Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

US-Immobilienkrise keine Gefahr für deutsche Banken

26.09.2007
Professoren der ESMT erwarten jedoch erhöhten Reformdruck

Die Schieflage des amerikanischen Immobilienmarktes stellt keine Gefahr für die deutschen Banken dar. Die Krise offenbart jedoch vor allem eines: die Schwächen des deutschen Bankensystems. Der Reformdruck auf die Dreisäulenstruktur aus Sparkassen, Genossenschaftsbanken und Kreditbanken wird demnach weiter steigen.

Diese Ansicht vertreten die Mitglieder der ESMT-Fakultät Dr. Jan Hagen und Prof. Jörg Rocholl. Während sich viele Marktbeobachter überrascht zeigten, dass die amerikanische Krise auch deutsche Kreditinstitute in Finanznot brachte, sehen Hagen und Rocholl die Ursache in der charakteristischen Struktur des hiesigen Bankensystems. Die starke Marktfragmentierung führt zu niedrigen Margen im Zinsgeschäft und einer vergleichsweise geringen Eigenkapitalrendite deutscher Banken.

Um die Gewinnerwartungen ihrer Anteilseigner zu erfüllen, waren die Kreditinstitute daher gezwungen, alternative Ertragsquellen zu erschließen. "Die hohen Renditen und das scheinbar geringe Risiko auf dem Markt mit verbrieften Immobilienfinanzierungen (asset backed securities - ABS) wirkten dabei besonders attraktiv", sagt Rocholl. Aus diesem Grund traf der rapide Preisverfall der ABS-Papiere die deutschen Institute so stark.

Hagen und Rocholl erwarten dennoch keine deutsche Bankenkrise. Es erhöhe sich jedoch der Druck insbesondere auf die öffentlichen Institute, sich zu spezialisieren und aktives Kostenmanagement im Kerngeschäft zu betreiben. "Die Möglichkeit der Kompensation des ertraglosen Zinsgeschäfts öffentlicher Institute durch vermeintlich risikoarme Kapitalmarktgeschäfte ist künftig nicht mehr gegeben", sagt Hagen. Insbesondere bei den Landesbanken werde deshalb der Konsolidierungsdruck weiter zunehmen.

Mit dem Thema setzt sich auch der Sammelband "Strukturumbruch in der Finanzdienstleistungsindustrie", herausgegeben von Christoph Burger und Jan Hagen, auseinander. Das Buch erscheint im November 2007 beim Gabler Verlag.

Über die ESMT
Die ESMT European School of Management and Technology wurde im Oktober 2002 durch die Initiative von 25 führenden deutschen Unternehmen und Verbänden gegründet. Das Ziel der Gründer war es, in Deutschland eine internationale Management-School mit europäischem Fokus aufzubauen. Als private Hochschule bietet die ESMT Führungskräfteausbildung, ein internationales MBA-Programm und einen berufsbegleitenden Executive MBA (ab Herbst 2007) an. Der Sitz der Hochschule ist Berlin. Weitere Standorte sind München und Köln. Die ESMT ist eine staatlich anerkannte private wissenschaftliche Hochschule.
Kontakt
Christiane Hach
Tel.: 030-21 231 1042
Fax: 030-21 231 1069
E-Mail: hach@esmt.org
ESMT European School of Management and Technology
Schlossplatz 1
10178 Berlin

Christiane Hach | idw
Weitere Informationen:
http://www.esmt.org

Weitere Berichte zu: Bankensystem Reformdruck US-Immobilienkrise Zinsgeschäft

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Wirtschaft Finanzen:

nachricht RWI/ISL-Containerumschlag-Index setzt Anstieg fort
22.06.2017 | RWI – Leibniz-Institut für Wirtschaftsforschung

nachricht IAB-Arbeitsmarktbarometer: Beschäftigung legt weiter zu
29.05.2017 | Institut für Arbeitsmarkt- und Berufsforschung der Bundesagentur für Arbeit (IAB)

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Wirtschaft Finanzen >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Can we see monkeys from space? Emerging technologies to map biodiversity

An international team of scientists has proposed a new multi-disciplinary approach in which an array of new technologies will allow us to map biodiversity and the risks that wildlife is facing at the scale of whole landscapes. The findings are published in Nature Ecology and Evolution. This international research is led by the Kunming Institute of Zoology from China, University of East Anglia, University of Leicester and the Leibniz Institute for Zoo and Wildlife Research.

Using a combination of satellite and ground data, the team proposes that it is now possible to map biodiversity with an accuracy that has not been previously...

Im Focus: Klima-Satellit: Mit robuster Lasertechnik Methan auf der Spur

Hitzewellen in der Arktis, längere Vegetationsperioden in Europa, schwere Überschwemmungen in Westafrika – mit Hilfe des deutsch-französischen Satelliten MERLIN wollen Wissenschaftler ab 2021 die Emissionen des Treibhausgases Methan auf der Erde erforschen. Möglich macht das ein neues robustes Lasersystem des Fraunhofer-Instituts für Lasertechnologie ILT in Aachen, das eine bisher unerreichte Messgenauigkeit erzielt.

Methan entsteht unter anderem bei Fäulnisprozessen. Es ist 25-mal wirksamer als das klimaschädliche Kohlendioxid, kommt in der Erdatmosphäre aber lange nicht...

Im Focus: Climate satellite: Tracking methane with robust laser technology

Heatwaves in the Arctic, longer periods of vegetation in Europe, severe floods in West Africa – starting in 2021, scientists want to explore the emissions of the greenhouse gas methane with the German-French satellite MERLIN. This is made possible by a new robust laser system of the Fraunhofer Institute for Laser Technology ILT in Aachen, which achieves unprecedented measurement accuracy.

Methane is primarily the result of the decomposition of organic matter. The gas has a 25 times greater warming potential than carbon dioxide, but is not as...

Im Focus: How protons move through a fuel cell

Hydrogen is regarded as the energy source of the future: It is produced with solar power and can be used to generate heat and electricity in fuel cells. Empa researchers have now succeeded in decoding the movement of hydrogen ions in crystals – a key step towards more efficient energy conversion in the hydrogen industry of tomorrow.

As charge carriers, electrons and ions play the leading role in electrochemical energy storage devices and converters such as batteries and fuel cells. Proton...

Im Focus: Die Schweiz in Pole-Position in der neuen ESA-Mission

Die Europäische Weltraumagentur ESA gab heute grünes Licht für die industrielle Produktion von PLATO, der grössten europäischen wissenschaftlichen Mission zu Exoplaneten. Partner dieser Mission sind die Universitäten Bern und Genf.

Die Europäische Weltraumagentur ESA lanciert heute PLATO (PLAnetary Transits and Oscillation of stars), die grösste europäische wissenschaftliche Mission zur...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics
Veranstaltungen

Von Batterieforschung bis Optoelektronik

23.06.2017 | Veranstaltungen

10. HDT-Tagung: Elektrische Antriebstechnologie für Hybrid- und Elektrofahrzeuge

22.06.2017 | Veranstaltungen

„Fit für die Industrie 4.0“ – Tagung von Hochschule Darmstadt und Schader-Stiftung am 27. Juni

22.06.2017 | Veranstaltungen

 
VideoLinks
B2B-VideoLinks
Weitere VideoLinks >>>
Aktuelle Beiträge

Radioaktive Elemente in Cassiopeia A liefern Hinweise auf Neutrinos als Ursache der Supernova-Explosion

23.06.2017 | Physik Astronomie

Dünenökosysteme modellieren

23.06.2017 | Ökologie Umwelt- Naturschutz

Makro-Mikrowelle macht Leichtbau für Luft- und Raumfahrt effizienter

23.06.2017 | Materialwissenschaften