Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Erkrankungsrisiken im Urlaub: Deutsche Unternehmen vernachlässigen Reisemedizin

09.08.2007
Die Beteiligung deutscher Unternehmen an der reisemedizinischen Betreuung ihrer Mitarbeiter ist ernüchternd. 77,3 Prozent der Arbeitgeber betreiben nach eigenen Angaben überhaupt keine Aufklärung zu Gesundheitsrisiken in Bezug auf Geschäftsreisen oder Urlaubsgebiete. 12,5 Prozent informieren ausschließlich ihre Geschäftsreisenden.

Dabei kommt der Reisemedizin im Rahmen des betrieblichen Risikomanagements eine wachsende Bedeutung zu. Denn importierte Infektionskrankheiten, wie beispielsweise eine Grippewelle, haben ein hohes Gefährdungspotential.

Die bestehenden Mängel in der Prävention durch die Unternehmen werden mit der Unkenntnis der Reisenden weiter verschärft: So sind 41,7 Prozent der Urlauber über mögliche Erkrankungsrisiken im Feriengebiet nicht informiert. 18,5 Prozent haben bisher nur den Vorsatz gefasst, noch vor Reiseantritt eine Beratung einzuholen. Das ist das Ergebnis der Studie "Erkrankungsrisiken im Urlaub 2007" des Instituts für Management- und Wirtschaftsforschung (IMWF) in Hamburg und handelsblatt.com.

Das passive Verhalten der Unternehmen steht im Widerspruch zu den berufsgenossenschaftlichen Grundsätzen zur Reisemedizin. So wird beispielsweise für den Arbeitsaufenthalt im Ausland unter besonderen klimatischen und gesundheitlichen Belastungen eine medizinische Beratung vor jedem Einsatz ausdrücklich vorgeschrieben (BG-Grundsatz 35). Die Regelung macht deutlich, dass der Prävention von Krankheiten gerade auf Unternehmensebene eine besondere Bedeutung zukommt. Nach Ansicht des Verbands der deutschen Betriebs- und Werksärzte liegt die Gefahr einer Infektion im Arbeitsleben deutlich höher, als in den meisten anderen Lebensbereichen. Der Grund: Bei vielen beruflichen Tätigkeiten verbringen Menschen eine relativ lange Zeit gemeinsam in geschlossenen Räumen. In Großraumbüros oder an Arbeitsplätzen mit starkem Publikumsverkehr erhöhen sich die Risiken zusätzlich.

Die Erkrankungszahlen machen die Notwendigkeit zur Vorbeugung
deutlich: Denn bei knapp einem Viertel der Unternehmen kam es nach Reisen ihrer Mitarbeiter zu krankheitsbedingten Arbeitsausfällen. Die meisten Fehlzeiten werden dabei durch Infektionskrankheiten ausgelöst. 35 Prozent der Befragten berichten, dass sie oder einer ihrer Kollegen infolge Grippe nach einer Reise krankheitsbedingt fehlten. Interessant: In Unternehmen mit bis zu 100 Mitarbeitern liegt die Ausfallquote am höchsten - hier erreicht gleichzeitig die Aufklärungsquote der Mitarbeiter mit nur 8,3 Prozent einen besonders niedrigen Wert.
Die unmittelbaren wirtschaftlichen Folgen des Arbeitsausfalls sind für alle Unternehmen gravierend. In 55 Prozent der Fälle muss das Management fehlendes Personal über einen Zeitraum von bis zu zwei Wochen oder mehr kompensieren. In 30 Prozent dauert die Ausfallzeit bis zu einer Woche. Dabei ist der planerische Spielraum für die Personalverantwortlichen derzeit so eng wie lange nicht mehr. Das begründet sich vor allem aus den Folgen der jüngsten konjunkturellen Erholung. Im Zuge der Rationalisierung hatten die Unternehmen in den vergangenen Jahren zahlreiche Stellen gestrichen und ihren Personalstamm auf ein effektives Minimum reduziert. Die sprunghaft gestiegene Auftragslage musste in den meisten Fällen von der bestehenden Belegschaft gemeistert werden. Angesichts dieser Lage führen urlaubsbedingte Erkrankungen von Mitarbeitern in der Mehrzahl der Fälle zu unmittelbarer Mehrarbeit für das bestehende Personal.

Diese Entwicklung hat das aktuelle Umfrageergebnis bestätigt: 76,6 Prozent der Unternehmen teilen durch Krankheit verursachtes zusätzliches Arbeitsaufkommen unter den Kollegen auf. Das führt bei 68,3 Prozent der Befragten zu Überstunden. In knapp jedem fünften Unternehmen bleibt die anfallende Mehrarbeit einfach liegen, bis der Mitarbeiter wieder gesund ist. In gut jedem fünften Unternehmen müssen Fertigstellungstermine daraufhin teilweise verschoben werden.

Aufgrund der ungebrochenen Reiselust der Bevölkerung und der starken Verbreitung bestimmter Infektionskrankheiten wird die Bedeutung einer kompetenten reisemedizinischen Beratung und Betreuung in Deutschland weiter zunehmen. Reiseassoziierte Risiken werden zudem durch den internationalen Reiseverkehr und die damit steigende Zahl berufsbedingter Auslandsaufenthalte weiter verstärkt. Eine enge Kooperation von Reiseveranstaltern, Tropeninstituten, niedergelassenen- und Betriebsärzten bietet die besten Voraussetzungen, um dem Informationsdefizit entgegenzusteuern.

IMWF - Institut für Management- und Wirtschaftsforschung Das IMWF wurde aus der Erfahrung heraus gegründet, dass die Ergebnisse wissenschaftlicher Ausarbeitungen und Marktanalysen für Entscheider in der Wirtschaft oftmals nicht die hinreichende Praxisnähe und Relevanz haben. In Folge dessen bleibt die Unterstützung wissenschaftlicher Institutionen durch Unternehmen oftmals hinter den Erwartungen der Lehrstühle zurück. Vor diesem Hintergrund versteht sich das IMWF als Plattform, auf der Kontakte zwischen Wissenschaft und an fundierter Aufarbeitung relevanter Management- und Wirtschaftsthemen interessierter Unternehmen geknüpft werden. Dieses Netzwerk wird wesentlich durch Wilhelm Alms aufgebaut.

Er hat als ehemaliger Vorstandsvorsitzender von Mummert Consulting vielfältige Erfahrungen mit der Umsetzbarkeit von Forschungsergebnissen in der Managementpraxis gesammelt und hat es sich zur Aufgabe gemacht, Brückenschläge zwischen Wissenschaft und Wirtschaft zu initiieren.

Roland Heintze | presseportal
Weitere Informationen:
http://www.imwf.de

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Wirtschaft Finanzen:

nachricht Der Dauerläufer: Starke Binnennachfrage macht diesen Aufschwung robuster als seine Vorgänger
17.10.2017 | Hans-Böckler-Stiftung

nachricht Positiv für die Volkswirtschaft: Die Zahl der Betriebsgründungen von Hauptniederlassungen steigt weiter
12.10.2017 | Institut für Mittelstandsforschung (IfM) Bonn

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Wirtschaft Finanzen >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Neue Möglichkeiten für die Immuntherapie beim Lungenkrebs entdeckt

Eine gemeinsame Studie der Universität Bern und des Inselspitals Bern zeigt, dass spezielle Bindegewebszellen, die in normalen Blutgefässen die Wände abdichten, bei Lungenkrebs nicht mehr richtig funktionieren. Zusätzlich unterdrücken sie die immunologische Bekämpfung des Tumors. Die Resultate legen nahe, dass diese Zellen ein neues Ziel für die Immuntherapie gegen Lungenkarzinome sein könnten.

Lungenkarzinome sind die häufigste Krebsform weltweit. Jährlich werden 1.8 Millionen Neudiagnosen gestellt; und 2016 starben 1.6 Millionen Menschen an der...

Im Focus: Sicheres Bezahlen ohne Datenspur

Ob als Smartphone-App für die Fahrkarte im Nahverkehr, als Geldwertkarten für das Schwimmbad oder in Form einer Bonuskarte für den Supermarkt: Für viele gehören „elektronische Geldbörsen“ längst zum Alltag. Doch vielen Kunden ist nicht klar, dass sie mit der Nutzung dieser Angebote weitestgehend auf ihre Privatsphäre verzichten. Am Karlsruher Institut für Technologie (KIT) entsteht ein sicheres und anonymes System, das gleichzeitig Alltagstauglichkeit verspricht. Es wird nun auf der Konferenz ACM CCS 2017 in den USA vorgestellt.

Es ist vor allem das fehlende Problembewusstsein, das den Informatiker Andy Rupp von der Arbeitsgruppe „Kryptographie und Sicherheit“ am KIT immer wieder...

Im Focus: Neutron star merger directly observed for the first time

University of Maryland researchers contribute to historic detection of gravitational waves and light created by event

On August 17, 2017, at 12:41:04 UTC, scientists made the first direct observation of a merger between two neutron stars--the dense, collapsed cores that remain...

Im Focus: Breaking: the first light from two neutron stars merging

Seven new papers describe the first-ever detection of light from a gravitational wave source. The event, caused by two neutron stars colliding and merging together, was dubbed GW170817 because it sent ripples through space-time that reached Earth on 2017 August 17. Around the world, hundreds of excited astronomers mobilized quickly and were able to observe the event using numerous telescopes, providing a wealth of new data.

Previous detections of gravitational waves have all involved the merger of two black holes, a feat that won the 2017 Nobel Prize in Physics earlier this month....

Im Focus: Topologische Isolatoren: Neuer Phasenübergang entdeckt

Physiker des HZB haben an BESSY II Materialien untersucht, die zu den topologischen Isolatoren gehören. Dabei entdeckten sie einen neuen Phasenübergang zwischen zwei unterschiedlichen topologischen Phasen. Eine dieser Phasen ist ferroelektrisch: das bedeutet, dass sich im Material spontan eine elektrische Polarisation ausbildet, die sich durch ein äußeres elektrisches Feld umschalten lässt. Dieses Ergebnis könnte neue Anwendungen wie das Schalten zwischen unterschiedlichen Leitfähigkeiten ermöglichen.

Topologische Isolatoren zeichnen sich dadurch aus, dass sie an ihren Oberflächen Strom sehr gut leiten, während sie im Innern Isolatoren sind. Zu dieser neuen...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics
Veranstaltungen

Smart MES 2017: die Fertigung der Zukunft

18.10.2017 | Veranstaltungen

DFG unterstützt Kongresse und Tagungen - Dezember 2017

17.10.2017 | Veranstaltungen

Intelligente Messmethoden für die Bauwerkssicherheit: Fachtagung „Messen im Bauwesen“ am 14.11.2017

17.10.2017 | Veranstaltungen

 
VideoLinks
B2B-VideoLinks
Weitere VideoLinks >>>
Aktuelle Beiträge

Neue Möglichkeiten für die Immuntherapie beim Lungenkrebs entdeckt

18.10.2017 | Medizin Gesundheit

Rittal Klima-Tipps: Ist ein Kühlgerät wirklich nötig?

18.10.2017 | Energie und Elektrotechnik

Smartphones im Kampf gegen die Blindheit

18.10.2017 | Medizintechnik