Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

1,7 Mio. Hartz IV-Empfänger in NRW

21.08.2007
Mehr als 1,7 Millionen Nordrhein-Westfalen sind auf Hartz IV, die Grundsicherung für Arbeitsuchende, angewiesen. Das entspricht einem Anteil von 11,7 Prozent an der Bevölkerung unter 65 Jahren. Das Ruhrgebiet liegt dabei mit 15,7 Prozent deutlich über dem Landesdurchschnitt, wie aktuelle Untersuchungen des Instituts Arbeit und Qualifikation (IAQ) der Universität Duisburg-Essen zeigen.

In Gelsenkirchen ist sogar jede fünfte Person (22 Prozent) betroffen, während ländliche Regionen weniger Probleme haben - im Münsterland liegt der Anteil der Leistungsbeziehenden bei 7 Prozent. "Etwa 1,2 Millionen Personen bekommen Arbeitslosengeld II, wobei allerdings landesweit nur etwa die Hälfte (52 Prozent) als arbeitslos registriert ist" stellt der IAQ-Arbeitsmarktforscher Dr. Georg Worthmann für das erste Quartal 2007 fest. Die übrigen erhalten Grundsicherungsleistungen, etwa weil sie zwar mindestens 15 Stunden in der Woche arbeiten, mit dem erzielten Einkommen aber den Lebensunterhalt nicht sichern können oder wegen der Betreuung von kleinen Kindern dem Arbeitsmarkt nicht zur Verfügung stehen.

Rund 140.000 oder 11 Prozent der erwerbsfähigen Hilfebedürftigen in NRW nehmen an einer Weiterbildung, Arbeitsgelegenheit oder anderen Maßnahme teil und werden deshalb nicht als arbeitslos gezählt. Diese so genannte "Aktivierungsquote" weist auf örtlicher Ebene ein Spektrum zwischen 5,6 (Rhein-Erft-Kreis) und 18,9 Prozent (Minden-Lübbecke) auf. "Diese Kennzahlen machen deutlich, dass ein differenzierter Blick unerlässlich ist, wenn man die örtliche Situation und die Umsetzung der Grundsicherung für Arbeitsuchende richtig einschätzen will", so Worthmann.

Die Arbeitsmarktzahlen basieren auf dem neuen "SGB II-Datenreport Nordrhein-Westfalen", der vom Ministerium für Arbeit Gesundheit und Soziales NRW herausgegeben wird und gemeinsam mit dem Städtetag NRW, dem Landkreistag NRW und der Regionaldirektion der Bundesagentur für Arbeit erarbeitet wurde. Die Daten für den bundesweit ersten Report dieser Art werden vom Institut Arbeit und Qualifikation ausgewertet, aufbereitet und kommentiert. Die Datenreporte erscheinen künftig monatlich und quartalsweise, so dass Entwicklungen und Tendenzen zu den Hilfen der Grundsicherung für Arbeitsuchende aufgezeigt werden und Vergleiche zwischen Trägern und Regionen möglich sind. Den Datenreport gibt es als Download unter: www.mags.nrw.de/02_Arbeit/001_Arbeitsmarkt/Grundsicherung_f__r_Arbeitsuchende/index.php

... mehr zu:
»Grundsicherung »NRW

Redaktion: Claudia Braczko, Tel. 0209/1707-176 oder 0170-8761608, presse-iaq@uni-due.de

Weitere Infos: Dr. Georg Worthmann, Georg.Worthmann@uni-due.de, Tel. 0209/1707-256

Beate Kostka | idw
Weitere Informationen:
http://www.iaq.uni-due.de
http://www.mags.nrw.de/02_Arbeit/001_Arbeitsmarkt/Grundsicherung_f__r_Arbeitsuchende/index.php

Weitere Berichte zu: Grundsicherung NRW

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Wirtschaft Finanzen:

nachricht IAB-Arbeitsmarktbarometer: Hohes Niveau, aber leichter Rückgang
28.06.2017 | Institut für Arbeitsmarkt- und Berufsforschung der Bundesagentur für Arbeit (IAB)

nachricht RWI/ISL-Containerumschlag-Index setzt Anstieg fort
22.06.2017 | RWI – Leibniz-Institut für Wirtschaftsforschung

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Wirtschaft Finanzen >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Wellen schlagen

Computerwissenschaftler verwenden die Theorie von Wellenpaketen, um realistische und detaillierte Simulationen von Wasserwellen in Echtzeit zu erstellen. Ihre Ergebnisse werden auf der diesjährigen SIGGRAPH Konferenz vorgestellt.

Denkt man an einen See, einen Fluss oder an das Meer, so sieht man vor sich, wie sich das Wasser kräuselt, wie Wellen gegen die Felsen schlagen, wie Bugwellen...

Im Focus: Making Waves

Computer scientists use wave packet theory to develop realistic, detailed water wave simulations in real time. Their results will be presented at this year’s SIGGRAPH conference.

Think about the last time you were at a lake, river, or the ocean. Remember the ripples of the water, the waves crashing against the rocks, the wake following...

Im Focus: Schnelles und umweltschonendes Laserstrukturieren von Werkzeugen zur Folienherstellung

Kosteneffizienz und hohe Produktivität ohne dabei die Umwelt zu belasten: Im EU-Projekt »PoLaRoll« entwickelt das Fraunhofer-Institut für Produktionstechnologie IPT aus Aachen gemeinsam mit dem Oberhausener Fraunhofer-Institut für Umwelt-, Sicherheit- und Energietechnik UMSICHT und sechs Industriepartnern ein Modul zur direkten Laser-Mikrostrukturierung in einem Rolle-zu-Rolle-Verfahren. Ziel ist es, mit Hilfe dieses Systems eine siebartige Metallfolie als Demonstrator zu fertigen, die zum Sonnenschutz von Glasfassaden verwendet wird: Durch ihre besondere Geometrie wird die Sonneneinstrahlung reduziert, woraus sich ein verminderter Energieaufwand für Kühlung und Belüftung ergibt.

Das Fraunhofer IPT ist im Projekt »PoLaRoll« für die Prozessentwicklung der Laserstrukturierung sowie für die Mess- und Systemtechnik zuständig. Von den...

Im Focus: Das Auto lernt vorauszudenken

Ein neues Christian Doppler Labor an der TU Wien beschäftigt sich mit der Regelung und Überwachung von Antriebssystemen – mit Unterstützung des Wissenschaftsministeriums und von AVL List.

Wer ein Auto fährt, trifft ständig Entscheidungen: Man gibt Gas, bremst und dreht am Lenkrad. Doch zusätzlich muss auch das Fahrzeug selbst ununterbrochen...

Im Focus: Vorbild Delfinhaut: Elastisches Material vermindert Reibungswiderstand bei Schiffen

Für eine elegante und ökonomische Fortbewegung im Wasser geben Delfine den Wissenschaftlern ein exzellentes Vorbild. Die flinken Säuger erzielen erstaunliche Schwimmleistungen, deren Ursachen einerseits in der Körperform und andererseits in den elastischen Eigenschaften ihrer Haut zu finden sind. Letzteres Phänomen ist bereits seit Mitte des vorigen Jahrhunderts bekannt, konnte aber bislang nicht erfolgreich auf technische Anwendungen übertragen werden. Experten des Fraunhofer IFAM und der HSVA GmbH haben nun gemeinsam mit zwei weiteren Forschungspartnern eine Oberflächenbeschichtung entwickelt, die ähnlich wie die Delfinhaut den Strömungswiderstand im Wasser messbar verringert.

Delfine haben eine glatte Haut mit einer darunter liegenden dicken, nachgiebigen Speckschicht. Diese speziellen Hauteigenschaften führen zu einer signifikanten...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics
Veranstaltungen

Marine Pilze – hervorragende Quellen für neue marine Wirkstoffe?

28.06.2017 | Veranstaltungen

Willkommen an Bord!

28.06.2017 | Veranstaltungen

Internationale Fachkonferenz IEEE ICDCM - Lokale Gleichstromnetze bereichern die Energieversorgung

27.06.2017 | Veranstaltungen

 
VideoLinks
B2B-VideoLinks
Weitere VideoLinks >>>
Aktuelle Beiträge

Maßgeschneiderte Nanopartikel gegen Krebs gesucht

29.06.2017 | Biowissenschaften Chemie

Wolken über der Wetterküche: Die Azoren im Fokus eines internationalen Forschungsteams

29.06.2017 | Geowissenschaften

Wellen schlagen

29.06.2017 | Informationstechnologie