Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Außenhandel: Wird der Aufschwung an Deutschland vorbeigehen?

10.04.2002


"Nach einem frostigen Beginn kommt der Außenhandel auch im zweiten Halbjahr als Konjunkturmotor nicht richtig in Schwung." Das erklärt Anton F. Börner, Präsident des Bundesverbandes des Deutschen Groß- und Außenhandels (BGA), heute anlässlich der traditionellen Außenhandelspressekonferenz in Berlin. Bei den Exportzuwächsen prognostiziert Börner für 2002 nur ein unterdurchschnittliches Ergebnis von 5 Prozent auf 670 Milliarden Euro und damit eine Wachstumsrate von deutlich unter dem langjährigen Mittelwert von 6,6 Prozent. Die Importe werden um 4 Prozent auf 572 Milliarden Euro steigen. Bei einem erwarteten Wachstum des Welthandels von 4 Prozent, bedeutet dies, dass Deutschland seinen Weltmarktanteil halten und sogar leicht ausbauen kann. Positiv für den Außenhandel sind der niedrige Wechselkurs des Euro und die niedrigen Leitzinsen.

Börner verweist darauf, dass bereits im abgelaufenen Jahr 2001 nur dank einer Steigerung des Exports um 6,7 Prozent auf 637 Milliarden Euro überhaupt ein Wachstum in Deutschland von 0,6 Prozent erreicht werden konnte - ohne den Außenhandel wäre die deutsche Wirtschaft um 0,6 Prozent geschrumpft. Da im gleichen Zeitraum die Importe lediglich um 2,2 Prozent auf 550 Milliarden Euro stiegen, führte dies im Resultat zu einem Rekordüberschuss von 87 Milliarden Euro und damit erstmals seit 1990 zu einem positiven Saldo der chronisch defizitären Leistungsbilanz.

Gesamtwirtschaftlich sieht Börner für das laufende Jahr eine Zunahme des Bruttoinlandsproduktes um lediglich 0,9 Prozent. "Von einem Durchstarten der Konjunktur kann also keine Rede sein - im Gegenteil, in punkto Wachstumsdynamik bewegt sich Deutschland erneut am Ende der Industriestaaten. Der Aufschwung in den USA und in unseren Nachbarländern der Europäischen Union wird an Deutschland vorbeigehen."

Der Außenhandel könne im laufenden Jahr seine klassische Rolle als Wachstumsmotor nur unterdurchschnittlich erfüllen. Strukturelle Probleme, der Mangel an binnenwirtschaftlicher Dynamik und der Reformstau in Deutschland treten so offen zutage. Um nur einen einzigen Arbeitsplatz zu schaffen, sei ein gesamtwirtschaftliches Wachstum von über 2,3 Prozent notwendig. Dass hier der Außenhandel überfordert ist, dies alleine zu schultern, liege auf der Hand.

Börner kritisiert die völlig überzogenen Lohnforderungen jenseits der Produktivitätsschwelle, die die Konjunktur schon im Ansatz ersticken und weitere Arbeitsplätze gefährden. "Das Kaufkraftargument zur Belebung der Konjunktur ist in der Praxis widerlegter Unsinn", so Börner weiter. Eine Lohnerhöhung von 100 Euro kostet den Betrieb einschließlich Nebenkosten 130 Euro, wovon beim Arbeitnehmer aber lediglich 50 Euro nachfragewirksam übrig bleiben.

Das Anspruchsniveau an Lebensstandard wie an soziale Sicherungssysteme sei in Deutschland hoch. "Um dieses Niveau zu bewahren, müssen wir uns auf mehr Leistung besinnen. Diese Systeme unserer sozialen Sicherung sind nur dann langfristig finanzierbar, wenn wir ein ordentliches Wachstum generieren", erklärt der BGA-Präsident. Notwendig sei eine langfristig angelegte Wachstumspolitik für dieses Land. Deutschland müsse attraktiv werden für Dienstleistungsunternehmen und Unternehmen im Bereich der High-Tech- und Biotechnologien.

"Unternehmer und Mitarbeiter im deutschen Außenhandel stehen bereit für einen Aufschwung mit mehr Wachstum. Vier Prozent BIP-Wachstum über mehrere Jahre hinweg - ähnlich wie die USA - sind möglich, wenn wir alle in Deutschland unsere Hausaufgaben machen", erklärt BGA-Präsident Börner heute in Berlin.

Volker Tschirch | ots

Weitere Berichte zu: Außenhandel Import

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Wirtschaft Finanzen:

nachricht RWI/ISL-Containerumschlag-Index: Aufwärtstendenz setzt sich fort
21.02.2017 | RWI – Leibniz-Institut für Wirtschaftsforschung

nachricht Ergebnisse der IAB-Stellenerhebung für das 4. Quartal 2016: Anhaltend hohes Niveau offener Stellen
21.02.2017 | Institut für Arbeitsmarkt- und Berufsforschung der Bundesagentur für Arbeit (IAB)

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Wirtschaft Finanzen >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: „Vernetzte Autonome Systeme“ von acatech und DFKI auf der CeBIT

Auf der IT-Messe CeBIT vom 20. bis 24. März präsentieren acatech – Deutsche Akademie der Technikwissenschaften und das Deutsche Forschungszentrum für Künstliche Intelligenz (DFKI) in Kooperation mit der Deutschen Messe AG vernetzte Autonome Systeme. In Halle 12 am Stand B 63 erwarten die Besucherinnen und Besucher unter anderem Roboter, die Hand in Hand mit Menschen zusammenarbeiten oder die selbstständig gefährliche Umgebungen erkunden.

Auf der IT-Messe CeBIT vom 20. bis 24. März präsentieren acatech – Deutsche Akademie der Technikwissenschaften und das Deutsche Forschungszentrum für...

Im Focus: Kühler Zwerg und die sieben Planeten

Erdgroße Planeten mit gemäßigtem Klima in System mit ungewöhnlich vielen Planeten entdeckt

In einer Entfernung von nur 40 Lichtjahren haben Astronomen ein System aus sieben erdgroßen Planeten entdeckt. Alle Planeten wurden unter Verwendung von boden-...

Im Focus: Mehr Sicherheit für Flugzeuge

Zwei Entwicklungen am Lehrgebiet Rechnerarchitektur der FernUniversität in Hagen können das Fliegen sicherer machen: ein Flugassistenzsystem, das bei einem totalen Triebwerksausfall zum Einsatz kommt, um den Piloten ein sicheres Gleiten zu einem Notlandeplatz zu ermöglichen, und ein Assistenzsystem für Segelflieger, das ihnen das Erreichen größerer Höhen erleichtert. Präsentiert werden sie von Prof. Dr.-Ing. Wolfram Schiffmann auf der Internationalen Fachmesse für Allgemeine Luftfahrt AERO vom 5. bis 8. April in Friedrichshafen.

Zwei Entwicklungen am Lehrgebiet Rechnerarchitektur der FernUniversität in Hagen können das Fliegen sicherer machen: ein Flugassistenzsystem, das bei einem...

Im Focus: HIGH-TOOL unterstützt Verkehrsplanung in Europa

Forschung am Karlsruher Institut für Technologie (KIT) unterstützt die Europäische Kommission bei der Verkehrsplanung: Anhand des neuen Modells HIGH-TOOL lässt sich bewerten, wie verkehrspolitische Maßnahmen langfristig auf Wirtschaft, Gesellschaft und Umwelt wirken. HIGH-TOOL ist ein frei zugängliches Modell mit Modulen für Demografie, Wirtschaft und Ressourcen, Fahrzeugbestand, Nachfrage im Personen- und Güterverkehr sowie Umwelt und Sicherheit. An dem nun erfolgreich abgeschlossenen EU-Projekt unter der Koordination des KIT waren acht Partner aus fünf Ländern beteiligt.

Forschung am Karlsruher Institut für Technologie (KIT) unterstützt die Europäische Kommission bei der Verkehrsplanung: Anhand des neuen Modells HIGH-TOOL lässt...

Im Focus: Zinn in der Photodiode: nächster Schritt zur optischen On-Chip-Datenübertragung

Schon lange suchen Wissenschaftler nach einer geeigneten Lösung, um optische Komponenten auf einem Computerchip zu integrieren. Doch Silizium und Germanium allein – die stoffliche Basis der Chip-Produktion – sind als Lichtquelle kaum geeignet. Jülicher Physiker haben nun gemeinsam mit internationalen Partnern eine Diode vorgestellt, die neben Silizium und Germanium zusätzlich Zinn enthält, um die optischen Eigenschaften zu verbessern. Das Besondere daran: Da alle Elemente der vierten Hauptgruppe angehören, sind sie mit der bestehenden Silizium-Technologie voll kompatibel.

Schon lange suchen Wissenschaftler nach einer geeigneten Lösung, um optische Komponenten auf einem Computerchip zu integrieren. Doch Silizium und Germanium...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics
Veranstaltungen

Aufbruch: Forschungsmethoden in einer personalisierten Medizin

24.02.2017 | Veranstaltungen

Österreich erzeugt erstmals Erdgas aus Sonnen- und Windenergie

24.02.2017 | Veranstaltungen

Big Data Centrum Ostbayern-Südböhmen startet Veranstaltungsreihe

23.02.2017 | Veranstaltungen

 
VideoLinks
B2B-VideoLinks
Weitere VideoLinks >>>
Aktuelle Beiträge

Fraunhofer HHI auf dem Mobile World Congress mit VR- und 5G-Technologien

24.02.2017 | Messenachrichten

MWC 2017: 5G-Hauptstadt Berlin

24.02.2017 | Messenachrichten

Auf der molekularen Streckbank

24.02.2017 | Biowissenschaften Chemie