in Nature veröffentlich, erläutert, wie Terahertz-Laserpulse die Atome eines Festkörpers zu extrem hohen Auslenkungen treiben können.

Die zeitaufgelöste Messung der sehr unkonventionellen atomaren Bewegungen, die einer Anregung mit extrem starken Lichtpulsen folgen, ermöglichte es der...

Im Focus: Good vibrations feel the force

A group of researchers led by Andrea Cavalleri at the Max Planck Institute for Structure and Dynamics of Matter (MPSD) in Hamburg has demonstrated a new method enabling precise measurements of the interatomic forces that hold crystalline solids together. The paper Probing the Interatomic Potential of Solids by Strong-Field Nonlinear Phononics, published online in Nature, explains how a terahertz-frequency laser pulse can drive very large deformations of the crystal.

By measuring the highly unusual atomic trajectories under extreme electromagnetic transients, the MPSD group could reconstruct how rigid the atomic bonds are...

Im Focus: Verlässliche Quantencomputer entwickeln

Internationalem Forschungsteam gelingt wichtiger Schritt auf dem Weg zur Lösung von Zertifizierungsproblemen

Quantencomputer sollen künftig algorithmische Probleme lösen, die selbst die größten klassischen Superrechner überfordern. Doch wie lässt sich prüfen, dass der...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

VideoLinks
Industrie & Wirtschaft
Veranstaltungen

Von festen Körpern und Philosophen

23.02.2018 | Veranstaltungen

Spannungsfeld Elektromobilität

23.02.2018 | Veranstaltungen

DFG unterstützt Kongresse und Tagungen - April 2018

21.02.2018 | Veranstaltungen

VideoLinks
Wissenschaft & Forschung
Weitere VideoLinks im Überblick >>>
 
Aktuelle Beiträge

Vorstoß ins Innere der Atome

23.02.2018 | Physik Astronomie

Wirt oder Gast? Proteomik gibt neue Aufschlüsse über Reaktion von Rifforganismen auf Umweltstress

23.02.2018 | Biowissenschaften Chemie

Wie Zellen unterschiedlich auf Stress reagieren

23.02.2018 | Biowissenschaften Chemie

Weitere B2B-VideoLinks
IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics