Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

KfW Entwicklungsbank unterzeichnet 4,3 Mio. USD Vertrag über Zuschuss für ein von der Weltbank verwaltetes Gutscheinsystem ...

24.10.2007
... im Bereich der reproduktiven Gesundheit in Westuganda

Die KfW Entwicklungsbank hat heute einen Vertrag über einen Zuschuss in Höhe von 4,3 Mio. USD mit der Weltbank als Verwalterin der Global Partnership on Output-Based Aid (GPOBA) unterzeichnet.

Der Zuschuss dient zur Finanzierung der Behandlung sexuell übertragbarer Krankheiten (sexually transmitted diseases - STD) und der Verringerung der Mütter- und Säuglingssterblichkeit in der armen Bevölkerung in Uganda und wird im Rahmen des Output-Based Aid (OBA)-Ansatzes gewährt. Der Zuschuss ist erfolgsabhängig und soll Anreize für mehr Effizienz und den nachhaltigen Erfolg von Projekten in der Entwicklungszusammenarbeit schaffen. Der OBA-Zuschuss ergänzt Mittel der deutschen Finanziellen Zusammenarbeit in Höhe von 2,4 Mio.

USD zur Förderung lokaler Systeme und Kapazitäten.

... mehr zu:
»Entwicklungsbank »GPOBA »Weltbank

Bereits 2006 wurde in Uganda für Patienten mit sexuell übertragbaren Krankheiten ein innovatives Gutscheinsystem eingeführt, das den Patienten die Möglichkeit eröffnet, unter den beteiligten Anbietern von Gesundheitsleistungen zu wählen. Das im Rahmen der deutschen Finanziellen Zusammenarbeit (FZ) finanzierte Programm hat sich als sehr erfolgreich erwiesen. Durch den heute unterzeichneten Zuschuss kann das Projekt weitere vier Jahre fortgeführt werden.

Dadurch können nicht nur mehr STD-Patienten behandelt werden, sondern es können auch Maßnahmenpakete zur sicheren Entbindung finanziert werden (diese umfassen vier Besuche vor der Geburt, Entbindung mit fachlicher medizinischer Betreuung und ein weiterer Besuch nach der Geburt). Die beiden Projektkomponenten werden schätzungsweise 255.000 armen Menschen in Westuganda - darunter 110.000 Müttern und ihren Kindern sowie 35.000 Patienten, die an sexuell übertragbaren Krankheiten leiden, zugute kommen. Durch den Einsatz ortsansässiger Ärzte und Hebammen im Rahmen des Projektes wird das lokale Angebot an bezahlbaren Gesundheitsleistungen für die arme Bevölkerung verbessert. Durch den "Output-based"-Ansatz des Projekts werden die medizinischen Dienstleister nur für tatsächlich erbrachte Leistungen (den "Output") entschädigt. Das Projekt sichert ihnen verlässliche Einkünfte, wenn sie qualitativ gute Leistungen erbringen und von den Patienten angenommen werden.

Wolfgang Kroh, Mitglied des Vorstands der KfW Bankengruppe, betonte: "Die deutsche Finanzielle Zusammenarbeit mit Entwicklungsländern zielt darauf ab, Sozialsysteme für die arme Bevölkerung nachhaltig zu stärken. Lassen sie uns diesen neuen konzeptionellen Ansatz zur Leistungsbereitstellung für Arme und die Finanzierung von Gesundheitsdienstleistungen mit privatwirtschaftlicher Beteiligung gemeinsam unterstützen und die Ergebnisse unseren Partnern weltweit zugänglich machen."

"Es handelt sich hier um das erste Projekt der GPOBA im Gesundheitssektor, und es zeigt, welches Potential der OBA-Ansatz für die kostengünstige Verwendung öffentlicher Gelder im Gesundheitssektor spielt. Das Projekt bietet ein gutes Bespiel für die Zusammenarbeit der Gebergemeinschaft, um gemeinsame Ziele zu erreichen. Das Projekt ist ergebnisorientiert und leistet einen Beitrag zum Aufbau lokaler Kapazitäten und der Förderung lokaler Märkte für kleine Anbieter medizinischer Leistungen." sagte Patricia Veevers-Carter, die verantwortliche GPOBA-Programm-Managerin.

Die Global Partnership on Output-Based Aid (GPOBA) ist eine globale von der Weltbank verwaltete Partnerschaft zur Förderung des Output-based Aid (OBA)Ansatzes in einer Vielzahl von Sektoren wie Infrastruktur, Gesundheit und Bildung. Gegenwärtig umfasst das GPOBA folgende Geberinstitutionen: das britische Ministerium für Internationale Entwicklung (DFID), die International Finance Corporation (IFC) als Mitglied der Weltbankgruppe, das Generaldirektorat für Internationale Zusammenarbeit (DGIS) im niederländischen Außenministerium sowie die staatliche australische Entwicklungshilfeorganisation AusAid. Der heute unterzeichnete Zuschussvertrag wird aus dem dem IFC Beitrag zum GPOBA-Programm finanziert.

Dr. Charis Poethig | presseportal
Weitere Informationen:
http://www.kfw.de

Weitere Berichte zu: Entwicklungsbank GPOBA Weltbank

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Wirtschaft Finanzen:

nachricht IAB-Arbeitsmarktbarometer: Aufschwung setzt sich fort
28.11.2017 | Institut für Arbeitsmarkt- und Berufsforschung der Bundesagentur für Arbeit (IAB)

nachricht RWI/ISL-Containerumschlag-Index: Rückgang, aber noch keine Tendenzwende
21.11.2017 | RWI – Leibniz-Institut für Wirtschaftsforschung

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Wirtschaft Finanzen >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Lange Speicherung photonischer Quantenbits für globale Teleportation

Wissenschaftler am Max-Planck-Institut für Quantenoptik erreichen mit neuer Speichertechnik für photonische Quantenbits Kohärenzzeiten, welche die weltweite...

Im Focus: Long-lived storage of a photonic qubit for worldwide teleportation

MPQ scientists achieve long storage times for photonic quantum bits which break the lower bound for direct teleportation in a global quantum network.

Concerning the development of quantum memories for the realization of global quantum networks, scientists of the Quantum Dynamics Division led by Professor...

Im Focus: Electromagnetic water cloak eliminates drag and wake

Detailed calculations show water cloaks are feasible with today's technology

Researchers have developed a water cloaking concept based on electromagnetic forces that could eliminate an object's wake, greatly reducing its drag while...

Im Focus: Neue Einblicke in die Materie: Hochdruckforschung in Kombination mit NMR-Spektroskopie

Forschern der Universität Bayreuth und des Karlsruhe Institute of Technology (KIT) ist es erstmals gelungen, die magnetische Kernresonanzspektroskopie (NMR) in Experimenten anzuwenden, bei denen Materialproben unter sehr hohen Drücken – ähnlich denen im unteren Erdmantel – analysiert werden. Das in der Zeitschrift Science Advances vorgestellte Verfahren verspricht neue Erkenntnisse über Elementarteilchen, die sich unter hohen Drücken oft anders verhalten als unter Normalbedingungen. Es wird voraussichtlich technologische Innovationen fördern, aber auch neue Einblicke in das Erdinnere und die Erdgeschichte, insbesondere die Bedingungen für die Entstehung von Leben, ermöglichen.

Diamanten setzen Materie unter Hochdruck

Im Focus: Scientists channel graphene to understand filtration and ion transport into cells

Tiny pores at a cell's entryway act as miniature bouncers, letting in some electrically charged atoms--ions--but blocking others. Operating as exquisitely sensitive filters, these "ion channels" play a critical role in biological functions such as muscle contraction and the firing of brain cells.

To rapidly transport the right ions through the cell membrane, the tiny channels rely on a complex interplay between the ions and surrounding molecules,...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics
Veranstaltungen

Materialinnovationen 2018 – Werkstoff- und Materialforschungskonferenz des BMBF

13.12.2017 | Veranstaltungen

Innovativer Wasserbau im 21. Jahrhundert

13.12.2017 | Veranstaltungen

Innovative Strategien zur Bekämpfung von parasitären Würmern

08.12.2017 | Veranstaltungen

 
VideoLinks
B2B-VideoLinks
Weitere VideoLinks >>>
Aktuelle Beiträge

Rest-Spannung trotz Megabeben

13.12.2017 | Geowissenschaften

Computermodell weist den Weg zu effektiven Kombinationstherapien bei Darmkrebs

13.12.2017 | Medizin Gesundheit

Winzige Weltenbummler: In Arktis und Antarktis leben die gleichen Bakterien

13.12.2017 | Geowissenschaften