Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Erkrankungsrisiken im Urlaub: Deutsche Unternehmen vernachlässigen Reisemedizin

09.08.2007
Die Beteiligung deutscher Unternehmen an der reisemedizinischen Betreuung ihrer Mitarbeiter ist ernüchternd. 77,3 Prozent der Arbeitgeber betreiben nach eigenen Angaben überhaupt keine Aufklärung zu Gesundheitsrisiken in Bezug auf Geschäftsreisen oder Urlaubsgebiete. 12,5 Prozent informieren ausschließlich ihre Geschäftsreisenden.

Dabei kommt der Reisemedizin im Rahmen des betrieblichen Risikomanagements eine wachsende Bedeutung zu. Denn importierte Infektionskrankheiten, wie beispielsweise eine Grippewelle, haben ein hohes Gefährdungspotential.

Die bestehenden Mängel in der Prävention durch die Unternehmen werden mit der Unkenntnis der Reisenden weiter verschärft: So sind 41,7 Prozent der Urlauber über mögliche Erkrankungsrisiken im Feriengebiet nicht informiert. 18,5 Prozent haben bisher nur den Vorsatz gefasst, noch vor Reiseantritt eine Beratung einzuholen. Das ist das Ergebnis der Studie "Erkrankungsrisiken im Urlaub 2007" des Instituts für Management- und Wirtschaftsforschung (IMWF) in Hamburg und handelsblatt.com.

Das passive Verhalten der Unternehmen steht im Widerspruch zu den berufsgenossenschaftlichen Grundsätzen zur Reisemedizin. So wird beispielsweise für den Arbeitsaufenthalt im Ausland unter besonderen klimatischen und gesundheitlichen Belastungen eine medizinische Beratung vor jedem Einsatz ausdrücklich vorgeschrieben (BG-Grundsatz 35). Die Regelung macht deutlich, dass der Prävention von Krankheiten gerade auf Unternehmensebene eine besondere Bedeutung zukommt. Nach Ansicht des Verbands der deutschen Betriebs- und Werksärzte liegt die Gefahr einer Infektion im Arbeitsleben deutlich höher, als in den meisten anderen Lebensbereichen. Der Grund: Bei vielen beruflichen Tätigkeiten verbringen Menschen eine relativ lange Zeit gemeinsam in geschlossenen Räumen. In Großraumbüros oder an Arbeitsplätzen mit starkem Publikumsverkehr erhöhen sich die Risiken zusätzlich.

Die Erkrankungszahlen machen die Notwendigkeit zur Vorbeugung
deutlich: Denn bei knapp einem Viertel der Unternehmen kam es nach Reisen ihrer Mitarbeiter zu krankheitsbedingten Arbeitsausfällen. Die meisten Fehlzeiten werden dabei durch Infektionskrankheiten ausgelöst. 35 Prozent der Befragten berichten, dass sie oder einer ihrer Kollegen infolge Grippe nach einer Reise krankheitsbedingt fehlten. Interessant: In Unternehmen mit bis zu 100 Mitarbeitern liegt die Ausfallquote am höchsten - hier erreicht gleichzeitig die Aufklärungsquote der Mitarbeiter mit nur 8,3 Prozent einen besonders niedrigen Wert.
Die unmittelbaren wirtschaftlichen Folgen des Arbeitsausfalls sind für alle Unternehmen gravierend. In 55 Prozent der Fälle muss das Management fehlendes Personal über einen Zeitraum von bis zu zwei Wochen oder mehr kompensieren. In 30 Prozent dauert die Ausfallzeit bis zu einer Woche. Dabei ist der planerische Spielraum für die Personalverantwortlichen derzeit so eng wie lange nicht mehr. Das begründet sich vor allem aus den Folgen der jüngsten konjunkturellen Erholung. Im Zuge der Rationalisierung hatten die Unternehmen in den vergangenen Jahren zahlreiche Stellen gestrichen und ihren Personalstamm auf ein effektives Minimum reduziert. Die sprunghaft gestiegene Auftragslage musste in den meisten Fällen von der bestehenden Belegschaft gemeistert werden. Angesichts dieser Lage führen urlaubsbedingte Erkrankungen von Mitarbeitern in der Mehrzahl der Fälle zu unmittelbarer Mehrarbeit für das bestehende Personal.

Diese Entwicklung hat das aktuelle Umfrageergebnis bestätigt: 76,6 Prozent der Unternehmen teilen durch Krankheit verursachtes zusätzliches Arbeitsaufkommen unter den Kollegen auf. Das führt bei 68,3 Prozent der Befragten zu Überstunden. In knapp jedem fünften Unternehmen bleibt die anfallende Mehrarbeit einfach liegen, bis der Mitarbeiter wieder gesund ist. In gut jedem fünften Unternehmen müssen Fertigstellungstermine daraufhin teilweise verschoben werden.

Aufgrund der ungebrochenen Reiselust der Bevölkerung und der starken Verbreitung bestimmter Infektionskrankheiten wird die Bedeutung einer kompetenten reisemedizinischen Beratung und Betreuung in Deutschland weiter zunehmen. Reiseassoziierte Risiken werden zudem durch den internationalen Reiseverkehr und die damit steigende Zahl berufsbedingter Auslandsaufenthalte weiter verstärkt. Eine enge Kooperation von Reiseveranstaltern, Tropeninstituten, niedergelassenen- und Betriebsärzten bietet die besten Voraussetzungen, um dem Informationsdefizit entgegenzusteuern.

IMWF - Institut für Management- und Wirtschaftsforschung Das IMWF wurde aus der Erfahrung heraus gegründet, dass die Ergebnisse wissenschaftlicher Ausarbeitungen und Marktanalysen für Entscheider in der Wirtschaft oftmals nicht die hinreichende Praxisnähe und Relevanz haben. In Folge dessen bleibt die Unterstützung wissenschaftlicher Institutionen durch Unternehmen oftmals hinter den Erwartungen der Lehrstühle zurück. Vor diesem Hintergrund versteht sich das IMWF als Plattform, auf der Kontakte zwischen Wissenschaft und an fundierter Aufarbeitung relevanter Management- und Wirtschaftsthemen interessierter Unternehmen geknüpft werden. Dieses Netzwerk wird wesentlich durch Wilhelm Alms aufgebaut.

Er hat als ehemaliger Vorstandsvorsitzender von Mummert Consulting vielfältige Erfahrungen mit der Umsetzbarkeit von Forschungsergebnissen in der Managementpraxis gesammelt und hat es sich zur Aufgabe gemacht, Brückenschläge zwischen Wissenschaft und Wirtschaft zu initiieren.

Roland Heintze | presseportal
Weitere Informationen:
http://www.imwf.de

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Wirtschaft Finanzen:

nachricht IAB-Arbeitsmarktbarometer: Arbeitslosigkeit sinkt verhaltener
27.07.2017 | Institut für Arbeitsmarkt- und Berufsforschung der Bundesagentur für Arbeit (IAB)

nachricht RWI/ISL-Containerumschlag-Index bleibt aufwärts gerichtet
20.07.2017 | RWI – Leibniz-Institut für Wirtschaftsforschung

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Wirtschaft Finanzen >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Unterwasserroboter soll nach einem Jahr in der arktischen Tiefsee auftauchen

Am Dienstag, den 22. August wird das Forschungsschiff Polarstern im norwegischen Tromsø zu einer besonderen Expedition in die Arktis starten: Der autonome Unterwasserroboter TRAMPER soll nach einem Jahr Einsatzzeit am arktischen Tiefseeboden auftauchen. Dieses Gerät und weitere robotische Systeme, die Tiefsee- und Weltraumforscher im Rahmen der Helmholtz-Allianz ROBEX gemeinsam entwickelt haben, werden nun knapp drei Wochen lang unter Realbedingungen getestet. ROBEX hat das Ziel, neue Technologien für die Erkundung schwer erreichbarer Gebiete mit extremen Umweltbedingungen zu entwickeln.

„Auftauchen wird der TRAMPER“, sagt Dr. Frank Wenzhöfer vom Alfred-Wegener-Institut, Helmholtz-Zentrum für Polar- und Meeresforschung (AWI) selbstbewusst. Der...

Im Focus: Mit Barcodes der Zellentwicklung auf der Spur

Darüber, wie sich Blutzellen entwickeln, existieren verschiedene Auffassungen – sie basieren jedoch fast ausschließlich auf Experimenten, die lediglich Momentaufnahmen widerspiegeln. Wissenschaftler des Deutschen Krebsforschungszentrums stellen nun im Fachjournal Nature eine neue Technik vor, mit der sich das Geschehen dynamisch erfassen lässt: Mithilfe eines „Zufallsgenerators“ versehen sie Blutstammzellen mit genetischen Barcodes und können so verfolgen, welche Zelltypen aus der Stammzelle hervorgehen. Diese Technik erlaubt künftig völlig neue Einblicke in die Entwicklung unterschiedlicher Gewebe sowie in die Krebsentstehung.

Wie entsteht die Vielzahl verschiedener Zelltypen im Blut? Diese Frage beschäftigt Wissenschaftler schon lange. Nach der klassischen Vorstellung fächern sich...

Im Focus: Fizzy soda water could be key to clean manufacture of flat wonder material: Graphene

Whether you call it effervescent, fizzy, or sparkling, carbonated water is making a comeback as a beverage. Aside from quenching thirst, researchers at the University of Illinois at Urbana-Champaign have discovered a new use for these "bubbly" concoctions that will have major impact on the manufacturer of the world's thinnest, flattest, and one most useful materials -- graphene.

As graphene's popularity grows as an advanced "wonder" material, the speed and quality at which it can be manufactured will be paramount. With that in mind,...

Im Focus: Forscher entwickeln maisförmigen Arzneimittel-Transporter zum Inhalieren

Er sieht aus wie ein Maiskolben, ist winzig wie ein Bakterium und kann einen Wirkstoff direkt in die Lungenzellen liefern: Das zylinderförmige Vehikel für Arzneistoffe, das Pharmazeuten der Universität des Saarlandes entwickelt haben, kann inhaliert werden. Professor Marc Schneider und sein Team machen sich dabei die körpereigene Abwehr zunutze: Makrophagen, die Fresszellen des Immunsystems, fressen den gesundheitlich unbedenklichen „Nano-Mais“ und setzen dabei den in ihm enthaltenen Wirkstoff frei. Bei ihrer Forschung arbeiteten die Pharmazeuten mit Forschern der Medizinischen Fakultät der Saar-Uni, des Leibniz-Instituts für Neue Materialien und der Universität Marburg zusammen Ihre Forschungsergebnisse veröffentlichten die Wissenschaftler in der Fachzeitschrift Advanced Healthcare Materials. DOI: 10.1002/adhm.201700478

Ein Medikament wirkt nur, wenn es dort ankommt, wo es wirken soll. Wird ein Mittel inhaliert, muss der Wirkstoff in der Lunge zuerst die Hindernisse...

Im Focus: Exotische Quantenzustände: Physiker erzeugen erstmals optische „Töpfe" für ein Super-Photon

Physikern der Universität Bonn ist es gelungen, optische Mulden und komplexere Muster zu erzeugen, in die das Licht eines Bose-Einstein-Kondensates fließt. Die Herstellung solch sehr verlustarmer Strukturen für Licht ist eine Voraussetzung für komplexe Schaltkreise für Licht, beispielsweise für die Quanteninformationsverarbeitung einer neuen Computergeneration. Die Wissenschaftler stellen nun ihre Ergebnisse im Fachjournal „Nature Photonics“ vor.

Lichtteilchen (Photonen) kommen als winzige, unteilbare Portionen vor. Viele Tausend dieser Licht-Portionen lassen sich zu einem einzigen Super-Photon...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics
Veranstaltungen

European Conference on Eye Movements: Internationale Tagung an der Bergischen Universität Wuppertal

18.08.2017 | Veranstaltungen

Einblicke ins menschliche Denken

17.08.2017 | Veranstaltungen

Eröffnung der INC.worX-Erlebniswelt während der Technologie- und Innovationsmanagement-Tagung 2017

16.08.2017 | Veranstaltungen

 
VideoLinks
B2B-VideoLinks
Weitere VideoLinks >>>
Aktuelle Beiträge

Eine Karte der Zellkraftwerke

18.08.2017 | Biowissenschaften Chemie

Chronische Infektionen aushebeln: Ein neuer Wirkstoff auf dem Weg in die Entwicklung

18.08.2017 | Biowissenschaften Chemie

Computer mit Köpfchen

18.08.2017 | Informationstechnologie