Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Senior-Manager-Vergütungen: Asien folgt Westniveau

24.07.2007
Internationalisierungsstrategien der Konzerne als Stellschraube

Als erste Führungsebene in lokalen Geschäftsleitungen verdienen Senior Manager in Großbritannien durchschnittlich 190.000 Euro und bekommen damit das höchste internationale Jahresgehalt, bestehend aus festem Grundgehalt und variablem Bestandteil.

Zudem erreichen die Vergütungen in Asien immer häufiger das Westniveau, wohingegen Zentral- und Osteuropa mit 24.000 Euro bis 80.000 Euro noch immer Schlusslichter sind. Zu diesen Ergebnissen kommen Vergütungsexperten des international tätigen Beratungs- und Outsourcing-Spezialisten Hewitt Associates in ihrer heute, Dienstag, präsentierten Auswertung der globalen Gesamtvergütungsstatistik.

Im Detail ergab die Untersuchung, dass Großbritannien die unangefochtene Nummer eins ist. Dicht gefolgt liegen an der Gehaltsspitze mit 172.000 Euro die Schweiz auf Platz zwei und Deutschland mit 166.000 Euro auf Platz drei. In Österreich verdienen Senior Manager immerhin noch 126.000 Euro, während in Australien (130.000 Euro) nur knapp mehr verdient wird. Etwas darunter liegen die Gehälter in Hongkong (118.000 Euro) und in Zentral- und Osteuropa. Hierbei stellt sich das Bild eher heterogen dar, wobei Bulgarien mit durchschnittlich 24.000 Euro ein deutlich niedrigeres Vergütungsniveau für Senior Manager aufzeigt. Gut drei Mal soviel verdienen vergleichbare Führungskräfte in Polen (80.000 Euro).

... mehr zu:
»Vergütung »Westniveau

"Dass Polen bei den EU-Oststaaten relativ gut abschneidet, hat mit der im Vergleich zu Bulgarien längeren EU-Mitgliedschaft zu tun", ist sich Marco Reiners, European Client Manager bei Hewitt, im Gespräch mit pressetext sicher. Interessant ist auch, dass sich Industrienationen des asiatischen Raums wie Hongkong, Singapur (109.000 Euro) oder Japan (104.000 Euro) in punkto Senior-Manager-Vergütungen mehr und mehr dem Westniveau anzunähern scheinen. "Das ist nicht weiter verwunderlich, da internationale Konzerne bereits seit zehn Jahren in diesen Finanz- und Industriezentren tätig sind", unterstreicht der Vergütungsexperte. Laut dem Fachmann spielt die Internationalisierung der Großkonzerne als Teil der Unternehmensstrategie bei den Vergütungen eine zunehmend entscheidende Rolle.

"Außerdem sollte man sich vor Augen halten, dass es schließlich keinen globalen Vergütungsmarkt gibt und die Vergütungsstellschraube in dieser Hinsicht von den Expansionsbestrebungen der meisten Unternehmen abhängig ist", so Reimers. So wollen die Konzerne die besten Leute an den attraktivsten Standorten, sodass einige Länder in den nächsten zehn bis 15 Jahren noch weiter dem Westniveau folgen werden, ist sich der Analyst sicher.

Florian Fügemann | pressetext.austria
Weitere Informationen:
http://www.hewitt.com

Weitere Berichte zu: Vergütung Westniveau

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Wirtschaft Finanzen:

nachricht RWI/ISL-Containerumschlag-Index: Aufwärtstendenz setzt sich fort
21.02.2017 | RWI – Leibniz-Institut für Wirtschaftsforschung

nachricht Ergebnisse der IAB-Stellenerhebung für das 4. Quartal 2016: Anhaltend hohes Niveau offener Stellen
21.02.2017 | Institut für Arbeitsmarkt- und Berufsforschung der Bundesagentur für Arbeit (IAB)

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Wirtschaft Finanzen >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: „Vernetzte Autonome Systeme“ von acatech und DFKI auf der CeBIT

Auf der IT-Messe CeBIT vom 20. bis 24. März präsentieren acatech – Deutsche Akademie der Technikwissenschaften und das Deutsche Forschungszentrum für Künstliche Intelligenz (DFKI) in Kooperation mit der Deutschen Messe AG vernetzte Autonome Systeme. In Halle 12 am Stand B 63 erwarten die Besucherinnen und Besucher unter anderem Roboter, die Hand in Hand mit Menschen zusammenarbeiten oder die selbstständig gefährliche Umgebungen erkunden.

Auf der IT-Messe CeBIT vom 20. bis 24. März präsentieren acatech – Deutsche Akademie der Technikwissenschaften und das Deutsche Forschungszentrum für...

Im Focus: Kühler Zwerg und die sieben Planeten

Erdgroße Planeten mit gemäßigtem Klima in System mit ungewöhnlich vielen Planeten entdeckt

In einer Entfernung von nur 40 Lichtjahren haben Astronomen ein System aus sieben erdgroßen Planeten entdeckt. Alle Planeten wurden unter Verwendung von boden-...

Im Focus: Mehr Sicherheit für Flugzeuge

Zwei Entwicklungen am Lehrgebiet Rechnerarchitektur der FernUniversität in Hagen können das Fliegen sicherer machen: ein Flugassistenzsystem, das bei einem totalen Triebwerksausfall zum Einsatz kommt, um den Piloten ein sicheres Gleiten zu einem Notlandeplatz zu ermöglichen, und ein Assistenzsystem für Segelflieger, das ihnen das Erreichen größerer Höhen erleichtert. Präsentiert werden sie von Prof. Dr.-Ing. Wolfram Schiffmann auf der Internationalen Fachmesse für Allgemeine Luftfahrt AERO vom 5. bis 8. April in Friedrichshafen.

Zwei Entwicklungen am Lehrgebiet Rechnerarchitektur der FernUniversität in Hagen können das Fliegen sicherer machen: ein Flugassistenzsystem, das bei einem...

Im Focus: HIGH-TOOL unterstützt Verkehrsplanung in Europa

Forschung am Karlsruher Institut für Technologie (KIT) unterstützt die Europäische Kommission bei der Verkehrsplanung: Anhand des neuen Modells HIGH-TOOL lässt sich bewerten, wie verkehrspolitische Maßnahmen langfristig auf Wirtschaft, Gesellschaft und Umwelt wirken. HIGH-TOOL ist ein frei zugängliches Modell mit Modulen für Demografie, Wirtschaft und Ressourcen, Fahrzeugbestand, Nachfrage im Personen- und Güterverkehr sowie Umwelt und Sicherheit. An dem nun erfolgreich abgeschlossenen EU-Projekt unter der Koordination des KIT waren acht Partner aus fünf Ländern beteiligt.

Forschung am Karlsruher Institut für Technologie (KIT) unterstützt die Europäische Kommission bei der Verkehrsplanung: Anhand des neuen Modells HIGH-TOOL lässt...

Im Focus: Zinn in der Photodiode: nächster Schritt zur optischen On-Chip-Datenübertragung

Schon lange suchen Wissenschaftler nach einer geeigneten Lösung, um optische Komponenten auf einem Computerchip zu integrieren. Doch Silizium und Germanium allein – die stoffliche Basis der Chip-Produktion – sind als Lichtquelle kaum geeignet. Jülicher Physiker haben nun gemeinsam mit internationalen Partnern eine Diode vorgestellt, die neben Silizium und Germanium zusätzlich Zinn enthält, um die optischen Eigenschaften zu verbessern. Das Besondere daran: Da alle Elemente der vierten Hauptgruppe angehören, sind sie mit der bestehenden Silizium-Technologie voll kompatibel.

Schon lange suchen Wissenschaftler nach einer geeigneten Lösung, um optische Komponenten auf einem Computerchip zu integrieren. Doch Silizium und Germanium...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics
Veranstaltungen

Österreich erzeugt erstmals Erdgas aus Sonnen- und Windenergie

24.02.2017 | Veranstaltungen

Big Data Centrum Ostbayern-Südböhmen startet Veranstaltungsreihe

23.02.2017 | Veranstaltungen

DFG unterstützt Kongresse und Tagungen - April 2017

23.02.2017 | Veranstaltungen

 
VideoLinks
B2B-VideoLinks
Weitere VideoLinks >>>
Aktuelle Beiträge

Österreich erzeugt erstmals Erdgas aus Sonnen- und Windenergie

24.02.2017 | Veranstaltungsnachrichten

Sechs Bundesländer erproben Online-Schultests der Uni Jena

24.02.2017 | Bildung Wissenschaft

Stachellose Bienen lassen Nester von Soldatinnen verteidigen

24.02.2017 | Biowissenschaften Chemie