Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Außenhandel: Wird der Aufschwung an Deutschland vorbeigehen?

10.04.2002


"Nach einem frostigen Beginn kommt der Außenhandel auch im zweiten Halbjahr als Konjunkturmotor nicht richtig in Schwung." Das erklärt Anton F. Börner, Präsident des Bundesverbandes des Deutschen Groß- und Außenhandels (BGA), heute anlässlich der traditionellen Außenhandelspressekonferenz in Berlin. Bei den Exportzuwächsen prognostiziert Börner für 2002 nur ein unterdurchschnittliches Ergebnis von 5 Prozent auf 670 Milliarden Euro und damit eine Wachstumsrate von deutlich unter dem langjährigen Mittelwert von 6,6 Prozent. Die Importe werden um 4 Prozent auf 572 Milliarden Euro steigen. Bei einem erwarteten Wachstum des Welthandels von 4 Prozent, bedeutet dies, dass Deutschland seinen Weltmarktanteil halten und sogar leicht ausbauen kann. Positiv für den Außenhandel sind der niedrige Wechselkurs des Euro und die niedrigen Leitzinsen.

Börner verweist darauf, dass bereits im abgelaufenen Jahr 2001 nur dank einer Steigerung des Exports um 6,7 Prozent auf 637 Milliarden Euro überhaupt ein Wachstum in Deutschland von 0,6 Prozent erreicht werden konnte - ohne den Außenhandel wäre die deutsche Wirtschaft um 0,6 Prozent geschrumpft. Da im gleichen Zeitraum die Importe lediglich um 2,2 Prozent auf 550 Milliarden Euro stiegen, führte dies im Resultat zu einem Rekordüberschuss von 87 Milliarden Euro und damit erstmals seit 1990 zu einem positiven Saldo der chronisch defizitären Leistungsbilanz.

Gesamtwirtschaftlich sieht Börner für das laufende Jahr eine Zunahme des Bruttoinlandsproduktes um lediglich 0,9 Prozent. "Von einem Durchstarten der Konjunktur kann also keine Rede sein - im Gegenteil, in punkto Wachstumsdynamik bewegt sich Deutschland erneut am Ende der Industriestaaten. Der Aufschwung in den USA und in unseren Nachbarländern der Europäischen Union wird an Deutschland vorbeigehen."

Der Außenhandel könne im laufenden Jahr seine klassische Rolle als Wachstumsmotor nur unterdurchschnittlich erfüllen. Strukturelle Probleme, der Mangel an binnenwirtschaftlicher Dynamik und der Reformstau in Deutschland treten so offen zutage. Um nur einen einzigen Arbeitsplatz zu schaffen, sei ein gesamtwirtschaftliches Wachstum von über 2,3 Prozent notwendig. Dass hier der Außenhandel überfordert ist, dies alleine zu schultern, liege auf der Hand.

Börner kritisiert die völlig überzogenen Lohnforderungen jenseits der Produktivitätsschwelle, die die Konjunktur schon im Ansatz ersticken und weitere Arbeitsplätze gefährden. "Das Kaufkraftargument zur Belebung der Konjunktur ist in der Praxis widerlegter Unsinn", so Börner weiter. Eine Lohnerhöhung von 100 Euro kostet den Betrieb einschließlich Nebenkosten 130 Euro, wovon beim Arbeitnehmer aber lediglich 50 Euro nachfragewirksam übrig bleiben.

Das Anspruchsniveau an Lebensstandard wie an soziale Sicherungssysteme sei in Deutschland hoch. "Um dieses Niveau zu bewahren, müssen wir uns auf mehr Leistung besinnen. Diese Systeme unserer sozialen Sicherung sind nur dann langfristig finanzierbar, wenn wir ein ordentliches Wachstum generieren", erklärt der BGA-Präsident. Notwendig sei eine langfristig angelegte Wachstumspolitik für dieses Land. Deutschland müsse attraktiv werden für Dienstleistungsunternehmen und Unternehmen im Bereich der High-Tech- und Biotechnologien.

"Unternehmer und Mitarbeiter im deutschen Außenhandel stehen bereit für einen Aufschwung mit mehr Wachstum. Vier Prozent BIP-Wachstum über mehrere Jahre hinweg - ähnlich wie die USA - sind möglich, wenn wir alle in Deutschland unsere Hausaufgaben machen", erklärt BGA-Präsident Börner heute in Berlin.

Volker Tschirch | ots

Weitere Berichte zu: Außenhandel Import

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Wirtschaft Finanzen:

nachricht RWI/ISL-Containerumschlag-Index tritt auf der Stelle
24.11.2016 | RWI – Leibniz-Institut für Wirtschaftsforschung

nachricht Lemgoer Wissenschaftler wollen smarte Banknote realisieren
08.11.2016 | Hochschule Ostwestfalen-Lippe

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Wirtschaft Finanzen >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Gravitationswellen als Sensor für Dunkle Materie

Die mit der Entdeckung von Gravitationswellen entstandene neue Disziplin der Gravitationswellen-Astronomie bekommt eine weitere Aufgabe: die Suche nach Dunkler Materie. Diese könnte aus einem Bose-Einstein-Kondensat sehr leichter Teilchen bestehen. Wie Rechnungen zeigen, würden Gravitationswellen gebremst, wenn sie durch derartige Dunkle Materie laufen. Dies führt zu einer Verspätung von Gravitationswellen relativ zu Licht, die bereits mit den heutigen Detektoren messbar sein sollte.

Im Universum muss es gut fünfmal mehr unsichtbare als sichtbare Materie geben. Woraus diese Dunkle Materie besteht, ist immer noch unbekannt. Die...

Im Focus: Significantly more productivity in USP lasers

In recent years, lasers with ultrashort pulses (USP) down to the femtosecond range have become established on an industrial scale. They could advance some applications with the much-lauded “cold ablation” – if that meant they would then achieve more throughput. A new generation of process engineering that will address this issue in particular will be discussed at the “4th UKP Workshop – Ultrafast Laser Technology” in April 2017.

Even back in the 1990s, scientists were comparing materials processing with nanosecond, picosecond and femtosesecond pulses. The result was surprising:...

Im Focus: Wie sich Zellen gegen Salmonellen verteidigen

Bioinformatiker der Goethe-Universität haben das erste mathematische Modell für einen zentralen Verteidigungsmechanismus der Zelle gegen das Bakterium Salmonella entwickelt. Sie können ihren experimentell arbeitenden Kollegen damit wertvolle Anregungen zur Aufklärung der beteiligten Signalwege geben.

Jedes Jahr sind Salmonellen weltweit für Millionen von Infektionen und tausende Todesfälle verantwortlich. Die Körperzellen können sich aber gegen die...

Im Focus: Shape matters when light meets atom

Mapping the interaction of a single atom with a single photon may inform design of quantum devices

Have you ever wondered how you see the world? Vision is about photons of light, which are packets of energy, interacting with the atoms or molecules in what...

Im Focus: Greifswalder Forscher dringen mit superauflösendem Mikroskop in zellulären Mikrokosmos ein

Das Institut für Anatomie und Zellbiologie weiht am Montag, 05.12.2016, mit einem wissenschaftlichen Symposium das erste Superresolution-Mikroskop in Greifswald ein. Das Forschungsmikroskop wurde von der Deutschen Forschungsgemeinschaft (DFG) und dem Land Mecklenburg-Vorpommern finanziert. Nun können die Greifswalder Wissenschaftler Strukturen bis zu einer Größe von einigen Millionstel Millimetern mittels Laserlicht sichtbar machen.

Weit über hundert Jahre lang galt die von Ernst Abbe 1873 publizierte Theorie zur Auflösungsgrenze von Lichtmikroskopen als ein in Stein gemeißeltes Gesetz....

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics
Veranstaltungen

Wie aus reinen Daten ein verständliches Bild entsteht

05.12.2016 | Veranstaltungen

Von „Coopetition“ bis „Digitale Union“ – Die Fertigungsindustrien im digitalen Wandel

02.12.2016 | Veranstaltungen

Experten diskutieren Perspektiven schrumpfender Regionen

01.12.2016 | Veranstaltungen

 
VideoLinks
B2B-VideoLinks
Weitere VideoLinks >>>
Aktuelle Beiträge

Weiterbildung zu statistischen Methoden in der Versuchsplanung und -auswertung

06.12.2016 | Seminare Workshops

Bund fördert Entwicklung sicherer Schnellladetechnik für Hochleistungsbatterien mit 2,5 Millionen

06.12.2016 | Förderungen Preise

Innovationen für eine nachhaltige Forstwirtschaft

06.12.2016 | Agrar- Forstwissenschaften