Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

KfW Entwicklungsbank unterzeichnet 4,3 Mio. USD Vertrag über Zuschuss für ein von der Weltbank verwaltetes Gutscheinsystem ...

24.10.2007
... im Bereich der reproduktiven Gesundheit in Westuganda

Die KfW Entwicklungsbank hat heute einen Vertrag über einen Zuschuss in Höhe von 4,3 Mio. USD mit der Weltbank als Verwalterin der Global Partnership on Output-Based Aid (GPOBA) unterzeichnet.

Der Zuschuss dient zur Finanzierung der Behandlung sexuell übertragbarer Krankheiten (sexually transmitted diseases - STD) und der Verringerung der Mütter- und Säuglingssterblichkeit in der armen Bevölkerung in Uganda und wird im Rahmen des Output-Based Aid (OBA)-Ansatzes gewährt. Der Zuschuss ist erfolgsabhängig und soll Anreize für mehr Effizienz und den nachhaltigen Erfolg von Projekten in der Entwicklungszusammenarbeit schaffen. Der OBA-Zuschuss ergänzt Mittel der deutschen Finanziellen Zusammenarbeit in Höhe von 2,4 Mio.

USD zur Förderung lokaler Systeme und Kapazitäten.

... mehr zu:
»Entwicklungsbank »GPOBA »Weltbank

Bereits 2006 wurde in Uganda für Patienten mit sexuell übertragbaren Krankheiten ein innovatives Gutscheinsystem eingeführt, das den Patienten die Möglichkeit eröffnet, unter den beteiligten Anbietern von Gesundheitsleistungen zu wählen. Das im Rahmen der deutschen Finanziellen Zusammenarbeit (FZ) finanzierte Programm hat sich als sehr erfolgreich erwiesen. Durch den heute unterzeichneten Zuschuss kann das Projekt weitere vier Jahre fortgeführt werden.

Dadurch können nicht nur mehr STD-Patienten behandelt werden, sondern es können auch Maßnahmenpakete zur sicheren Entbindung finanziert werden (diese umfassen vier Besuche vor der Geburt, Entbindung mit fachlicher medizinischer Betreuung und ein weiterer Besuch nach der Geburt). Die beiden Projektkomponenten werden schätzungsweise 255.000 armen Menschen in Westuganda - darunter 110.000 Müttern und ihren Kindern sowie 35.000 Patienten, die an sexuell übertragbaren Krankheiten leiden, zugute kommen. Durch den Einsatz ortsansässiger Ärzte und Hebammen im Rahmen des Projektes wird das lokale Angebot an bezahlbaren Gesundheitsleistungen für die arme Bevölkerung verbessert. Durch den "Output-based"-Ansatz des Projekts werden die medizinischen Dienstleister nur für tatsächlich erbrachte Leistungen (den "Output") entschädigt. Das Projekt sichert ihnen verlässliche Einkünfte, wenn sie qualitativ gute Leistungen erbringen und von den Patienten angenommen werden.

Wolfgang Kroh, Mitglied des Vorstands der KfW Bankengruppe, betonte: "Die deutsche Finanzielle Zusammenarbeit mit Entwicklungsländern zielt darauf ab, Sozialsysteme für die arme Bevölkerung nachhaltig zu stärken. Lassen sie uns diesen neuen konzeptionellen Ansatz zur Leistungsbereitstellung für Arme und die Finanzierung von Gesundheitsdienstleistungen mit privatwirtschaftlicher Beteiligung gemeinsam unterstützen und die Ergebnisse unseren Partnern weltweit zugänglich machen."

"Es handelt sich hier um das erste Projekt der GPOBA im Gesundheitssektor, und es zeigt, welches Potential der OBA-Ansatz für die kostengünstige Verwendung öffentlicher Gelder im Gesundheitssektor spielt. Das Projekt bietet ein gutes Bespiel für die Zusammenarbeit der Gebergemeinschaft, um gemeinsame Ziele zu erreichen. Das Projekt ist ergebnisorientiert und leistet einen Beitrag zum Aufbau lokaler Kapazitäten und der Förderung lokaler Märkte für kleine Anbieter medizinischer Leistungen." sagte Patricia Veevers-Carter, die verantwortliche GPOBA-Programm-Managerin.

Die Global Partnership on Output-Based Aid (GPOBA) ist eine globale von der Weltbank verwaltete Partnerschaft zur Förderung des Output-based Aid (OBA)Ansatzes in einer Vielzahl von Sektoren wie Infrastruktur, Gesundheit und Bildung. Gegenwärtig umfasst das GPOBA folgende Geberinstitutionen: das britische Ministerium für Internationale Entwicklung (DFID), die International Finance Corporation (IFC) als Mitglied der Weltbankgruppe, das Generaldirektorat für Internationale Zusammenarbeit (DGIS) im niederländischen Außenministerium sowie die staatliche australische Entwicklungshilfeorganisation AusAid. Der heute unterzeichnete Zuschussvertrag wird aus dem dem IFC Beitrag zum GPOBA-Programm finanziert.

Dr. Charis Poethig | presseportal
Weitere Informationen:
http://www.kfw.de

Weitere Berichte zu: Entwicklungsbank GPOBA Weltbank

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Wirtschaft Finanzen:

nachricht RWI/ISL-Containerumschlag-Index setzt Anstieg fort
22.06.2017 | RWI – Leibniz-Institut für Wirtschaftsforschung

nachricht IAB-Arbeitsmarktbarometer: Beschäftigung legt weiter zu
29.05.2017 | Institut für Arbeitsmarkt- und Berufsforschung der Bundesagentur für Arbeit (IAB)

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Wirtschaft Finanzen >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Vorbild Delfinhaut: Elastisches Material vermindert Reibungswiderstand bei Schiffen

Für eine elegante und ökonomische Fortbewegung im Wasser geben Delfine den Wissenschaftlern ein exzellentes Vorbild. Die flinken Säuger erzielen erstaunliche Schwimmleistungen, deren Ursachen einerseits in der Körperform und andererseits in den elastischen Eigenschaften ihrer Haut zu finden sind. Letzteres Phänomen ist bereits seit Mitte des vorigen Jahrhunderts bekannt, konnte aber bislang nicht erfolgreich auf technische Anwendungen übertragen werden. Experten des Fraunhofer IFAM und der HSVA GmbH haben nun gemeinsam mit zwei weiteren Forschungspartnern eine Oberflächenbeschichtung entwickelt, die ähnlich wie die Delfinhaut den Strömungswiderstand im Wasser messbar verringert.

Delfine haben eine glatte Haut mit einer darunter liegenden dicken, nachgiebigen Speckschicht. Diese speziellen Hauteigenschaften führen zu einer signifikanten...

Im Focus: Kaltes Wasser: Und es bewegt sich doch!

Bei minus 150 Grad Celsius flüssiges Wasser beobachten, das beherrschen Chemiker der Universität Innsbruck. Nun haben sie gemeinsam mit Forschern in Schweden und Deutschland experimentell nachgewiesen, dass zwei unterschiedliche Formen von Wasser existieren, die sich in Struktur und Dichte stark unterscheiden.

Die Wissenschaft sucht seit langem nach dem Grund, warum ausgerechnet Wasser das Molekül des Lebens ist. Mit ausgefeilten Techniken gelingt es Forschern am...

Im Focus: Hyperspektrale Bildgebung zur 100%-Inspektion von Oberflächen und Schichten

„Mehr sehen, als das Auge erlaubt“, das ist ein Anspruch, dem die Hyperspektrale Bildgebung (HSI) gerecht wird. Die neue Kameratechnologie ermöglicht, Licht nicht nur ortsaufgelöst, sondern simultan auch spektral aufgelöst aufzuzeichnen. Das bedeutet, dass zur Informationsgewinnung nicht nur herkömmlich drei spektrale Bänder (RGB), sondern bis zu eintausend genutzt werden.

Das Fraunhofer IWS Dresden entwickelt eine integrierte HSI-Lösung, die das Potenzial der HSI-Technologie in zuverlässige Hard- und Software überführt und für...

Im Focus: Can we see monkeys from space? Emerging technologies to map biodiversity

An international team of scientists has proposed a new multi-disciplinary approach in which an array of new technologies will allow us to map biodiversity and the risks that wildlife is facing at the scale of whole landscapes. The findings are published in Nature Ecology and Evolution. This international research is led by the Kunming Institute of Zoology from China, University of East Anglia, University of Leicester and the Leibniz Institute for Zoo and Wildlife Research.

Using a combination of satellite and ground data, the team proposes that it is now possible to map biodiversity with an accuracy that has not been previously...

Im Focus: Klima-Satellit: Mit robuster Lasertechnik Methan auf der Spur

Hitzewellen in der Arktis, längere Vegetationsperioden in Europa, schwere Überschwemmungen in Westafrika – mit Hilfe des deutsch-französischen Satelliten MERLIN wollen Wissenschaftler ab 2021 die Emissionen des Treibhausgases Methan auf der Erde erforschen. Möglich macht das ein neues robustes Lasersystem des Fraunhofer-Instituts für Lasertechnologie ILT in Aachen, das eine bisher unerreichte Messgenauigkeit erzielt.

Methan entsteht unter anderem bei Fäulnisprozessen. Es ist 25-mal wirksamer als das klimaschädliche Kohlendioxid, kommt in der Erdatmosphäre aber lange nicht...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics
Veranstaltungen

Internationale Fachkonferenz IEEE ICDCM - Lokale Gleichstromnetze bereichern die Energieversorgung

27.06.2017 | Veranstaltungen

Internationale Konferenz zu aktuellen Fragen der Stammzellforschung

27.06.2017 | Veranstaltungen

Fraunhofer FKIE ist Gastgeber für internationale Experten Digitaler Mensch-Modelle

27.06.2017 | Veranstaltungen

 
VideoLinks
B2B-VideoLinks
Weitere VideoLinks >>>
Aktuelle Beiträge

Mainzer Physiker gewinnen neue Erkenntnisse über Nanosysteme mit kugelförmigen Einschränkungen

27.06.2017 | Biowissenschaften Chemie

Wave Trophy 2017: Doppelsieg für die beiden Teams von Phoenix Contact

27.06.2017 | Unternehmensmeldung

Warnsystem KATWARN startet international vernetzten Betrieb

27.06.2017 | Informationstechnologie